Was ist denn ein DELFI Kurs

Gestern kam bei Twitter die Frage auf „Was ist denn eigentlich ein DELFI Kurs?“ „Wäre das auch was für mein Kind (4 Monate alt)?

DELFI bedeutet – Denken Entwickeln Lieben Fühlen Individuell

DELFI

Mitarbeiter der evangelischen Familien-Bildungsstätte Celle entwickelten dieses Konzept. Dort werden meines Wissens nach auch die Kursleiterinnen ausgebildet. Im Mittelpunkt des DELFI-Konzepts steht die spielerische Förderung der Bewegungs- und Sinnesentwicklung von Babys.

In einem guten DELFI Kurs sollte man lernen die Entwicklung seines Kindes im ersten Lebensjahr spielerisch zu fördern. Unsere Kursleiterin zeigt uns zum Beispiel Fingerspiele oder Warnehmungsspiele die jeweils auf das Alter unserer Kinder abgestimmt sind. Kein Kind wird irgendwie „gezwungen“ etwas zu machen wenn es ihm nicht gefällt oder es einfach Schlicht durch die Übung überfordert wäre. So z.B muss das Baby der Herzprojektfreundin mit 4 Monaten nicht zwangsweise auf einer Luftmatratze liegen und spüren „Oh die ist irgendwie anders als der feste Fußboden“ wenn es noch nicht so weit ist.

Im Mittelpunkt einer Stunde steht es immer das die Kinder (und die Eltern) Spass haben und miteinander austauschen können. Eine Stunde ist bei uns in der Gruppe immer in etwa so aufgebaut:

Ankunft, ruhig und jeder in seinem Tempo. (Ich würde schätzen alle haben in etwa eine Viertelstunde Zeit ihr Baby aus den Tagesklamotten zu schälen und es im sehr gut geheizten Kursraum bis auf die Windel oder ganz nackig auszuziehen (jeder so weit wie er mag, keiner ist gezwungen sein Baby komplett nackig zu machen). Die Kinder liegen/sitzen je nach Entwicklungsstand und Lust des Babys dann auf der mitgebrachten Decke und können sich erstmal umschauen wo sie denn gelandet sind und wer noch alles so da ist.

Dann gibt es ein „Willkommenslied“ (bei uns „Eine Schnecke“ und „Wozu sind die Hände da?“) das den Kindern signalisieren soll „Wo bin ich?“ und „Ah! Jetzt gehts los!“. Danach gibt es immer ein Sinneserlebnis. Als die Babys noch kleiner waren war das z.B. Babymassage, jetzt waren es in der letzten Stunde mehrere klitschnasse Waschlappen aus unterschiedlichen Stoffen (von ganz kuschelig zu ganz rau) , welche die Kursleiterin mitgebracht hatte und alle Kinder konnten einfach mit den Waschlappen spielen und sie erforschen.

Während die Kinder selbstständig die Lappen erkundeten, gab es für die Eltern Zeit sich auszutauschen und zu erzählen ob das eigene Kind in der letzten Woche irgendwas tolles, neues gelernt hat, oder sonst irgendwas passiert war.  Nach dieser Runde wurden dann die Waschlappen weggeräumt (und die Kinder abgetrocknet) und Butterbrottüten mit Spielzeug in die Mitte gelegt. Entweder die Kinder krabbelten hin und schnappten sich eine Tüte oder die Erwachsenen haben sich darum gekümmert. Wärend die Kinder also die Tüten bespielten konnten sich die Eltern wieder austauschen über alles mögliche, diesmal landeten wir beim vermaledeiten Betreuungsgeld :oOP:

Zum Abschluss machten wir noch ein Bewegungsspiel „Wipp und Wapp“ bei dem man sein Kind auf dem Schoß hat und mit ihm hin und her wippt, danach gabs dann das Abschiedsfingerspiel („Wo ist denn das Köpfchen?“) und dann ist die Zeit auch schon wieder um gewesen.

Im Einzelnen sind die verschiedenen Bereiche des DELFI-Konzepts wie folgt vertreten:

  • Denken: Das Baby WILL von sich aus lernen, das wird dadurch unterstützt das es Forschen und Entdecken darf, und zu nichts gezwungen wird.
  • Entwickeln: Das Baby wird sich nie wieder so schnell weiterentwickeln wie im ersten Lebensjahr.
  • Lieben: Erklärt sich von selbst. Liebevoller Umgang mit deinem Baby.
  • Fühlen: Dadurch das dein Baby in der ersten Zeit selber nicht sprechen kann ist es auf nonverbale Kommunikation angewiesen, und darauf das du sie verstehst. Der Kurs kann dir helfen dies zu tun.
  • Individuell: Jedes Kind entwickelt sich in einem anderen Tempo, dies wird bei DELFI berücksichtigt – so kann dein Kind angemessen angesprochen werden.

