Und das war Weihnachten

Wie ich Marja im letzten Dezember versprochen hatte, konnte ich ihr diesen Winter den Schnee zeigen. Sie lag mit riesigen Kulleraugen in ihrem Kinderwagen und starrte in den Himmel. WAS zur HÖLLE ist das? Und wieso ist es kalt und wo kommt es her? Wieso ist es nass und überhaupt und sowieso? All das konnte man in ihren Augen lesen, als sie so in ihrem Kinderwagen lag und vor sich hinstaunte.

Ich weiß ja nicht wie anderswo Weihnachten gefeiert wird, aber bei uns begann es damit das Mr. Standfynd von der Arbeit nach Hause kam, uns Brötchen mitbrachte und erstmal ein sehr sehr leckeres Weihnachtsfrühstück zauberte. Wärenddessen baute ich meinen Laptop im Wohnzimmer auf und wir hörten „Weihnachten in Bullerbü und andere Geschichten“. Das habe ich schon gehört als ich klein war, und ohne dieses Hörspiel ist nicht richtig Weihnachten, finde ich.

Dann beschlossen wir sehr spontan das das Mädchen zu Weihnachten einen eigenen kleinen Hochstuhl bekommen soll. Schliesslich war der Weihnachtsmann sehr sehr SEHR großzügig und brachte nicht nur die Fähigkeit die Beinchen ganz steif zu machen, und damit zu stehen, sondern auch die wundervolle Fähigkeit 9/10 malen alleine zu sitzen, ohne daß sie da Unterstützung braucht. Ob sie nun ohne Hilfe beim Frühstück aufm Schoß sitzt oder in ihrem Stühlchen… (Kommt und haut mich…Muddipolizei!)
Ihr hättet mal den stolzen Blick sehen sollen, als sie das erste Mal alleine in ihrem Stühlchen saß. So groß und so stolz und über beide Backen grinsend. In dem Moment regnete es Popcorn mit Glitzerflitter.

Am Morgen des 25. machten wir dann Bescherung für uns, weil es uns einfach doof erschien es VOR dem Nachtdienst des Mannes zu machen. Also machten wir es zwischen den Nachtdiensten und dann Morgens…aber es war trotzdem super!
Nachmittags bekamen wir dann Besuch von Mottis Oma, und Motti und Oma machten den ersten Spaziergang ganz alleine im Kinderwagen durch die Nachbarschaft. Am 26. waren wir bei Marjas Opa und Marja lümmelte vergnügt auf einer Krabbeldecke im Wohnzimmer herum. Mittags bekamen wir dann noch Besuch von einer ihrer Patentanten und ihrem Patencousinchen.

Vom 28.-30.12 waren dann Omi und Opi aus Berlin da, und wir machten uns eine feine Zeit. Unter anderem waren wir am Strand…

By | 2015-10-21T23:41:52+00:00 30. Dezember 2012|Categories: Familienleben, Ich schreibe|2 Comments

About the Author:

Katarina (32) ist die Mama von Motti (*2012) und Wawi (*2013) sowie Nini (*2013) und wohnt in der Nähe von Hamburg mit vielen Kühen als Nachbarn. Virtuell zu finden auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und Instagram.

2 Kommentare

  1. MissXoxolat am 30. Dezember 2012 um 20:08 Uhr- Antworten

    Ich hab meine Jungs beide mit Beginn der Beikost (also etwa 6 Monate) in den Hochstuhl gesetzt. Kinder waren glücklich, ich war glücklich. win-win. 😀

  2. Weihnachten 2016 - Blogprinzessin am 27. Dezember 2016 um 12:43 Uhr- Antworten

    […] Weihnachten 2012 […]

Kommentare