Social Memories, Fotos (Reklame)

Achtung: Werbung!

Da habe ich mir jetzt ja ein schönes Ei ins Nest gelegt. Wie zeige ich euch denn Fotos in einem Fotobuch ohne das von mir bestellte Fotobuch zu zeigen? Ich war nämlich so schlau Mottis Konterfei direkt vorne drauf drucken zu lassen, und etwa siebenhundert mal im Innenteil und was gibt es im Blogs nicht? Genau, unzensierte Kinderfotos. Hach was für ein Spass.

Natürlich könnte ich jetzt trotzdem Fotos machen und dann den Innenteil zensieren…leider bleibt dann nicht mehr viel vom Bild übrig, also umschreibe ich es jetzt als Text.

Am besten ich fange am Anfang an: Ich hatte die Idee einmal gegen Ende des Jahres ein Fotobuch drucken zu lassen, mit allen vielen Fotos aus dem vergangenen Jahr, denn mal ehrlich, schön ist es zwar, aber hier klebt niemand die Fotos in ein Album ein. Das habe ich schon sehr sehr sehr unregelmäßig gemacht als ich noch kein Baby hatte. Ab Sommer dann drei. Wird also höchstwarscheinlich nicht besser meine Bilanz. Zum anderen hat es den Vorteil das die Fotos weder vergilben noch hinausfallen können. „Motti nackig in der Ostsee 2015“ kann also nun nicht mehr nur als Bildunterschrift wirken.

Es gibt ja so einige Fotobuchdienste (inzwischen) die laut Rezensionen im Internet ganz was ordentliches aufs Papier zaubern sollen. Ich versuchte es bei CE*E, dort erstellte ich in stundenlanger kleinst- und fitzelarbeit ein wunderschönes Fotobuch, drückte auf „Drucken“ und Teile des Fotobuchs konnten dann plötzlich doch nicht mehr gedruckt werden. Vorher kein Wort davon, nicht mal „miese Qualität des Ausgangsmaterials“ oder so, einfach nichts. Ich wollte am liebsten in die Tischplatte beißen und heulen! Wer kleine Kinder hat weiß was es bedeutet zweieinhalb Stunden Mittagsschlaf zu opfern nur um dann festzustellen das die gesamte Arbeit umsonst war.

Dann schrieb mich eine freundliche Dame von „social memories“ an, ob ich ihr Portal und die damit verbundenen Fotobücher nicht einmal testen möchte. Es erschien mir wie ein wink des Himmels. Gut, es läuft dort etwas anders als bei CEWE oder Rossmann; Man kann seine über das Jahr hinweg gesammelten PC/Instagram/Twitpic/Facebook Fotos importieren lassen und diese dann ins Buch drucken lassen („Social Memories“ -clever, ne?). Man hat nicht ganz so viele Designvorlagen wie bei der Konkurrenz und so lässt sich ein durchaus ansprechendes Fotobuch durchaus innerhalb eines Mittagsschläfchens erstellen. Etwas schade finde ich, das man dort die Fotos nicht mehr drehen kann, z.B um 90 Grad, das ist ärgerlich aber wenn man das vorher weiß, dann kann man ja am PC alle Bilder speichern die man möchte und dann drehen. Easypeasy.

Die Preise sind vergleichbar mit der Konkurrenz und auch die Qualität ist durchaus sehenswert. Wo andere Dienste schon rummaulen „Qualität doof“ schafft es Social Memories noch immer irgendwie da was brauchbares aufs Papier zu drucken.

Würde ich den Service noch einmal nutzen? JA! Nach dem Fiasko bei der Konkurrenz und dem Drama mit dem stundenlangen peniblen erstellen würde ich mich  wieder für Social Memories entscheiden.

 

Habt ihr schonmal ein Fotobuch drucken lassen? Zu welchem Anlass?

By | 2016-07-08T00:46:31+00:00 24. Januar 2013|Categories: Ich schreibe, Werbung|4 Comments

About the Author:

Katarina (32) ist die Mama von Motti (*2012) und Wawi (*2013) sowie Nini (*2013), dem Dino (*2017) und wohnt in der Nähe von Hamburg mit vielen Kühen als Nachbarn. Virtuell zu finden auf Instagram, Facebook und auf Pinterest.

4 Kommentare

  1. inger am 24. Januar 2013 um 16:26 Uhr- Antworten

    Ich mach das seit vergangenem Jahr für unsere Reisen (bisher sinds nur 2) und jetzt als Geburtstagsgeschenk für eine Freundin. Bei mir funktioniert das mit dem CEWE Buch über Budni einwandfrei, hatte da irgendwie noch nie Probleme und die Qualität ist auch super. 🙂

    • Kat am 24. Januar 2013 um 16:39 Uhr- Antworten

      @inger, Vielleicht hätte ich das nicht online sondern direkt im Bundi machen sollen? Ich war jedenfalls megastinkig.
      (Aber freut mich sehr das es bei anderen besser geklappt hat. Yeah!)

  2. sommerelfe am 25. Januar 2013 um 10:56 Uhr- Antworten

    ich bin auch ein großer Fan von Fotobüchern. Früher habe ich immer eifrig eingeklebt. Was ich wahrscheinlich sogar überdurchschnittlich lange gemacht habe. Aber ich bin dann irgendwann schluderig im Beschriften geworden und dann hat das ganze auch wenig Sinn 🙂

    Wir machen sowas auch immer am Ende des Jahres. (oder vielmehr ich für uns 😉 ): 2009, 2010, 2011, 2012 steht noch aus, Paris und Madeira besitzen wir.
    Es gibt halt Urlaube, da sind alleine in der kurzen Zeit schon sooo viele Fotos entstanden, dass der Urlaub ein eigenes Buch bekommen hat.

    Bisher haben wir immer beim Computerhersteller unseres Vertrauens mit der angebissenen Frucht bestellt. Nicht günstig, aber wirklich top Qualität. Von Cewe habe ich bisher auch nur gutes gehört.
    Ich muss mal schauen, ob wir es dieses Jahr genauso machen. Ich habe vor viele Texte aus meinem Blog zu integrieren. Das ist ja wie ein Schwangerschaftstagebuch und es wäre schade, dass nicht zu verwenden, wo doch unser Jahr 2012 hauptsächlich aus genau diesen Erinnerungen besteht. Ich weiß nicht, ob mich IPhoto so viel Text da einfügen lässt, bisher haben es ja immer nur Bildunterschriften getan.

    Wird zwar wieder anstrengen, aber das Ergebnis entlohnt für alles *Freude*

  3. Judy am 25. Januar 2013 um 12:16 Uhr- Antworten

    Ich habe beim Fotodienst vom DM Weihnachtskarten mit dem BabyChief drucken lassen. Die machen auch Fotobücher, haben wir in der Arbeit schonmal als Abschiedsgeschenk für eine Ruheständlerin bestellt. Ging super. Von daher glaub ich, werde ich das versuchen.
    Aber danke für die vielen anderen Tipps, sind notiert 😉

Kommentare