Lieber Makler…

Sehr geehrter Herr Makler,

ich telefonierte letztens mit Ihnen um Sie (beziehungsweise Ihr Maklerbüro) zu beauftragen für meine Familie und mich ein Haus zu finden.
Nachdem die Punkte: „Wie heißen Sie denn und was suchen Sie“ geklärt waren, fragten Sie mit wie vielen Menschen wir denn in das Haus ziehen wollen würden. Bei einem Haus zum Kauf bin ich nicht sicher, ob sie das irgendwas angeht, aber ich habe Ihnen geantwortet.

Weil ich ein höflicher Mensch bin, sagte ich: „Mit meinem Mann und unseren 3 Kindern„. Darauf sagten Sie folgendes:“Was? DREI Kinder haben Sie? Sind Sie sicher dass Sie nicht asozial sind?“ Statt Sie zu fragen ob ich bitte noch einmal Ihren Namen hören könnte, schwieg ich geschockt und konnte dann nur noch auflegen.

Ist es wirklich das was „die Menschen da draußen“ von einer Familie mit mehr als 2 Kindern denken? Eine automatische Assoziationskette, so wie Schule und „doofe Lehrer“? Oder so wie Krankenhaus und „schlechtes Essen“? Mal davon abgesehen dass wir definitiv nicht „asozial“ sind, wo leben wir denn dass man sich nur weil man ein Haus sucht (bei dem man bekanntlich die Maklerprovison (!!!) bezahlen würde) beschimpfen lassen muss? (Nein, sowas sagt man auch nicht wenn man einen schlechten Tag gehabt hat. Sowas sagt man gar nicht, wenn man professionell ist.)

Auch weiß ich gar nicht wie „asozial“ definiert wird? Ist man asozial wenn man alleinerziehend mit mehreren Kindern ist? Ist man asozial, wenn man als Student ein Kind bekommt? Ist man asozial, wenn einen das Leben verprügelt hat und man eben nicht im Eigentums-Loft wohnt sondern „nur“ in einer Mietwohnung? Macht das alle Mieter mit mehr als 2 Kindern zu „asozialen“?

Also ich für meinen Teil habe Abitur, ein Auslandsjahr in den USA gemacht, durfte als Kind zum Ballett UND zum Reiten gehen und wohnte im Hamburger Speckgürtel.

Nach der Schule kam dann eine Ausbildung (innerhalb von 1,5 statt der üblichen 3 Jahre mit guten bis sehr guten Noten abgeschlossen). Mein Mann hat ebenfalls Abitur und seine Ausbildung mit 1 bestanden. Wir wohnen in einer netten Gegend in einem der reichsten Vororte im Hamburger Speckgürtel und Menschen wie Carlo von Tiedemann treffe ich regelmässig beim Einkaufen (und früher bei der Arbeit im Kino). Das, lieber Herr Makler, ist gewiss NICHT asozial. Wie auch immer asozial definiert wird: Ich finde Ihr Verhalten unmöglich und würde nicht unbedingt weinen, wenn Sie auch mal als „asozial“ bezeichnet werden würden.

Beste Grüße,
Katarina

blogprinzessin

(Ja, ich weiß das beste wäre wohl dies dem Makler persönlich zu sagen. Aber ich weiß, wie oben erwähnt, nicht wie der Herr hieß. Es geht also hier also nur ums Luftmachen. Muss auch mal sein.)

By | 2017-06-25T17:03:17+00:00 24. Januar 2015|Categories: Ich schreibe|26 Comments

About the Author:

Katarina (32) ist die Mama von Motti (*2012) und Wawi (*2013) sowie Nini (*2013) und wohnt in der Nähe von Hamburg mit vielen Kühen als Nachbarn. Virtuell zu finden auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und Instagram.

26 Kommentare

  1. Sas am 24. Januar 2015 um 19:50 Uhr- Antworten

    Dazu fällt mir echt nichts ein… außer vielleicht: WHAT THE FICKIN HELL?
    Wie kann man denn bitte so etwas sagen? Als Dienstleister, der dein Geld will? Ich kann gut verstehen, dass dir da die Worte fehlten!
    *kopfschüttel*

  2. TanjasBunteWelt am 24. Januar 2015 um 19:58 Uhr- Antworten

    Hallo Katarina,
    das ist ja mal krass und sowas von unverschämt. Wenn man auf Haussuche ist macht man das ja auch nicht weil man überall Schulden hat und keine Arbeit. Sondern man hat es sich reichlich überlegt und die Finanzen abgewägt und gespart oder sonst was. Ersparst dir zumindest für den Lackaffen die Provision zu zahlen und er hat kein Geschäft gemacht.
    Liebe Grüße und noch ein schönes Wochenende euch allen

  3. Mona am 24. Januar 2015 um 20:24 Uhr- Antworten

    Alter Falter… Dem Maklerbüro würde ich mal deine Meinung über ihren Mitarbeiter kundtun.

