Erfolgreich bloggen mit DasNuf

Magst du dich kurz vorstellen?
Mein Name ist Patricia, ich bin 39 und hauptberuflich IT-Projektleiterin. Seit 10 Jahren blogge ich in meiner Freizeit auf dasnuf.de. Im Blog beschäftige ich mich mit allem, was eine Rolle in meinem Leben spielt. Derzeit ist das meine Familie und alle angrenzenden Themen wie Medienkompetenz, Familienpolitik, Feminismus sowie Freizeit und Kultur – je nachdem eben.

Wie bist du zum Bloggen gekommen?
Ich hab schon immer gerne viel erzählt und auch Geschichten geschrieben. Ein Freund, der damals schon Blogs kannte, hat mir irgendwann empfohlen die Geschichten ins Internet zu schreiben – ich vermute, damit ich ihn nicht immer so vollquatsche.


erfolgreich_bloggen_dasnufGab es für dich einen „Aha! Moment“ an dem du merktest das aus deinem Blog mehr werden könnte?

Nein. Meine Leserzahlen sind langsam und kontinuierlich gestiegen. Ich habe schon ziemlich zu Beginn kleinere Preise gewonnen (z.B. 2005 den Zeit Online Blogaward), wurde vereinzelt zu Lesungen eingeladen und wurde von reichweitestärkeren Seiten verlinkt. Wenn es überhaupt eine große Veränderung gab, dann vor einigen Jahren mein Entschluss unter Klarnamen zu schreiben. Das hat mich ansprechbarer gemacht und die Möglichkeit geschaffen, dass ich für unterschiedliche Magazine geschrieben habe und mich an anderen Leserschaften ausprobieren konnte.

Verdienst du mit deinem Blog Geld? -> Wie lange hast du schon gebloggt bis es mehr als 1€/Monat war?
Ja, aber erst seit kurzem.
Die ersten Angebote hatte ich „schon“ nach ungefähr zwei Jahren, aber es hat ziemlich lange gedauert, bis ich mich entschließen konnte den ausschließlich privaten Status des Blogs aufzugeben. Da ich weiterhin nicht davon leben möchte (!), kann ich mir meine Auftraggeber aussuchen und schreibe nur dann etwas, wenn ich finde, dass es zu mir passt. Dabei ist mir wichtig, dass meine Leserinnen und Leser sehen, dass es sich um bezahlte Beiträge handelt. Es gibt deswegen z.B. Kategorien wie „Werbung“ oder „Verlosung“, die bezahlten Links erhalten ein nofollow und ich verschlagworte die Beiträge entsprechend.

Kannst du hauptberuflich Bloggen? -> Wenn nicht, würdest du das wollen, wenn sich die Chance ergibt?
ch bin mir ziemlich sicher, ich könnte – wobei es eher heißen müsste „hauptberuflich schreiben“ und „Vorträge halten“. Vom Bloggen alleine könnte ich nicht leben bzw. ich möchte nicht, weil ich nicht unter dem Druck stehen möchte alle Aufträge anzunehmen und z.B. für Dienstleistungen oder Produkte zu werben, die ich selber nie nutzen oder kaufen würde.
Der andere „Haken“ ist: ich liebe meinen Job. Ich arbeite seit 8 Jahren in einem Unternehmen, das nicht nur auf dem Papier familienfreundlich ist und habe großartige Kolleginnen und Kollegen. Ich hoffe, ich kann dort bis zur Rente bleiben.

Welchen „unfairen“ Vorteil hast/hattest du eventuell anderen Bloggern gegenüber? (z.B die Möglichkeit zu Hause zu bleiben und Hauptberuflich zu bloggen/ du hast in deiner Nische angefangen als es noch nicht so viele Blogs gab/Kennst dich gut mit Onlinemarketing aus ect.)
Nunja. Ich habe vergleichsweise früh angefangen mit dem Bloggen und besonders unfair anderen gegenüber ist natürlich dass ich so witzig bin und unterhaltsam schreibe.
Außerdem hatte ich den Luxus zwei Mal in Elternzeit gehen zu können. Das hat mir zum einen ausreichend Themen beschert und zum anderen überhaupt Zeit gegeben viel zu bloggen.

