Krank sein mit Kindern ist die Hölle

Ihr Lieben,

krank sein mit Kindern ist doch eigentlich die Hölle. Früher hätte man im Falle des Falles den Arbeitgeber informiert, und sich zum Arzt begeben. Man hätte gewartet, gehustet und erklärt:“Lieber Arzt! Offenbar bin ich krank! Schauen Sie mal: Aaaaahhhhh!“ Man hätte seinen unappetitlich rotleuchtenden Rachen dem Mediziner hingestreckt. Der Arzt hätte gesagt:“ Jo, krank! Bleiben Sie mal 3 Tage im Bett.“ und dann wäre man mit seinem gelben Schein nach Hause gewankt. Hätte sich je nach Krankheitsgrad entweder auf die Couch geworfen (dösen beim Fernsehen), oder gleich ins Bett.

Mama ist krank

Aus dem Bett wäre man dann die nächsten 3 Tage nicht mehr rausgekrochen, höchstens um die von Mama vorbeigebrachte frische Hühnersuppe in Empfang zu nehmen und sich ein bisschen betüdeln zu lassen. Man hätte viel geschlafen und noch mehr geschlafen und geschwitzt und irgendwann wäre es wieder gut gewesen.

Als Eltern dagegen merkt man irgendwann das man grade krank wird, ignoriert es aber fleißig denn das passt grade GAR NICHT (eigentlich passt es nie). Die Kinder wollen ja zum Kinderturnen, Freunde treffen oder generell irgendwie bei Laune gehalten werden. Man macht also so weiter wie bisher und denkt sich „Bitte, bitte lass mich nicht wirklich krank werden.“ Dann irgendwann wirft es einen komplett um, im Leben 0.1 wäre man zum Arzt gewackelt um sich krank schreiben zu lassen, in „The Life After Kids“ geht das leider nicht mehr. Denn selbst wenn der Arzt sich einen anschaut, man den Mund aufmacht und „Aaaaaaah“ sagt, wartet am Ende der Untersuchung nicht ein Gesundungs-Spa-Aufenthalt mit 24h Roomservice auf einen, sondern die Aussage:“Jo krank! Schonen Sie sich mal ein paar Tage.

Natürlich antwortet man dann als Eltern:“ Oki doki, Pillenschubser! Geht klärchen.“  Fährt heim und packt sich ins Bett.

AHAHAHAHHA!

Das wäre schön. Man antwortet brav:“ Aber, ich bin Mutter!“ Der Arzt nickt verständnisvoll und verschreibt einem noch eine Packung Paracetamol. Dann schleicht man mit dröhnendem Schädel und den Kindern heim. Schmeißt sich ein Schmerzmittel ein und versucht den Rest des Tages zu überstehen, während im Fernsehen eine Werbung läuft, die verkündet:“Mütter werden nicht krank.“ Stimmt nicht, werden Eltern schon, sie ignorieren es nur bis es wirklich gar nicht mehr geht.  Die absolut definitiv nicht-kranke Mutter lässt die Kinder also ein bisschen pädgogisch wertvolles im TV sehen, während sie ihren Salbeitee schlüft. Die Kinder hopsen und springen und kreischen wie immer.

Nach einem langen Tag, einem Tag der sich so lang anfühlt wie damals in der eigenen Kindheit das warten auf Weihnachten oder Silvester, kommt dann der Partner heim (außer man ist alleinerziehend, da kommt dann niemand.) . Endlich kann man ein bisschen krank sein. Morgen wird bestimmt schon alles wieder besser sein. Muss  ja.

Am nächsten Tag ist man immer noch krank, jetzt aber auch noch Mann und Kinder.  Die Eltern machen also Ching-Chang-Chong wer mehr krank ist und dementsprechend weniger Aufgaben bekommt.

Krank sein mit Kindern ist die Hölle.

 

By | 2017-03-14T14:46:30+00:00 6. Dezember 2015|Categories: Ich schreibe|8 Comments

About the Author:

Katarina (30) ist die Mama von Motti (*2012) und Wawi (*2013) sowie Nini (*2013) und wohnt in der Nähe von Hamburg mit vielen Kühen als Nachbarn. Virtuell zu finden auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und Instagram.

