Unendlich müde

Unendlich müde.

Ich bin müde. Das ist gar nicht weiter verwunderlich, und Abends sollte man müde sein. Das Problem ist im Moment allerdings das ich tagsüber müde bin. Meine Kinder sind allerdings gar nicht müde, sie hopsen und springen und malen und ärgern und schubsen und kreischen. Sie rennen und laufen und sind ganz quietschfiedel. Das ist total super, wenn Mama nicht SO MÜDE wäre.

Wenn man das Internet befragt, weil man wissen will ob man die einzige Mutter der Welt ist die keine Babys mehr hat sondern Kleinkinder und trotzdem so müde ist, dann findet man:

  • Müde Eltern deren Babys erst ein paar Monate alt sind, die berechtigterweise müde sind.
  • Tipps  wie „Schlafen sie wenn das Baby schläft“ (Was aber wenn das Baby fast 3 Jahre bzw. fast 2 Jahre alt ist und tagsüber schlafen für völlig überschätzt hält?)
  • Foren in denen Supermuttis den Rabenmuttis vorwerfen das sie müde sind. (Yeah! Sowas brauche ich!)

Was man NICHT findet sind andere Kleinkindeltern die sich Nachmittags die Augen reiben, noch 3 Kaffee einschenken und sich überlegen das es doch nicht gesund sein kann so viel Kaffee im Blut zu haben. Bin ich ein besonders müdes Exemplar? Jammere ich? Andere kneifen einfach die Backen zusammen und reißen sich am Riemen? Existieren Generationen von Eltern durch das schlürfen von Kaffee und Energydrinks?

 Eigentlich schlafen sie durch. Nur wieso sind sie trotzdem Nachts wach?

blogprinzessin

Meine Kleinkinder gehen Abends um 19:00 Uhr ins Bett und schlafen bis etwa 24:00 Uhr /1:00 Uhr durch. Das sind per Definition 5 Stunden und daher kann ich behaupten, außer wenn was ist, schlafen sie durch. Spätestens um 24:00 Uhr jedoch wacht Motti auf, weint bitterlich und will in unser Bett. Kein Problem, Kind schultern und ab in unser Bett. Ihr Köpfchen berührt das Kissen von Mama und sie ist schon wieder im Traumland.

Unabhängig davon wachen allerdings die Zwillinge im Moment zwischen 5-35 Mal auf pro Nacht und nörgeln/motzen:

(Wo ist mein Schnulli? Wo ist mein Wasser? Wieso habe ich mich in meiner Decke verheddert? Zu warm/ Zu kalt/ Zu Albtraum/ Mir ist langweilig!

Letztens habe ich sie sogar dabei erwischt (beide), dass sie bei der schlafenden Motti im Bett standen und fröhlich auf ihrem Nachtlicht rumkloppten. Wir haben einen MyBuddy von Phillips, da geht das Licht an wenn man dem Männchen auf die Mütze drückt.)  

Im besten Fall beruhigen sie sich selbst wieder. Passiert etwa alle halbe Jahre mal. Meistens läuft es so das sie nörgeln und meckern, ich grade eingeschlafen bin, wieder aufstehe und versuche sie zu beruhigen.

Da mache ich nichts anders als ihr Papa, aber wenn der Nachts an die Betten tritt ist der Höllenschlund offen. Keins der drei Mädels lässt sich von Papa beruhigen, außer wenn Mama über Nacht nicht da ist. Wenn sie wissen „Mama ist da!“ dann regen sie sich so sehr auf das der Papa irgendwann hilflos im Schlafzimmer steht, ich eh wach bin und ihn anmaule (obwohl ich weiß er versucht sein bestes, also rein rational weiß ich das) und schimpfend ins Kinderzimmer wanke und versuche irgendwie wieder Ruhe in den Laden zu bringen.

Ist das bei euch eigentlich auch so, das das Kinderschimpfen/weinen nachts bei euch eine körperliche Stressreaktion ausruft? Ich fühle mich dann so „angespannt“ wie früher als es hieß „Sie bekommen jetzt ihre Klausuren zurück.“ Eeeks. Mein Mann sagt ihm geht das auch so. Ich dachte ja das wäre vielleicht ein biologisches Mutterinstinktding, aber bei uns ist das ein Elternding. Habt ihr das auch? Erzählt doch mal in den Kommentaren. (Vielleicht sind wir auch komisch?)

