6 Menschengruppen die uns im Supermarkt begegnen

Wie es aussieht, wenn ich versuche 3 Kinder unter 3 Jahren ins Auto zu bugsieren, habe ich euch ja schon hier beschrieben. Heute gibt es  sozusagen Teil 2 zu diesem Beitrag.

6 Menschengruppen, denen wir als Mehrlingseltern garantiert im Supermarkt begegnen, wenn wir mit den Kindern unterwegs sind.

Menschen_im_Supermarkt

1. Das Pärchen (Mitte 20 bis 35 Jahre alt, verliebt über beide Ohren):

Das Pärchen zeichnet sich dadurch aus dass sie (beide) versuchen unauffällig-auffällig hinzuschauen ob es denn wirklich Zwillinge sind. Dabei versucht er entweder unauffälig hinzuschauen aber nicht zu doll, damit SIE es nicht merkt. Oder sie versucht nicht ganz so überschwänglich zu quieken damit ER nicht denkt sie wolle ihn gleich hinter die Tiefkühltheke ziehen,, und wenn er wieder weiß wo der Fisch die Flossen hat ist alles zu spät. Was sie vermutlich durchaus will, aber ein Kind passt grade nicht ins Lebenskonzept. Er zieht sie behutsam weiter, beide lächeln uns an.

 

2. Männer im fortgeschrittenen Alter (35 bis 50 Jahre alt)

Der Mann im fortgeschrittenen Alter ignoriert uns. Klapptüren fallen uns vor der Nase zu, in Kassenschlangen macht niemand ein bisschen mehr Platz, und bestenfalls bekommen wir dadurch Aufmerksamkeit dass mal mit der Nase gerümpft wird wieso denn die kleinen Menschen sich nicht etwas manierlicher verhalten können. Man kommt von der Arbeit, man will einfach nur Heim und nicht dass einem diese Mini-Dingens vor den Beinen rumhüpfen. Zu Hause wartet die Frau, die wuselt genug, gibt es denn keine Babysitter mehr auf dieser Welt?

 

3. Frauen im fortgeschrittenen 😉 Alter (35 bis 50 Jahre alt)

Frauen ab 35 sind… mitteilsam. Nach durchschnittlich zweieinhalb Schritten auf dem Parkplatz treffen wir die erste. Sie kommt meist aus dem Nichts und kurze Zeit später weiß ich dass sie selbst Zwillinge hat (!) oder die Nachbarin hat Zwillinge (!!) oder aber sie habe mal ein Bild von Zwillingen in einem Schaufenster in Timbuktu gesehen (!!!!). Darüber hinaus wollen Frauen dieses Typs normalerweise wissen ob die knallpink gekleideten Mädels denn Jungs sind (Klar!) und ob das denn viel Arbeit machen würde (Nein! Ich liege nur gelangweilt rum.)

Meine Lieblingsbegegnungen sind die in denen ich folgendes gefragt werde:

a) Sind (die identisch aussehenden, gleich großen, sich ähnlich verhaltenden Mädchen) Zwillinge?

b) Haben Sie die denn mit DEN Brüsten stillen können? (Nein, ich habe dafür mein Extrapaar benutzen wollen, aber das hatte ich grade aus der Hand gegeben.)

c)  Hatten Sie einen Kaiserschnitt? (Wie? Sie haben keinen Reißverschluss am Bauch? Ich dachte das ist Standart?)

d) War die Geburt schmerzhaft?  (Nee, ich war ja voll drauf. Die geben einem da den tollsten Scheiß im brasilianischen Busch. Haben Sie schonmal von Hpyno-Water-LSD-All-Natural-Geburt gehört?)

 

4. Männer und Frauen am Ende ihres Berufslebens (50 bis 70)

Starren. Starren uns an, aber sagen nichts. Stellt euch einfach das Gefühl vor, welches die meisten von uns haben, wenn wir nackt in einem Auditorium stehen würden und genau wissen dass wir den Text vergessen haben und auch gar nicht wissen was wir hier sollen. Wem das nicht unangenehm genug ist, der stelle sich vor sein Chef würde euch beim Pipi machen zuschauen. Da ist Ansprechen fast schöner.

