Werbung

Wer bei uns schon länger mitliest, weiss das wir zwar nicht immer Bio kaufen, dass wir es aber durchaus machen. Auch bei  Kinderkleidung (und vor allem als die Kinder noch ein Baby waren)  kaufen wir durchaus gerne fairtrade und „öko“, wenn es der Geldbeutel erlaubt.
Bei den Onlineshops die Wert auf fairtrade legen, gibt es allerdings nicht viele wirklich schöne Shops die auch noch modische Kleidung im Angebot haben. Schliesslich will ich das meine Kinder durchaus gut und schick gekleidet sind, statt auszusehen wie kleine Hippie-Omas. Da passt es gut dass der Shop „Schönes Gutes„, den ich euch heute vorstellen darf so gar nicht dem „öko“ Klischee entspricht sondern richtig cool ist.  Denn Labels wie z.B loud+proud, Disana (Wollwalk!!) und Sense Organics haftet absolut nichts altbackenes hippiehaftiges mehr an. Die Sachen sind sogar alle so schön dass ich gar nicht weiß was ich zuerst für meine Kinder kaufen möchte. Einen Walk-Mantel von Disana? Oder lieber einen Regenmantel von Sense Organics? Vielleicht einen Schlafanzug von Living Crafts? Ich kann mich nicht entscheiden. Immerhin ist alles Bio.

Ja, gut Bio kann ja viel sein. Sieht man ja im Supermarkt…. deswegen hat Schönes Gutes das für sich auch noch einmal ganz klar definiert:

Für uns bedeutet „Bio“ nicht einfach nur „kontrolliert biologische Erzeugung“. Damit ein Produkt für uns wirklich Bio ist, muss es so weit wie möglich im Einklang mit der Natur und dem Menschen sein. Dies beginnt natürlich beim Anbau der Pflanze bzw. der Aufzucht der Tiere.

Wer steckt jetzt hinter dem Shop? Ist das ein riesiger Konzern? Nein, ist es gar nicht wie mir Nina versicherte. Aber lest doch einfach selbst, sie war so nett mir ein kleines Interview zu geben.

baby, fairtrade

1. Hallo Nina, stell dich doch mal ein bisschen vor. Wer bist du? Wo wohnst du? Hast du Kinder?

Ich bin 27 Jahre alt und wohne berufsbedingt zur Hälfte in Hamburg, zur Hälfte mitten im Grünen in Sachsen-Anhalt. Das Schöne an der Selbständigkeit ist, dass ich meine Zeit frei einteilen kann, deshalb bin ich immer abwechselnd in Hamburg, wo unser Versandlager ist – da habe ich auch als gebürtiges Nordlicht meine Wurzeln. Die andere Zeit bin ich zuhause in der Nähe von Magdeburg, wo mein Mann und ich ein Haus im Grünen haben. Unser Sohn liebt sowohl das Stadt- als auch das Landleben (und besonders, on Tour zu sein). In Hamburg hat er dann beide Omas und Opas, bei uns am Haus Hase und Igel.

2. Wer ist auf die Idee mit dem coolen Kinderkleider-Onlineshop gekommen? Und wie kamen deine Schwiegereltern mit ins Boot?

Mein Mann und ich hatten immer schon einen Hang zu natürlichen, einfachen, unkomplizierten Dingen, ob nun bei Kleidung, Essen oder Wohnen. Durch die Schwangerschaft und die Nestbauzeit kam dann die Beschäftigung mit schönen Bio-Sachen für Babys dazu, nur gab es leider nur wenige wirklich schöne Onlineshops, in denen wir solche Sachen auch gerne gekauft haben.

Da mein Mann seit Jahren mit seinem Vater gemeinsam eine Agentur für Onlineshops führt, kam bei uns der Moment: Warum eigentlich nicht? Aus der Anfangs vagen Idee, Biokleidung so ansprechend und vor allen Dingen zugänglich wie konventionelle Kleidung anzubieten, wurde im Laufe dieses Jahres immer mehr unser Projekt – inzwischen haben wir über 1000 Artikel ständig mehrfach auf Lager, wachsen beständig und – das kann ich ehrlich sagen – bekommen wundervolles Feedback von unseren Kunden. Das macht uns besonders glücklich, weil die gesamte Idee, das Design – einfach die ganze Identität des Shops wirklich von uns kommt.

Durch den so kräftigen Schwung den das ganze inzwischen aufgenommen hat, haben wir meine Schwiegereltern mit ins Team geholt. Mein Schwiegervater stützt das Unternehmen als Geschäftsführer, meine Schwiegermutter koordiniert das Lager, so dass mein Mann und ich den Rücken freihaben für das Tagesprogramm wie Kundenkontakt, Sortimentspflege, Weiterentwicklungen, Marketing.