Meist schaffe ich es auch irgendwie also das mit der Ruhe, fragt mich nicht was ich anders mache als der Papa. Achja ich bin „Mama!“. 😉  Je nach Nacht klappt das auch besser oder schlechter, vor ein paar Tagen hatten wir eine ganz furchtbare Nacht in der wir mit unserm Latein am Ende waren.

Ich vermute ja fast das dies wieder eine „Schub-i-du“ Phase ist und der Spuk irgendwann wieder vorbei. (Es zehrt nur sehr, weil es genau an eine „Juhu keine Bettgitter mehr, schauen wir mal wie oft wir pro Nacht aufstehen können“ Phase anknüpft. Natürlich ist jetzt auch nix mehr mit morgens bis um 8:00Uhr pofen, sondern zwei kleine Unteroffiziere vom Dienst stehen Punkt 600 mit ihrem Marschgepäck (Schnuller, Kuscheldecke und Wasserbecher) am Bett und erwarten den Marschbefehl für den Tag.).

Bestimmt geht das alles bald wieder vorbei und nächsten Monat kann ich mich schon nicht mehr erinnern das ich so müde war. Für diesen Fall, schreibe ich das hier auf. Und für all die anderen müden Kleinkind Eltern die sich fragen ob sie eigentlich müde sein dürfen.

By | 2017-06-25T17:03:17+00:00 2. März 2015|Categories: Familienleben|42 Comments

About the Author:

Katarina (32) ist die Mama von Motti (*2012) und Wawi (*2013) sowie Nini (*2013) und wohnt in der Nähe von Hamburg mit vielen Kühen als Nachbarn. Virtuell zu finden auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und Instagram.

42 Comments

  1. Isa 2. März 2015 at 20:11 - Reply

    Ich kann so mit dir fühlen, liebe Katarina!
    Aber was soll man machen…
    Liebe Grüße
    Isa

    • Katarina 2. März 2015 at 21:11 - Reply

      Vielleicht sollten wir uns einfach einen Infusionsbeutel mit Kaffee anhängen….

  2. Julia 2. März 2015 at 20:16 - Reply

    Jaaaaa, kenn ich nur zu gut!

    • Katarina 7. März 2015 at 08:45 - Reply

      Das freut mich. Also das ich nicht alleine bin, schlaf gönne ich dir natürlich!

  3. Caro 2. März 2015 at 20:22 - Reply

    ich hab hier mein Jonas . Er wurde im Dezenber 3. er schläft durch . Wirklich. Meistens. So 4/7 Nächten vielleicht y wenn er nachts ruft darf ich nie weg bis er nicht wieder eingeschlafen ist. Also haben wir einfach die dünne 10€ Schweden Matratze ins Zimmer gelegt und da schlaf ich einfach dort weiter. Bis ich halt wieder wach werde und mich zurück in mein Bett schleiche. Ich geh Vollzeit arbeiten und brauch einfach mein Schlaf. Wenigstens bis Juni. Da kommt das Baby und alle werden noch müder sein weil sicher immer ein Kind ruft.

    • Katarina 7. März 2015 at 08:46 - Reply

      Hallo Caro,
      Ich glaube spontan das unser Kinderzimmer dafür zu klein ist, aber ich muss mir die Maße beim Schweden mal ausmessen. Danke für den Tipp!

  4. Katja 2. März 2015 at 21:11 - Reply

    Yes!….Und ich dachte ich bin komisch!!…oder ein Weichei….immer und ständig müde…es tut gut, sooooo gut, deinen Artikel zu lesen. Ich dachte wirklich, das mit dem müde sein geht nur mir so. Meine kleinen sind 3 und 4 und eine von den zweien hat fast jede Nacht etwas zu meckern….und kommt dann im besten fall zu uns ins Zimmer (wo wir übrigens schon eine kleine Notfallmatratze deponiert haben….für den Mini-Besuch)

    Liebe Grüße….und durchhalten!

    • Katarina 7. März 2015 at 08:46 - Reply

      Hallo Katja,
      du bist kein Weichei!!!!
      Kaffee?

