Give a Family a Farmkitchen (Teil 13)

Give a Family a Farm

Was macht man am Tag an dem man die Küche geliefert bekommt? Richtig! Man fährt bis zur Farm und stellt dann fest dass man den Schlüssel vergessen hat, wie jeder organisierter Mensch. Heul. Also nochmal zurück, insgesamt ne Stunde verloren und dann trudelten wir pünktlich mit unserer Küche ein. (Eigentlich wollten wir ja VOR unserer Küche da sein, aber naja. Details.)

blogprinzessin

Im Vordergrund kann man die Pfeiler für unser Gartentor sehen, im Hintergrund das Auto mit unserer Küche…

blogprinzessin

Alle warten gespannt darauf, dass die Maissähmaschine neu befüllt ist, damit wir das Auto umparken  und endlich die Küche entladen können, schließlich ist es bereits Mittags.

blogprinzessin

Wir sind alle etwas planlos wie genau der Abfluss nun zusammengebaut werden muss, ich lerne Wörter wie „Geruchsverschluss“ und „Siphon“ und bin sehr sehr froh dass meine Mom Technische Zeichnerin/Sanitärtechnik ist, und daher zumindest in der Theorie weiß, wie das alles zusammen gehört (und was man braucht damit einem das Wasser nicht irgendwo unter der Spüle hervorsubscht).

Aber natürlich fahren wir trotzdem nochmal in den Baumarkt und wollen ein Rohrstück kaufen, nur um dann noch im Baumarkt den Anruf zu bekommen:“Kommando zurück! Wir haben es geschafft!„. Naja immerhin brachte mir der Besuch im Baumarkt dann das hier: Cherrytomaten! Wachst, meine kleinen Tomaten, wachst!!!

blogprinzessin

Drinnen ging es dann darum die ganzen Flexischläuche (ja sowas gibts!) miteinander zu verbinden und das ganze so festzuzurren dass auch kein Wasser mehr auslaufen kann. Mein Mann hat dann noch das zu lange Rohrstück abgesägt und mit dem Anschluss zusammengefügt. Kurz danach fiel uns allerdings auf dass ein Dichtungsring in einem der Anschlüsse vom Wasserhahn völlig marode war und uns deswegen immer das Wasser auf die Füße plätscherte. Also? Richtig geraten -> Baumarkt ich komme! (Diesmal ohne Pflanze.)

blogprinzessin

blogprinzessin

Ich mit endlich einer funktionierenden Dichtung! Und dann klappte das alles auch!

blogprinzessin

Abends 9:00 Uhr die Küche steht noch nicht ganz, wir müssen morgen nochmal ran. Aber es sieht gut aus, findet ihr nicht?

(Immerhin haben wir jetzt einen Wasserhahn in der Küche!)

By | 2017-06-25T17:03:14+00:00 16. Mai 2015|Categories: Ich schreibe|Tags: |4 Comments

About the Author:

Katarina (32) ist die Mama von Motti (*2012) und Wawi (*2013) sowie Nini (*2013), dem Dino (*2017) und wohnt in der Nähe von Hamburg mit vielen Kühen als Nachbarn. Virtuell zu finden auf Instagram, Facebook und auf Pinterest.

4 Kommentare

  1. Hanna am 16. Mai 2015 um 17:40 Uhr- Antworten

    Eine schöne Küche habt ihr euch da ausgesucht! Könnte auch mir gefallen 🙂

  2. Mona am 17. Mai 2015 um 10:12 Uhr- Antworten

    Richtig hübsche Küche! Und die Fenster sind toll, schön groß und schlicht. Ich mag deine Einträge über die Farm sehr 🙂

Kommentare