Die Lüge vom Weihnachtsmann

Ich habe vor kurzem darüber gelesen dass wohl vermehrt Eltern  der Meinung sind, dass ihre Kinder mit Eintritt ins Grundschulalter nicht mehr an den Weihnachtsmann zu glauben haben. Die Lüge vom Weihnachtsmann aufdecken. Ich persönlich glaube nicht daran dass man Kindern möglichst rasch erzählen muss wer für die Geschenke verantwortlich ist.

Besagte Eltern meinen ihre Kinder darüber aufklären zu müssen dass es den Weihnachtsmann gar nicht gibt. Sondern dass eine ganz irdische Kraft die Geschenke im Laden kauft, einpackt und zuschaut wie die lieben Kleinen das Papier in Sekunden vom Geschenk rupfen:  sie, die fürsorglichen und liebenden Eltern!

„Mamaaa? Wieso verarscht das Fernsehen mich? Wissen die nicht dass es gar keinen Weihnachtsmann gibt?“
weihnachtsmann lügeDiese frühkindliche Aufklärung  impliziert warscheinlich dass ihre Kinder es IHNEN zu danken haben, wenn die Playstation oder das Lego Raumschiff unter dem Baum liegen. Vielleicht am besten noch das Preiszettelchen drauf kleben lassen, damit die Erbmasse auch weiß dass man verflucht noch mal dankbar zu sein hat Dankbar darüber, das schweineteure Ding zu bekommen. Wie damals in der guten alten Zeit als die Kinder noch dankbar waren überhaupt etwas zu bekommen. Früher war mehr Lametta!

LASST UNS FROH UND MUNTER SEIN!

Diese Kinder gehen dann in den Kindergarten oder in die Schule und rufen naseweis in die Gruppe: „Susi, das Puppenhaus hast du aber nicht vom Weihnachtsmann bekommen, sondern von deinen Eltern. Den Weihnachtsmann gibts gar nicht, sagt meine Mama.“ Und ein anderes Kind wirft ein „Den gibts doch!“ Ersterer antwortet: „Neihein du Blödbratzentrottel!“ Susi:“ Aber bei uns war doch das Christkind!“ „Des gibts auch nicht! Meine Mama und mein Papa sagen das sind immer die Eltern, und dass die ganz viel dafür gearbeitet haben.“ Kind 3:“Aber der Weihnachtsmann war doch bei uns, ich musste sogar das doofe Gedicht lernen…den gibts wohl!“ Ein Tumult entsteht, Susi heult und Kind Drei wirft sich ehrenvoll vor den Weihnachtsmann mit seinem Schlitten.

Was genau ist also der Reiz daran, Kindern möglichst schnell zu erklären: Du, diesen ganzen Tamtam gibts nur, weil es da verschiedene Religionen gibt an die die Menschen glauben, und die besagen dies und das, und ob da nun ein Christkind kommt oder der Weihnachtsmann hängt davon ab, was deine Eltern dir erzählen wollen?

Im Fernsehen (das die Kinder ja natürlich niemals sehen werden bevor sie 42 Jahre alt sind) geht es den ganzen Dezember über nur darum dass da irgendwer Geschenke abliefert. Sollen die Kinder nun (also rein theoretisch, denn wie gesagt sehen sie ja niemals Fernsehen bis sie 42 Jahre alt sind) bei jeder Sendung fragen: „Mamaaa? Wieso verarscht das Fernsehen mich? Wissen die nicht dass es gar keinen Weihnachtsmann gibt?“ Nein.

Ich finde ein Weihnachtsmann/Christkind gehört elementar zu Weihnachten (und vorallem zur Kindheit). Es muss doch diesen Weihnachtszauber geben! Wie soll man denn Weihnachtszauber haben, wenn man das Spiel möglichst gar nicht mitspielt? Woher kommt die Magie, die die Weihnachten unserer Kindheit so unvergessen machen, wenn wir in der Weihnachtszeit keinen Glanz und keinen Zauber versprühen wollen? Weihnachten ist pure Magie! (Wie sonst erklären wir uns, dass der griesgrämige Nachbar, der immer so böse schaut, plötzlich lächelt? Das muss der Weihnachtszauber sein!)

