Anzeige

5 Ideen für Weihnachten mit wenig Geld

Ich habe die letzten Tage nachgedacht und mir überlegt wie es möglich wäre ein schönes Weihnachten zu feiern ohne das man viel Geld ausgeben muss.  Grade zu Weihnachten werden wir Eltern wieder überhäuft mit Spendenaufrufen, Weihnachtsfeiern, Wichtelaktionen. Hier ein Kuchen für den Kinderbasar, dort „mal eben“ was spenden für den Weihnachtsmarkt der Gemeinde. Dort das sammeln in der Schulklasse für ein (verdientes!) Weihnachtsgeschenk für die Klassenlehrerin.

Hier meine 5 Tipps wie ihr ein schönes Weihnachten feiern könnt, ohne viel Geld auszugeben.

Zwillingsbabys mit Weihnachtsmannmuetzen auf dem Kopf

Festessen: Freunde und Familie zum Feiern an Weihnachten zu sich einladen. Das was zuerst teuer klingt, wird so viel günstiger wenn man es näher betrachtet. Wenn wir einladen, dann stellen wir normalerweise das Weihnachtsessen, die Getränke und den Knabberkram. Was aber wenn diejenigen die eingeladen werden, einfach etwas mitbringen?  Dann können alle sicher sein das es zumindest EIN Gericht gibt das alle mögen werden. Wir haben 2013 das so mit der Verwandschaft gemacht.  Omi und Opi brachten die Gans mit, Oma die Vorspeise und wir selbst haben uns nur noch um die Nachspeise kümmern müssen.

Geschenke: Ja, natürlich ist für die meisten unter uns Weihnachten nicht das Fest der Geschenke, sondern eher ein Fest mit der Familie oder das Fest zur Geburt Jesu. Jeder so wie er will. Fakt ist aber dass sich das mit den Geschenken in den letzten Jahrhunderten schon ein bisschen gefestigt hat. Jeder (außer vielleicht dem Grinch und  Ebenezer Scrooge) freut sich darauf Geschenke zu verschenken und Geschenke zu bekommen.  Was also tun, wenn da nicht viel Geld ist für Geschenke?

  •  Bei wirklich teuren Anschaffungen oder Wünschen lohnt es sich jeden Monat etwas wegzulegen. Okay das lohnt sich immer, aber ihr wisst was ich meine. Wenn man nur wenig Geld hat, dann kauft sich der ipod besser wenn man was gespart hat, als wenn man ihn auf einen Schlag bezahlen soll.
  • Mir hilft es immer zu überlegen ob das Geschenk was gewünscht wird auch jetzt grade Sinn macht. Ein Fahrrad zu Weihnachten? Wann soll denn damit gefahren werden? Das gleiche gilt für Rollschuhe oder Skateboards. (Bei Herzenswünschen ist das nochmal was anderes. Aber bei „einer von vielen Punkten auf dem Wunschzettel“ hilft es zu sortieren.)
  • Wickelt jedes noch so kleine Teil der Geschenke in Geschenkpapier ein. Ein Playmobilset besteht aus einem Fahrzeug und einem Männchen? Beide getrennt einwickeln! Kochgeschirr für die Kinderküche? Alles einzeln verpacken. Eure Kinder werden es lieben und das Gefühl haben MASSENWEISE Geschenke auszupacken. (Eure Teenager werden das vermutlich nicht mehr glauben, aber die wissen auch darüber Bescheid dass das Geld knapp ist.)

Weihnachtsbaum: Mir persönlich ist ein Weihnachtsbaum wirklich wichtig. Aber wenn das Geld ECHT knapp ist, dann schaut euch mal auf Pinterest um, dort gibt es ganz viele Ideen wie ihr einen Weihnachtsbaum im Haus haben könnt ohne dass ihr einen echten Baum kaufen müsst.

Entertainment am Weihnachtstag: Es muss nicht immer das Weihnachtsmärchen im Schlosstheater sein. Wie wäre es stattdessen sich am Weihnachtstag (24.) in den Pyjamas mit einer (geliehenen) DVD im Wohnzimmer zum Weihnachtsfilm schauen zu treffen? Alle, sogar die Eltern, mit Schlafanzug und Popcorn eingekuschelt auf der Couch. Klingt für mich viel verlockender als schick machen müssen und ins Theater gehen. Oder alle basteln zusammen noch schnell die letzte Weihnachtsdekorationen. Ein paar Papierschneeflocken für die Fenster vielleicht…

Freunde und Verwandte: Außerdem wäre es vielleicht gut enge Freunde und Verwandte mit denen man sich jedes Jahr zu Weihnachten „wirklich nichts“ schenkt (und dann doch was bekommt) über die Finanzlage zu informieren. Ja, es ist beschämend, aber angebracht. Wenn das Geld so knapp ist, dass ihr ECHT sparen müsst, weil ihr sonst Schulden macht dann werden es auch Freunde und Verwandte verstehen wenn sie dieses Jahr nichts bekommen.