Wir sind also im Kern ein ganz klassisches Familienunternehmen mit kurzen Wegen und dadurch viel Raum für Ideen.

3. Wie dürfen wir uns deine/eure Arbeit vorstellen? Wie sieht ein klassischer Arbeitstag bei „SchönesGutes“ aus?

Die Abläufe sind eigentlich immer vergleichbar, nur die Kommunikation unterscheidet sich: Wenn wir vor Ort in Hamburg sind sehen wir uns täglich, ansonsten sprechen wir uns über Skype und Telefonkonferenzen ab. Zuerst werden jeden Tag die am Vortag nach 16:30 – dann gehen die Pakete zur DHL – eingegangenen Bestellungen gepackt. Haben sich unsere Kunden Bestellware ausgesucht, gehen diese Bestellungen nun zu den Herstellern raus, damit wir möglichst schnell auch diese schönen Sachen bekommen und zustellen können. Jetzt folgt über den Tag verteilt immer im Wechsel das Packen neu eingegangener Bestellungen, Kommunikation mit unseren Kunden (je nach Schicht erreicht man mich z.B. am Service-Telefon und Chat), Planen von Aktionen und Angeboten, Retourenmanagement, Einbuchen gelieferter Ware, Bestandspflege, Erstellen von Werbematerial für den Shop, Kommunikation mit unseren Herstellern, Erweiterungen und Anpassungen… Das ganze flexibel bei uns im Team verteilt und immer wieder in Reaktion auf neue, spannende Situationen. Um 16:30 machen sich dann alle fertigen Bestellungen auf den Weg, gegen 19:30 werden noch die Express-Bestellungen, die am nächsten Tag schon bei unseren Kunden sind, abgeholt. Um 20:00 Uhr macht dann auch die Spätschicht Feierabend, denn dann endet unsere Erreichbarkeit am Telefon und im Chat. Am Samstag ist schon um 18:00Uhr Schluss, der Sonntag ist für uns alle frei.

4. Was muss ein Modelabel haben um dich/euch bei Schönes Gutes so richtig zu begeistern?

Da wir ausschließlich Bio-Produkte mit hohem ethischen Ansprüchen anbieten, ist die Rücksichtnahme auf Natur und Mensch bei allen unseren Partner-Labeln Grundvoraussetzung für die Aufnahme in unser Sortiment. Ob dies jetzt durch GOTS-, IVN Best, Fairtrade, Naturland oder vergleichbare Siegel offiziell bestätigt wird, oder ob die Unternehmen diese hohen Ansprüche unabhängig von Zertifizierungen glaubwürdig und überzeugt erfüllen: Für uns zählt Transparenz, Nachhaltigkeit und der Verzicht auf die „Sünden“ der konventionellen Kleidungsindustrie.

Was uns besonders fasziniert sind die natürlichen „Special Effects“ von Stoffen, die erhalten bleiben, wenn man auf den ganzen Chemie-Mist verzichtet und Verarbeitungsmethoden verwendet, die eine lange Tradition haben.

Die Walkstoffe von disana z.B. sind selbstreinigend, wasserabweisend und temperaturausgleichend – Um diese Effekte zu erreichen, braucht eine teure Synthetik-Jacke mehrere Schichten, Zusatzstoffe, Kunststoffe und eine riesige Materialforschungsabteilung, dabei könnte es doch so einfach sein. Oder Wolle-Seide: Um ein vielfaches besser für die Haut, als künstliche Mischgewebe mit annähernd vergleichbarem Klima-Effekt, dabei aber angenehmer und nicht – nach dem Aussortieren – die nächsten 100 Jahre nicht abzubauen.

Anstatt mit stark parfümierten Zusätzen und überdosierten Waschmitteln künstliche Stoffmischungen geruchsfrei zu kriegen, kann man auch einfach Schurwolle tragen und diese regelmäßig auslüften. Bei Flecken muss man auch diese Sachen natürlich mal waschen, aber im normalen Alltag braucht es mit Biostoffen und deren erhalten gebliebenen Eigenschaften einfach viel weniger Chemie. Und das spart – ganz praktisch gedacht – am Ende Zeit, Nerven und Geld.

Begeistern tun uns nun Hersteller, die den Spagat zwischen Bio-Kleidung und modernem Look beherrschen, dabei eine starke Markenidentität haben und dessen Inhaber wirklich hinter Ihren Produkten stehen. Jeder, der loud + proud kennt, kann aus dem Gedächtnis mindestens ein Teil zeichnen. Jeder, der Reiff kennt, kennt auch das Schlüttli, und jeder der es einmal bei Engel Natur gefühlt hat, kann sich an die wunderbar weiche Haptik des Schurwoll-Fleeces erinnern – Diese Verknüpfung von verschiedenen Sinneseindrücken mit den Marken begleitet uns auch in unserem privaten Alltag, und nach diesen Gefühlen suchen wir unsere Hersteller aus.

