Wer steckt hinter dem „Mama arbeitet“ Blog, wie ist sie zum bloggen gekommen und welche Tipps hat sie um erfolgreicher Blogger zu werden?

Dies wird vorerst der letzte Beitrag der „Erfolgreich bloggen“ Reihe sein, außer es meldet sich noch jemand der unbedingt noch dabei sein möchte.

blogprinzessin

Etwas persönliches noch vorweg: Christine rockt! Das sage ich nicht, weil ihr Blog so erfolgreich ist oder sie einfach fantastisch schreibt UND nett ist. Sondern weil ich wirklich finde das sie großartiges leistet. Drei Kinder großziehen (alleine!) und dann noch arbeiten, das ist kein Pappenstiel sondern geht echt an die Substanz. Trotzdem darf man nie aufgeben, man hat nie Urlaub und nie „frei“. Christine meistert das wunderbar, weil sie es meistern muss und sie es meistern will.  Ich ziehe 100 Hüte vor ihr und verneige mich tief. Du machst das ganz richtig so wie dus machst.

Magst du dich kurz vorstellen?
Man kennt mich als „Mama arbeitet“, ich bin Christine und alleinerziehende Mutter von drei Kindern (5, 8 und 14), mit denen ich in Konstanz am Bodensee wohne. Seit Juli diesen Jahres bin ich Stadträtin in Konstanz, dazu kam ich – man glaubt es kaum – übers Twittern und Bloggen. Den Blog habe ich im September 2011 spontan gestartet, und zwar mit meinem Twitternamen, der zum Glück als URL auch noch frei war. Heute denke ich, was für ein Riesenglück, denn die Vereinbarkeit von Familie & Beruf ist nicht nur ein Trendthema, sondern auch explizit meins.

Wie bist du zum Bloggen gekommen?
Ich wurde arbeitslos und hatte Tatendrang. Als Mensch, der es gewohnt war, sich täglich beruflich im Internet zu bewegen, und der das Klackern der Tastatur liebt, war das anfangs nur ein Zeitvertreib. Später wurde es ein Ventil, und nun ist es irgendetwas zwischen Unterhaltung, Kunst und Politik. Um die Frage zu beantworten: ich kam aus Mitteilungsdrang und Freude am Ausprobieren neuer Dinge zum Bloggen.

Gab es für dich einen „Aha! Moment“ an dem du merktest das aus deinem Blog mehr werden könnte?
Einen? Hundert! Besonders prägnant war die erste Anfrage eines Printmediums, das war die „Laura“ im Juli 2013. Und dann kamen noch einige andere, die über Alleinerziehende und Blogs berichten wollten, die „Frau von heute“, die „Münchner Abendzeitung“, „Emotion“, ich war „Blog des Monats“ bei „Nido“, dann schrieb der Spiegel Online über mich und zuletzt stellte die Print-„Brigitte“ den Blog im Juni 2014 vor. Darauf war und bin ich schon stolz.

Verdienst du mit deinem Blog Geld? Wie lange hast du schon gebloggt bis es mehr als 1€/Monat war?
Nein, und zwar aus freien Stücken nicht. Weil regelmäßig Anfragen erhalte, die teilweise auch sehr nett und seriös sind, habe ich kürzlich verbloggt, warum ich bewussst keine Werbung im Blog habe bzw. mich dafür entschieden habe, ihn 100% nicht-kommerziell zu betreiben.

Kannst du hauptberuflich Bloggen? Wenn nicht, würdest du das wollen, wenn sich die Chance ergibt?
Ich habe das 5 Jahre hauptberuflich gemacht, für die Elternwebseite liliput-lounge, im Auftrag eines Kinderbuchverlags. Das war ein toller Job, und ja, so etwas würde ich gerne wieder machen. Aber nicht unbedingt mit eigenen Inhalten, sondern in Zusammenarbeit mit Freien, eher auf Redakteursbasis. Mein eigener Blog soll privat und persönlich bleiben.

Welchen „unfairen“ Vorteil hast/hattest du eventuell anderen Bloggern gegenüber? (z.B die Möglichkeit zu Hause zu bleiben und Hauptberuflich zu bloggen/ du hast in deiner Nische angefangen als es noch nicht so viele Blogs gab/Kennst dich gut mit Onlinemarketing aus ect.)
Ich bin Profi und ausgebildete Redakteurin, siehe letzte Frage. Und ich habe einen Bloggerkumpel, der mir mit der Technik hilft, sonst wäre die Seite schon längst gekapert oder nicht mehr up to date, was z.B. mobile betrifft oder page speed. Außerdem hatte und habe ich keine Angst, mit vollem Namen und Gesicht auf der Webseite zu stehen. Das machen nicht so viele. Ich tu’s aus Überzeugung, denn ich wollte der Situation von Alleinerziehenden ein Gesicht geben.

Nenne einen Fehler den du am Anfang gerne vermieden hättest
Als ich anfing, kannte ich den Technikfreund noch nicht – und bastelte also in Ermangelung einer Technikabteilung ganz alleine an der Seite herum. Das führte dazu, dass meine URLs total unprofessionell aussahen (Zahlensalat statt talking URLs). Und backups habe ich auch nicht gemacht. Sowas geht aus heutiger Warte GAR nicht.


Was würdest du sagen hat dir geholfen mehr Besucher/Traffic auf deine Seite zu bekommen?

Networking, kontinuierliche Qualität, eine Prise Experimente (damit es nicht langweilig wird), und Präsenz in anderen Social Media. Und zwar nicht, weil das Besucher bringt, sondern weil es Spaß macht. Ich bin sehr aktiv bei twitter, und darüber passiert bei mir ganz viel.

Und ganz wichtig: die Auswahl der Texte. Vor jedem Blogpost überlege ich, ob ich das, was ich im Kopf habe, so oder so ähnlich schon woanders gelesen habe. Falls ja, dann lasse ich das. Ich frage mich, ob ich diesen Text gerne lesen würde (also nicht nur, ob ich ihn schreiben will, um etwas loszuwerden). Und wenn dem so ist, dann haue ich in die Tasten.


Was ist die bisher coolste Sache die sich Aufgrund deines Blogs ereignet hat?

Es sind wirklich viele coole Sachen passiert. Fremde Leute schreiben mir Mails, schicken mir Geschenke und hinterlassen wundervolle Kommentare. Was wirklich wunderbar war, ist die Crowdfunding Aktion von Nadine alias Buntraum im Mai gewesen, die meiner großen Tochter den Schüleraustausch nach Schottland durch Spenden finanziert hat. Mitsamt Taschengeld.

Aber Stadträtin zu sein ist auch sehr cool. Bloggen rockt! 🙂


Wo findet man dich, wenn man jetzt mehr lesen möchte?

Vor allem auf twitter, aber auch FB: @Mama_arbeitet  und Mama Arbeitet auf Facebook

Wer sich für diese Reihe interessiert:

Dazu kommen:

  1. Dorothee von Mama Clever.
  2. Kai von DADDYlicious.
  3. Sven von Zwillingswelten.
  4. Anja von „Von guten Eltern“.
  5. Nina von Frau Mutter.
  6. Patricia von Das Nuf.
  7. Katharina von Sonea Sonnenschein.
  8.  Mia von Mama Mia.

Desweiteren habe ich euch zusammengestellt was ich hier auf Blogprinzessin.de nutze. -> Ressourcen.