Passt auf das eure Beziehung nicht einschläft.

Verschiedenste Elternratgeber, Elternzeitschriften und auch ganz „normale“ Frauenzeitschriften geben immer mal wieder den Hinweis (oder eher den Befehl!) das man als Jungeltern, wie ein Schießhund (was ist eigentlich ein Schießhund?) aufpassen soll das (Zitat) „…die Beziehung nicht einschläft und man sich nicht nur noch über das Elternsein definiert. Eltern sein – Paar bleiben„. *

blogprinzessin, beziehung

Dazu gehört natürlich auch das gepflegte Äußere. Als Jungpapa eines voll zu stillenden Kindes, scheint mir das nicht unbedingt ein Problem zu sein. (Als alleinerziehender Vater wäre das dann wieder schwieriger, auch wenn dann naturbedingt das Stillen wegfällt.)

Gedanke:“ Ich will baden/duschen/mich rasieren/Zähneputzen/Beautyprodukte für den modernen Mann nutzen.“
Verbalisierung des Gedanken:Schatz, ich will mal eben baden/duschen/mich rasieren/Zähneputzen/Beautyprodukte für den modernen Mann nutzen.
Aktion: Übergibt den kleinen Augenstern an die liebende Mutter und schwebt auf Wolken in die lokale Nasszelle, schließt die Tür und tut was ein Mann eben so tun muss.
Aufenthaltsdauer im Badezimmer ohne Kind: So lange wie Man(n) eben braucht.

Aber wie sieht das ganze bei der Frau aus?

Variante Eins: „Frau ist alleine mit dem Kind zu Hause, der Mann ist auf der Jagd arbeiten.“

Gedanke:“ Ich will baden/duschen/mich Schminken/haarige Körperzonen rasieren/Zähneputzen/auf die Toilette gehen.“
Verbalisierung des Gedanken: Fällt entweder weg oder lautet im Zweifel so: „Kleines Zuckerpupsi, die Mami will mal eben baden/duschen/mich Schminken/haarige Körperzonen rasieren/Zähneputzen/auf die Toilette gehen. Nicht weinen, ja?
Aktion: Wickelt das Kind, stillt das Kind, schunkelt das Kind in den Schlaf, legt es hin, schaut noch einmal prüfend auf das Kindelein (Schläft? Schläft!) und schleicht auf Zehenspitzen in Richtung Badezimmer. Lässt die Badezimmertür offen. Lässt Badewasser ein. Horcht mit einem Ohr zum Kind. Entkleidet sich. Horcht mit dem anderen Ohr zum Kind. Steigt in die Wanne, und wird nass. Horcht mit beiden Ohren zum Kind.
Denkt: Ahhhh! Tut das guuuuhuuuut! Muskelverspannungen beginnen sich zu lösen. Mami greift nach dem Buch. Moment, war da nicht was?
*Quiek* „Puuh alles gut, hat ja nur gequiekt nichts weit….“
RABÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄähhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh!
*kraisch* Rabäääääääääääääääähhhh!
Mami, steigt aus der Wanne. Trocknet sich notdürftig ab und eilt zum Zuckerpupsi.
Aufenthaltsdauer im Badezimmer ohne Kind: 5min.

 

Variante Zwei: „Frau ist nicht alleine zu Hause.“

Gedanke:“ Ich will baden/duschen/mich Schminken/haarige Körperzonen rasieren/Zähneputzen/auf die Toilette gehen.“
Verbalisierung des Gedanken:Schatz, ich will mal eben baden/duschen/mich Schminken/haarige Körperzonen rasieren/Zähneputzen/auf die Toilette gehen.
Aktion: Übegibt den kleinen Augenstern an den liebenden Vater und schwebt auf Wolken in die lokale Nasszelle, schließt die Tür und atmet durch.
Lässt Badewasser ein. Horcht mit einem Ohr zu Mann und Kind . Entkleidet sich. Steigt in die Wanne.