 

Meine Leserin Nadine hat noch weitere Tipps für euch:

Wir kaufen Geschenke schon frühzeitig. Große Sachen auch gern gebraucht und dann deutlich vor Weihnachten, sonst ziehen die Preise so an. Auch beim Essen…man kann prima im Angebot kaufen und dann einfrieren. Und man sollte mit den Geschenken frühzeitig durch sein, sonst macht man Last-Minute-Shopping und das wird teuer.

Ach was auch hilft, ist ein Geldlimit zu setzen, gerade bei den Kindergeschenken. Wir selber machen ungefähr 50 Euro pro Kind…dafür gibt es eine ganze Menge. Freunde bekommen wie gesagt, was gehäkeltes. Man kann aber auch Cappuchino, Kakao selber machen und verschenken. Oder Backmischungen, Gewürzsalze…wenn man das noch schön verpackt, dann hat man gleich was. Und die Zwerge können sogar helfen.

Anzeige
By | 2017-11-29T18:53:26+00:00 10. November 2015|Categories: Ich schreibe|Tags: |14 Comments

About the Author:

Katarina (32) ist die Mama von Motti (*2012) und Wawi (*2013) sowie Nini (*2013), dem Dino (*2017) und wohnt in der Nähe von Hamburg mit vielen Kühen als Nachbarn.
Virtuell zu finden auf Instagram, Facebook und auf Pinterest.

14 Kommentare

  1. Martina am 10. November 2015 um 22:45 Uhr - Antworten

    Unsere Familie ist sehr groß und aus dem „Wir schenken uns nichts“ wurde eh nie was. Seit vier Jahren bekommt jeder Erwachsene nur noch ein Geschenk und dieses ist dann auch noch ein Wunsch des Beschenkten. Wir treffen uns vor Weihnachten, jeder schreibt drei Wünsche auf einen Zettel (Wert 25 €) und dann wird gelost. So bekommt jeder ein Geschenk von einer anderen Person und freut sich auch wirklich über das Geschenk, da es ja ein Wunsch war. Es ist so entspannend 😀 Ich kann es jedem nur empfehlen

    • Katarina Fiebelkorn am 13. November 2015 um 20:52 Uhr - Antworten

      Hallo Martina!
      Danke für den tollen Tipp. Das werde ich mir merken, bei uns kommen nämlich auch immer recht viele Erwachsene zusammen.

  2. Anneke am 10. November 2015 um 22:59 Uhr - Antworten

    Ja ja, das liebe Weihnachtsfest…

    mein Mann und ich haben vor Jahren beschlossen, dass wir uns nichts schenken und das ziehen wir auch mit der Familie so durch. Nur die Oma kriegt was, die versteht mit 92 Jahren nicht, warum man plötzlich was ändern möchte…;)

    Die Kinder kriegen natürlich was, aber keine Massen. Zwei drei Geschenke von uns (auch Kleinigkeiten wie Bücher, Puzzle). Den Verwandten haben wir gesagt BITTE nur ein Geschenk pro Partei, daran halten sich natürlich die wenigsten. Die Kinder sind maßlos überfordert mit den ganzen Geschenken… (das wird sich aber noch ändern, da bin ich mir sicher :D)

    Essen: Heilig Abend sind wir mit einem Teil der Familie bei uns und jeder bringt was mit. Es gibt kein klassisches Weihnachtsessen sondern einfach ein bunt gemischtes Buffet nach Lust und Laune. Bei den anderen Verwandten (2. Weihnachtstag) bringt auch jeder was mit, dann aber klassisch. Den 1. Weihnachtstag versuchen wir für uns zu blocken. Letztes Jahr hatten wir keine Lust auf kochen, da sind wir zum Dönermann 😀

    EInen Weihnachtsbaum gibt es hier auch, der gehört irgendwie dazu. Natürlich mit echten Kerzen 🙂 Aber jedes Mal, wenn wir den ausgedienten Baum dann zur Straße bringen, frag ich mich, ob das für die paar Tage wirklich sein musste… (und ja, wir holen dieses Jahr wieder einen… :/ )

    Wir haben zwar das Glück, dass wir nicht sparen müssen, aber ich sehe es einfach nicht ein so viel Geld dafür auszugeben. Wir leben im Überfluss und alle wollen immer mehr mehr mehr. Ich finde ab und zu ist ein bißchen Bescheidenheit angebracht, schließlich sollte es Weihnachten ja um mehr gehen als um Geschenke und teures Essen 😉

    • Katarina Fiebelkorn am 13. November 2015 um 20:53 Uhr - Antworten

      Hey Anneke,

      „mein Mann und ich haben vor Jahren beschlossen, dass wir uns nichts schenken “
      Da muss ich doch mal indiskret nachfragen, das klappt auch wirklich? Bei uns hätte dann entweder ich doch was für ihn oder er für mich.