  5. Lili 3. März 2015 at 08:35 - Reply

    Hallo!

    Dieser Eintrag spiegelt genau unsere Nächte wieder. 🙂

    Unsere „große“ Tochter ist 2,5 Jahre alt und die Zwillinge – Burschen sind 9,5 Monate.
    Ich stehe pro Nacht (zwischen 22:00 Uhr und 3:00 Uhr) mindestens 2-3 Mal auf. Einer braucht immer was. Vor 22 Uhr zähle ich gar nicht. Und um spätestens 6 Uhr ist bei und auch Tagwache.

    Ich kenne seit der Geburt der Zwillinge sowieso nur mehr das Gefühl müde zu sein. Ausgeschlafen sein – was ist das?!?

    Vielen lieben Dank Katarina für deine ehrlichen Berichte. Teilweise kommt mir vor, dass alle Kinder haben die immer ohne einen Mucks durchschlafen.

    Ganz liebe Grüße aus Österreich

    • Katarina 7. März 2015 at 08:48 - Reply

      Hallo Lili,

      „Vor 22 Uhr zähle ich gar nicht.“
      Ich auch nicht, solange ich eh noch wach bin/ noch nicht ins Bett gehe dann zählt es nicht.

  6. Ulrike 3. März 2015 at 08:57 - Reply

    Schlafentzug ist wohl das Stressigste am Elterndasein. Ich dachte vielleicht gewöhnt man sich dran oder wird geduldiger … aber leider klappt das gar nicht 😀 Mein Herz fängt schon wild an zu pochen, wenn ich mein Kind aus dem Babyphone schreien höre, das ist echt stress pur. Und ich habe nur ein Kind … ich hoffe, dass es bei euch bald besser wird.
    Ich wusste manchmal nicht, wie ich ohne Kaffee überleben sollte. Jetzt ist mein Sohn zwar schon 14 Monate, schläft auch recht gut, aber ich erinnere mich noch an die „5-35 mal“ pro Nacht wach werden-Phasen. Und ich habe Angst, dass bald wieder so eine Phase kommt.
    Wünsche euch alles Gute!
    Liebe Grüße
    Ulrike

    • Katarina 7. März 2015 at 08:50 - Reply

      Hallo Ulrike,

      also generell glaube ich schon das man sich an den Schlafentzug gewöhnt, aber „schön“ ist es trotzdem alles nicht. Aber es ist verrückt was ich inzwischen alles schaffe, wo ich doch immer dachte „unter 9 Stunden Schlaf geht gar nichts!“ Würde ich meine Ausbildung jetzt nochmal machen, wäre ich vermutlich super produktiv.

  7. Mona 3. März 2015 at 09:10 - Reply

    Hallo meine Liebe, schlafen ist mein Thema.. Wenn ich meinen Sohn (3) ins Bett bringe, dann stelle ich mir immer vorsichtshalber für den nächsten Morgen schonmal den Wecker, denn schlafe ich meist vor ihm. 🙂 In seltesten Fällen weckt er mich dann sogar.. „Mama nicht schlafen“ 🙂
    Kaffee und ganz neu für mich entdeckt „Monster“ sind fester Bestandteil meines Alltages geworden. Tja und ich habe „nur“ ein Kind. Ich ziehe den Hut vor dir!

    Lieben Gruß
    Mona

    • Katarina 7. März 2015 at 08:52 - Reply

      Hallo Mona,

      Haha, ja als die Kinder noch Mittagsschalf gemacht haben da bin ich regelmäßig mit eingeschlafen.

  8. Dani 6. März 2015 at 22:56 - Reply

    Also wir kennen es auch nur zu gut , die große knapp 5 jahre alt die kleine 3 Jahre alt ….. Solange hatten wir nicht wirklich mal eine Nacht guten Schlaf 🙁 vor allem ist es die große die diese Schlafprobleme macht mit abends nochmal aufstehen für dies und das (unwichtige Dinge) und dann meist so um 24 uhr zu uns rüber will . Was das schlafen nicht immer umbedingt angenehmer macht . Also damit bist du echt nicht alleine

    • Katarina 7. März 2015 at 08:54 - Reply

      Hey Dani,
      das mit dem „Aufstehen“ ist bei uns grade nicht so spannend *klopfaufholz* aber ansonsten….

