Nach uns die Sintflut (Reklame)

Werbung

blogprinzessin

Nein! Nicht schon wieder.„, fluche ich.  Aber eigentlich weiß ich auch dass es  schon wieder zu spät ist. Mir bleibt also nichts anderes übrig als zu einem Handtuch zu greifen und den kompletten Inhalt eines Trinkbechers vom Boden aufzuwischen.

Ich. Hasse. Es.

Denn bei uns passiert das nicht 1x am Tag sondern meist 1x pro Mahlzeit. Oder exponentiell mehr, je häufiger die Zwillinge die Trinkbecher in der Hand haben. Es ist gar nicht so als würden sie nicht aus Bechern trinken können, sonder eher so dass sie vergessen dass diese auf dem Tisch stehen. Wenn man dann nämlich nach etwas auf dem Tisch angeln muss, dann kommt man eventuell ein klitzekleines bisschen gegen eben diesen Becher. Dann regt sich Mama aber wieder auf. Dabei wollte man wirklich nur die Gabel der Schwester vom Tisch klauen, nicht den Becher umstoßen. Ehrlich! Nach den Zwillingen kommt die Sintflut.

Nach Fluten auf unserem Boden, welche locker die Titanic versenken können brauche ich eine Alternative.  Wie gerufen kommt da die Anfrage von ISYbe ob wir nicht Interesse hätten ihre Trinkflaschen einmal auszuprobieren.  Na klar!

blogprinzessin

blogprinzessin

Wir entscheiden uns für drei Flaschen im exakt gleichen Design.  Interessanterweise finden die Mädels die Flaschen super, weil „Die sind so schön Lila, Mami! Lila ist die beste Farbe.„. Die Einhörner finden sie auch gut. Ich finde gut, dass sie überhaupt nicht nach Plastik riechen.

Meine Dreijährige hat ganz schnell raus schon selbst die Flasche (also den  „Drück-Dreh-Verschluss“) auf und zu zu schrauben.  Positiv überrascht mich dass die Flaschen wirklich dicht bleiben, auch nachdem wir Wasser mit Kohlensäure eingefüllt haben.  Das hat man bei anderen Flaschen schon ganz anders erlebt.  In die Spülmaschine kann man sie ganz unbesorgt geben, das halten sie aus. Man kann sie dafür auch komplett zerlegen. (Die Deckel, der Verschluss und die Dichtung im Deckel können einzeln nachgekauft werden. Die ganze Flasche ist schadstofffrei und enthält keine Weichmacher.)

Wir nehmen sie gleich mit zum Kinderturnen. Die Mädels tragen ihre Flaschen ganz stolz selbst und nehmen etwa alle zwei Schritte einen Schluck. Wie gut dass sie 0,5 Liter fassen (also die Flaschen, die Kinder fassen mehr, mehrfach empirisch erprobt).  Das Kinderturnen überleben die Flaschen  ganz prima, nichts läuft aus und wir werden sogar  auf das Design angesprochen. Eine andere Mutter fragt ob es die Flasche auch mit Jungsmotiven gibt oder zumindest etwas neutraler. Ja, die gibt es. Mit Frosch drauf, zum Beispiel. Ich empfehle ihr einfach mal auf der Webseite von ISYbe vorbei zu schauen oder bei Facebook, dort gibt es noch viele andere Designs.

blogprinzessin

Inzwischen sind die drei Flaschen aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Seit wir die Flaschen auch bei den Mahlzeiten (außer ein Kind besteht auf einen Becher) einsetzen, muss ich gar nichts mehr vom Boden aufwischen.

 

P.S.: Auch Jungs haben ein Recht auf Einhörner!

By | 2017-06-25T17:03:09+00:00 5. Oktober 2015|Categories: Kooperationen, Werbung|7 Comments

About the Author:

Katarina (32) ist die Mama von Motti (*2012) und Wawi (*2013) sowie Nini (*2013) und wohnt in der Nähe von Hamburg mit vielen Kühen als Nachbarn. Virtuell zu finden auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und Instagram.

7 Comments

  1. Lydia 5. Oktober 2015 at 06:33 - Reply

    Kleiner Tipp: Ein Glas anstelle eines Plastikbechers beim Essen geben. Die fallen bedeutend schwerer um, besonders die kleinen mit schwerem Boden. Zumindest das große deiner Kinder sollte das mit drei Jahren doch hinkriegen. Und die kleinen fänden das dann sicher auch bald spannend. So süß die Flaschen sind (wenn auch arg pink…), es sind immer noch Flaschen mit zahnunfreundlichem Trinkverschluss und v.a. aus Plastik. Plastik dünstet immer irgendwas aus und selbst Wasser aus Plastik schmeckt anders als aus jedem anderen Gefäß. Und dann noch mit Kohlensäure… Mich schüttelt’s…

    Grüße!

    • Katarina Fiebelkorn 5. Oktober 2015 at 09:53 - Reply

      Hallo Lydia,

      Die Große kann aus allem trinken ohne es runter zu schmeißen.

      Was schüttelt dich denn an Kohlensäure?

  2. JessSi Ca 5. Oktober 2015 at 10:56 - Reply

    Ich sehe die drei Golstücke gerade vor mir, wie sich sich um die schönste Flasche hangeln…. aber hier sind ja alle gleich – Problem um die schönste Falsche auch gleich gelöst.