  4. Frida Mercury am 24. Januar 2015 um 21:41 Uhr- Antworten

    WTF… wie krass ist das eigentlich?? Wo lebt der Typ und wer hat ihm in sein Hirn gesch… sorry 😉 Also wer hier asozial ist brauchst du wirklich nicht fragen 😉 Aber wie das Büro hieß weißt du noch? Kann man ja mal anrufen und den Leiter verlangen und das mal zum Besten geben… 🙁

    Drück dich mal!!

  5. Sigrid am 24. Januar 2015 um 21:44 Uhr- Antworten

    Was ist das denn bitte für ein Maklerbüro?! Meiner Mutter wurde auch mal gesagt wir seien asozial als sie bei einem Bewerbungsgespräch für nen Halbtagsbürojob erwähnte sie hätte 4 Töchter. Sie hat umgehend das Gespräch abgebrochen und dem Typ gesagt asozial sei hier nur eins, sein Verhalten. Mein Vater hat damals nochmal dort angerufen und den Kerl auch runterlaufen lassen. Asozial ist anders. Das hat ja wohl nichts mit der Anzahl der Kinder zu tun.

  6. Mamamulle am 24. Januar 2015 um 23:31 Uhr- Antworten

    Ich wäre auch geschockt und wüsste nicht wie ich reagieren soll. Hallo?

  7. Banana am 24. Januar 2015 um 23:58 Uhr- Antworten

    Das ist in der Tat unmöglich! Umso besser, dass der Typ euer Geld nicht bekomnt!!! Letztlich geht es hier aber auch ein Stück weit um Schubladendenken und davon sind wir glaube ich alle nicht frei. Du hast vor kurzem zum Beispiel selbst geschrieben, warum ein Mann nicht wisse welche Babyschale geeignet ist und warum er das nicht seine Frau überließe. Abgesehen davon, dass das ja dann auch noch einen anderen Grund hatte: warum soll denn eine werdende Mutter mehr wissen als ein werdender Vater? Ich denke, wir neigen dazu, Dinge zu beurteilen, die uns fremd sind.
    In dem Maklerfall….. Naja, der scheint ganz besonders speziell zu sein.
    Viel Erfolg bei der Suche nach einem anderen Makler und auf dass ihr bald ein tolles Haus findet!

  8. Ivi am 25. Januar 2015 um 07:07 Uhr- Antworten

    Guten Morgen,

    na, das ist ein starkes Stück….sowas macht man, wenn man keine Kunden mehr haben will, gell? Ich glaube, ich wäre auch geschockt wie Du, aber weißte, was ich machen würde? Ich würde an Deiner Stelle zu ihm ins Büro hingehen und ihn mal vor vollendete Tatsachen stellen: DICH. Ich würde ihn runterputzen bis zum Umfallen und dann darf er Dir erklären, ob asozial das neueste Wort ist um Kunden zu gewinnen.

    Schick ihm doch einen Link von der Seite hier per Email! Und immer schön teilen 😀 😀 😀

    VG Ivi

  9. shadownlight am 25. Januar 2015 um 10:47 Uhr- Antworten

    ich habe nur die überschrift auf fb gelesen und mich direkt zu dir reingeklickt, da es mich doch interessiert hat. das ist wirklich mehr als unverschämt! aber ich muss sagen, dass auch ich mit solchen unternehmen einige schlechte erfahrungen machen durfte. zwar war keiner verbal so extrem ausfallend geworden, aber es wurden termine einfach nicht wahrgenommen etc.,
    ich weiss nicht, ob die makler zu viel geld verdienen und sich ihre kunden nach einem gewissen status aussuchen?!
    auf jeden fall: nein, mit 3 kindern ist man keinesfalls asozial!!! man mir bleibt hier echt der mund offen!
    liebe gruesse!