      Ich drück dich!

  9. Mareike 6. März 2015 at 23:03 - Reply

    Das geht bei uns seit fast 7 Jahren so!
    Und ich hab nur ein Kind……!
    Ich darf seit seiner Geburt nicht mehr schlafen….
    Man fragt sich nachts so oft….was hab ich bloß getan um das verdient zu haben?
    Und trotzdem liebt man sein Monster!

    • Katarina 7. März 2015 at 08:55 - Reply

      Hallo Mareike,

      Kann denn bei dir der Papa/ein Partner mal übernehmen oder ist das bei dir genauso out wie bei uns?

  10. Petra 6. März 2015 at 23:39 - Reply

    Super Artikel und einfach soooo was von wahr

    • Katarina 7. März 2015 at 08:56 - Reply

      Danke!

  11. Nathalie 7. März 2015 at 00:09 - Reply

    Oh ja! Ehrlich gesagt fühle ich mich in den letzten Wochen müder als zu der Zeit als das Kleinkind ein Baby war… Gähn…

    • Katarina 7. März 2015 at 08:56 - Reply

      Hallo Nathalie,

      ich hab grade hier frischen Kaffee stehen. Willst du?

  12. Helena 7. März 2015 at 03:18 - Reply

    tja, was soll ich sagen…es ist 3:00 und ich schreibe Kommentare zu guten Blogs!

  13. Ulrike2 7. März 2015 at 05:59 - Reply

    Danke für diese ehrlichen Worte! Es ist 5:43 in der Frueh, seit 4 Uhr ist hier Theater, das Kind hat seit der Geburt (etwas über zwei Jahre) nur eine Handvoll Naechte mal durchgeschlafen (ja, laut der Definition wären auch 5-6 Stunden durchschlafen- man wird ja bescheiden…) und ich bin sehr sehr müde. Und das Internet ist sich einig darüber dass jemand dessen Kind mit 2 Jahren immer noch nicht durchschläft ein Versager sein muss, egal ob man die Schreien-lassen-Fraktion oder die Familienbett-Langzeitstillerinnen-Hippies fragt (Kind „schläft“ im Familienbett und wird seit 2 Jahren gestillt- und schläft trotzdem nicht…). Ich bin regelrecht froh dass ich „nur“ arbeite und keine weiteren Kinder vorhanden sind- so kann ich wenigstens in der mir gesetzlich zustehenden Pause in Ruhe meinen Kaffee trinken. Und reden kann ich eh mit keinem drüber weil ja zwar alle verstehen dass man im ersten Babyjahr müde ist- aber im dritten?!? Der Schlafmangel macht mich völlig aggro und leichte Beute für Migraeneattacken

    • Katarina 7. März 2015 at 09:02 - Reply

      Hallo Ulrike,

      Manchmal hätte ich auch gerne ein Büro in dem ich dann wenigstens in Ruhe meinen Kaffee trinken kann. *gähn*
      Apropos ich hab hier grade einen: Willst du?

  14. phOEnix 7. März 2015 at 07:32 - Reply

    Huhu,

    Ein sehr süßer Eintrag und ich erkenne mich darin auch wieder. Mein Sohn – oh, ich liebe ihn unbeschreiblich! – war das ningeligsts, meistheulende, meckernste Baby-Kleinkind was ich kenne. Nachts im Bett stehen – „Mama! Mamaaa! MAMAAAAA!“; Hunger-Durst-Pippi-Kampf (Die letzte Mahlzeit war ja auch schon-bereits fünf Minuten vor zu Bett gehen!) Und natürlich der ewige „ich-bin-nicht-müde-und-du-darfst-auch-nicht-müde-sein“-Streit…

    Und ich war müde. Und schlafsüchtig. Und zeitgleich energydrink-süchtig (ich trinke keinen Kaffee, der ist mir zu bitter. Energydrinks sind ja Kaffee – nur mit unendlich viel Zucker. Und im Verhältnis viel teurer. Irgendwie.)… und lass dir gesagt sein: ja. Du darfst müde sein. Und als gute Mutter, solltest du auch müde sein. Zeugt nur davon, dass wir für unsere kleinen Tyrannenmäusels sogar die Nächte durchmachen. Ihnen 24 Stunden Liebe und Geborgenheit schenken. Tags. Nachts. Nachts. Tags.