DELFI Kurse KÖNNEN ab der sechsten Lebenswoche gemacht werden, unserer startete ab dem dritten Lebensmonat (im Ausnahmefall ab dem zweiten) aber ich denke das erfragt ihr am besten bei eurer Kursleitung. Angeboten werden solche Kurse von den Familienbildungsstätten, entweder in deren Räumlichkeiten oder in angemieteten. Es kann auch nicht schaden mal in das örtliche VHS Programm zu schauen, unsere Kursleiterin bietet diese Kurse nämlich auch über die VHS an.

Ganz günstig ist der Spaß leider nicht, ich glaube wir haben etwa 80€ für etwa 10 Termine bezahlt. Dennoch merke ich immer wieder wie sehr es Motti gefällt dort zu sein und auch mit anderen Babys zu spielen. Meistens ist sie nach so einer Stunde auch motiviert, neue Dinge auzuprobieren und schaut sich auch einiges von den größeren Kindern ab. Deswegen habe ich uns auch für den Folgekurs angemeldet der etwa bis April 2013 gehen wird ( in den Schulferien haben wir auch frei).

Zum Schluss noch zu der Frage „Gibt es Konkurrenzgehabe zwischen den Eltern?„: Nunja, offen stutenbissig ist niemand, aber jeder ist natürlich (und zu recht!) der Meinung das sein Baby das allerschönste und allebegabteste wäre. Das man sich bzw. sein Baby mit anderen Babys vergleicht bleibt wohl nicht aus, die Frage ist nur ob man diesen „Schwanzvergleich“ zum Maß der Dinge erklärt. Das macht dann auf die Dauer natürlich keinen Spass mehr in der Gruppe, aber das hat ja dann nichts mit dem DELFI direkt zu tun sondern ist in jeder Gruppe von Eltern und Babys wohl so. Das kann einem auch auf dem Spielplatz oder im Rückbildungskurs passieren.

By | 2016-10-30T23:39:11+00:00 19. Januar 2013|Categories: Ich schreibe|10 Comments

About the Author:

Katarina (30) ist die Mama von Motti (*2012) und Wawi (*2013) sowie Nini (*2013) und wohnt in der Nähe von Hamburg mit vielen Kühen als Nachbarn. Virtuell zu finden auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und Instagram.

10 Comments

  1. Frau Bauchwohnung 19. Januar 2013 at 14:46 - Reply

    Tolle Beschreibung. Ich kannte DELFI vorher noch gar nicht. =)

  2. msdevilsown 20. Januar 2013 at 22:18 - Reply

    Hey, schöner Artikel und schön, dass es diese Kurse gibt… eigentlich.
    Wir waren auch für dieses viele Geld bei so einem Kurs. Nur mochte mein Kind die frühe Zeit, die vielen Kinder, das Geplapper und Gesinge garnicht :-\
    LG und viel Spass weiterhin

  3. nessinessbluete 20. Januar 2013 at 22:22 - Reply

    Ich kenne bzw. kannte ’nur‘ den pekip kurs. Den habe ich damals, vor ca.3Jahren mit meinem Sohn besucht.
    Sooooo ein großer Unterschied mag dort nixht vorkommen. Vielleicht in der Um-bzw. Beschreibung der Kurse. Ich find beides sehr interessant und würde so einen Kurs jederzeit wieder besuchen.
    Hast du vor, mit den zwei kleinen Mäusen auch den Kurs zu besuxhen?!
    LG aus Do.

  4. Luna 20. Januar 2013 at 23:46 - Reply

    hmm .. am besten versuch ich garnicht durch die Blume zu reden & sags einfach: für mich wärs nix. So absolut gar nix. Es liest sich als säßen dort 10 Baumknutschende Ökotussis im Kreis & gucken wie Hart die Matte ist. Oder wie Nass ein Lappen. 😳 Und singen .. Himmel bitte nicht. Da bin ich jetzt schon auf die Krabbelgruppe gespannt.

