Mein Kind hört nicht auf mich.

10706939_1487756971473653_1061097124_n„Nein, Motti! Nicht mit den Büchern auf die Geschwister einschlagen! Nein, Nini, nicht die DVDs aus dem Regal nehmen. Nein, Wawi, nicht die Bücher auf den Boden schmeißen. Nein, Motti! Wie häufig habe ich dir schon gesagt, das du nicht schubsen sollst? Nein, Wawi nicht deine Schwester beißen…..“ Mein Kind hört nicht auf mich.

 

Manchmal denke ich, ein Leben als Kassettenrecorder auf Repeat wäre gar nicht so anderes als meins. Immer und immer wieder die gleiche Platte abspulen, ganz unabhängig davon wie die Resultate aussehen.

„Nein, Motti! Nicht mit den Büchern auf die Geschwister einschlagen! Nein, Nini, nicht die DVDs aus dem Regal nehmen. Nein, Wawi, nicht die Bücher auf den Boden schmeißen. Nein, Motti! Wie häufig habe ich dir schon gesagt, das du nicht schubsen sollst? Nein, Wawi nicht deine Schwester beißen…..“

Wie häufig sage ich immer und immer und immer wieder die gleichen Sätze, und wie häufig macht ihr das bei euch zu Hause auch? Wie häüfig versucht ihr eurem Kind UNTER 4 Jahren einzutrichtern, das es bitte nicht das Katzenfutter essen, nicht im Katzenklo wühlen und nein auch nicht alleine auf die Straße rennen soll? Genau. Vermutlich genauso  häufig wie ich. In einer Endlosschleife.

„Nein, Motti! Nicht mit den Büchern auf die Geschwister einschlagen! Nein, Nini, nicht die DVDs aus dem Regal nehmen. Nein, Wawi, nicht die Bücher auf den Boden schmeißen. Nein, Motti! Wie häufig habe ich dir schon gesagt, das du nicht schubsen sollst? Nein, Wawi nicht deine Schwester beißen…..“

Machen wir deswegen etwas in unserer Erziehung falsch? Wieso hören die Kinder denn nun nicht? Gestern war ich im Rahmen meiner Tagesmutterausbildung bei einer Schulung von einer Familientherapeutin zum Thema „Entwicklungspsychologie“, und das ist auch der Grund wieso ich ab jetzt mein Fusseligreden mit anderen Augen sehe:

Sie sagte uns nämlich, dass bei Kindern unter 4 Jahren völlig das Verständnis dafür fehlt diese Sachen (nicht hauen, nicht beißen, nicht Marmelade auf den Fußboden schmieren etc.) zu BEGREIFEN. Sie hören von dir das sie es nicht machen sollen, aber sie verstehen es nicht wirklich. Sie merken am Tonfall: Ui jetzt ist Mama sauer,  aber sie können es noch nicht verarbeiten. Ein konstantes plapperndes Mamahintergrundgeräusch ohne das sie wirklich VERSTEHEN was sie da nicht machen sollen.

Dafür fehlen ihnen bis etwa zum 4. (!!) Geburtstag einfach die neurologischen Verknüpfungen im Gehirn. Sie brauchen eine Straße um das alles zu verstehen, haben aber nur den Trampelpfad.

NADA, Niente, Nix.

Wir als Erwachsene können reden bis uns der Mund abfällt, wo im Gehirn nichts verstanden wird, wird nichts verstanden. Ein bisschen so als würde euch jemand ständig in einer völlig fremden Sprache etwas erzählen. Ihr merkt das irgendwas nicht stimmt, das der Gegenüber immer völlig fuchsteufelswild wird wenn ihr X oder Y macht, habt aber keine Ahnung was jetzt genau an eurer Handlung falsch war und die Erklärungsversuche des Gegenübers könnt ihr partout nicht deuten.

Das bedeutet NICHT das ihr gar nichts mehr sagen und das Kind einfach machen lassen solltet. „Versteht sie ja eh noch nicht.“ Nein, euer Kind ist nicht blöd. Es mag vielleicht nicht genau VERSTEHEN, aber dass was nicht in Ordnung ist das merkt es schon, und es ist auch wichtig dass ihr eurem Kind etwas immer und immer wieder verbietet. Wie soll es sonst lernen, das es Regeln gibt die das gesellschaftliche Miteinander organisieren? Wütend sein: Ja. Andere Menschen schlagen: Nein.

Es ist also weniger ein Appell an euch nicht mehr zu sprechen, sondern mehr ein Appell an euch zu verstehen wieso euer Kind in dem Moment nicht auf euch hören KANN.

