Unser Kinderzimmer

Ja, es war etwas ruhiger hier in den letzten Tagen. Was dadurch zu erklären ist das ich am Samstag innerhalb von Minuten von  „normal mir gehts super“ zu Magen-Darm der Extraklasse wechselte und die letzen Tage daher nicht am PC verbrachte.

Ich wurde schon so häufig gefragt ob ich denn mal schreiben kann wie die Kinder schlafen, ob sie ein gemeinsames Zimmer haben oder jeder sein eigenes Zimmer, wie das mit dem Schlafen klappt und pipapo.

Also eins vorweg: Sie haben alle ein gemeinsames Kinderzimmer. Motti hatte logischerweise mal kurz ein eigenes Zimmer, aber daran kann sie sich gar nicht mehr erinnern und hat auch in dem Jahr in dem sie ein eigenes Zimmer hatte nicht grade viel Zeit im Kinderzimmer verbracht 😉

Als die Zwillinge sich dann ankündigten war es keine Frage das sie alle drei in einem Zimmer schlafen würden, denn in einer 3-Zimmer Wohnung hätte es da gar nicht die Möglichkeit für einzelne Zimmer gegeben. Da der Altersabstand bei uns auch marginal eigentlich schon fast vernachlässigbar ist, kann auch niemand den anderen bei den Hausaufgaben stören oder das Playmobil Piratenschiff gegen die Wand werfen. Meistens spielen alle mit den gleichen Sachen, zur gleichen Zeit oder sie streiten sich darum.

Als wir dann das Glück hatten endlich die Farm zu finden,  haben wir Motti gefragt welches Zimmer denn das Kinderzimmer sein soll, sie suchte sich das kleinste Zimmer von allen aus. Da haben wir dann interveniert und konnten sie doch noch von einem anderen Zimmer überzeugen das den perfekten Blick auf den Kuhstall hat und somit kann man jeden morgen den Kühen „Guten Morgen Kühe!“ sagen und jeden Abend „Guten Abend Kühe“ murmeln. Auch hier war es wieder keine große Frage ob die Kinder alle in einem Zimmer schlafen würden. Natürlich würden sie es, sie waren es ja nun seit fast 2 Jahren nur so gewöhnt, und jeder einzelne hätte sich sicherlich ziemlich einsam gefühlt. Erst so ein Umzug wegstecken und dann steht alles woanders, es gibt plötzlich eine Treppe im Haus, alle Zimmer sind woanders und dann auch noch alleine schlafen? Nein danke.

 

nostalgie im kinderzimmer

nostalgie im kinderzimmer

* Bezugsquellen

Wie klappt es nun mit dem schlafen? Machen die sich nicht ständig gegenseitig wach? Ehrlich gesagt nicht. Woran das genau liegt kann ich nicht sagen, aber vielleicht liegt es einfach daran das sie es nicht anders gewohnt sind. Ich vermute sogar fest das sie alle drei schlechter schlafen würden wenn sie nicht die „Schlafgeräusche“ der anderen Kinder unterbewusst wahrnehmen würden.

Alles in allem finde ich unser Kinderzimmer im Moment wirklich perfekt, zumal sie sich jetzt im Sommer sowieso nur zum Schlafen darin aufhalten und ansonsten das Untergeschoss und/oder den Garten bespielen. Ich denke für kleinere Kinder deren Altersabstand nicht allzu groß ist (und wenn nichts medizinisches dagegen spricht) ist ein gemeinsames Kinderzimmer sehr schön und gesellig. Später werden wir bestimmt umdisponieren müssen, aber da schauen wir dann einfach wie das laufen wird.

Wie ist das bei euch geregelt? Alle eigene Zimmer, oder ein/mehrere große Kinderzimmer? (Andere Familien mit deutlich mehr Kindern schaffen das ja auch irgendwie.)