Nenne einen Fehler den du am Anfang gerne vermieden hättest
Ich habe meine Geschichten nicht ordentlich gebackupt weswegen ich eine ganze Kategorie (ca. 200 Geschichten!) verloren habe. Auch habe ich versäumt beim Wechsel der Blogplattform die Kommentare mitzumigrieren. Das schmerzt mich noch immer.


Was würdest du sagen hat dir geholfen mehr Besucher/Traffic auf deine Seite zu bekommen?

Ganz banal: die Vernetzung mit anderen und auch mal über kontroversere Themen zu schreiben.
Ich möchte aber bei dieser Gelegenheit betonen, dass ich nicht denke, dass „viel Traffic“ mit „viel Erfolg“ gleichzusetzen ist. Ein erfolgreiches Blog ist natürlich für jeden etwas anderes. Für mich bedeutet es zum einen eine bestimmte Zielgruppe zu erreichen (technikaffine Eltern) und zum anderen einen Dialog genau mit dieser Gruppe führen zu können. Mich machen Kommentare und Feedback glücklich und dabei geht es nicht ausschließlich um Quantität.
Das schönste Feedback ist für mich nach wie vor, wenn mir jemand schreibt, dass einer meiner Blogposts eine Stresssituation durch Lachen auflösen konnte.


Was ist die bisher coolste Sache die sich Aufgrund deines Blogs ereignet hat?

Die Kontakte zu anderen Eltern im Internet, die sich in mein Leben erstrecken. Ich habe so viele großartige Frauen (wie z.B. Anne-Lu von Große Köpfe /und Anna von Berlinmittemom https://berlinmittemom.com/ oder Susanne von Geborgen wachsen https://geborgen-wachsen.de/) kennen gelernt und so viele Perspektiven zur Mutterschaft erlangt. Allein dafür bin ich unendlich dankbar.


Wo findet man dich, wenn man jetzt mehr lesen möchte?

Unregelmäßig in meinem Blog (besser RSS-Feed abonnieren), sehr regelmäßig auf Twitter und gelegentlich auf instagram . Wer mag auch auf Facebook.

.

das nuf blog

Wer sich für diese Reihe interessiert muss auch unbedingt mal bei dem Interview mit Maximilian Buddenbohm vorbeischauen. Oder bei dem Interview mit Sandra von Girls Guide to Blogging und natürlich bei dem Interview mit Isabel Bogdan von „Is a blog“ und „Was machen die da?“. Außerdem habe ich Mari von Baby,Kind und Meer interviewt und Stef von Magnoliaelectric, sowie Jette die Supermom.

Neu dabei ist Magi von Magimania und Renaade von Titatoni.

 

 

 

 

 

Dazu kommen:

  1. Dorothee von Mama Clever.
  2. Kai von DADDYlicious.
  3. Sven von Zwillingswelten.
  4. Anja von „Von guten Eltern“.
  5. Nina von Frau Mutter.
By | 2017-06-25T17:03:18+00:00 22. Dezember 2014|Categories: Interviews|6 Comments

About the Author:

Katarina (32) ist die Mama von Motti (*2012) und Wawi (*2013) sowie Nini (*2013), dem Dino (*2017) und wohnt in der Nähe von Hamburg mit vielen Kühen als Nachbarn. Virtuell zu finden auf Instagram, Facebook und auf Pinterest.

6 Kommentare

  1. Linda Post am 22. Dezember 2014 um 12:43 Uhr- Antworten

    Toller Text – macht Mut, das eigene Blog weiter auszubauen 🙂
    Vielen Dank !

  2. Mama arbeitet am 22. Dezember 2014 um 16:33 Uhr- Antworten

    Sehr gerne gelesen!

    • Katarina am 22. Dezember 2014 um 17:54 Uhr- Antworten

      Sehr gerne die tolle Patricia als Interviewpartnerin gehabt!

  3. aluberlin am 22. Dezember 2014 um 20:53 Uhr- Antworten

    Ohh, tolles Interview. Ja, das geht mir auch so Liebes.

  4. Herzmutter am 22. Dezember 2014 um 21:41 Uhr- Antworten

    Tolles Interview – ich frag mich ja immer wo Patricia den unerschöpflichen Humor herhat 😀

  5. nathalie am 22. Dezember 2014 um 21:42 Uhr- Antworten

    Spannend, Dein Interview! Ich finde es gut zu lesen, dass es auch ohne versteckte Werbung geht und ohne dofollow links, wie sie einige Unternehmen haben wollen. Das macht Mut!

Kommentare