Achtung: Werbung! Dieser Artikel ist von P&G gesponsert. (Underwritten Artikel). Meine Meinung bleibt davon unberührt.

Also einen Frühjahrsputz mach ich eigentlich nie, hier ist es dreckig und miefig wie immer… ich meine hier ist es halt immer genau so geputzt wie im restlichen Jahr auch. Gut okay, zu Weihnachten kommt nochmal ne Schippe Dreck drauf. Aber im Frühjahr? Eigentlich nicht. Ausserdem ist ja jetzt auch schon Mai, das zählt ja schon fast als Sommer, oder? Da kann man ja vielleicht doch mal den Staubwedel schwingen…aber wo? Hier in der Wohnung ist es immer und zu jederzeit picobello sauber dass es nur so blitzt! Schließlich bin ich eine perfekte Hausfrau und Mutter und in meiner Freizeit (was ist das?) liebe ich es zu putzen und die Nachbarn mit dem Glanz unserer Badezimmerfliesen zu blenden! 😉

Dann kam die Farm. Wenn man umzieht dann möchte man (also zumindest ich, ich weiß nicht wie es euch geht) generell alles gleich nochmal putzen damit auch Ecken geputzt werden die vielleicht der Vormieter nicht ganz so genau berücksichtigt hat. Immerhin geht es um den Auszug und da wissen wir alle lautet das Motto: „Ordentlich aber nach mir die Sinnflut“.

Der konkrete Eindruck vor Ort: altes Haus mit einem Vormieter der doch einen… anderen Putzstandart hatte als ich. DA wollte ich ganz gewiss einen Frühjahrsputz machen! Aber hallo, und Motti wollte das auch! Woher sollte ich denn wissen ob und wie genau irgendwo geputzt worden war? Börks! Also beschlossen wir dem ganzen Haus eine Reinigung aufzudrängen.

Kampf dem Dreck!

blogprinzessin

blogprinzessin

Die Waffen meiner Wahl: Swiffer, Antikal, Meister Proper, Febreze und Fairy! Von einer Freundin habe ich mal gehört dass es sich bei Putzmittel wirklich lohnt mal Markenprodukte zu kaufen, denn das wäre einfach besser als No-Name. Und ich muss ihr zustimmen. Das Antikal ist der Hammer. Einfach nur mal kurz eingesprüht und ZACK sauber. (Selbst meine Mom war ganz begeistert und will das nun auch mal mit ihrem Badezimmer ausprobieren. Das heißt was!!!)

blogprinzessin

Eine Febreeze Duftkerze kam direkt ins Badezimmer, ich hab sie noch nicht angezündet, aber die Vorstellung bei schönem Duft dann in der (geputzten) Wanne zu liegen finde ich super!

blogprinzessin

blogprinzessin

blogprinzessin

Motti hat sich mit dem Swiffer Staubmagnet XXL daran gemacht die ganzen Spinnenweben im Wohnzimmer zu entfernen während ich mit Fairy die (frisch aufgebauten) Küchenschränke ausgewischt habe. Das ging ganz prima und ist ein toller Ersatz wenn einem mal z.B der Meister Propper ausgegangen ist. War er mir aber nicht. Ich war nur zu doof in „Für alle Oberflächen“ auch die „Oberfläche meiner Küchenschränke“ mit einzuschließen. Okay, das nächste Mal bin ich schlauer. Der lustige Glatzkopf geht also auch für meine Schränke! (Ich wusste das echt nicht!)

dreck, blogprinzessin

Woher stammt eigentlich die Tradition mit dem Frühjahrsputz? Ich meine, selbst auf meinen alten „Bullerbü“ Kassetten ist der Frühjahrsputz erwähnt. Vermutlich damit man nach der „dunklen Jahreszeit“ Haus und Hof wieder fit bekommt. Bei Hof macht es ja sogar auch Sinn mal zu schauen welche Geräte über den kalten, kalten Winter in der Scheune verrottet sind. Aber im Haus im 21 Jahrhundert? Ich weiß nicht… Jede Frauenzeitschrift propagiert es: „Machen Sie ihr Heim Frühlingsfit!“ Aber wieso? Lässt die gemeine Hausfrau das Haus im Winter dreckig gammeln? Putzen alle außer mir im Winter ihre Fenster nicht mehr? In Sibirien könnte ich das ja verstehen, aber in Matschwetter-Deutschland? Ich weiß es nicht. Leider hat eine kurze Suchmaschinenrecherche auch nichts ergeben. Falls also jemand eine Idee hat wieso wir eigentlich einen Frühjahrsputz machen, dann schreibt es mir gerne in die Kommentare. Ich würde das wirklich gerne wissen!

Dieser Artikel ist von P&G gesponsert. (Underwritten Artikel). Meine Meinung bleibt davon unberührt.

P&G hat mir ein Homecare Frühlingspaket zur Verfügung gestellt. Mehr Informationen über P&G findet ihr auf der Facebook Seite von P&G (hier!).