    Wieso sind „Supereltern“ eigentlich nie müde? (Kenne ja auch solche Exemplare. Supereltern mit nie-schreienden-Wunderkindern…) Vielleicht ignorieren sie ja das nächtliche Rufen und stellen IHREN Schlaf in den Vordergrund? Supereltern tragen schließlich nicht nur das „super“ in ihrem Elternstatus, sondern auch in ihrem Gesicht und der gesamten Ausstrahlung. SUPER! 😉

    • Katarina 7. März 2015 at 08:58 - Reply

      Hallo phOEnix,

      Schlafsüchtig! Das trifft es!!! Bestimmt haben ein paar dieser Wundererltern Nannys. Oder aber – so wie du vermutest – liegen knallhart weiter in ihrem Bett. (Ich könnte da ja nicht schlafen).

  15. violetta 7. März 2015 at 08:24 - Reply

    Huhu (:

    Als ich deinen Post gerade gelesen habe dachte ich…endlich! Ich bin nicht mehr allein ..
    Dieses schlaflosen Nächte kenne ich bzw. wir nur zu gut.
    Wir sind Eltern von 4 Kindern.
    Clark 6 Jahre
    Clara 3 Jahre
    Morten im April 2 Jahre
    Miro 3 Monate

    Und der einzigste der durchschläft ist Miro.
    Die anderen drei gehen zwischen 19/20 Uhr ins bett.
    Der große wir von mir ins bett gebracht. Die beiden mittleren von Papa.
    Papa legt sich mit ins hochbett bis die beiden eingeschlafen sind. Dauert meist nicht lange wenn morten kein Mittagschlaf hatte…wenn er allerdings am Mittag ne Stunde schläft weil er wirklich müde ist..Haben wir bis 10/11 mit ihm Spaß.
    Er ist am.Nachmittag manchmal so müde und wir versuchen ihn mit allem durch seine müde Phase zu bringen.
    Jedenfalls schlafen sie recht schnell ein wenn.alles gut läuft.
    5 min später kommt er raus und der große ist dann auch schon eingeschlafen.
    Schläfere dann noch schnell unser baby ein und dann….
    Zeit zu zweit (:

    Denkste…ne halbe Stunde nachdem der große eingeschlafen ist weint und schreit er. Guckt starr hat Angst.der total schlimme Albtraum( hat er manchmal ne woche jeden Abend )bis man ihn wieder beruhigt hat dauert das seine Zeit. Wenn er dann wieder schläft haben mein Mann und ich etwas Zeit bei 10/11 rum schleichen wir uns dann ins bett…wenn wir Pech haben schlafen wir 5 min und dann steht clara Vorm.bett. manchmal weinend manchmal krabbelt sie von.allein in unser bett..in.unser 180 bett wo auch schon unser baby mit drin schläft.
    Je nachdem wie wir in der Verfassung sind geht einer von.und mit ihr auf die Couch. Was Gott sei dank auch schon der Papa machen darf. Und auf die Couch deshalb um morten im gemeinsamen Zimmer nicht wach zu machen. Gut die beiden penn auf der Couch baby und ich im bett. Bis….irgendwann Morten nachts weint immer unterschiedliche Uhrzeit. Der geht dann auf die Couch oder ich zieh ihn ins bett.
    Um 5/6 will baby ne Milch…ok…schnell geben dann weiter penn. Bis 7 dann klingelt der Wecker und ein neuer Tag voller Rückenschmerzen beginnt. Die Couch tut einfach nicht gut. Mein Mann hat zwei Bandscheiben vorfälle und mir tut es auch nicht gut ständig von zwei Kindern eingequetscht zu “schlafen“ .

    Aber jetzt weiß ich ja dank deinem Post und den Kommentaren das ich nicht alleine bin (:

    LG Violetta

    • Katarina 7. März 2015 at 09:01 - Reply

      Hallo Violetta,

      Erstmal DANKE für deinen langen Kommentar.

      „wenn wir Pech haben schlafen wir 5 min“
      Das kenne ich auch. Bei uns muss sich nur mein Mann ins Bett gelegt haben (ich liege meist schon drin), ich mache grade die Augen zu, sinke in die Matratze und entspann….. MAMAAAAAAA! Seufz.