Weihnachten muss meiner Meinung nach nicht religiös geprägt sein, Weihnachten muss nicht einmal auf Teufel komm raus „Wir haben uns alle lieb“ sein (aber bestenfalls ist es „Wir haben uns alle lieb“). Weihnachten sollte doch eher ein „Vielen Dank dass du da bist!  Hier eine Kleinigkeit, ich habe an dich gedacht!“ sein, und für Kinder eben mit Geschenken vom Weihnachtsmann/Christkind. Niemand sagt ja das ALLE Geschenke vom Weihnachtsmann kommen müssen, es kann ja auch eins dabei sein, bei dem man sagt:“Du, das hier, das ist ein ganz ganz besonderes Geschenk. Das schenkt dir nämlich nicht der Weihnachtsmann, sondern deine Mami, weil ich dankbar bin dass du mein Kind bist.“

Abschließend kann man vielleicht (zu gegebener Zeit) sagen:“ Nein, der Weihnachtsmann ist keine reale Person. Der Weihnachtsmann dass sind Männer und Frauen die den Zauber von Weihnachten in ihrem Herzen tragen und dafür sorgen das er niemals in Vergessenheit gerät.

Edit: Ich stimme übrigens allen zu die sagen: Wenn das Kind fragt Lüge ich es nicht an. Aber ich finde wer nicht fragt muss nicht die Wahrheit vor den Latz geknallt bekommen.

 

 

By | 2017-06-25T17:03:18+00:00 6. Dezember 2014|Categories: Ich schreibe|21 Comments

About the Author:

Katarina (32) ist die Mama von Motti (*2012) und Wawi (*2013) sowie Nini (*2013), dem Dino (*2017) und wohnt in der Nähe von Hamburg mit vielen Kühen als Nachbarn. Virtuell zu finden auf Instagram, Facebook und auf Pinterest.

21 Kommentare

  1. Ulrike behl am 6. Dezember 2014 um 15:58 Uhr- Antworten

    Weihnachten ohne Weihnachtsmann?

    Das wäre wie ein Geburtstag ohne Lied.
    Sommerferien ohne Ostsee.
    Einschlafen ohne Gute-Nacht-Geschichte.
    Ostern ohne Eier.
    Liebe ohne Fantasie.

    Lassen wir doch unsere Kids an Symbole und Märchen glauben, solange sie können. Die Welt ist doch wahrlich oft genug alles andere als märchenhaft.

  2. SorayaLovesLife am 6. Dezember 2014 um 16:06 Uhr- Antworten

    Als meine Große damals in die Schule kam, habe ich befürchtet, dass sie noch im selben Jahr nicht mehr an den Weihnachtsmann glauben wird, weil ihre Mitschüler sie aufklären würden… ABER es kam anders! Sie glaubte noch an den Weihnachtsmann, bis sie 9 Jahre alt war, also noch ganze 3 Weihnachten nach der Einschulung! Ich habe echt gestaunt! Aber ich fand’s toll und habe sie nicht aufgeklärt. Sie hat es irgendwann dann von allein rausgefunden und war auch gar nicht böse, dass ich sie nicht aufgeklärt habe. Sie hat aber auch keine großen Geschwister, die sie eventuell hätten aufklären können… So war es glaube ich bei mir damals… ich habe 2 ältere Brüder. Mal schauen, wie lange meine Kleine an den Weihnachtsmann glauben wird… sie hat immerhin auch 2 ältere Geschwister… 😉 Ich sehe es wie du! Für mich gehört das auch zum Weihnachtszauber dazu und ich weiß noch, wie aufregend das für mich als Kind damals immer war… der Weihnachtsmann… vor dem hatte man großen Respekt und freute sich gleichzeitig, dass er da war…!

  3. Baby's Kussmund am 6. Dezember 2014 um 17:03 Uhr- Antworten

    Der Weihnachtszauber ist traumhaft schön in der Kindheit und ich gebe dir absolut Recht, dass er so lange wie nur möglich erhalten bleiben sollte. Ich wünschte ich würde heute noch glauben es gebe den Weihnachtsmann

  4. Sanja am 6. Dezember 2014 um 21:28 Uhr- Antworten

    Huhu,

    Danke für den Gewinn, ein toller Nikolaustag und Mama gewinnt am Ende vom Tag auch noch!!! Toll!!!