    Versteh mich nicht falsch. Das mach ich mit der kurzen alles zuhause. Ich hab Federn & Tülltücher & was ich auch gern mache ist „riechen“. Also ihr verschiedenes Zeugs unter die Nase halten. Neuerdings wurde aus „riechen“ „schmecken“. Käse liebt sie. Schwarzbrot is auch ok. Und Jaa singen tu ich zuhause auch. Aktuell Cris Cosmo, Mrs Greenbird & Thimo Hauer. 😀

    Nur andere Kinder gibt es bei mir zuhause nicht & das halte ich für Entwicklungshemmend .. also muss ich da durch ob ich da singen muss oder nicht.

    • inger 21. Januar 2013 at 12:54 - Reply

      @Luna, Hehe, da ging mir ganz ähnliches durch den Kopf! 😉
      Ich hab zwar noch kein Baby, aber solche Kurse werde ich wohl auch meiden, das wär überhaupt nix für mich.. und wenn Mama sich nich wohl fühlt isses ja auch nix fürs Kind ^^

  5. Judy 21. Januar 2013 at 21:12 - Reply

    Ich fühle mich in solchen Kursen auch nicht „zuhause“. Ich komm mir ja schon im Babyschwimmen irgendwie doof vor, wenn wir nur das Begrüßungslied singen. Ich weiß nicht, wieso, das ist für die Kleinen ja auch super, aber ich bringe das fast nicht fertig.

    Trotzdem hört sich das toll an, was Ihr da alles macht. Aber hier in Bayern ist das Angebot eh sehr dünn, da ist keiner in meiner Nähe.

  6. Mamamulle 15. April 2013 at 17:12 - Reply

    Wir machen auch einen DELFI-Kurs, der jetzt bald schon in die nächste Runde geht.
    Ich finde, man kann für die kleinen Mäuse auch mal seinen inneren Schweinehund überwinden und ein bisschen singen & Quatsch machen. Die Babys finden das super und ich fühle mich auch immer wohler! 😀

    Papamulle war auch schon mal mit Mia dort. 🙂

  7. […] Es begann am Freitag mit unse­rer Spielgruppe (ein Über­bleib­sel aus unse­rer alten Delfi Gruppe) die sich inzwi­schen pri­vat bei einer Mama trifft. Die Mamas tau­schen sich aus, die Kids […]

  8. Daniela 27. April 2014 at 22:18 - Reply

    Hallo, DELFI ist toll, es macht den Kindern Spaß und als Mutter ist es einfach nett Kontakte zu knüpfen zu Eltern mit Kindern im leichen Alter. Mit Öko oder so hat das nichts zu tun. Es ist einfach mal eine Zeit von ca. 1,5 Stunden die man intensiv mit dem Baby in Gesellschaft geniessen kann, ausserdem kann man sich austauschen, Fragen stellen oder auch interessante Sachen erfahren. Für mich ist das exklusive Zeit mit meiner jüngsten Tochter. Ich habe nämnlich 8 Kinder und bin ausserdem berufstätig. Den Preis finde ich völlig ok und angemessen. Andere Hobbys für die Kinder kosten später viel mehr. Malen im Monat ca. 45 EUR; Reiten 60 EUR, Musikschule zwischen 40 und 60 EUR, Englischunterricht um die 50 EUR, Sportvereine eher günstig mit ca. 10 EUR im Monat, Schwimmen 30 EUR im Monat …. Ich kann es empfehlen, und dachte auch, dass ich eher nicht so ein Fall dafür bin.

  9. Nicola 28. Februar 2015 at 09:14 - Reply

    Ich war mit meiner Kleinen auch beim Delfi.. Sie war 8 Wochen als wir gestartet sind und somit die jüngste im Kurs. Ich fand auch den Austausch gut und nach manchen Terminen konnte man sehen, das sie neue Dinge konnte. Natürlich bin ich oft in die Falle getappt, weil sie ja einiges noch nicht konnte und trotzdem verglichen habe.

    Eine Bekannte, die mit ihrem Sohn den gleichen Kurs besuchte, hat sich jetzt in Celle ausbilden lassen zur Delfi-Kursleiterin. Wir haben hier noch Angebote von Pekip und Fabelkursen, die im Grunde aber alle das gleiche machen.

    Und nein, mein Kind musste sich nicht im Brokkoli wälzen, wie es gerne beschrieben wird, wenn es um solche Kurse geht 🙂

    Wenn der zweite Zwerg da ist, werde ich auch hier wieder einen Kurs besuchen.

    Und NEIN: Ich bin alles, aber gewiss nicht Öko.. Ich bin die Anti-Öko-Muddi :)))

    LG Nicola

Leave A Comment