  16. Miriam 7. März 2015 at 08:27 - Reply

    Falls es Dich beruhigt zu lesen:

    http://emilundida.com/2015/03/03/schlafen-ist-wichtig-und-zwar-fur-mich/

    Liebe Grüße und halte durch!
    Miriam

  17. Party 7. März 2015 at 08:32 - Reply

    Ich kann dich beruhigen, es geht nicht nur dir so. Auch ich habe ein Kleinkind (2 1/2), das einfach nicht durchschlafen will.
    Erstmal ist es ein Drama, bis er überhaupt schläft und irgendwann (meist zwischen 1 und 3) ist die Nacht vorbei und er schläft erst weiter, wenn er in unserem Bett liegt.
    Ich hoffe immer noch, dass sich das irgendwann von alleine gibt…
    Ich drücke euch die Daumen

  18. Beate 7. März 2015 at 09:33 - Reply

    Und ich dachte nur mein kind schläft nicht. ..:(
    Moritz ebenfalls fast 3 ist auch so ein ich kann nur bei mama im bett schlafen kind, im besten fall noch mit seinen Füßen (die natürlich wackeln) zwischen meinen Beinen. Wie um Himmels willen soll frau denn da schlafen? Mann merkt es erst am morgen, an jedem Morgen, ich kann mich an keine Nacht erinnern im letzten halben Jahr, in der er nicht irgendwann bei uns aufgetaucht ist. Wohlgemerkt ist er das dritte kind lilly (11) und Emil (6) waren sehr merkwürdige Schläfer, kind eins schlief nur navh milchpulle und stundenlangem (wirklich Stunden) singen ein, mit ca 2 hatte sich das.Emil schlief immer auf meinem Schoß ein auch hier war mit etwas mehr als 2 Jahren slles vergessen. Aber Moritz ist ein ganz besonderes Exemplar. .. er schlief bereits mit einem viertel jahr ohne murren ganz alleine binnen 2min ein, hinlegen schlafen, das ist noch heute so… Aber die Nächte dind der Horror. Spätestens eine halbe Stunde nach dem Mutter und vster im Bett sind und ich gerade eingeschlafen bin folgt ein leichtes murren sus dem kindezimmer, wenn ich es versuche zu ignorieren wird es intensiviert, also steht die Mutter auf einmal streicheln und huscheln.Kind dreht sich rum schläft weiter… aber spätestens gegen 3 geht es taps tsps taps…. nackige Füße auf dem Fußboden … ich hebe nur noch die decke und lass ihn drunter kriechen.Wenn er gut ist hat er wenigstens sein I-ah und den tee schon dabei, dann muss ich wenigstens nicht mehr aufstehen 🙁
    Im übrigen ist bei uns der Terror auch groß sollte der papa ausversehen die Beruhigung übernehmen wollen. Ich fühle also mit dir. Irgendwann soll sich das aber geben… sagt man 😉

  19. himbeerfee 7. März 2015 at 10:54 - Reply

    Das mit dem Marschbefehl ist zu köstlich!!! Mein Kind ist zwar erst 12 Monate, aber es kommt mit so bekannt vor: Punkt halb sieben wird in die Hände geklatscht, mir ins Gesicht gepatscht und mit Nachdruck aufs Rollo gezeigt.