    Ich persönlich finde übrigens den Weihnachtszauber so toll, dass ich nie auf die Idee kommen würde meiner Großen, die nächstes Jahr eingeschult wird, die Vorstellung vom Weihnachtsmann zu nehmen. Heute Morgen lag sie ganz still zwischen uns und hat gewartet, dass es hell wird…und war dann irgendwann der Meinung sie habe die Stiefel vom Nikolaus gehört…ist das nicht zauberhaft! Ich will gar nicht daran denken, wie es ohne diesen Zauber wäre….

    ich wünsche euch allen noch eine wundervolle und besinnliche Weihnachtszeit!

    Liebe Grüße
    Sanja, die bald eine Kuscheldecke hat, juhuuuuuuu DANKE!!!!

  5. Ivi am 7. Dezember 2014 um 11:32 Uhr- Antworten

    Wir haben gerade gestern darüber eine Geschichte im Adventskalenderbuch gelesen, warum auch manchmal der Postbote Pakete bringt, wo Weihnachtsgeschenke drin sind. Für Kinder total gerecht zu verstehen, fand ich, weil nämlich der Weihnachtsmann auch mal Feierabend machen möchte und seine Kleidung in der Waschmaschine war und er somit ein verspätetes Geschenk nicht bringen konnte. Darum bat er den Postboten, das einfach mal bei der Familie vor die Tür zu stellen. Logisch, oder?

    Euch einen schönen 2. Advent!

    LG

  6. Mamamulle am 7. Dezember 2014 um 16:56 Uhr- Antworten

    Ja, dass ist echt schade. Der Zauber soll lange erhalten bleiben. =) <3
    Bei uns kommt übrigens der Weihnachtsmann 😀

  7. […] einen Artikel zu einer BBewegungdie ich ach noch auf dem Zettel hatte und wie sie das so sieht mit der Lüge vom Weihnachtsmann. Und Béa von der Tollabox schreib einen Artikel zur Gewaltfreien Erziehung der mich zwar sehr […]

  8. Zita am 8. Dezember 2014 um 08:41 Uhr- Antworten

    Bei uns kommt das Christkind. Und Vorgestern war der Nikolaus da. Leibhaftig! „Und der war echt. Der im KiGa war nämlich nur verkleidet, man hat den Gummi vom Bart und die Straßenschuhe gesehen.“ So das Kommentar meiner Tochter.

    Glücklicher Weise gehören wir zu den Eltern, die den Nikolaus persönlich kennen… 🙂 und er kommt netter Weise jedes Jahr bei uns vorbei, angezogen mit einem prächtigen Bischofsgewand und Bischofsmütze. (kein Weihnachtsmann-Kostüm).

    Ich hoffe, dass meine Große noch lange an die zwei glaubt (selbst wenn sie den Nikolaus heuer 3x gesehen hatte und der jedes Mal anders ausgesehen hat) und dass sie ihren kleinen Bruder nicht so schnell aufklärt. Der hat mit seinen 2 Jahren ganz tapfer den Stab gehalten und auf alle Fragen mit JA geantwortet.

    Es war so schön. Ich hoffe, es bleibt noch lange so. Der Tipp mit dem aushelfenden Postboten ist super und wie man die Geschenke aufteilen könnte – das ist vom Christkind und das von uns – ist auch eine super Idee.

    Danke

  9. Manuela Ho am 8. Dezember 2014 um 08:55 Uhr- Antworten

    ich fand und finde die „Lösung“ ganz gut, mit der ich selber groß geworden bin:

    Solange du denn Weihnachtsmann brauchst, ist er auch für dich da.

    Das ist ähnlich wie auch oft in den Filmen vermittelt wird, das man eben irgendwann herauswächst.

    Grundsätzlich, sosehr ich auch die romantische Vorstellung vom Weihnachtsmann mag, finde ich es schwierig, und ebenso erstaunlich
    Wie wir, Kraft der Sitte und Gewohnheit unseren Kindern bergeweise Lügen auftischen, wissend das wir Ihnen diese schöne Illusion bald schon wieder entreißen werden, die Kinder desillusionieren und nebenbei gesagt uns selber auch unglaubwürdig machen.