5. Liest du Blogs? (Welche?)

Ich habe in der letzten Zeit – wie man sich sicher vorstellen kann – nicht mehr all zu viel Zeit zum Lesen, stöber dann aber gerne in Selbstversorger- und Selbermacherblogs und Aktivitäten mit Kindern und Basteln. Ab und zu lese ich auch gerne Alltagsthemen aus der Feder anderer Mütter beschrieben, dort lande ich aber dann meist bei der Suche zu diesem Thema, Stammleser bin ich aus Zeitmangel nicht.

6. Was wird dich in deiner Zukunft beschäftigen und wo wird diese sein?

Wir haben unseren Mittelpunkt mit unserer neuen Heimat gefunden und werden dort ganz unaufgeregt mit Hund, Katze, Maus und Hühnern bleiben – 2 bis 3 kleine Thronfolger sind bei uns noch gewünscht und weiter planen ist sowieso immer mehr unterhaltsam als sinnvoll.

In unseren Shop werden wir noch ein paar schöne neue Labels mit aufnehmen, da haben wir noch Ideen bis mindestens Ende 2030. Solange wir noch für jedes Produkt wissen, warum wir es anbieten, darf der Shop weiter wachsen, solange uns unsere Kunden weiterhin so wunderbar treu sind, können wir auch weiter wachsen.

Wir werden immer wieder auch neue Ideen (wer hätte vor 10 Jahren gedacht, dass er mal mit seinem Handy einkauft) aufgreifen und umsetzen, was genau noch alles allein in diesem Jahr kommt, ist jetzt aber noch mein Geheimnis. Meine Zukunft soll immer etwas mit dem Verkauf von Bio-Kinderkleidung zu tun haben, denn genau das ist mein Ding – ich bin guter Dinge, dass Bio in 5 oder 10 Jahren viel mehr eine Selbstverständlichkeit ist.

Vielen Dank für das Interview liebe Nina!

LogoSchoensGutesDesktop2

Und weil ich meinen Lesern immer gerne etwas mitbringe, dürft ihr euch heute über ein „Schönes GutesGewinnspiel freuen.  Klingt super, oder? Na dann mal ran an die Tastatur!

Gerne dürft ihr Blogprinzessin und Schönes Gutes auf Facebook liken.

Was müsst ihr tun, um an dem Gewinnspiel teilzunehmen?

Um die den Gutschein im Wert von 100€ von Schönes Gutes zu gewinnen, hinterlasst einen Kommentar auf diese Frage:
„Schreib mir, mit welchem Artikel es sich dein Schatz jetzt im Herbst so richtig kuschelig machen kann und was du dir von den 100€ bei „Schönes Gutes“ aussuchen würdest.“

Grade hat mir Nina gemailt das sie sich freut das der Shop bei euch so gut ankommt, daher legt sie noch einen oben drauf:

Jeder der am Gewinnspiel teilnimmt aber nicht der Gewinner des  100€ Gutscheins ist, bekommt trotzdem einen 10€ Gutschein.  Ist das nicht der Superknaller?

Teilnahmeberechtigt sind alle volljährigen Personen mit Wohnsitz in Deutschland. Mitmachen kann jeder – mit oder ohne Blog. (Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Minderjährige, Geschäftsunfähige, Mitarbeiter der beteiligten Firmen und deren Angehörige.)

Die Gewinner werden unter allen Einsendern von Kommentaren durch das Los ermittelt und anschließend per E-Mail benachrichtigt. Sie erklären sich mit der Veröffentlichung ihres Namens, ihrer Emailadresse und Wohnorts einverstanden. Eine Barauszahlung des Gewinnwertes ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Teilnahmeschluss ist am 02.11.2015 um 24 Uhr.

GEWONNEN HAT:

Bildschirmfoto 2015-11-12 um 17.09.47

Kommentar Nummer 16! Biene. Herzlichen Glückwunsch. Du hast bereits eine Email von mir im Postfach.

(Bitte melde dich bis spätestens zum 30.11.2015 bei mir kat at blogprinzessin.de , ansonsten wird neu ausgelost.)

Bildschirmfoto 2015-12-02 um 11.46.32Da sich Biene nicht gemeldet hat, habe ich neu ausgelost und die neue Gewinnerin des 100€ Gutscheins ist Kommentar Nummer 8! Herzlichen Glückwunsch. Du hast bereits eine Email von mir im Postfach.

(Bitte melde dich bis spätestens zum 06.12.2015 bei mir kat at blogprinzessin.de , ansonsten wird neu ausgelost.)