Verschiedenste Elternratgeber, Elternzeitschriften und auch ganz „normale“ Frauenzeitschriften geben immer mal wieder den Hinweis (oder eher den Befehl!) das man als Jungeltern, wie ein Schießhund (was ist eigentlich ein Schießhund?) aufpassen soll das (Zitat) „…die Beziehung nicht einschläft und man sich nicht nur noch über das Elternsein definiert. Eltern sein – Paar bleiben„. *

blogprinzessin, beziehung

Dazu gehört natürlich auch das gepflegte Äußere. Als Jungpapa eines voll zu stillenden Kindes, scheint mir das nicht unbedingt ein Problem zu sein. (Als alleinerziehender Vater wäre das dann wieder schwieriger, auch wenn dann naturbedingt das Stillen wegfällt.)

Gedanke:“ Ich will baden/duschen/mich rasieren/Zähneputzen/Beautyprodukte für den modernen Mann nutzen.“
Verbalisierung des Gedanken:Schatz, ich will mal eben baden/duschen/mich rasieren/Zähneputzen/Beautyprodukte für den modernen Mann nutzen.
Aktion: Übergibt den kleinen Augenstern an die liebende Mutter und schwebt auf Wolken in die lokale Nasszelle, schließt die Tür und tut was ein Mann eben so tun muss.
Aufenthaltsdauer im Badezimmer ohne Kind: So lange wie Man(n) eben braucht.

Aber wie sieht das ganze bei der Frau aus?

Variante Eins: „Frau ist alleine mit dem Kind zu Hause, der Mann ist auf der Jagd arbeiten.“

Gedanke:“ Ich will baden/duschen/mich Schminken/haarige Körperzonen rasieren/Zähneputzen/auf die Toilette gehen.“
Verbalisierung des Gedanken: Fällt entweder weg oder lautet im Zweifel so: „Kleines Zuckerpupsi, die Mami will mal eben baden/duschen/mich Schminken/haarige Körperzonen rasieren/Zähneputzen/auf die Toilette gehen. Nicht weinen, ja?
Aktion: Wickelt das Kind, stillt das Kind, schunkelt das Kind in den Schlaf, legt es hin, schaut noch einmal prüfend auf das Kindelein (Schläft? Schläft!) und schleicht auf Zehenspitzen in Richtung Badezimmer. Lässt die Badezimmertür offen. Lässt Badewasser ein. Horcht mit einem Ohr zum Kind. Entkleidet sich. Horcht mit dem anderen Ohr zum Kind. Steigt in die Wanne, und wird nass. Horcht mit beiden Ohren zum Kind.
Denkt: Ahhhh! Tut das guuuuhuuuut! Muskelverspannungen beginnen sich zu lösen. Mami greift nach dem Buch. Moment, war da nicht was?
*Quiek* „Puuh alles gut, hat ja nur gequiekt nichts weit….“
RABÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄähhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh!
*kraisch* Rabäääääääääääääääähhhh!
Mami, steigt aus der Wanne. Trocknet sich notdürftig ab und eilt zum Zuckerpupsi.
Aufenthaltsdauer im Badezimmer ohne Kind: 5min.

 

Variante Zwei: „Frau ist nicht alleine zu Hause.“

Gedanke:“ Ich will baden/duschen/mich Schminken/haarige Körperzonen rasieren/Zähneputzen/auf die Toilette gehen.“
Verbalisierung des Gedanken:Schatz, ich will mal eben baden/duschen/mich Schminken/haarige Körperzonen rasieren/Zähneputzen/auf die Toilette gehen.
Aktion: Übegibt den kleinen Augenstern an den liebenden Vater und schwebt auf Wolken in die lokale Nasszelle, schließt die Tür und atmet durch.
Lässt Badewasser ein. Horcht mit einem Ohr zu Mann und Kind . Entkleidet sich. Steigt in die Wanne.

Denkt: Ahhhh! Tut das guuuuhuuuut! Ob die beiden klarkommen? Wie lange wird das hellwache Zuckerschnütchen ohne mich auskommen? Wie lange ist das letzte Stillen her? Wie lange dauert es wohl bis der Mann mit dem weinenden Kind in der Tür steht? SCHAFFT ER DAS? (Klar schafft er das! Ich möchte hier betonen, das nicht Marc in der Tür steht und mir das Kind entgegenstreckt, sondern das ICH diejenige bin, welche in der Tür steht, weil ICH es vor Mamigedanken nicht mehr aushalte. Den beiden gehts dann immer super. )

Muskelverspannungen beginnen sich zu lösen, bekommt Mama aber gar nicht mit, weil sie in Gedanken so bei dem Mann und dem Kind ist, nach dem Buch hat sie auch gegriffen ist aber über den ersten Absatz nicht hinausgekommen, bevor die MAMAGEDANKEN sie eingeholt hatten. Wäscht sich die Haare, tut was Frau im Badezimmer so tut.

Aufenthaltsdauer im Badezimmer ohne fleischgewordenes Kind: 20min.
Aufenthaltsdauer im Badezimmer ohne Gedanken ans Kind: 0min.

Liebe Zeitschriften und Ratgeber, ES IST GAR NICHT SO EINFACH DIE BEZIEHUNG NICHT EINSCHLAFEN ZU LASSEN! (Vor allem wenn man selber nichts mehr will als schlafen.)

——
*Nein, wir haben da keine Probleme. Danke. 😉