      Dönermann ist super. (Ich glaube allerdings wir haben hier gar keinen.)

  3. Lisa am 10. November 2015 um 23:05 Uhr - Antworten

    In der Familie von meinem Freund haben wir seit einigen Jahren eine schöne Lösung! Wir sind immer so 15 Personen und dann soll man für alle was besorgen? Das ging nicht mehr! Also wichteln wir! Jeder zieht einen Namen und kauft also nur ein Geschenk und am Ende hat jeder was bekommen! Das klappt sehr gut, macht alle zufrieden und schont den Geldbeutel! Grade für große Familien wo immer die gleichen zusammen kommen finde ich das eine super Lösung!

  4. CaroSis am 11. November 2015 um 20:34 Uhr - Antworten

    Ich warte auf die Geschenke ????

  5. CaroSis am 11. November 2015 um 20:38 Uhr - Antworten

    Was wäre denn, wenn man den Baumschmuck selbst bastelt? Spart Geld und beschäftigt zeitgleich die Kinder in der Adventszeit…? Kann man ja auch als Adventskalender Aktion machen. Statt Schokolade ist ein Zettelchen drin, was man abends zusammen basteln möchte. Ein Sternchen, gemalt oder gebastelt aus Stroh oder trinkstrohhalmen, ein weihnachtsmanngesicht aus einer Nuss mit Watte als Bart und ner kleinem roten Mütze aus Pappe oder Filz, etc etc…? Was haltet ihr davon? Günstiger Baumschmuck, inklusive bastelzeit im Advent?

    • Yvonne am 29. November 2015 um 23:35 Uhr - Antworten

      Wie wäre es wenn man den Baumschmuck einfach länger nutzt als nur ein Jahr? Ich hab meinen jetzt schon seit ca 10 Jahren und meine Mutter ihren seit gut 30 Jahren…
      Klar was kaputt geht wird ersetzt, oder es kommt alle paar Jahre mal was schönes, neues dazu. Wenn man bei den klassischen Farben rot, silber und gold bleibt und auch mal ungefärbten Glasschmuck dazu nimmt bekommt man immer was nach.

      Meine Mutter hat auch noch den Kinderbaumschmuck den sie mal für mich und meinen Bruder vor über 30 Jahren angeschafft/gebastelt hat vor 6 Jahren für das erste Enkelkind wieder ausgemottet und er wird wie von uns damals heiß und innig geliebt…

  6. CaroSis am 11. November 2015 um 20:40 Uhr - Antworten

    Uuuunbezahlbar und das beste Geschenk überhaupt: weiße weihnacht????
    Aber dann müssen wir die Feiertage dem Klima anpassen… Wie wärs mit wir setzen Weihnachten an die Stelle von Ostern, Ostern verlegen wir auf Pfingsten und Allerheiligen (Halloween) nimmt den Platz von Weihnachten ein?..

    • Katarina Fiebelkorn am 13. November 2015 um 20:55 Uhr - Antworten

      Huhu Caro,
      endlich mal jemand der versteht das die Nummer mit dem Schnee zu Weihnachten, am Klima liegt und nicht daran das früher alles besser war. 🙂

  7. Mamamulle am 2. Dezember 2015 um 11:32 Uhr - Antworten

    Also hier wird von Jahr zu Jahr einfacher, entspannter und günstiger in Sachen Geschenken. 😀 Es bekommen nur noch die Kinder etwas zu Weihnachten (wir drei Schwestern haben ja jetzt alle Kinder) und wir Partner schenken uns gegenseitig noch was. So müssen wir echt nicht viel besorgen und müssen uns nicht mit Geschenken rumärgern, die nur rumliegen… die Kinder haben eine Amazon-Wunschliste und davon darf dann auch von der Verwandtschaft gekauft werden. Kein Kitsch kommt hier mehr ins Haus. xD

  8. Katherina Lindenblatt am 7. Dezember 2015 um 19:05 Uhr - Antworten

    Schöner Artikel! Ich habe noch eine Anregung zum Thema „Entertainment am Weihnachtsabend“. Bei uns werden traditionell Brettspiele gespielt bis tief in die Nacht und bis Weihnachten vorbei ist. Wer keine Spiele hat, kann sie in der Bücherei ausleihen. Viele Grüße Katherina

Kommentare

Anzeige