    Und die eigentliche Geschichten, die hinter den ganzen Lügen stehen gehen zum Großteil unter

    Ach da könnte man stundenlang drüber mehren aber im Grunde ist es es alles schon gesagt worden… Warum also, wenn wir es doch besser wissen, machen wir das?
    Sind wir nun selbst bestimmt oder ist am Ende doch alles gruppenzwang ?

    Letzteres ist eher wahrscheinlich, kann man oft Nichteinmal als Eltern „mal eben“ anderer Meinung sein, sobald Verwandte auftauchen werden alle bekannten Schemen ausgepackt…
    Wenn du nicht artig bist, kommt die Rute
    Oder der Weihnachtsmann bringt den Wunschzettel zurück

    Was ohnehin hinfällig wird
    Seit dem das familiäre Fest aufgesplittert wird, jeder einen eigenen Wunschzettel braucht, die Geschenke über die halbe Welt verteilt liegen, als ob der Weihnachtsmann senil wird… Nicht nur das er scheinbar vergisst wieviel „nicht brave Kinder“ es so gibt, er hat auch keine Ahnung wo sie wohnen….also dürfen die Kinder ihre Päckchen bei jeder Tante und jedem Opa selbst abholen…

    Und hat man dann noch Kinder (was garnicht so selten vorkommt) die alles gründlich hinterfragen, helfen nurnoch Ausreden wie: na bei sovielen Kindern hat der Weihnachtsmann sich mit dem Christkind zusammen getan und eine Firma gegründet, und ganz viele hilfsweihnachtsmänner eingestellt , weil die ganze Arbeit ja sonst überhaupt nicht zu schaffen ist. Oder , aus zeitlichen Gründen hat der Weihnachtsmann die Päckchen schonmal in den Schrank der Eltern gelegt und die Eltern müssen bei so teueren Geschenken etwas mitbezahlen, weil der Weihnachtsmann eigentlich nur kleine Geschenke macht …

    Und am besten ist es doch bei mehreren Geschwistern, wenn die großen aufgeklärt sind und dann frühzeitig lernen das sie ihre kleinen Geschwister anlügen sollen….

    Warum mache. Wir das gleich noch alles mit? Gibt es auch eine einfache Lösung?

    So wie, Weihnachten feiern die Christen den Geburtstag von Jesus ? Und da sollen wir uns lieb haben.
    Ja und warum feiern dann alle die mit die nicht an Jesus glauben ? Und was machen wir, wenn wir nicht an Jesus glauben?

    Ja ähm gute Frage

    In diesem Sinne

    Seelig die Zeit in der wir einfach die Geschichten glauben können und sie nicht hinterfragen müssen und uns einfach lieb haben können.

    Eine schöne feiertagszeit euch allen

  10. curlysue am 8. Dezember 2014 um 09:04 Uhr- Antworten

    Ich lüge mein Kind nie an, und deswegen weiß es das es keinen Weihnachtsmann oder Osterhasen gibt.

  11. natalie am 8. Dezember 2014 um 09:20 Uhr- Antworten

    hallo. mein sohn ist 10 rinhalb und ist wahrscheinlich der einzige aus seiner klasse. wo an den weihnachtsmann glaubt. mein freund hat mir am 5.dezember gesagt. du musst ihn aufklären und sagen den weih. mann gibts nicht. aber ich habe ihm heimlich was in die stiefgel vor der tür eingepackt. ich will das er ein glückliches kind ist mit diesem schönen weihnachtszauber. er glaubt auch an die zahnfee ☺️

  12. Nadine am 8. Dezember 2014 um 10:38 Uhr- Antworten

    Schon bei der geburt unseres Sohnes stellten wir uns die Frage ob es den Weihnachtsmann geben soll oder nicht. So wirklch „lügen“ wollen wir nicht aber der ZAuber sollte schon bleiben.