  10. Immer wieder Sonntags KW04 | feierSun.de am 25. Januar 2015 um 14:36 Uhr- Antworten

    […] heute ein Aufreger. Laut eines Maklers ist man mit drei Kindern schon asozial – andere Informationen sind vollkommen egal… Wahnsinn was Katarina sich da gefallen lassen musste. Anna verkündete […]

  11. KinderKichern am 26. Januar 2015 um 08:53 Uhr- Antworten

    Da ist man ja wirklich sprachlos! Eine Unverschämtheit!!! Der gute Herr scheint wohl schon genügend Kunden zu haben…

  12. Suse-Ichlebejetzt am 26. Januar 2015 um 09:52 Uhr- Antworten

    Schön, wenn sich Fremde anmaßen einen am telefon (!!) beurteilen zu können.
    Nicht ärgern. Solche Menschen sind einfach die Aufregung nicht wert!

    Liebe Grüße
    Suse

  13. Katharina am 27. Januar 2015 um 23:29 Uhr- Antworten

    Das ist wirklich frech! Wie kann man auf so „etwas“ reagieren? In der Situation fällt einem eh immer nix passendes ein… Ich würde mich wohl auch richtig darüber ärgern. Ich habe selbst drei Kinder, darunter Zwillinge, und mir taten auch so manches Mal die Ohren weh…

    Nur kann ich zum Einen nicht nachvollziehen, dass du irgendwie versuchst, dich zu rechtfertigen. Es geht den Blödmann echt nix an, ob du zwei oder zehn Kinder hast, solange du die Maklercourtage bezahlst 😉

    Zum Anderen, kann man auch MIT Abitur asozial sein. Oder wenn man als Kind Reitunterricht bekam. Oder auch wenn man Herrn Tiedemann beim Einkaufen trifft. Asozial beginnt aus meiner Sicht an anderer Stelle.

  14. Cathy am 28. Januar 2015 um 07:27 Uhr- Antworten

    Huhu Ihr Lieben, kommt mir leider sehr bekannt vor… Zum Thema Makler, Häuslkauf und Bank kann man Seiten füllen. Ich hab den Luxus neben meinem Job via Fernuni studieren zu dürfen, jedenfalls empfand ich dies stets als meinen persönlichen Luxus.
    Beim Häuslkauf wurde mir dies als Findungsphase ausgelegt!!! Ja ne ist klar, und das mit Ende 20, abgeschlossener Ausbildung und vollem Gehaltseingang!!! Ich musste doch im Ernst meine Eltern um eine Bürgschaft bitten. Ich mein, überall sonst wird man (leider) eher belächelt mit so einem Studium und dort wurd es so krass aufgehangen. Trifft mich immer noch die Story, sorry

  15. Petra am 28. Januar 2015 um 08:55 Uhr- Antworten

    Guten morgen,
    das ist ja ein starkes Stück! Dein Text ist richtig milde und höflich geschrieben, mir kämen da ganz andere Worte in den Sinn!! Ich würde ihn als offenen Brief an Eure örtliche Zeitung senden.
    Wir haben selber vier Kinder und wohnen in einem kleinen Ort in Nordbayern. Hier ist es ganz anders, falls es Dich tröstet? Drei Kinder sind fast schon Durchschnitt, auch vier oder fünf ist „normal“. Deswegen wird hier niemand als asozial bezeichnet, Kinder sind unsere Zukunft und höchst willkommen. Asozial sind meiner Meinung nach die, die nur nach sich schauen, fett Kohle scheffeln und sich der Allgemeinheit gegenüber zu nichts verpflichtet fühlen (Ehrenamt, Mithilfe, Vereinstätigkeit….)
    Liebe Grüße und Hochachtung für Deine besonnene Reaktion,
    Petra

  16. Meine ♥-Links der Woche (4) - Familie Mottes Mama- und Familienblog am 29. Januar 2015 um 12:36 Uhr- Antworten

    […] Katarina lieferte für mich den Aufreger der Woche, als sie einen offenen Brief an den Makler schreibt, mit dem sie telefoniert hat um ihre Haussuche voranzutreiben. Dieser teilt ihr nämlich […]

  17. […] Kind werde oft als “Luxuskind” oder “Armutsgrund” gesehen. Wenn ich den Bericht von Katarina in ihrem Blog Blogprinzessin zu ihrer Haussuche lese, wird mir klar, warum wir mit drei Kindern nur […]

  18. Martamam am 2. Februar 2015 um 12:51 Uhr- Antworten

    Lieb Katarina, das ist schon ziemlich dreist von dem Makler. Und schlichtweg dumm ist es auch. Ich habe Deinen offenen Brife mal zum Anlass genommen, in meinem Blog auch etwas zum Thema Vorurteile und 3 Kinder zu schreiben. Vielleicht tröstet es Dich ein wenig….
    Sei ganz lieb gegrüßt#
    martamam

