Die mit Juwelen besetzte Babybadewanne.

Letztes Jahr hatten Marc und ich einen Bericht im Fernsehen über eine Messe gesehen. Genauergesagt über die Babywelt. In dem Bericht stellte eine Prinzessin (angeheiratet, schon wieder geschieden!) ihre Babybadewanne vor.

Für einen Preis der uns die Ohren schlackern lies. Zusätzlich mit der Info, das diese Prinzessin selber gar keine Kinder hat (sondern Hunde), saßen wir lachend vor dem Empfangsgerät. Nicht, das ich sagen will das jemand der kein Kind hat, keine Ahnung von Kindern hat und was die so wollen, aber mal ehrlich eine BABYBADEWANNE die nix kann außer PinkmitWappen und dafür dann einen dreistelligen Betrag hinblättern? Klaro!
Als nächstes tauchte in dem Bericht ein Mann auf, der ganz stolz dem Reporter erklärte wieso man für sein Erstgeborenes eine Babybadewanne mit Whirpoolfunktion und Farbwechsel braucht. Ich meine BRAUCHT im Sinne von „Ihr Baby wird sonst seines Lebens nicht mehr froh und sie können es gleich zur Therapie schicken aber eigentlich ist alles zu spät“, brauchen.

Wir lagen schreiend vor lachen auf dem Fußboden. Babywhirpool.

Schatz, ich will da nächstes Jahr hin. Wenn die Tickets nicht 80€ p.P kosten…“ zu meinem erstaunen gab es keinen Protest sondern nur ein: „Ich auch!„. Also ergoogelte ich den nächsten Termin der Babyweltmesse in Hamburg und trug ihn dick in den Kalender ein.

Gestern war nun ebenjener Tag. Dank M. von MAM erreichten uns kurz vor dem Event auch noch zwei Freikarten und wir konnten uns den ganzen Spaß sogar kostenlos anschauen.

Babybadewanne

Wir schnappten uns unser Töchterlein und die emei Babytrage, der Mann trug das Babyoutside – ich die Babys inside, und stiefelten los. Im CCH angekommen, musste ich (natürlich schwangerschaftsbedingt) sofort auf die Toilette (angenehm sauber, wenig Menschen) und Mr. Strandfynd wartete geduldig mit Motti auf mich.

Marc.:“ Ich liebe es wenn sich Klischees sofort erfüllen.
Ich:“ Hm?
Marc.:“ Überall Menschen mit diesem AngelCare Windeleimer.

Ich schaute mich um und er hatte recht. Ü-BER-ALL sahen wir stolze Mamas und Papas welche Kartons mit diesem Mülleimersystem nach Hause schleppten. (Ich frage mich ob die wissen das der Eimer ganz preisgünstig ist, die passenden Müllbeutel aber nicht.)
Bei genauerer Betrachtung scheinen urbane Eltern nichts anderes mehr zu fürchten als den gemeingefährlichen Windelstink, an dem ja bereits ganze Urvölker gestorben sind. (Warscheinlich hatte der gemeine Neandertaler einfach keinen Angelcare. Was ist überhaupt mit den Dinosauriern passiert…?)

Die Messe ansich war übersichtlich, obwohl ich Anhand der Ausstellerliste im Internet mit einem viel größeren Angebot gerechnet hatte. Am Anfang wollte ich sofort zum MAM Stand um mich persönlich bei M. für die Freikarten zu bedanken, ich meine wie toll ist das denn? Freikarten!!!
Also rein ins (noch überschaubare) Getümmel und froh sein das ich vorher ein Foto gesehen hatte, und quasi wusste wen ich ansprechen musste. Ich war ein bisschen nervös, ist es doch recht merkwürdig  ungewohnt sich mit „Hallo wir sind… von Blogprinzessin“ vorzustellen. Allerdings nahm mir M. schnell meine Nervosität, als sie sagte „Ach? Ihr seid jetzt schon da? Und das ist also Motti….“ und schon waren wir im Gespräch und es stellte sich raus, sie ist ganz zauberhaft. Supergut!