Denkt: Ahhhh! Tut das guuuuhuuuut! Ob die beiden klarkommen? Wie lange wird das hellwache Zuckerschnütchen ohne mich auskommen? Wie lange ist das letzte Stillen her? Wie lange dauert es wohl bis der Mann mit dem weinenden Kind in der Tür steht? SCHAFFT ER DAS? (Klar schafft er das! Ich möchte hier betonen, das nicht Marc in der Tür steht und mir das Kind entgegenstreckt, sondern das ICH diejenige bin, welche in der Tür steht, weil ICH es vor Mamigedanken nicht mehr aushalte. Den beiden gehts dann immer super. )

Muskelverspannungen beginnen sich zu lösen, bekommt Mama aber gar nicht mit, weil sie in Gedanken so bei dem Mann und dem Kind ist, nach dem Buch hat sie auch gegriffen ist aber über den ersten Absatz nicht hinausgekommen, bevor die MAMAGEDANKEN sie eingeholt hatten. Wäscht sich die Haare, tut was Frau im Badezimmer so tut.

Aufenthaltsdauer im Badezimmer ohne fleischgewordenes Kind: 20min.
Aufenthaltsdauer im Badezimmer ohne Gedanken ans Kind: 0min.

Liebe Zeitschriften und Ratgeber, ES IST GAR NICHT SO EINFACH DIE BEZIEHUNG NICHT EINSCHLAFEN ZU LASSEN! (Vor allem wenn man selber nichts mehr will als schlafen.)

——
*Nein, wir haben da keine Probleme. Danke. 😉

By | 2017-06-25T17:03:27+00:00 23. Juli 2012|Categories: Familienleben, Ich schreibe|15 Comments

About the Author:

Katarina (30) ist die Mama von Motti (*2012) und Wawi (*2013) sowie Nini (*2013) und wohnt in der Nähe von Hamburg mit vielen Kühen als Nachbarn. Virtuell zu finden auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und Instagram.

15 Comments

  1. inger 23. Juli 2012 at 07:59 - Reply

    Wovor hat man denn als Mutter eigentlich so sehr Angst? Was soll dem Baby denn passieren, wenn es mal ein paar Minuten/Stunden mit Papi alleine ist – frisch gefüttert und gewickelt?
    (Ich weiß, ‚kinderlose verstehen das nicht‘ usw. – aber ich kanns mir irgendwie partout nicht vorstellen, dass ich später auch so bin ^^)

    • Kat 23. Juli 2012 at 08:06 - Reply

      @inger, Ich kann nur für mich sprechen: Ich habe immer ein bisschen Sorge, das Motti anfängt zu weinen und Mr. Strandfynd die kleine absolut nicht beruhigt bekommt.

      Wenn das füttern/wickeln/schlafen immer so schön nach Uhr funktionieren würde, dann hätte ich auch keine „Angst“. Zumal er, wenn sie Hunger hat, ja auch partout nichts machen kann. Selbst wenn man was eingefroren hätte, kann er das ja nicht so fix auftauen.

      • inger 23. Juli 2012 at 08:13 - Reply

        @Kat, Huh, sowas versteht man wohl wirklich erst, wenn man selbst Mami is 😉
        Ich würde jetzt z.B. ganz naiv annehmen, dass a) Schreien zwar nervig werden kann, aber doch selten eine Katastrophe signalisiert und b) der Papi genauso in der Lage sein sollte, das Baby zu beruhigen, wie die Mami (abgesehen vom Hungerproblem natürlich). Aber das entspricht wohl nicht der Realität. ^^

        • labellavitabutterfly 23. Juli 2012 at 08:30 - Reply

          @inger,
          Es gibt da die verschiedensten Väter, ich z.B. hab hier ein Exemplar der bei ersten nörgeln schon schreit:“Das Baby weint,ich weiß nicht was ich machen soll.Die mag ,mich einfach nicht!Ich hab sie schon sitzen lassen dann weint die auch…“
          Mit dem großen(2) kommt er aber super klar.Ich glaube viele Männer wissen mit so nem Säugling einfach nicht viel anzufangen und schaffen es auch meist nicht es zu beruihgen.

    • Danny 20. März 2016 at 07:08 - Reply

      Habe ich vorher auch nie verstanden. Aber man ist dann genau so !