    Und psssssst, auch wenn die Motte schon lange aus dem Trink-Flaschen-Alter raus zu seien scheint, die hat auch geliebäugelt gestern mit den schönen Falschen. Aber auch kein Wunder bei der Farbe und dem Aufdruck und den strahlenden Augen Deiner Mädels beim draus trinken – total verständlich.

    Hier schmeißt ja eher der Papa was um, aber der würde mich wohl verwunder anschauen, wenn ich ihm plötzlich so eine schicke Flasche schenken würde. Jedoch fand ich ISYbe auch immer total toll.

    Wir haben lange noch Trinkflaschen genommen, vor allem unterwegs (zu Hause natürlich auch aber unterwegs noch viel länger) weil es einfach so viel praktischer war. „Mama ich hab durst“ kam immer wenn wir unterwegs waren und auf der Autobahn oder so war nicht immer Zeit eine Flasche auf zu drehen oder gar Flüssigkeit in einen Becher zu kippen. Da waren die Trinkfalschen schon ein Seegen – Flasche in die Hand, nach hinten gereicht und gut war. Kind konnte trinken – Mama weiter fahren.

    Knutsch meine Prinzessinnen von mir und der Motte und Dich auch!!!
    Kisses
    JesSi Ca

    • Katarina Fiebelkorn 5. Oktober 2015 at 13:37 - Reply

      Hallo Jessica,
      ja im Auto finde ich sie auch sehr praktisch. zwar können alle drei aus normalen Flaschen trinken, aber gerne wird dann diese mit einem „Ich mag nicht mehr“ auf den Boden des Autos gepfeffert und mein Auto steht unter Wasser.
      Bei den neuen Trinkflaschen ist immerhin die Öffnung nicht mehr so groß.

  3. CaroSis 5. Oktober 2015 at 18:41 - Reply

    Ich find die Flaschen auch ganz niedlich für kleine Kiddies.und ob der Verschluss / Die Trinköffnung nun Zahnfreundlich ist oder nicht…mmmhhm..ist das nicht relativ egal bei etwas was die Kinder nicht ständig im Mund haben? Auch die angesprochenen Ausdünstungen bei Plastik sind nicht immer gegeben. Es gibt ja zig unterschiedliche chemische Verbindungen, die andere Plastikarten hervorbringen. Die oben genannten Trinkflaschen sind laut Hersteller aus Polypropylen ( meist auf dem Boden als Recyclingcode eingestanzt ersichtlich: PP 5) Diese Plastikart gilt als ungefährlich ( natürlich immer nach heutigem Wissensstand). Zum Glück war hier der Hersteller so nett(jaaaa!nett! Denn das ist keine Pflicht!) das Plastik zu markieren. Und abschließend: nicht das Plastik ist wenn überhaupt als bedenklich zu mokieren, sondern die Phthalate, also Weichmacher. diese sind bei als Lebensmittelecht deklarierten Sachen verboten. Vielleicht kann man aber mal den Hersteller der isybe Trinkflaschen fragen, womit er garantieren kann ( wie auf der Homepage beworben ) schadstofffreie Trinkflaschen zu produzieren….würd mich einfach so interessieren.
    Aber wie ganz zu Anfang, bevor ich so in die Plastikdebatte eingestiegen bin, schon gesagt: ich würde vom Bauch – und kopfgefühl her immer sagen, dass es wahrscheinlich nicht schlimm sein wird, wenn Kinder aus Plastikflaschen trinken, da sie ja nicht ständig ununterbrochen daran festkleben. .. Aber das ist meine persönliche, nicht wissenschaftlich fundierte Meinung ????

    • JessSi Ca 6. Oktober 2015 at 10:24 - Reply

      Ich stell mir gerade echt immer vor, wie das Kind nüllend auf dem Rücksitz sitzt und nach Trinken brüllt. Bei 160 Sachen auf der Autobahn öffne ich dann die Glasfalsche, krame das Glas heraus und schenke dem Kind in ein garantiert plastikfreies Glas Wasser aus garantiert Schadstofffreier Spezial-Quelle ein und reiche es nach hinten. Dieses ist über die Dauer und das Rangiere der Mutter auf der Autobahn so wütend das es mir das Glas noch vorn oder auf den Boden wirft… ne danke. Oder ich reiche die Glasflasche nach hinten und das Kind haut es sich vor die Zähne. Nein wieder Danke. Dann lieber so…..

  4. Nicole 6. Oktober 2015 at 12:02 - Reply

    Oh, wir sind seit kurzem auch Fans. Das gut an Isybe ist ja gerade, dass das Plastik ganz ohne Weichmacher und andere bedenkliche Zusätze hergestellt wurde. Ich persönlich trinke auch lieber aus Plastikflaschen als aus Aluminium und Co. Schmeckt mir einfach besser. Bei Kindern ist Plastik auch viel einfacher als z.B. Glas. Die Glasflaschen sind mit den Polstern doch so dick (und schwer), dass man sie nirgends unterbringen kann. Ganz abgesehen von der geringen Größe.

    Wir haben zwei Jako-o Designs der Isybe-Flaschen. Einzig der schwierigere Verschluss stört mich. Sie gehen doch recht schwer zu drehen. Mir ist aber klar, dass das so sein muss, wenn man auch kohlensäurehaltige Getränke darin transportieren möchte. Unser Sommerkind hat das sicher bald raus und nach ein paar Mal nutzen ging es bei uns auch schon viel leichter.

    Liebe Grüße
    Nicole

Leave A Comment