Babybadewanne

Wir plauderten ein wenig, ich gab Feedback zu den Trinklernflaschen die wir ja für MAM testen dürfen, und versprach das wir nochmal vorbeischauen kurz bevor wir wieder fahren. Danach stürzten wir uns ins Getümmel. Ich wollte Babysinnlosigkeiten sehen und ich wollte Aussteller und Messehostessen die mir sagen wieso Mottilein sonst nie wieder lachen würde. All dies bekam ich allerdings nicht. Es gab wirklich keinen Aussteller der meines Erachstens nach wirklich sinnlosen Kram verkaufen wolle. (Okay abgesehen vielleicht von einem Plastiklöffel in den man den Babybrei füllen sollte, nur um ihn dann per Knopfdruck auf dem Löffelinneren dosiert zu bekommen. (WTF???) oder dem Aussteller welcher Schwimmreifen anbot die man den Menschleins in der Badewanne überstülpen sollte (also über den Kopf) und dann könnten sie „schwimmen“ und würden es „lieben“. Achjaneedanke.)

Aber apropos Dinge die mein Baby liebt. Essen! Essen liebt sie. Es gab zwar ein Zelt, welches „Fütterlounge“ oder so ähnlich hieß, aber darin war es schon proppevoll (Kinderwagen!) also setzten wir uns und Motti einfach Abseits des Troubels auf den Boden und es gab Mittagessen.

Babybadewanne

Sie fand das alles ganz wahnsinnig spannend, futterte, machte Krabbelansätze (also ihre Art von wenn-ich-könnte-dann-würde-ich) und staunte nicht schlecht als erst eine riesige Karotte und dann eine Giraffe an ihr vorbeiliefen. Das hatte sie ja im Leben noch nicht gesehen. *grins*

Nachdem das Menschlein satt und zufrieden war, machten wir weiter die Runde, aber sahen nichts aufregendes mehr. Auch muss ich leider sagen, dass die Messepreise bei den meisten Ausstellern trotzdem noch ganz schön gesalzen waren und wir so auch auf das einkaufen locker verzichten konnten.  Uns fiel auf dass es ganz schön viele Hersteller gibt die Konkurrenzprodukte zur NONOMO anbieten, aber da wir schon eine NONOMO haben haben wir uns damit nicht weiter beschäftigt.

Spannend hätte ich noch den Stand von Tragenetzwerk  e.V gefunden, aber da standen so viele Tragenetzwerkdamen auf einem Haufen das es mich abgeschreckt hat dort näher hinzukommen.

Alles in allem hat sich der Messebesuch dahingehend gelohnt, das ich nun weiß das M. wirklich eine ganz liebe ist.  🙂 Ohne diesen „Bonus“ hätten wir uns allerdings geärgert dortgewesen zu sein, eben weil unsere Erwartung war viel mehr kuriosen Schnickschnack zu sehen, oder zumindest Dinge die wir (als baldige „Großfamilie“ ) immerhin hätten brauchen können. Eine Erfahrung war es aber allemal und auch Motti muss es gefallen haben, die ist nämlich Abends ohne Spierenzchen gleich ins Schlafkoma gefallen.

By | 2017-03-27T18:16:35+00:00 23. März 2013|Categories: Familienleben, Ich schreibe, Sachen machen mit Kindern|2 Comments

About the Author:

Katarina (30) ist die Mama von Motti (*2012) und Wawi (*2013) sowie Nini (*2013) und wohnt in der Nähe von Hamburg mit vielen Kühen als Nachbarn. Virtuell zu finden auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und Instagram.

2 Comments

  1. Luna 23. März 2013 at 13:47 - Reply

    Das nicken & grinsen meinerseits war beim Lesen mit eingeplant oder? 😀

  2. Claudia 25. März 2013 at 12:42 - Reply

    Hallo Kat, schau doch mal bei google nach Trageschule Hamburg. Die machen keinen militanten Eindruck 😉 viele Grüsse. Claudia

Leave A Comment