Kindersitzhersteller, Autobauer und Parkplatzdesigner wir müssen reden!

Es ist ein Dilemma, ein echtes Ärgernis!

Eigentlich sind wir stolze Mieter eines Stellplatzes in der Tiefgarage die zu unserem Wohnblock gehört. ABER (ja jetzt kommt natürlich ein „Aber“) da parken wir quasi niemals. Weil es genau der Parkplatz parallel zum Garagentor ist. Der Parkplatznachbar hat auf seinem Platz eine Art modernen Autofriedhof eingerichtet und fährt dieses Auto nicht von der Stelle, aber selbst wenn: Es ist unmöglich so zu parken das man alle Kinder aus dem Auto bekommt.

Was also tun? Vorher oben an der Straße halten, alle Kinder abschnallen und diese dann auf den Bürgersteig stellen (sie sind fast 2×2 Jahre und 1×3 Jahre alt) und dann alleine ins Auto einsteigen und in die Tiefgarage rollen? Geht nicht.

 

Dann also das Auto bei Wind und Wetter draußen parken. Ein Traum. Nicht. Denn es gibt ja noch immer „DIE ANDEREN“: Die anderen können natürlich in ihren Autos nicht riechen das hier 3 Kleinkinder ausgestiegen werden wollen. Wenn ich also mit den Kids beim Auto ankommen, dann ist es immer ein bisschen wie Lotto spielen: Habe ich mehr als 20cm (bei geöffneter Tür) Platz die Kinder ins Auto zu bugsieren? Meistens ist die Antwort dafür: Nein! Bei den Zwillingen ist das gar nicht sooo schlimm, die sind nur 9kg schwer und klein. Die kann man relativ einfach auch durch kleine Türen zwängen.

 

blogprinzessin

 

Aber mit Motti wird das wortwörtlich schon etwas schwerer. 13kg Kind die mit Pullover, Jacke und Kapuze durch 20cm gequetscht werden müssen. Ohne das man ihr weh tut selbstverständlich. Da wäre es hilfreich wenn man den Fahrer und Beifahrersitz nach vorne schieben könnte, oder wenn man den Kindersitz zumindest mit der Sitzfläche zur Tür drehen könnte. Geht aber nicht. Also zumindest nicht mit unseren Kindersitzen. Es gibt hochpreisige Modelle bei denen das funktioniert (ich glaube das sind sogar Reboarder), aber ob davon 3 Stück nebeneinander auf die Rücksitzbank passen? Ich bezweifle das.

Das ist ein Problem, über das habe ich mich bevor ich Kinder hatte nie Gedanken gemacht: Die kleinen Stinker werden schwerer und schwerer und können sich aber bis kurz vor der Pubertät selber nicht anschnallen, so scheint mir. Gibt es da Kindersitze/Autohersteller/Städteplaner welche mitgedacht haben?

Lösung a) Keine Kinder mehr bekommen?
Lösung b) Bitte nicht mehr als 2 Kinder bekommen, sonst passt ihre Lebensplanung nicht zu unseren „Das haben wir schon immer so gemacht“ Autos.
Lösung c) Nicht mehr mit dem Auto fahren. In Urban City bestimmt machbar, hier in Suburbia kommen die Kinder in die Schule bis wir zu Fuß den nächsten Supermarkt erreicht haben. Wenn wir dann wieder zu Hause sind, dann bin ich im Rentenalter angekommen und brauche einen Rollator.

Wie macht ihr das? Kinder am Straßenrand stehen lassen bis das Auto in Position steht, ist jedenfalls keine Option.