    Unser Kompromiss war der, dass wir nicht explizit davon sprechen, dass der Weihnachtsmann die Geschenke bringt. Aber am heiligen Abend wird der Kamin geputzt und wir lassen dessen Tür offen….nur falls es ihn doch gibt, den Mann mit der roten Mütze 🙂

  13. Nina Rossow am 8. Dezember 2014 um 13:21 Uhr- Antworten

    Mein Sohn glaubt noch an den weihnachtsmann und ich finde das toll. Dieses Jahr kommt er sogar zu uns 😉

    Letztens hat ein mädchen in seinem englischkurs gesagt das es den nicht gibt und das es die eltern kaufen und schenken.. da hab ich zu ihm gesagt.. das kann gut sein das sie was von den eltern bekommt.. der weihnachtsmann geht ja nur zu lieben kindern und wenn sie nicht lieb war dann kommt da auch kein weihnachtsmann hin. wenn er uns fragen sollte wieso er denn von onkel und tanten auch was bekommt sagen wir das der weihnachtsmann bei jedem verwandten auch immer noch ein kleines geschenk abgibt weil er weiss das wir da ja noch zu besuch gehen. Er soll von mir aus lange dran glauben.
    Diese aussagen von wegen .. ich lüge mein kind nicht an und sag dem ganz früh das es das nicht gibt finde ich einfach nur albern.. ich denke eher das die eltern da einfach kein bock auf weihnachten haben und wenn die kinder eh nicht dran glauben und bescheid wissen muss man auch keinen aufriss betreiben. wir gehen an weihnachten sonst immer mal ne runde spazeiren und schauen und die geschmückten häuser an oder gehen in die kirche und wenn wir nach hause kommen war der weihnachtsmann schon da und wir haben ihn leider verpasst.. da mein sohn aber letztes jahr schon gesagt hat das er dieses jahr nirgends hingeht weil er den weihnachtsmann nicht verpassen möchte kommt diesmal einer zu uns.. im sommer wird er eingeschult und ich denke das nächstes jahr dann der zauber vorbei ist

  14. Polly am 8. Dezember 2014 um 16:09 Uhr- Antworten

    Ich frage mich ehrlich, wie man dazu kommt, so einen Kommentar zu veröffentlichen.
    An Weihnachten müssen sich nicht alle lieb haben, hauptsache es wird an den Weihnachtsmann geglaubt? Da hab ich aber liebe gute Stimmung und dafür keinen Weihnachtsmann.
    Wieso musst du andere abwerten, schon wieder, um deine Gedanken mitzuteilen? Ist doch toll, wenn du gerne den Weihnachtsmann leben lässt, was ist sooooo schlimm daran, wenn andere das eben nicht tun?
    Wie fantasielos muss man sein um zu glauben, ohne den Weihnachtsmann gäbe es keinen Weihnachtszauber?! Ich glaube seit min. 20 Jahren nicht mehr an den Weihachsmann und, oh wunder, Weihnachten hat seinen Zauber nicht verloren.

    Lasst doch andere einfach ihr Leben leben ohne euch das Maul zu zerreißen, nur weil ihr die Ansichten nicht teilt.

    Hast du dich schon mal mit jemanden ernsthaft ausgetauscht und hinterfragt warum diese Leute nicht erzählen wollen, dass es den Weihnachtsmann gebe? Mir ist nämlich noch keiner über den Weg gelaufen, der lieber selbst bewundert werden will für die Geschenke, so wie du das hier behauptest. Ganz im Gegenteil machen sie sich viele Gedanken darüber was sie am Besten tun sollen. Die sich nicht wohl fühlen damit, den Kindern in Gesicht zu lügen (und nichts anderes ist es, egal wie gut die Absichten sind, was ich aber nicht verwerflich finde) und auch diese Abneigung liegt irgendwo in ihrer Vergangenheit begründet. Vllt. haben sie an den Weihnachtsmann geglaubt und mussten dann unsanft die Wahrheit erfahren ,nicht alle Kinder sind ihren Eltern dankbar, im Dunkeln gelassen worden zu sein.
    UND, unglaublich aber wahr, es gibt sogar ganz viele Kinder, die wissen, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt und sich trotzdem dafür entscheiden an ihn zu GLAUBEN, wie schön, dass sie die Möglichkeit dazu hatten sich selbst zu entscheiden.

    Statt hier immer wieder auf anderen Eltern rumzuhacken, deren Beweggründe du offensichtlich nicht durchschauen kannst, bleib doch einfach bei dir und erzähl von dir, ohne dabei andere abzuwerten.