  20. Talita 7. März 2015 at 14:29 - Reply

    Liebe Katarina,

    Danke für Deine Worte und Danke an Euch Mamis, die ihr hier alle so offen und ehrlich kommentiert habt!
    Nein, wir sind nicht allein und dennoch findet man uns viel zu selten.
    Mir geht es auch so das ich an 10 Fingern abzählen kann, wie oft ich in den vergangenen 3 Jahren mal durchgeschlafen habe. Jedes Kind ist anders. Mein Kind braucht auch ganz viel Nähe um sicher in den Schlaf zu finden. Rituale noch und nöcher und keines bringt den angeblichen Erfolg der so oft beschrien wird. Wenn mein Kind bei uns Nachts einzieht, kann ich zumindestens auf ein paar Stunden Schlaf mehr zurück blicken, als wenn ich versuche neben dem Kind am Bett zu bleiben und zu hoffen, das es es schafft wieder einzuschlafen. Das habe ich viel zu lange versucht und war so erschöpft, weil es mich und uns genau das Gegenteil von Schlaf, Ruhe und Erholung eingebracht hat! Und ja, ich denke Eltern mit den Kindern die ihre Bedürfnisse nicht so lautstark äußern haben es manchmal leichter. Und es ist und bleibt eine verdammte Lüge das es eine Folge von Inkonsequenz ist und führt nur dazu das Eltern so verunsichert sind, das sie sich auf Dinge einlassen, die sie normalerweise, mit gesundem Menschenverstand, niemals tuen würden! Natürlich nehmen Eltern Einfluß auf ihr Kind, aber den Charakter des Kindes völlig außen vor lassen, halte ich für sehr fragwürdig! Ich kenne eine Mutter deren ältestes Kind ein Schreikind war, dabei ist die Mutter eine der entspanntesten Frauen die ich kenne. Ihr den Vorwurf zu machen, sie sei selber Schuld an dieser Misere halte ich nicht nur für fragwürdig sondern auch für Menschenverachtend.
    Puh, diesen Blogeintrag hätte es mal vor 2 Jahren geben sollen, es hätte mir so viel geholfen! Wie schön das es ihn nun gibt und wir behaupten können, das unsere Kinder normal sind oder genauso besonders wie jedes andere Kind auch!
    Ich bin auch oft immer noch müde, versuche nun möglichst früh zu Bett zu gehen, gegen 2100, wenn es zu schlimm wird, denn weder Kaffe (den ich nicht mag) noch Cola oder ähnliches helfen mir wirklich als Schlaf für Schlafmangel. 😉

  21. Neele 7. März 2015 at 19:22 - Reply

    Unsere Tochter ist im Januar 2 geworden, sie ist auch nicht das allseits propagierte Durchschlafkind. Seit ihrer Geburt werde ich beim kleinsten Mucks den sie während des Schlafens von sich gibt wach. Des nächtens ist natürlich auch ihrerseits immer wieder mit längeren Wachphasen zu rechnen, in denen sie ihren Schnuller oder das Lieblingskuscheltier sucht, die ich immer ohne zu Murren mitmache. Tagsüber ist sie so voller Energie, dass ich mich frage, wie die kleine Maus das nur macht. Sie schläft von 22 bis ca 8 Uhr und nachmittags nochmal zwischen 1 und 2 Stunden. Ohne Kaffee komm ich auch nicht durch den Tag… Ach ja, ihr Papa wohnt auch bei uns, aber sie lässt ihn nichts, aber auch wirklich garnichts machen. Weder sich nachts von ihm beruhigen, noch tagsüber die Windel wechseln, was zu essen machen oder sonstwas… Ich bin auch nur müde! Und wir haben nur 1 Kind! Also Hut ab!!! Und den nächsten Kaffee aufsetzen 😉

  22. Sophie W. 8. März 2015 at 08:09 - Reply

    Ohja, ich fuehle so mit dir. wir haben zwar nur ein Kind, sie ist fast 2, aber ich bin auch müüüüüüde, und ich hab Rueckenschmerzen…Wir haben uns schon damit abgefunden, dass sie (wenn sie denn nochmal einen macht) der Mittagsschlaf ohne jegliche Probleme im eigenen Bett stattfindet, die Nacht aber nicht. Da gehts um 19:30 Uhr ins bett, das eigene , einschlafen kann sie aber auch nur auf meinem Arm, also lege ich sie in ihr Bett, um 21 Uhr werden wir dann vom Nachtschreck geplagt, wenn sie sich beruhigt hat, kann ich sie zurücklegen, mit Glueck schlaeft sie dort dann, bis wir ins Bett gehen, dann wird sie wach und kommt zu uns. mit pech wird sie alle 20 Minuten wach bis wir auch ins Bett gehen und ich sie mit zu uns nehme…lege ich sie aber direkt in unser Bett, schlaeft sie ohne Probleme durch…wir haben schon die skurrilsten Ideen gehabt, woran es denn liegen könnte, haben sogar (weil wir uns eh eine neue Matratze gekauft haben) von der alten Schaumstoffmatzratze ein Stück auf ihre Bettgröße zugeschnitten, damit sie die selbe hat, wie bei uns im Bett, aber nix, nada, ihr Bett ist out.
    Demnaechst werden wir es wohl mit einem „großen“ Bett probieren, sie schlaeft auch schon lange komplett ohne Gitter und bei uns im Bett ja sowieso immer schon nur mit Rausfallschutz 😉 Vielleicht bringt das ja was, ich werde berichten 😀
    LG
    Sophie

  23. Steffi 24. März 2015 at 14:02 - Reply

    Oh, ich verstehe das so gut….Bin auch oft sooooo müde, während andere noch arbeiten der den ganzen Nachmittag Action bieten. Seufz.

