internetmobbing

In der Schule wurde ich gemobbt. Ich war grade in der fünften Klasse angekommen, Schulwechsel nach der vierten. So weit so normal. Am ersten Schultag nach den großen Ferien checkte ich, dass in meiner neuen Klasse aus meiner Grundschulklasse genau noch eine andere Person war. Ein Junge. Rückblickend nichts schlimmes, in der fünften Klasse schon. An Tag zwei hatte ich den falschen Ranzen. Eastpack war IN (wer hat denn das vorher Kollektiv verbreitet?)  und alles andere OUT. Ich hatte einen unförmigen grünen Tornister, mir hatte niemand gesagt das man diese auf der Realschule nicht mehr trägt. Der Ranzen war Nigelnagelneu und vermutlich schweineteuer.  An Tag drei bis Tag 530 war ich das Opfer obwohl ich nie wusste was ich wissentlich angestellt hatte. Ich hatte an Tag 2 den falschen Ranzen, das war alles.  Den Ranzen tauschte ich dann mit Omas Hilfe in einen Eastpack, half alles nichts. Einmal verkackt immer verkackt.

Mir wurde der Tafelschwamm im Gesicht ausgedrückt, die Stifte zerbrochen, der Füller verbogen. Nach der Schule kam ich zu meinem Fahrrad, die Reifen waren zerstochen. Ich war die  mit den „Kuhaugen“, die „Bohnenstange“ die, der die Schulleitung vorschlug einen Stundenplan zu erstellen welcher Mitschüler mit mir in welcher Pause auf den Hof geht. Wir-gegen-Mobbing auf Behördisch. Gebracht hat es alles nichts. Nur der Schulwechsel an Tag 530. In der neuen Schule, in der neuen Klasse, gab es schon ein anderes Opfer.

Wie komme ich dazu derart persönliches mit euch zu teilen? Schreibe ich hier doch eher witzig-distanziert fokus liegt auf meinen Kindern, der Familie und Familien im Allgemeinen?

Ich komme darauf, weil dasThema mobbing mit dem Abi nicht aufhört. Es auch nicht in den Klassenzimmern aufhört. Es wandert nur ab. Ins Internet. Anonym lässt es sich noch viel besser kollektiv draufhauen. Damit meine ich nicht lästern-Lästern macht jeder. Ob mit der besten Freundin, den Kollegen oder dem Ehemann. Ich meine kollektives zusammenrotten und beleidigen „Hoffentlich wirste auf dem Weg zur Kita überfahren, dann muss ich den Rotz nicht mehr lesen. Oder noch besser, ich komm einfach mal vorbei und hau dir gepflegt eine rein, ich krieg schon raus wo du wohnst, du *********** Kümmer dich mal lieber um deine Kinder anstatt munter zu kommentieren, dann würde aus denen vielleicht was werden.

DAS ist kein lästern mehr. Das ist persönlich. Glücklicherweise hat sich obriges Jette von Supermom nur ausgedacht. Sich von real verschickten Mails inspirieren lassen.

Ich hoffe sehr das ich meinen Mädels vermitteln kann, dass mobben keineswegs cool ist und einen auch nicht zu einer beliebten Person macht.
Ich hoffe das die das Internet nie so fertig machen kann, wie die ganzen Kids die durch die Medien gehen weil sie aufgrund von Cybermobbing Selbstmord begangen haben.

Auch YouTube hat da grade eine Kampange zu (361 Grad Respekt), mit der ich nichts zu tun habe, auf die ich aber gerne Aufmerksam machen möchte.