  15. Pat am 8. Dezember 2014 um 16:15 Uhr- Antworten

    Den Weihnachtsmann gibt es wohl… Irgendwann, irgendwo auf dieser Welt war da einmal ein bärtiger rot bezipfelter Mann, welcher aus Liebe ein Geschenk tat… Mag sein, dass das was mit J.C’s Geburt zu tun hatte oder mit Coca Cola – aber das ist nicht relevant… Irgendwann irgendwo war der eine da, der an Weihnachten voller Liebe, Milde und Güte war… Der Weihnachtsmann… Und darum gibt es ihn sehr wohl doch…

  16. JesSi Ca am 8. Dezember 2014 um 17:47 Uhr- Antworten

    Meine Finger tippen – meine Gedanken springen zwischen drei bis fünf Ideen und vier Rechnungen hin und her – heute lassen wir das mal mit der Buchführung. Leider kommt mir heute Abend das Seminar dazwischen und morgen bin ich Basteltante im Kindergarten – aber der halbe Post steht… hier gibt es wirklich jemanden der seinem Sohn erzählt, dass es diesen Zauber gar nicht gibt… meine Meinung dazu – in kürze auf dem Blog….

    Kisses
    JesSi Ca

  17. Onyx am 8. Dezember 2014 um 18:00 Uhr- Antworten

    Hmm, meinte Tochter ist mit knapp 5 von selbst darauf gekommen. Allerdings hat sie das im Kindergarten nie weitererzählt „Mama, sonst sind die Kleinen ja traurig“. Wir sind (wenn auch sicherlich sehr liberale) Christen, also haben wir von Anfang an Weihnachten als Geburtstag von Jesus gefeiert. Da war der Verlust des Weihnachtsmannes gar nicht gravirend. Außerdem fand meine tochter mit 6 Jahren ihre eigene Antwort: „Wenn Eltern die Geschenke bringen oder sich verkleiden oder halt andere Leute und ein Kind glaubt daran, dann sind die auch der Weihnachtsmann/ Nikolaus“ Auf die Frage, ob es dann ggf. Millionen Weihnachtsmänner gäbe kam nur ein „Ja und?“
    Der Nikolaus verabschiedete sich dann ein Jahr später – an ihn hat sie länger geglaubt, weil sie wusste, dass der als Bischof von Myrra ja wirklich gelebt hat. Heutzutage diskutieren wir, wiviel an den Legenden um ihn wahr ist. Ist immer wieder interessant 🙂
    Was das Ganze definitiv nicht ist, ist ein Lösung für Jedermann. Meine Tochter ist sehr kritisch und hat schon extrem früh angefangen, Dinge zu hinterfragen. Andere Kinder sind anders und das ist gut so. Wer daran glauben möchte (und ehrlich gesagt finde ich persönlich den Weihnachtsmann besser als das Christkind, denn Jesus ist kein süßes blondgelocktes Mädchen gewesen), der soll es auch noch tun. Nur wenn die Kinder dahinter kommen, sollte man offen mit ihnen darüber reden.

  18. An das Christkind glauben - Mama notes am 8. Dezember 2014 um 22:31 Uhr- Antworten

    […] das Thema durchs Netz, Nessa hat zu eine Blogparade geblasen, Béa bloggt gerade darüber, und Blogprinzessin hat schon. Watt is los im Elterndschungel? Die Kinder sollen ab einem gewissen Alter nicht mehr an den […]

  19. […] “Die Lüge vom Weihnachtsmann” der lieben Nesa wollte ich eh teilnehmen, durch Katarinas Artikel dazu kann ich nun nur noch halbviel neues dazu beitragen, denn sie spricht mir auf ihre Art aus der […]

  20. Carmen am 11. Dezember 2014 um 10:54 Uhr- Antworten

    Als ich meine Mutte gefragt habe, ob es stimmt, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt, hat sie genickt. Meine Antwort darauf war: „Aber dann gibt es die Zahnfee auch nicht??“ Meine Mutter hat traurig geguckt und auch da genickt.

  21. JesSi Ca am 11. Dezember 2014 um 14:57 Uhr- Antworten

    Gedankenschwestern – irgendwie schon so manches mal….
    Hoffe Du bist die Viren bald los und wir sehen uns am Samstag.

    Kisses
    JesSi Ca

Kommentare