Erfolgreich bloggen mit Magimania

Bevor ich Kinder hatte, war ich tatsächlich recht aktiv im lesen von Beautyblogs. Das mache ich inzwischen auch noch ab und zu aber ich komme bei weitem nicht mehr dazu regelmäßig auf allen meinen Lieblingsbeautyblogs vorbeizuschauen. Bei Magi von Magimania schaue ich aber dennoch regelmäßig vorbei. Eine der wenigen Ausnahmen.

erfolgreich_bloggen_magimania

Magst du dich kurz vorstellen?
Hi, ich bin Magi, Beauty Bloggerin, Redakteurin und Social-Media-Kind seit 2008. Wo Beauty im Netz zu finden ist, da treibe auch ich mich für MAGIMANIA herum und tobe mich aus.

Wie bist du zum Bloggen gekommen?
2005 bin ich das erste mal auf Beauty Foren gestoßen und war fasziniert, dass man so etwas „Nebensächlichem“ so viel Text, Eifer und Faszination widmen kann – und schwubs war ich mit von der Partie. Ich engagierte mich sehr intensiv in der Community und verfasste neben vielen Kommentaren auch Wiki-Beiträge, die ersten Tutorials, half bei der Organisation von Aktionen und der Moderation. Nachdem man mehr und mehr Userinnen beim Gründen eines Blogs beobachten konnte, wollte auch ich die Zeit und Arbeit auch lieber in ein eigenes Projekt stecken. Nicht zuletzt, weil zu dem Zeitpunkt auch mein YouTube-Kanal zu meiner Überraschung Menschen erreichte. Die wesentliche Motivation war es die Möglichkeiten von Blog-Software zu erkunden und natürlich auch nach und nach Erfahrungen mit Fotografie, Video-Produktion, später auch PR und Marketing zu sammeln. Was sollte sich sich mehr als „Mittel zum Zweck“ eignen als mein neues Hobby „Beauty“.

Gab es für dich einen „Aha! Moment“ an dem du merktest das aus deinem Blog mehr werden könnte?
Nein, eigentlich nicht. Mein Verhältnis zu meinem Blog war von Beginn an sehr leidenschaftlich aber fokussiert, zumal in den ersten Jahren mein YouTube-Kanal im Vordergrund stand und nicht der Blog. 2012 entschied ich mich jedoch dazu den Fokus auf Text & Bild zu verlegen und mich vorerst von Videos zu distanzieren, auch wenn es damals bedeutete weniger Menschen zu erreichen und Einnahmen einzubüßen. Doch das Klima auf dem Blog gefiel mir besser und ich fühlte mich eher unter Gleichgesinnten. Mittlerweile bin ich wieder aktiv auf YouTube, aber eher aus Spaß an der Sache und als sinnvolle Ergänzung für den Blog. Gewinn lässt sich mit Videos wie meinen nicht erzielen.

Verdienst du mit deinem Blog Geld? -> Wie lange hast du schon gebloggt bis es mehr als 1€/Monat war?
Ich habe meinen Blog „vom ersten Tag an“ monetarisiert, weil dies zu den Erfahrungen gehörte, die ich damit machen wollte. Ich denke, der erste Euro war schnell da. Da ich aber auch fast vom Anfang an YouTube-Partner war, habe ich vor allem darüber etwas dazu verdient und konnte mir vielleicht eines von den zehn monatlich gekauften Produkten darüber finanzieren :))

Kannst du hauptberuflich Bloggen? Wenn nicht, würdest du das wollen, wenn sich die Chance ergibt?
Ich blogge seit 2012 hauptberuflich. Im Prinzip war es nie ein bewusstes Ziel, aber natürlich habe ich dafür hart gearbeitet und mein Studium für die Chance zurückgestellt. Derzeit bin ich dabei Fehlendes nachzuholen.

Welchen „unfairen“ Vorteil hast/hattest du eventuell anderen Bloggern gegenüber? (z.B die Möglichkeit zu Hause zu bleiben und Hauptberuflich zu bloggen/ du hast in deiner Nische angefangen als es noch nicht so viele Blogs gab/Kennst dich gut mit Onlinemarketing aus ect.)
„Unfaire“ Vorteile hatte ich keine. Alle Vorteile (und auch Risiken), die ich genutzt habe, standen und stehen nach wie vor jedem zur Verfügung. Ich hatte weder Gönner noch „Programmierer-Freund“.  Das Know-How habe ich mir logischerweise selbst angeeignet und habe alles von Beginn an selbst finanziert. Es mag von Vorteil gewesen sein, dass es wenige Blogs dieser Art gab, gleichzeitig aber bedeutete es keine „Vorbilder“ und Ansprechpartner zu haben.

Firmen hatten keine Blogger Relations – nicht einmal dass Bewusstsein, dass es uns gibt. Die Wege zur Kommunikation mussten wir selbst erschließen und davon profitieren wiederum jüngere Blogs heute. Das profitable Bloggen war lange kein Thema und somit auch kein Anreiz, während es heute vom Anfang an als Option einkalkuliert und angestrebt werden kann. Kurz gesagt: wir haben alle mit 0 Lesern angefangen. Ich finde es sehr schade, dass man dies als „unfair“ (auch mit Anführungszeichen) titulieret, denn ich kenne keinen Blogger „meiner Generation“, dem etwas „geschenkt“ wurde und schätze den Fleiß, das Durchhaltevermögen, die Kreativität und den Mut.