 

5. Männer und Frauen am Ende (70 bis Himmel).

„Ooooh! Eideideidei! *Schnipps Schnipps* Hallo du Süßer! Haallooooo!! *Schnipps* Kann er schon „Hallo“ sagen? HA-LL-O??? Gutzi gutzi *in die Wange kneif* Ist aber ein bisschen schüchtern das Kind, näch? Aber das wird schon, mein Karl-Heiz damals…Ah! Da lächelt es ja doch? HALLO! *Schnipps Schnipps* Wieso weint es denn jetzt? Also mein  Karl-Heinz…. und die Jutta war ja auch so’ne ganz schüchterne.“ (Tschuldigung, ich muss schnell mal schauen was mein Mann da hinten bei den Tiefkühltheken macht. *renn*)

 

6. Andere Mehrlingseltern (jedes Alter)

Wir erkennen uns mit geschlossenen Augen. Wir nicken einander zu und wissen, die anderen sind oder waren mal auf dem gleichen Boot wie wir. Wir gehen weiter.

 

Findet ihr euch in einer der Gruppen wieder? (Wenn ja, sorry. Ich hasse euch nicht, ihr seid nur manchmal anstrengend.)

By | 2017-06-25T17:03:21+00:00 12. September 2014|Categories: Ich schreibe|23 Comments
Anzeige

About the Author:

Katarina (30) ist die Mama von Motti (*2012) und Wawi (*2013) sowie Nini (*2013) und wohnt in der Nähe von Hamburg mit vielen Kühen als Nachbarn. Virtuell zu finden auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und Instagram.

23 Comments

  1. Chrissi 12. September 2014 at 22:51 - Reply

    Oh Gott, das kenn ich so gut 😀 Schlimm fand ich nur letztens ein Pärchen, ca. 30 Jahre alt, geh ich von aus. Die Maus läuft völlig normal vor uns (Nicht zu schnell, nicht zu langsam), sie hat gute Laune und ich frage sie, ob wir dies und das kaufen wollen, bzw. dass wir da nun hingehen. Guckt der uns ernsthaft an und sagt zu seiner Freundin, wieso man denn bitte nichts besseres zu tun habe, als jetzt mit dem Kind einzukaufen. Es war in der Woche, nachmittags. Es war nicht voll. Ich versteh es nicht.. Richtig motzig. Versteh einer die Leute 😀

  2. Bella 13. September 2014 at 09:27 - Reply

    Die Gruppe die fragt, ob rosa oder lilafarbenen gekleidete Babys/Kleinkinder Jungs sind kenne ich nur zu gut 😉

  3. Lisa 13. September 2014 at 09:58 - Reply

    Hahahaaaa, sooo toll geschrieben. Ich war gestern erst mit meinen Jungs einkaufen. Die sind zwar schon fast 3, aber das „eideidei“ und „dütütüüü“ kenne ich zu gut 😀
    Super wird auch die Zeit, wo die älteren Herrschaften JEDES mal ein Kommentar zu einem Kind mit Schnuller haben.
    „Dafür bist du doch schon viel zu groooß“, „Den ollen Schnulli brauchst du doch gar nicht mehr“, während meine Kinder sich ängstlich an den Schnuller fassen und sich hinter mir verstecken.

    😀 Ich musste sooo lachen beim lesen, danke.
    You made my day!

  4. Hann 13. September 2014 at 12:26 - Reply

    Ich musste gerade richtig lachen 😀 diese Typen an Leuten beim einkaufen gibt es auch für nicht Mehrlingseltern – zumindest kennen mein Freund und ich genau die gleichen Menschen. Mein Freund fand das übrigens auch witzig – ich habe ihm den Artikel vorgelesen und er fragte mich, ob ich sowas geschrieben hätte… Vor allem „Männer und Frauen am Ende“ treffen wir hier mehrmals täglich – so ist das, wenn man mit den Schwiegereltern in einem Haus wohnt…

  5. SorayaLovesLife 14. September 2014 at 13:42 - Reply

    Ist es echt so schlimm? Ich habe mich in keiner deiner Beschreibungen wiedererkannt. Wenn ich Zwillinge sehe, schaue ich kurz, überlege „Zwillinge? Ah ja, alles klar…!“ und gucke wieder woanders hin. Ich schenke ihnen nicht mehr oder weniger Aufmerksamkeit als Nicht-Zwillings-Kindern. Meine beiden besten Freundinnen, die ich seit 20 Jahren kenne und liebe sind eineiige Zwillinge. Für mich ist das normal! Sie sind für mich zwei unterschiedliche Personen, obwohl sie sich natürlich extrem ähnlich sehen. Ich sehe jede von ihnen als eigenständige Person.