  24. Rike 1. April 2015 at 12:31 - Reply

    Hier! Hier! Schnips, schnips. Du bist nicht allein. Von weitem proste ich dir mit meinen Lieblingsgetränken Kaffee und Cola zu <3

  25. Desiree 5. September 2015 at 11:14 - Reply

    Hallo
    Ich muss sagen wir hatten mit jedem unserer drei Mäuse Glück. Wenn die schlafen dann schlafen sie von 20 Uhr bis 8Uhr. Eine gute Freundin hat aber auch mit kurzen Nächten und Schlaf Unterbrechungen zu tun. Sie fragte mich auch mal wie wir das geschafft haben. Doch ich konnte ihr nur sagen das Kinder da unterschiedlich sind und das das bei unseren ganz von selbst kam. Wir da auch keinen Einfluss drauf hatten. Von den ganzen Lernmethoden halten wir nichts. Die Kinder machen das wenn sie so weit sind von selbst.
    Es sind nunmal Kinder und keine Maschinen. Aber wenn Kinder sich melden ignorieren geht gar nicht. Unsere schlafen bis 4 mit im Schlafzimmer zwar im eigenen Bett, aber damit ich aufjedenfall mit bekomme wenn was ist.
    Liebe Grüße
    Desiree

  26. Sabine 9. Oktober 2015 at 16:14 - Reply

    OH JAAA. Ich bin auch so eine, die mit hängenden Augenliedern am Nachmittag in die Kaffeetasse guckt. Nicht immer, aber immer wieder. Mein kleiner Mann schläft i.d.R. nachts super durch. Doch neulich hatten wir auch so eine Phase, wo er mehrfach in der Nacht aufwachte. Kurz aber heftig. Uns beiden Alten hingen morgens die Rolladen tief im Gesicht und der Herr war munter. Bäh. Inzwischen wird der Mittagsschlaf immer kürzer und ich muss mich daran gewöhnen. Während ich durch den Nachmittag stolpere, baut der Sohn einen Bauturm nach dem anderen. Hihi. Du bist nicht alleine. Und mit Dreien darfst du dir verdient die Krone der Müdigkeit aufsetzen. LG, Sabine

  27. Linde 11. Februar 2016 at 21:27 - Reply

    Ich bin eigentlich immer müde. War auch so müde schon das ich aufm Sofa eingeschlafen bin während A alles verwüstet hat. XD und meiner ist 3 Jahre alt. Und durchschlafen ist mal so und mal so. Meist geht er 21 Uhr.

  28. stephi 12. Februar 2016 at 09:42 - Reply

    Hier auch… der 2,5 jährige wacht nachts 2-100 mal auf, aber es ist besser seit die ganze Nacht ein Licht an ist. Das Babymädchen ist ab 4:00 putzmunter und schläft gegen 6 wieder ein. Da muss ich aber aufstehen, weil wir noch zwei Teenager haben. Einer davon treibt mich tagsüber in den Wahnsinn mit seinem teenagerleidensdasein und die zwei kleinen sind quietschfidel. Mal hinsetzen? Ein Buch lesen? Essen kauen vor dem runterschlucken oder gar eine ganze Mahlzeit lang sitzen bleiben? Mit dem Mann reden? Fehlanzeige!

    Aber weisst Du, wir sind nun mal Mamas und dass wir so ko sind liegt daran, das s wir soviel für unsere Kinder geben. IN guten Momenten sehe ich das einfach als Investition in die Zukunft. Denn dass was wir ihnen geben, geben sie irgendwann ihren Kindern weiter und damit machen wir ja irgendwie die Welt ein bisschen besser, oder?

Leave A Comment