 

By | 2017-06-25T17:03:21+00:00 28. September 2014|Categories: Ich schreibe|9 Comments

About the Author:

Katarina (30) ist die Mama von Motti (*2012) und Wawi (*2013) sowie Nini (*2013) und wohnt in der Nähe von Hamburg mit vielen Kühen als Nachbarn. Virtuell zu finden auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und Instagram.

9 Comments

  1. aluberlin 28. September 2014 at 13:43 - Reply

    Ich frag mich ja denn manchmal ob diese neurologischen Verknüpfungen bei manchen Erwachsenen nie stattgefunden haben.

  2. Steffi 1. Oktober 2014 at 01:05 - Reply

    Hm, ich hab manchmal den Eindruck, dass zwischen 4 und 7 Jahren die beste Phase ist. Da sind die Kids aufnahmebereit und sehr umgänglich. Mit Eintritt in die Schule, aber besonders in die Pubertät, scheint alles vergessen 😉 LG, Steffi

  3. Isa 15. Januar 2015 at 19:18 - Reply

    Also meine fast 5-jährige hat momentan auch keine Lust zu hören… Ich glaube, dieses Leid wird uns als Eltern immer wieder begegnen. Und in der Pubertät ist dann sowieso Schluss mit auf Mami und Papi hören. Ein für alle Mal *grins*. Aber da wir alle mal so waren, kann es ja nicht so schlimm sein. Aus uns ist ja schließlich auch was geworden.

  4. Judy 15. Januar 2015 at 21:45 - Reply

    Ja, mein Mund ist zur Zeit auch augefranst. Ich muss aber zugeben – so ein wenig fruchtet das bei meinem Kerlchen schon. Auch wenn es erst nach dem 100. Mal ist 😉

  5. Helga Blank 16. Januar 2015 at 08:35 - Reply

    Liebe Katarina,
    ich bin mit einem Blog am Start (Ende Jan/Anfang Feb) und es geht genau um dein Thema.
    Wenn du magst, schicke ich dir gerne vorab die Artikel und das Mini E-Book.
    WIN – WIN Situation?
    Ich wäre sehr dankbar für ein Feedback 🙂
    Liebe Grüße
    Helga

  6. Sylvia Hubele 1. März 2015 at 15:07 - Reply

    Liebe Katharina,
    vielleicht wäre es hilfreich, die Sachen, die Du nicht möchtest, so umzuformulieren, dass daraus Sachen werden, die Du von Deinen Kindern möchtest? Das Wort „Nicht“ ist immer so schwer zu hören 😉 Der Versuch, nicht an eine leckere Erdbeertorte zu denken, auf gar keinen Fall, schon gar nicht mit Schlagsahne oder den kleinen Pfefferminzblättchen als Deko endet bei mir jedenfalls damit, dass mir der Zahn tropft.
    Wenn es also heißt: Lass Dein Glas nicht fallen, vielleicht ginge ein: Halt dein Glas fest. Oder: Bleib auf dem Bürgersteig. Die DVDs bleiben im Regal… und so weiter. Obs hilft? So genau kann ich es nicht sagen. Ich hab es mit einem Kind ausprobiert, und es ging ganz gut. 😉

    viele Grüße
    Sylvia

    • Ivi 8. Juli 2015 at 10:02 - Reply

      Das stimmt tatsächlich! Ich mache das mittlerweile auch oftmals so rum, denn dann beachten die Kinder es eher, wenn sie etwas machen SOLLEN.

      Übrigens meint mein Prinz, dass das Wort „nicht“ auch bei mir noch „nicht“ angekommen wäre 😀

  7. Ivi 8. Juli 2015 at 10:00 - Reply

    Willkommen im Club 😀 Aber ab 4 Jahren ist das Verständnis auch noch nicht da *breitesGrinsen*…. Ich gehe eher davon aus, dass die Kinder Mama einfach nicht hören wollen 😉 Am besten ist, wir nehmen alle eine Schallplatte auf 😉

    LG Ivi

  8. Kerstin 1. April 2016 at 23:53 - Reply

    Oh Gott, jetzt bin ich aber froh. Ich dachte nur mir geht es so und ich frag mich ständig, ob ich in der Erziehung versagt habe. Unser kleiner wird 3 im Juni und hört überhaupt nicht. Vom Tisch aufstehen, auf den Bruder eindreschen, weg rennen (mittlerweile geh ich mit ihm an der Hundeleine raus, weil ich mir nicht mehr zu helfen weiß)…Abends hab ich Fransen am Mund und er sagt doch glatt zu mir: Mama isch alda Hexe… Na toll oder? Und was kann man da jetzt machen…? Liebe Grüße Kerstin

Leave A Comment