Der kleine Mann!

Einmal im Monat stelle ich hier meine Lieblingskinderbücher vor. „Testperson“ ist mein kleiner Sohn Mats, der im Dezember 2 Jahre alt geworden ist. Er liebt ganz besonders die Bücher, in denen Autos und sonstige Fahrzeuge vorkommen. Ich versuche trotzdem regelmäßig ihn von anderen Themen zu überzeugen und so können wir mittlerweile auf einen großen Büchervorrat zurückgreifen.

blogprinzessin

Bildrechte: Oetinger Verlagsgruppe
Der kleine Mann // 208 Seiten // gebunden // EUR 12,90 ISBN: 978-3-7915-3017-8 Erscheinungstermin: Februar 1963

Erich Kästner kennen wahrscheinlich alle.

Er gehört zu meinen absoluten Lieblingsautoren. Unvergessen sind das doppelte Lottchen, Emil und die Detektive oder auch Pünktchen und Anton. Seit Generationen werden diese literarischen Schätze immer wieder gerne vorgelesen. Ein etwas weniger bekanntes Buch ist sicherlich „Der kleine Mann“.  Zusammen mit der Fortsetzung „der kleine Mann und die kleine Miss“ sind das die letzten beiden Bücher, die Erich Kästner geschrieben hat.

Die Geschichte handelt vom kleinen Mäxchen Pichelsteiner, dessen (nicht viel größere) Eltern auswanderten und sich einem Zirkus als Artisten anschlossen. Das Besondere an Mäxchen: er ist nur 5 cm groß und seit dem Unfall seiner Eltern – sie wurden auf dem Eiffelturm von einer Windböe erfasst – Vollwaise. Der Zauberkünstler Jokus von Pokus hat ihn bei sich aufgenommen und kümmert sich um den kleinen Mann, der in einer Streichholzschachtel auf seinem Nachttisch schläft.

Das Buch wimmelt nur so von spannenden und ganz speziellen Charakteren, die einem im Laufe der Geschichte sehr ans Herz wachsen: neben Mäxchen und dem Jokus treten noch die Kunstturnerin Rosa Marzipan, der gütige Zirkusdirektor Brausewetter oder der knurrige Kommissar Steinbeiß auf.

Spannend wird die Geschichte, als Mäxchen beschließt, wie seine Eltern Artist zu werden und nach seinem ersten Auftritt im Zirkus ein riesiger Hype um ihn losbricht. Sein Erfolg spricht sich bis nach Südamerika herum und macht einen gewissen Senor Lopez auf ihn aufmerksam. Dieser beschließt, den kleinen Mann entführen zu lassen und so kommt es, dass Mäxchen eines Tages vom kahlen Otto und vom Puddingbernhard gekidnappt wird.

Wir lesen das Buch immer zum Einschlafen vor. Trotz der spannenden Geschichte ist es sehr gut dafür geeignet, da Kästners unaufgeregter Schreibstil genügend Ruhe vermittelt. Aber nicht nur meinem kleinen Mann im Bett gefällt das Buch, auch mir machen die leisen und manchmal nachdenklichen Zwischentöne und die sprachlichen Feinheiten immer wieder großen Spaß.

Ich hoffe, euch hat der Buchtipp gefallen und freue mich natürlich wie immer auf Feedback!

By | 2017-06-25T17:03:09+00:00 14. September 2015|Categories: Bücher, Kinderbücher 0-3 Jahre|0 Comments

About the Author:

Nina ist Mutter von Mats (2). Sie bloggt auf Mausekinder.Sie ist feste Autorin für die monatliche Bücherreihe hier im Blog. (mehr?)

Kommentare