Give a Family a Farm Teil 14

Am Samstag musste mein Mann arbeiten, und auch meine Mom, meine Schwiegereltern und ich machten uns an die Arbeit auf der Farm. Es wollten nämlich noch Küchenhängeschränke montiert werden. Während sich meine Schwiegermutter bravourös um die Kinderbetreuung kümmerte, starrten wir wortwörtlich die Wand an.

4 Steckdosen in der Wand in die wir würden bohren müssen, oben unmittelbar in der nähe unzählige Lampen. Und Aufzeichnungen über das Haus gibt es nicht mehr, weil die bei einem großen Brand in den 60igern verbrannt sind. Jo! Wir könnten also meinen Schwiegervater todesmutig einfach mal in die Wand bohren lassen und hoffen das er keine Leitung trifft (und das Risiko eingehen das er vielleicht doch eine trifft und dann gehen unsere Steckdosen nicht mehr). ODER wir fahren mal wieder in den Baumarkt. „Hallöchen wir sinds schon wieder!“

Wir entschieden uns dafür in den Baumarkt zu fahren und so ein Dings zu kaufen mit dem man einerseits feststellen kann ob man gleich in einen Stahlträger bohrt und andererseits durch lautes piepsen darauf aufmerksam gemacht wird wie die Strohmkabel verlaufen. Sehr prakisch so ein Dings.

blogprinzessin

Mein Schwiegervater mit dem Dings.

blogprinzessin

Beim Fachmännischen anbohren der Leisten für die Aufhängung der Küchenschränke.

blogprinzessin

Ich habe mich derweil um ein bisschen Musik gekümmert. Es handwerkt sich doch deutlich besser wenn dabei NDR2 läuft.

blogprinzessin

Tadaaaaaaa! Fertig mit Hängeschränken. Dort wo der Mülleimer steht kommt noch ein Schrank hin, den müssen wir aber noch kaufen.

Am Montag werkelten wir dann ein bisschen am Haus rum und die Kinder flitzten durch den Garten bis wir endlich den Anruf bekamen auf den wir den ganzen Nachmittag schon warteten: Die Elektrogeräte werden geliefert! Hurra!

blogprinzessin

logprinzessin

blogprinzessin

blogprinzessin

Danach sind wir, mal wieder in den Baumarkt gefahren. Denn neben unserer Küche haben wir 3 Stufen die nach unten führen, zum Badezimmer und zur Speisekammer und damit diese gefahrlos überbrückt werden konnten brauchten wir ein Geländer.

Im Baumarkt also die Geländerabteilung gesucht und festgestellt, dass die Geländer die man kaufen kann Handelsüblich etwa 1,50m lang sind. Brauchen wir nicht. Wir brauchten nur so 60cm. Kann man aber nicht kaufen. Also langes Geländerset (mit Dübel und Halterungen) gekauft und Kleinsägen lassen. Geht ja auch.

Wieder in der Farm angekommen, es war inzwischen weit nach 19:00Uhr stellten wir fest das wir alles haben, nur keinen 10er Bohraufsatz für den Bohrer. Also mal den 8er Aufsatz probiert, nein beim besten willen passt kein S10 Dübel in ein 8er Bohrloch. Geht einfach nicht. Also…richtig geraten. Ich bin noch einmal in den Baumarkt gefahren, als einer der letzten Käufer durch die Gänge gehechtet und einen 10er Bohraufsatz gekauft. (Und neue 10er Dübel.)

blogprinzessin

Da passte dann auch alles! Die Geländerabschlusskappen habe ich dann heute noch angebracht! Dada ein Kindergeländer auf Kinderhöhe.

blogprinzessin

Oh unsere Tomate hat auch Gesellschaft bekommen. Ist ja auch sonst so einsam aufm Beet.  Sie sehen: Rhabarber (war schon da), Cherrytomaten, Erdbeeren und meine Speisezwiebeln. Es geht voran.