Nenne einen Fehler den du am Anfang gerne vermieden hättest?
Ad hoc fällt mir zugegeben nichts ein, weil Fehler letztendlich dazugehören. Ich würde sogar behaupten, dass ich gern ein paar mehr beziehungsweise einige früher gemacht hätte, weil mich das vermutlich weiter gebracht hätte. Die wichtigste Lektion, die ich gemacht habe, ist, dass ich viel mehr auf meinen Bauch hören sollte ergo: mehr Selbstvertrauen sein Ding durchzuziehen und sich seiner Prioritäten bewusst zu werden..

Was würdest du sagen hat dir geholfen mehr Besucher/Traffic auf deine Seite zu bekommen?

MAGIMANIA erlebte eigentlich stets ein recht lineares Wachstum, sodass ich nichts Konkretes benennen kann. Ich denke, es ist die Summe vieler kleiner Elemente, die ich intuitiv einsetzte. Es gibt sicherlich Methoden und Inhalte, die den Wachstum mehr angekurbelt hätten, doch so lukrativ größere Zahlen sind, so viel wichtiger ist mir auch heute noch zu thematisieren was mich begeistert und das ist nicht immer „massentauglich“. Obwohl ich wider Gerüchten nicht behaupten kann, dass YouTube wesentlichen Traffic generiert, ist es dennoch ein Fundament gewesen, auf dem sich gut aufbauen ließ, v.a. was das „Branding“ angeht. Alles andere sind Standards wie Social-Media-Engagement, ein tolles Netzwerk, Passion, aber vor allem viel, viel Arbeit und Eigeninitiative. Gerade 2012 habe ich es ein wenig übertrieben, was ich nun gesundheitlich ausbaden muss. Man gerät recht schnell in einen Strudel, wenn man Leidenschaft zum Beruf macht, und kann Arbeit von Freizeit nur schwer trennen – gerade wenn man auch Spaß am Code hat, Kontakte knüpfen möchte, Marketing-Möglichkeiten erkundet und die unerwartete Last der Buchhaltung bewältigen muss. Besonderer Dank gebührt aber auch der Unterstützung durch wunderbare Gastautorinnen, die MAGIMANIA nicht nur mit ihren tollen Beiträgen bereichern sondern mir auch Rückendeckung geben.

Was ist die bisher coolste Sache die sich Aufgrund deines Blogs ereignet hat?
Standardantwort: die Menschen, die ich kennenlernen durfte. Es ist einfach in vielerlei Hinsicht so bereichernd, dass man es nur mit kitschigen Worten beschreiben kann. Darüber hinaus kann ich mir einfach nicht vorstellen, wo ich heute ohne diese Erfahrung wäre. Ich bin sehr stolz darauf, was ich aufgebaut und gelernt habe, und ich glaube, ohne diese Erfahrung wäre ich nicht einmal in der Lage das auszusprechen.

Wo findet man dich, wenn man jetzt mehr lesen möchte?
Natürlich kommt (fast) alles auf www.magi-mania.de zusammen, aber man findet mich auch auch dem QVC Beauty Blog und demnächst auch noch woanders. Dazu aber mehr demnächst auf dem Blog oder den vielen Social Media Plattformen, die ich unter „magimania“ regelmäßig füttere.

Magitar

Wer sich für diese Reihe interessiert muss auch unbedingt mal bei dem Interview mit Maximilian Buddenbohm vorbeischauen. Oder bei dem Interview mit Sandra von Girls Guide to Blogging und natürlich bei dem Interview mit Isabel Bogdan von „Is a blog“ und „Was machen die da?“. Außerdem habe ich Mari von Baby,Kind und Meer interviewt und Stef von Magnoliaelectric, sowie Jette die Supermom.

Desweiteren habe ich euch zusammengestellt was ich hier auf Blogprinzessin.de nutze. -> Ressourcen.

Jetzt noch etwas in eigener Sache:

Mom_Blog_Pro_Sig

By | 2017-06-25T17:03:21+00:00 29. September 2014|Categories: Interviews|7 Comments

About the Author:

Katarina (30) ist die Mama von Motti (*2012) und Wawi (*2013) sowie Nini (*2013) und wohnt in der Nähe von Hamburg mit vielen Kühen als Nachbarn. Virtuell zu finden auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und Instagram.

7 Comments

  1. Fee 29. September 2014 at 18:26 - Reply

    Wieder mal ein tolles Interview! Wahnsinnig interessant zu lesen 🙂 Magimania kenne ich tatsächlich bestimmt auch schon seit 3-4 Jahren, also seit ich in der Bloggerszene aktiv unterwegs bin. Auf jeden Fall hat sie sehr gescheite Antworten gegeben und ist ein tolles Bloggervorbild finde ich 🙂
    Alles Liebe,
    Fee

    • Katarina 30. September 2014 at 23:08 - Reply

      Hallo Fee,

      Ich finde auch das sie ein gutes Vorbild ist, einfach durchzuhalten und sein eigenes Ding zu machen.

  2. Luisa 29. September 2014 at 23:21 - Reply

    Oh wie schön. Eine meiner Lieblingsbloggerinnen. Tolle Serie!

  3. Lara 30. September 2014 at 08:56 - Reply

    Was soll dieses Interview? Man erhält nicht eine konkrete Aussage, nicht einen sinnvollen Tipp. Wenn man Fragen nur schwammig beantworten kann, sollte man es lassen.

    • Katarina 30. September 2014 at 10:45 - Reply

      Hallo Lara,

      Was hättest du denn gerne konkret beantwortet gesehen? Vielleicht kann ich da Magi nochmal anschreiben und nachfragen.

      Alles liebe,
      Katarina

  4. Heidi 2. Oktober 2014 at 14:15 - Reply

    Wow…klasse Frau würde ich sagen … Diesen Mut und Ehrgeiz hätte ich auch gern 😉

    VG
    Heidi

Leave A Comment