    Übrigens hat deren Mutter auch 3 Kinder innerhalb eines Jahres bekommen, wie du. Sogar innerhalb von 10 Monaten! Erst kam die große Schwester und dann meine beiden Zwillingsfreundinnen!

  6. Evanesca Feuerblut 14. September 2014 at 18:07 - Reply

    Ich gehöre auf jeden Fall zu der Gruppe, die Mehrlinge regelrecht anhimmelt und mit riesengroßen Bambiaugen versucht, nicht zu auffällig zu starren, weil das ja auch peinlich ist.
    Einfach weil ich im Moment ohnehin jedes Mal, wenn ich Babys sehe, einen Niedlichkeitskoller kriege (dabei bin ich sonst nicht die, die es mit Niedlichkeiten hat) – und wenn es dann auch noch mehrere Babys sind, die gleich aussehen, ist das für mich ein optischer Zuckerschock.
    Falls ich jemals jemandem damit wirklich zu nahe gegangen sein sollte, tut mir das aufrichtig leid 🙁

  7. Fenchelfrau 24. September 2014 at 19:41 - Reply

    Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen, der Artikel war so witzig geschrieben – ich habe richtig lachen müssen! Es tut mir leid, dass manche Menschen(gruppen) sich so ‚unerwartet‘ verhalten, aber es ist gleichzeitig auch interessant deine Eindrücke zu lesen, bzw. deine Perspektive als Mama kennenzulernen. Vielleicht kannst du ja in ein paar Jahren die Eindrücke deiner Zwillingsmädels beschreiben, oder ihre Reaktion auf die Frage: „Seid ihr etwa Zwillinge“? 🙂

  8. Svenja 12. Oktober 2014 at 23:29 - Reply

    Suuuuuper Artikel 😀 – besonders Punkt 5 hat mich bei jedem neuen Wort zum Lachen gebracht :D:D:D:D

    Und ich entschuldige mich stellvertretend und auch für alle anderen Eltern, dass es (ja ich muss zugeben ich gehöre auch dazu *ehmmm* ) die Gruppe 1 gibt *ehm* – ich wusste nicht das wir so auffällig sind und werde versuchen, meine Blicke besser zu vertuschen – oder ist das dann noch auffälliger 😀

  9. Nane 20. Oktober 2014 at 22:04 - Reply

    Haha das kenne ich 🙂
    Und vor allem die vielsagenden Blicke, die Mehrlingseltern sich gegenseitig zuwerfen. Man versteht. Ohne Worte.

    Schreckliche Reaktion, die mir öfter untergekommen ist „Zwillinge?!? Oh neeee das wär nix für mich. Nee nee nee“ Als wäre es wer weiß wie abartig. Leute, ihr habt keine Ahnung! Es ist irgendwann echt Gold wert, wenn die Knirpse nen gleichaltrigen Spielkameraden haben und Mama nicht nonstop den Pausenclown machen muss 😉 Meine Zwerge sind mittlerweile 10 Jahre alt. Super Sache.

    Auch ne lustige Antwort auf die Frage „sind das Zwillinge???????????“
    einfach sagen „Zwillinge? Wieso? Da is nur eins.“ dann ganz ernst bleiben und leise fragen „Sind Sie betrunken?“

  10. KinderKichern 29. Januar 2015 at 14:13 - Reply

    Den Typen begegnet man aber auch mit nur einem Kind. Am schönsten war mal, als mir eine Frau bei Aldi sozusagen vorgeschrieben hat, dass ich jetzt unbedingt diese Jogginghosen kaufen muss. Zu DEM Preis… Sie kauft sie immer zu groß und krempelt sie um, dann kann der Enkel sie länger tragen 😉

  11. Ivi 30. Januar 2015 at 07:14 - Reply

    Ich erkenne mich unter Punkt 6…auch wenn ich keine Zwillinge habe…aber theoretisch habe ich doch welche, auch wenn sie knapp 2 Jahre auseinander sind 😀 Ich bin froh, wenn ich aber nur eines davon mit zum Einkaufen nehmen muss, deswegen gehe ich meistens gleich morgens, nach dem Kindergarten…was bei mir der Fall ist, dass ich dann den halben Kindergarten (Mütter) dort treffe 😀 😀 😀

