Wie ihr wisst hatten meine drei Geburtstagsspezialisten am 28.5 und am 29.5 Geburtstag. Wir waren grade umgezogen, noch nicht mal eine Woche drin, aber Geschenke gab es natürlich trotzdem und von denen möchte ich euch heute ein bisschen was erzählen.

Nini und Wawi sind ein spezialgelagerter Sonderfall. Sie wurden 2 Jahre alt, und sind wir mal ehrlich:

Es ist ihnen schnurzpiepegal ob sie irgendwas bekommen. Dennoch gab es natürlich etwas von uns als Eltern.

Geburtstagsgeschenke für die Kinder.

Für Nini hatte ich bei A*azon ein kleines Gartenset ausgesucht. Wichtig war mir dabei das die ganzen Gartengeräte wie Schaufel, Hacke und Rechen aus Plastik sind, weil ich wollte dass die Kinder auch wirklich damit spielen können und ich ihnen nicht ständig ein panisches „Nein! Nicht!“ entgegenbrüllen muss. Bei den handelsüblichen Rechen aus Zink oder Gusseisen wurde mir kurz etwas schlecht.

Man sollte ja meinen das dies ein Problem ist was viele Eltern von Kleinkindern umtreibt, tatsächlich fand ich aber nur folgendes Set auf Anhieb super:

Blogprinzessin

Der Gartentrolley mit Rollen enthält ein Ding mit dem man in der Erde rumbohren kann, eine kleine Gießkanne, eine Schaufel (grade irgendwo verschwunden), einen Rechen, eine Hake und eine Harke. Alle handlich und im Kleinkindtaublichen Format und auch wenn der Caddy mit allem voll beladen ist, ist er noch leicht genug das ein Kleinkind von 2 Jahren ihn durch den Garten ziehen kann.

Motti bekam eines Tages von meiner Schwester eine Plüschfigur geschenkt. Die „Biene Maja“ oder wie Motti sie liebevoll nennt: „Maja Biene“. (Vor- und Nachname vermutlich. 😉 ) Sie hat die Serie ein, zweimal gesehen und fand die Figur super. Dann kam Wawi ins Spiel. Wawi starrte immer auf den Bildschirm und quiekte „Willi! Willi!“, Maja Biene war ihr völlig piepegal. Willi war ihr Held. Besonnen, nicht aus der Ruhe zu bringen, Gemütlich und ganz gewiss eine Genussbiene. Ein bisschen so wie sie. (Wawi zelebriert jede Nahrungsaufnahme, schnell gibts bei ihr nicht nur langsam und mit Genuss.)

Immer beim Anblick von Maja Biene quiekte Wawi nun „Willi?“ sei es beim Abendessen (Maja Biene muss mit!) , beim Gute-Nacht-Geschichte vorlesen oder bei sonst irgendeiner andere Gelegenheit. Da war schnell klar: Wawi braucht ihren Willi (12,99€)!

biene maja, blogprinzessin

Bei Motti dagegen hatte ich zuerst so gar keine Ahnung. Sie BRAUCHTE grade eigentlich nichts. Und gewünscht hat sie sich auch nichts. Immer wenn ich gefragt habe: „Motti was wünscht du dir zum Geburtstag?“ antwortete sie: „Ein Geschenk!“ „Was denn für ein Geschenk?“ „Ich weiß das nicht! Ein GESCHENK!“. Ja. Uffz.

Letztendlich entschied ich mich dann für neues Kochgeschirr für ihre Kinderküche. Wir hatten die Küche zwar damals gebraucht (mit 2 Töpfen und 1 Löffel) gekauft, aber das ganze dann doch bald aussortiert. Sah schon sehr benutzt aus. Wieso also nicht dem Kind eine neue Ganitur Kochsachen kaufen?

blogprinzessin

Wieder durchsuchte ich das Internet und fand viel, aber nichts was meinem Anspruch an „Sicherheit beim Kochen“ genügte. Meine Kinder brauchen keine Porzellanteller, die werden bei einem Wutanfall eh auf den Boden geschmissen. Ja, ich weiß dann können sie ganz pädagogisch lernen das Dinge kaputt gehen wenn man sie runterwirft, besonders Teller. Aber ich will das nicht. Gerne mal aus versehen, aber nicht mit dem Kochzubehör das ich grade vor ein paar Minuten ausgepackt habe. Auch brauche ich kein echtes Metall an den Kindertöpfen (Pong! Auf den Kopf!) oder Metall an der „Nudelkralle“ (Zack! Ins Auge! Ab zum Krankenhaus, rausoperieren, Auge/Sehnerv kann nicht erhalten werden, blind.)

Das einzige Kindergeschirr (8,99€) was wirklich komplett aus Plastik war, war dann eins das mit WMF gebrandet ist. Naja. Okay im Auftrag der Sicherheit werden meine Kinder nun im Kleinkindalter Markengebrandet. Oder so ähnlich.

Blogprinzessin

Alle Kinder zusammen bekamen dann noch eine eigene Sitzgarnitur für den Garten. Kinderstühle haben wir nämlich keine und ich fand es einfach fies das wir Erwachsenen gemütlich mit nem Eis im Liegestuhl lümmeln während die Kinder nirgends sitzen können. Der Aufbau war super einfach und das Sitzmöbel ist auch noch so stabil das Mamahintern sich auch mal auf die Tischplatte setzen können. („Mama, das ist unser Tisch.“)

Ende des Monats wollen wir dann mit ein paar lieben Freunden, Kindern, Großeltern und Paten feiern und ich bin mir sicher das wird super!

Alles liebe euch.

PS: Alle Links in diesem Artikel sind KEINE Amazon Partnerlinks (Affilliate Links). Es sind schnurznormale Links.