Gutes neues Jahr, oder schönes neues Jahr? Wann habe ich denn das letzte Mal gedacht: Och, eigentlich siehst du schön aus? Wann war es das letzte Mal nicht nur praktisch sondern super? Ich kann mich nicht mehr erinnern…aber von vorne:

Ich stehe in meinem Badezimmer und muss eigentlich in 40min los. Aber da kratzt etwas an der Badezimmertür…

blogprinzessin

Bildrechte: Anna Frost

Kleine Fingerchen schieben sich über den Türrahmen. Ich werde bleich. Muss das denn jetzt sein? Blonde Wuschelhaare erscheinen im Türspalt. Ich verziehe den Mund. Gleich ist es soweit, da bin ich mir sicher. Hilfe! Hiilfe! Wieso hört mich denn keiner? Hallo? Die Tür wird aufgerissen.

„MAAMAAAAAAAAAAA?!?!?!?! Mama Pipi macht?“ -Nein, Motti. Mama macht grade nicht Pipi. „Mama macht?“ Mama macht sich fertig. Wir wollen doch gleich einkaufen fahren. Motti schaut mich kritisch an. Ihre Augen blitzen und sagen: Ist mir doch egal.

Ich versuche mich an einem Lidstrich. Ich sehe aus dem Augenwinkel das sich einer der Zwillinge versucht an Motti vorbei ins Badezimmer zu schleichen. „Mama macht da?“ Motti ich versuche…verdammt… „Nein, Nini! Nicht die Katzenklokrümel in den Mund stecken.“

Noch 30min bis wir los müssen.

„Also Motti,“ -ich bin inzwischen beim linken Auge angekommen, der Lidstrich ist nicht perfekt aber immerhin vorhanden- „ich schminke mich.“

 

Motti schaut mich weiter prüfend an. Ich will grade zu meinem Concealer greifen, da zwingt mich Kind 3 durch lautes IrgendwasgegendieBalkontürhämmern schnell ins Wohnzimmer zu laufen.

„Nein, wir schlagen nicht mit einem Brötchen aus dem Kindereinkaufsladen auf die Tür ein.“ Ich erwische mich beim „Wir machen das nicht“ und korrigiere „wir machen das nicht und DU erst Recht nicht.“. Wo war ich stehengeblieben? Achja. Schminken.

Noch 20min bis wir los müssen.

Inzwischen bin ich wieder im Badezimmer angekommen und kann grade Nini noch davon abhalten die komplette Packung Tampons auf dem Boden zu verstreuen. Ich schaue in den Badezimmerspiegel, während ich durchaus interessiert meiner Ältesten dabei zuhöre wie sie erzählt dass der Elefant in ihrem Buch regenbogenfarben ist. Ich greife wieder zum Concealer. Wunderbar easypeasy verschwinden die Anzeichen für „drei Jahre nicht durchgeschlafen“ und „ach übrigens, zwei meiner drei Kinder bekommen grade Backenzähne.“. Ich bin immer wieder fasziniert was Make-Up so kann, und bedauere ein wenig meinen Mann, der sich komisch vorkommen würde, so mit Concealer und daher nicht jeden Tag wie George Clooney aussieht.

„Nini komm da weg! Nein Motti, du kannst jetzt grade nichts zu trinken bekommen. Wir müssen gleich los. Du kannst im Auto was trinken, hol doch schon mal deine Schuhe,“

Noch 10 min bis wir los müssen.

Ich trage etwas Blush auf, mit Kind 3 auf dem Arm, denn genau JETZT muss man ja auf den Arm. Einen Pinsel drücke ich ihr zum spielen in die Hand, mit der anderen versuche ich halbwegs gekonnt den Blush aufzutragen. Ich schaue in den Spiegel: Die Sonne ist da. Nur noch ein bisschen Wimperntusche auftragen, und für mehr ist keine Zeit mehr.

Noch 5min bis wir los müssen.

Fertig. Die Wimperntusche sitzt. Ich schaue in den Spiegel und da schaut mir tatsächlich ein Mensch entgegen und kein „Mom“bie. Verrückt. So jetzt nur noch schnell drei Kleinkinder anziehen, zum Auto bringen und dann mal eben einkaufen.

Es kommt wie es kommen muss, fast pünktlich stehen alle Kinder angezogen im Wohnzimmer. Wir können los, denke ich.

Es klingelt an der Tür. Die Nachbarn. Trudi und Heinz. „Wir wollten gar nicht stören, sondern nur noch schnell ein gutes neues Jahr wünschen! Aber sagen Sie…wieso hat denn das Mädchen keine Hose an?“

 

(Dieser Artikel erschien auch schon einmal etwas anders als Gastartikel.)