  19. Lamasus am 6. Februar 2015 um 13:14 Uhr- Antworten

    Das ist ja mal ein starkes Stück!
    Aber im Ernst: So einem Schmierlappen mag man ja ohnehin nicht 5 Prozent (oder wie viel es bei euch ist) an Courtgae geben…
    Beim Haussuchen muss man viel Neues lernen und herausfinden, was zu einem passt: Maklerbüro, Banken, Privatverkäufer und am Besten gibt man von sich nur wenig Preis. Reicht ja, wenn die wissen, dass man mind. 5 Zimmer braucht, warum ist ja egal 🙂 Haus angucken würde ich immer ohne kleine Kinder machen, sonst ist man zu viel abgelenkt. Sind zumindest meine Erfahrungen – hab das Hauskaufen (sogar in der Elternzeit) schon erfolgreich hinter mir. Leicht war auch nicht:
    Ich warte heute noch auf Anrufe von manchen Maklern – die wollten mir ihre Häuser einfach nicht zeigen. Der Notar hat uns üble Sachen unterstellt, um zu rechtfertigen, dass er seine Arbeit (die in Vorkasse liquidiert war) nicht ordentlich gemacht hat, das Umzugsunterehmen war eine Bande von Abzockern usw. Da ist meine familiäre Situation noch gar nicht angesprochen.
    Hauptsache, der Wohnturm ist jetzt unser Zuhause – und wir können tun und lassen, was uns passt.
    Viel Erfolg bei der Suche, irgendwann klappts – zumal das Geld ja im MOment so billig ist wie nie zuvor!

    Grüße,
    Lamasus

  20. Vera am 1. März 2015 um 08:55 Uhr- Antworten

    Liebe Katarina,

    unfassbar… So traurig das ist, sagt es doch einiges aus. Ich finde drei Kinder super, für mich (persönlich!!!) die perfekte Familien-Zusammensetzung, aber am liebsten ist uns Deutschen wohl die Familie mit einem verzogenen Kind, das am besten noch keinen Mucks von sich gibt (andernfalls wird es vor allen Leuten laut und harsch zurechtgewiesen) oder gar geräuschvoll spielt (noch schlimmer: im Dreck) und brav in zwei Sportvereine, Musikunterricht etcetc geht. Nichts gegen solche Kinder! Anyway…. Deine Reaktion war die einzig richtige! Auf dem Niveau kann man noch nicht mal diskutieren.

    Dennoch liegt mir was auf dem Herzen: Die Assoziation zwischen sozial und hoher Ausbildung finde ich auch ziemlich erschreckend. In meinem Umfeld gibt es viele Menschen, die nicht studiert und kein Abitur haben und die ich sehr schätze und bewundere. Sie können vielleicht nicht so schlau über sozialpsychologische Phänomene labern wie ich, aber haben oft Kompetenzen, im Angesichte derer ICH mir dann ganz asozial vorkomme… Das nur am Rande, aber es war mir irgendwie wichtig.
    Dennoch mag ich deine Einstellung: Gar nicht ärgern, einfach ignorieren. Ist es ja doch nicht wert…

    Liebe Grüße,
    Vera

  21. Tintenhexe am 1. März 2015 um 13:44 Uhr- Antworten

    Haha echt jetzt? Wie niveaulos muss man denn sein? Das ist doch echt nicht mehr normal. Ich finde deinen Artikel witzig und hoffe, dass du es im Nachhinein auch mit Humor sehen kannst, aber in Wirklichkeit ist es einfach schockierend, was für Leute es gibt..

    Liebe Grüsse und Kopf Hoch!