    LG

  12. Polly 30. Januar 2015 at 23:06 - Reply

    Großartig! You made my day!
    Ja mit Zwillingen unterwegs, da wird man ständig angequatscht… Nun sind sie schon fast in der Schule und da Bub und Madel sehen sie sich auch nicht besonders ähnlich- die Zeiten sind also vorbei… nun bin ich mit nur einem Baby unterwegs und staune immer wieder wie wenig wir nun auffallen – angesprochen werde ich im Vergleich zu damals nur sehr sehr wenig 😉

  13. Ivi 1. Juli 2015 at 21:01 - Reply

    Typ 3 -> mega genial!!!! Ich bin ja nicht so bin ja auch zu jung mit 26… aber man guckt sich die beiden schon gerne an… das ist irgendwie so… …unglaublich… ich bin da so eher der Analytiker…

    Aber auf jedenfall bombe geschrieben muss immer wieder lachen wenn ich deine Artikel lese… jedesmal mit Pippi in den Augen… sau witzig…

    Lg Ivi

  14. Ruth 1. Juli 2015 at 21:33 - Reply

    Haha, ich musste so lachen!
    Ich bin momentan Studentin und erst Anfang 20 und daher in keiner der Gruppen..
    Kinder will ich aber irgendwann auch, aber erst mit Ende 20 (glaube ich..)
    Und Zwillinge sind schon süß, aber ich starre die glaube ich nicht mehr an als andere süße Babys 😀
    Liebe Grüße
    Ruth

  15. Tintenhexe 2. Juli 2015 at 11:55 - Reply

    Ich finde mich in der ersten Gruppe wieder 😉 Aber auch wenn ich alleine unterwegs bin, schau ich mir kleine Kinder einfach gerne an 🙂

  16. Alicja 29. Januar 2016 at 07:22 - Reply

    Ein toller Text am frühen Morgen! Danke schön!

    Und ich bin eher Typ 7, selbst Mama einer einjährigen. Ich grinse, riskiere einen unauffälligen Blick und gehe weiter. Ich hoffe damit nicht allzu nervtötend zu sein.

  17. Sina 7. Februar 2016 at 19:38 - Reply

    Männer und Frauen „im fortgeschrittenen Alter“ ab 35?!!

    • Katarina 7. Februar 2016 at 19:38 - Reply

      😉 Ist natürlich überspitzt.

    • Dorothea 7. Februar 2016 at 21:08 - Reply

      Da bin ich auch drüber gestolpert – das ist per Definition nicht mal „mittleren Alters“ …

      Meiner Meinung nach eher etwas „Ich bin ja eine so junge Mutter“ überheblich als „überspitzt“.

  18. Birgit 8. Februar 2016 at 13:19 - Reply

    Sehr witzig geschrieben 😀

    Ich gehöre wohl zu einer Mischung aus Gruppe 1 und 6.
    Ich habe zwei Kinder (keine Zwillinge), aber die verständnisvollen Blicke, die sich Eltern untereinander zuwerfen, wenn man mit Kindern einkaufen geht, kenn ich nur zu gut 😉
    Aaaaber, ich gebe zu, ich schau gerne hin, wenn andere mit Kindern unterwegs sind – ich starre sie nicht an, aber wenn sie lächeln, lächele ich zurück.
    Bei Zwillingen (was man in der Regel ja schnell erkennt, ob es welche sind oder nicht) schau ich aus Neugierde, ob sie sich ähnlich sehen, aber auch da starre ich jetzt nicht minutenlang hin.
    Und ich quatsche niemanden ungefragt an, das erledigt meistens meine große Tochter (5) 😀

  19. Sina 6. Oktober 2016 at 10:37 - Reply

    Nett geschrieben…. es gibt auch Menschen wie mich, die ihre Zwillinge Anfang 6 Monat leider verloren haben und daher einen anderen Grund haben den Zwillingen nach zu schauen….
    Trotzdem kann ich deine Gedanken gut verstehen 🙂

    • Katarina 6. Oktober 2016 at 10:40 - Reply

      Oh wie schrecklich, Sina.
      All denen erlaube ich gerne zu schauen. Auch wenn ich verstehen kann, dass der Blick bestimmt nicht einfach ist und immer ein „was wäre wenn“ und „meine wären jetzt so und so alt“ mitschwingt.

      Seufz.

      xo,
      Katarina

Leave A Comment

Anzeige