 

*Schaukelpferd: Cousin, Rutsche: jupiduu (kein Affilliate Link), Teppich: IKEA. Der rosa Sitzsack:  Outlet4Minis (kein Affilliate Link). Das „Tiger und Bär“  Bild:  Oma. Nostalgie im Kinderzimmer

By | 2017-06-25T17:03:12+00:00 13. Juli 2015|Categories: Ich schreibe|12 Comments

About the Author:

Katarina (32) ist die Mama von Motti (*2012) und Wawi (*2013) sowie Nini (*2013) und wohnt in der Nähe von Hamburg mit vielen Kühen als Nachbarn. Virtuell zu finden auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und Instagram.

12 Comments

  1. Nina 13. Juli 2015 at 20:41 - Reply

    Mein großer Sohn heute 17. hat als Einzelkind stets alleine geschlafen. Meine Töchter (heute 6. und 7. Jahre alt) haben bis vor einem Jahr zusammen geschlafen. Dann sind sie in „ihre“ Zimmer gezogen.

    Liebe Grüße
    Nina

  2. Martina 13. Juli 2015 at 21:10 - Reply

    Bei uns ist es etwas anders aufgeteilt, Der Plan als wir ins Haus zogen war, dass das Zimmer unten ein reines Spielzimer sein soll und der Raum oben ein reines Schlafzimmer plus Wickelraum. Leider ging es nur kurz gut, da unser großer (zu dem Zeitpunkt knapp drei) Zähne bekam und somit öfter Nachts aufwachte und weinte und somit seine Schwester (damals neun Monate) weckte. Nach zwei Monaten zog der große somit ins Spielzimmer. So ist es heute mit knapp vier immer noch 😉 Und unser nesthäckchen mit ihren sechs Monaten schläft noch bei uns im Zimmer, zieht aber in zwei/drei Monaten zur Schwester ins Zimmer zum Schlafen. Naja, und gespielt wird auch viel im Wohnzimmer.

  3. Küstenmami 14. Juli 2015 at 00:47 - Reply

    Liebe Katarina,

    wir haben ja bislang „nur“ 2 Küstenkids, doch die schlafen wunderbar mit mir in einem Zimmer. So gibt es kein Hin- und Hergelaufe des Nachts und wir unterstützen uns alle gegenseitig 😉

    Liebe Grüße schickt

    die Küstenmami

  4. Sas 14. Juli 2015 at 10:30 - Reply

    Ich kann zwar nichts über meine Kinder sagen, aber ich persönlich habe auch sehr lange mit meiner Schwester ein Zimmer geteilt – mangels Platz und Möglichkeiten. Ich kannte es also auch nie anders. Erst als wir in eine größere Wohnung gezogen sind, da war ich ca. 13, bekam jeder sein eigenes Zimmer – und ich muss sagen: es war höchste Zeit. Wir kamen beide langsam in die Pubertät und stritten eigentlich konstant. Da kamen die zwei Zimmer gerade Recht 😉

    Ich glaube, bis zu einem gewissen Alter ist es vollkommen okay – wenn nicht sogar gut -, wenn Geschwister sich ein Zimmer teilen, aber irgendwann sollten dann eigene Reiche folgen. Aber das entwickelt sich mit der Zeit bestimmt von alleine und man merkt dann, wann man sich mit dem Gedanken auseinander setzen sollte 😉

    Liebe Grüße
    Sas

  5. Hanna 14. Juli 2015 at 22:18 - Reply

    Ich finde das toll, wie ihr das macht. Ich glaube ich würde mich in der gleichen Situation genauso entscheiden. Noch bin ich mal gespannt, wie sich das bei uns entwickeln wird, wenn ein zweites Kind kommt. Aber ich denke, dann wird wohl 1. Platz da sein und ein unterschied von ± 2,5 Jahre (rein fiktiv gerade) wäre mir da im Babyalter noch zu viel. Und danach ist es eine Frage, wie die Kinder sind: Sind es eh ein Herz und eine Seele, dann würde ich vermutlich auch dazu übergehen ein gemeinsames Kinderzimmer zu machen und ein Spielzimmer. Oder so…