  22. Steffi am 27. Juni 2015 um 21:33 Uhr- Antworten

    Liebe Katarina,

    ich verfolge ja gern und oft deine Blogs und bin sehr oft deiner Meinung, ohne was dazu zu schreiben. Aber jetzt muss ich echt mal…. Ruf das Maklerbüro an, lass dir den Chef geben und erzähle dem deine Geschichte. Das geht so ganz und gar nicht und wenn wir uns nicht wehren, denken diese Lackaffen, sie können immer so weiter machen. Da Sch.. von oben nach unten fällt, wird es denjenigen sicher erwischen, der diesen Schwachfug gesagt hat. Betone unbedingt, dass du ja sehr gern ein Haus kaufen würdest, aber über sein Büro sicher nicht. Deine vielen Bekannten würden sich für diese Geschichte sicher sehr interessieren, da sind ja auch ein paar Kaufwillige dabei…… Dem würde ich doch so gern mal sowas von den Mittelfinger zeigen 😉
    In diesem Sinne, lass dich nicht unterkriegen und NEIN, du bist garantiert nicht asozial, aber der Maklervogel… wenn er eine Familie als solches bezeichnet.
    Schönes Restwochenende noch und liebe Grüße

  23. Wonnie am 28. Juni 2015 um 09:21 Uhr- Antworten

    Ich bin fassungslos, aber nicht überrascht. Leider habe ich die vorausgegangenen Kommentare
    der anderen nicht gelesen, verzeih. Die Definition liegt bei den Kindern.
    Wir mussten diese Erfahrung leider auch machen und haben unsere Haussuche per Makler aufgegeben.
    Ein Hund wäre aufgrund seiner Wachtätigkeit heutzutage eher tragbar, aber Kinder?
    Kinder sind laut, schmutzig, unverschämt, spucken, treten, hüpfen, lachen, bringen Schnecken
    mit nach Hause und wenn sie Geburtstag feiern, werden es viele im Garten. Hinzukommen all‘ die Schuhe. Oh wei.
    Rauchen darf man, Katzen halten auch.
    Kinder hingegen sind heutzutage eine Straftat. Ich kenne Kinder von Menschen,
    die die Gewalt über jene verloren haben. Ich meine die, die zum Frühstück Bushido rappen.
    Laut, während die Mutter sich heulend für den Job fertig macht.
    Die Kids, deren Eltern keinerlei Macht mehr über ihre Kinder haben.
    Das passiert mit Kindern aber nur, wenn die Welt sich gegen sie stellt. … Dem füg‘ ich mal nichts hinzu.
    Die wollen wir ja nicht züchten. Wir suchen ja ein Nest und ich denke mal, ihr auch 😉

    Wünschen würde auch ich mir ein offenherzigeres Miteinander.

    Meine Nachbarin toleriert auch keine Kinder, Katzen und laute Hausschuhe.
    Sie ist unzufrieden mit ihrem Leben. So wie der Makler. Makler werden kann jeder.
    Hierfür braucht man ja nicht mal eine Ausbildung. Das schnelle Geld verdient man als Makler
    in der Regel nicht mit regulären Familienangelegenheiten. Er hatte einfach keinen Bock.
    Ich würde ihn wieder anrufen. Und wieder.

    <3
    Herzensgrüße,
    Wonnie

  24. Stefan am 6. Januar 2016 um 21:57 Uhr- Antworten

    Ich habe 2er Abi, habe studiert und eigentlich nur abgebrochen, weil ich mit meiner Firma (mittlerweile seit 16 Jahren aktiv) durchstarten wollte. Allerdings habe ich bei der letzten Wohnungssuche auch bei allen Terminen die 3 Kinder aus erster Ehe unterschlagen, die uns (2 Erw. + Zwillies) gelegentlich regelmäßig besuchen. Wir brauchten halt das extra Zimmer .. einfach so .. ;D .. Die Äußerung des Maklers ist allerdings absolut inakzeptabel. Ich kenne ein paar Makler und habe schon das Gefühl – musst eigentlich nicht viel können außer quatschen und im Idealfall bissl geil aussehen, damit du die Mutties beindrucken kannst (wissen wir ja alle, das die Frauen die Wohnungswahl entscheiden ;)) – ach nee – MUTTIES war der falsche Ausdruck. Frauen also. Klar, das trifft auch auf andere Berufe zu. Aber bis ich auch nur _ernsthaft_ „asozial“ DENKE, muss schon eine Menge passieren. Oh man … wo geht die Welt nur hin :-/

    • Katarina am 6. Januar 2016 um 22:21 Uhr- Antworten

      Da stimme ich dir zu. Geklappt hat es dann übrigens bei einer Maklerin. Die hat dann mehr auf die Unterlagen geschaut als auf die Kinderanzahl.

  25. Daniela am 7. Januar 2016 um 08:24 Uhr- Antworten

    Absolute Frechheit – das er sich überhaupt getraut hat, so nen Spruch loszulassen? Das lässt schon darauf schließen, was für ein Typ dieser Makler ist!

    Ich hoffe ihr findet was !

Kommentare