  2. labellavitabutterfly 23. Juli 2012 at 08:34 - Reply

    Kat mein Schatz bei dir lief es noch recht gut^^ …bei mir sah es gester so aus:
    Der große spielt auf dem Boden der Dusche mit seinen Entchen. Kleine auf dem einen Arm und mit dem anderen Arm werden dann Haare gewaschen xD Nein das ich nicht immer so..gestern war ne extremsituation.(Kinder mussten zum Kinderarzt,Mann war arbeiten,ich sah aus wie flodder :D)
    In so Ratgebern stehen oft so „tolle“ Tipp´s..Ich frag mich ja immer wer die schreibt,bestimmt keine Mutter 😀

  3. Pumucklchen 23. Juli 2012 at 08:47 - Reply

    gestern genau das selbe: Dennis nimmt Baby inkl abgepumpter Milch mit rüber ins Haus zu seiner Mutter. (Wir waren da zu besuch & schlafen dort im „Anbau“ .. das Haus is nochmal 20m entfernt) Ich sollte jedenfalls schlafen, ging aber nicht. „Sie weint doch jetzt bestimmt & eig hast du doch gut geschlafen. Los jetz .. ach mann .. “
    Nach 30 min hab ich aufgegeben.

  4. Frau Bauchwohnung 23. Juli 2012 at 14:00 - Reply

    Du bist so süß <3 (: *tihi* <3

  5. Pienznaeschen 23. Juli 2012 at 16:39 - Reply

    Ich finde mit genau solchen „Offenbarungen“ solltest Du einen festen Platz in eben den erwähnten Zeitungen bekommen.

  6. Judy 23. Juli 2012 at 22:38 - Reply

    Hm. Ganz ehrlich? Ich bin oft alleine, der MasterChief ist zwar in Elternzeit, aber nur Teilzeit. 15 Stunden arbeitet er halt doch. Und die erste Woche war ich ab dem ersten Tag alleine zuhause mit Baby.
    Wenn ich aufs Klo/duschen etc muß, dann achte ich drauf, dass er so liegt, dass nix passieren kann und gehe aufs Klo/duschen. Und wenn er dann zum Brüllen anfängt – dann brüllt er halt. ich kann auch nicht in die Hose machen, deswegen. Klingt brutal, ist aber so. D.h. jetzt nicht, dass ich ihn ne Stunde lang schreien lasse, und stillen tu ich ihn auch erst (zumindest vorm Duschen etc), aber viel passieren kann dann doch eh nicht.
    Und jetzt nennt mich Rabenmutter 🙄 😉

    • Pumucklchen 24. Juli 2012 at 23:15 - Reply

      @Judy, ganz im ernst? Ich mach es genauso wie du & habe auch kein schlechtes Gewissen. Es gibt bedürfnisse, die hat man eben & so gesehn ist Lotti problemlos, da kann sie auch 5 min warten & wird davon nicht sterben.
      Und ich glaub auch nicht, dass man da als Rabenmutter abgestempelt wird. 🙂

  7. Judy 23. Juli 2012 at 22:40 - Reply

    Ach so ja. Der MasterChief kann ihn ganz toll ruhig kriegen – außer er hat Hunger. Da hilft dann natürlich nix, nur die Brust 😉

  8. Sandy 25. Oktober 2015 at 12:34 - Reply

    Ich lach mich weg… Herrlich.. So bekloppt bin ich auch 😉 und ich beneide die Vorredner hier um die Gelassenheit. Natürlich können die Männer i.d.R. die Kids auch gut allein versorgen.. So für gefühlte 5min. Ich habe auch dieses „mütterliche Klugscheisser-Gen“ in mir, das fast immer anspringt, sobald die Zwerge mit dem Papa allein ist. Er macht es super, das macht das ganze ja so beknackt.. Aber es wird mit der Zeit besser.. Es verschwindet nicht, aber es wird besser.. *gnhihi *
    Lieben Gruß, Sandy

    • Katarina Fiebelkorn 25. Oktober 2015 at 15:14 - Reply

      Geht mir heute immer noch so. Er macht das eingentlich gut. Nur das er alles ganz anders macht als ich.

  9. Elke 18. September 2016 at 22:14 - Reply

    Eine kleine Anekdote zum Thema ‚Partnerschaft pflegen ‚.Im Geburtsvorbereitungskurs gab uns die, zugegebenermaßen kinderlose Hebamme, die Hausaufgabe, ab dem dritten Monaten nach der Geburt einmal im Monat einen Babysitter zu engagieren um einen Abend zu zweit zu verbringen. Mmmh was soll ich sagen …Drei Monate nach der Geburt fühlte ich mich dick, musste viel weinen, war mit meiner Kraft am Ende und mein einziger Wunsch war…..SCHLAFEN….Bis heute, mein Sohn ist 2, ist mir nicht klar was genau sie meinte…

Leave A Comment