  6. charly 14. Juli 2015 at 23:02 - Reply

    Hallo du,
    mich interessiert noch, wieviele Zimmer ihr überhaupt in dem Haus habt… Gibt es denn prinzipiell die Möglichkeit für alle allein zu schlafen? So ne Farm ist doch bestimmt groß 🙂
    Wir spielen auch grad mit dem Gedanken ein eigenes Haus zu kaufen/abzubezahlen… *hust* Darf man wissen, wieviel ihr bezahlt habt? (gern auch per mail)
    LG charly

    • Katarina 14. Juli 2015 at 23:09 - Reply

      Hallo Charly,

      Was sowas kosten würde kann ich leider nicht sagen, da wir zur Miete wohnen.
      Offiziell hat die Farm 4 Zimmer, wenn ich aber so durchzähle komme ich auf mindestens 5 Zimmer in die man Betten stellen kann und aus 3 der Zimmer könnte man prima Kinderzimmer machen, wenn nicht sogar 4 Zimmer dafür geeignet wären.

      Also: Ja es würde gehen, mal sehen was die Zukunft bringt.

      Liebe Grüße von mir an dich.

  7. FreieMutti 17. Juli 2015 at 13:07 - Reply

    Hallo Katarina, bevor ich antworte möchte ich Deinen Blog loben. Bin durch Zufall drüber gestolpert und glatt liegen geblieben um zu lesen 😉 Zum Kinderzimmer bzw bei uns Familienzimmer möchte ich folgendes schreiben. Wir (das sind der Krähenpapi, die Rabaukin 04/12, die MiniMaus 12/13 und ich) nächtigen auf fantastischen 2,60×2,00 . Aus Platzgründen müssen sich später das große Zimmer teilen. Was nur bei uns in der Westlichen Welt ein „problem“ darstellt. Wir lieben und leben bescheiden und frei. Wünsche Deinen Kindern eine tolle Zeit zusammen. Alles liebe.

  8. […] wer einen Blick in Zwillingskinderzimmer haben mag, sollte mal bei Katarina vorbeischauen. Gelungen, wie ich […]

  9. Mareike 25. September 2015 at 22:46 - Reply

    Hallo,
    Wir haben drei Kinder auf zwei Zimmer aufgeteilt. Der Große (5) hat ein eigenes Zimmer. Die Kleinen (2) teilen sich ein Zimmer. Die Kinderzimmer sind mit einer Tür verbinden, die meistens offen steht, so dass es ein großes Spieleparadies ist. Bei den Kleinen steht nur ein Bett (160×200). Zurzeit schlafen dort häufig alle drei Kinder der und ich auch, weil ich beim Ins-Bett-Bringen einschlafe.

  10. sandra goettlich 29. September 2015 at 11:16 - Reply

    Danke für das Blog! Ist gelungen!!!
    Zu deine Frage(darf man dutzen?). Wir haben 4 Kinder 13, bald 10, 6 und 5. jedes Kind hat sein eigenes Zimmer. Der grosse hat sein“Reich“. Zimmer, Arbeitszimmer und kleines Badezimmer mit Dusche. Es ist nach Kindesgeschmack eingerichtet.
    Der 6. Junge hat ein großes Zimmer, daher ist es in 2 Seiten geteilt. Spiel- und Schlafzimmer. Er hat ein Hochberg, was Platz für einen Schreibtisch erlaubt. Alle 3 Schulkinder haben ihren Schreibtisch, oft arbeiten sie auch darauf????

  11. […] geschenkt bekommen, woher die ursprünglich kamen weiß ich demnach nicht. Ist aber auch egal, denn die nutzen wir ja eh nicht mehr. Denn irgendwie war wohl nicht der richtige Zeitpunkt, dass die Kinder in ihren eigenen Betten […]

Leave A Comment