8 Comments

  1. Anna von tepetua 6. Dezember 2015 at 12:20 - Reply

    Liebe Katharina,
    wie recht Du hast. Glücklicher Weise war mein Süßer bislang immer wenn ich krank war der totale Goldschatz und hat einfach richtig viele Hörbücher gehört, Petterson und Finduns geguckt und mich ein wenig schlafen lassen. Außerdem hatten wir noch NIE (und ich kann grad gar nicht fassen, dass ich das hier so schreiben kann) Familien-Lazarett mit alle liegen flach. (Das hätte ich jetzt nicht schreiben sollen – bin abergläubisch… jetzt hab ich`s verschrien :-)) So konnte der Liebste bislang immer übernehmen, wenn ich krank war. Und dann gibt es ja auch noch die Kita.
    Ich glaube, schlimmer als das was Du beschreibst ist nur noch: beide Eltern krank + Kinder gesund und voller Energie!
    Ich wünsche Dir/Euch die beste Besserung und ganz viel Hühnersuppe, die jetzt bitte jemand anliefern soll – aber pronto!
    Alles Liebe
    Anna

  2. Lamasus von Fünf Kleine Lamas 6. Dezember 2015 at 16:15 - Reply

    Hallo,
    recht hast du. Bei uns ist das Kranksein jedes Mal die absolute Hölle, zumal die Infekte, die Minilama aus der Kita mit heimbringt so richtig aggressiv zu sein scheinen und Alphalama und mich jedes Mal komplett umhaut – mit 40 Grad Fieber oder Dauerbesuch auf dem Örtchen. So richtig gesund wird man echt nicht mit Kindern daheim. Manchmal kommen unsere Eltern vorbei und bemuttern uns so wie früher. Wir sind immer froh, wenn Minilama wieder fit genug für die Kita ist und wir noch einen Tag ausruhen können.
    In der Schwangerschaft hat es mich sogar krankenhausreif gemacht:
    https://eifelschaf.no-ip.org/wordpress/2015/11/27/feuertaufe/
    Aber wie diese unselige Werbung uns ja weismacht: Mütter werden nicht krank – sie nehmen so starke Medikamente ein, dass sie die Krankheit unterdrücken und sich dauerhaft schädigen und gaukeln ihren Kindern vor, immer verfügbar zu sein und können trotz Krankheit noch im Schnee zu tollen. Ohne Witz: Als ich diese Werbung in der Apotheke (jap) gesehen habe, ist mir fast der Kragen geplatzt. Eine derartige menschenverachtende Botschaft hab ich schon lange nicht mehr gehört…

    Liebe Grüße,
    Lamasus

  3. Neele 6. Dezember 2015 at 19:10 - Reply

    Wie recht du hast, es ist die Hölle!!!
    Ich habe seit heute morgen echt fiesen Durchfall 🙁
    Es fällt wirklich alles duch…
    Meine Große (knapp 3) darf zum Glück zur Oma für ne Stunde, aber mein kleiner (5 Wochen) möchte natürlich tagsüber, wie immer, alle eineinhalb Stunden gestillt werden…
    Da kann mein Mann natürlich nicht „einspringen“.
    Aber morgen ist bestimmt alles besser!!!
    in diesem Sinne: Allen kranken Eltern eine gute und schnelle Besserung!

  4. Küstenmami 6. Dezember 2015 at 21:32 - Reply

    Hallo und erstmal gute Besserung!

    Ja, Du hast das gut beschrieben, als Mami darf man kaum mehr krank sein und lebt damit seinen Kindern eigentlich genau das Falsche vor. ..
    Aus dieser Falle müsste man echt mal ausbrechen!

    Viele liebe Grüße

    Küstenmami

  5. Lilly 7. Dezember 2015 at 13:35 - Reply

    Oh Du hast mein Mitgefühl! 🙁

    Mein Higlight bisher war der letzte Winter (der 1. Kita Winter!!!), die Kleine ein gutes Jahr alt……bei mir fing es an mit Husten/Schnupfen, Husten, Husten, Husten…weiter zur Bronchitis, nichts mehr gehört, alles verkeimt, Antibiotika, Fieber, Rückenaua durch wochenlangen Husten bla blablaaaa…..dazu kein gelber Schein weil selbständig und genug Arbeit bei den Kunden. Zwischendurch arbeiten gegangen, dann mehrmals komplett wieder umgefallen. Teilweise war die Kleine ganztags mit zuhause, da auch krank, da wollte ich nur noch eins: WEG oder tot umfallen!!! Das ganze zog sich über 10 Wochen, ich steckte schon fast in einer Depression und in einer handfesten Beziehungskrise.

    Ich werde das nie vergessen und bin nun täglich auf der Hut.

    Gute Besserung!!!

    LG Lilly

  6. […] Kinder krank sind, ist es schon schlimm, aber wenn man selbst krank ist und Kinder hat, dann ist das wirklich fies. Blogprinzessin erging es wohl letztens […]

  7. Hannah 30. Juli 2016 at 15:13 - Reply

    Du hättest schreiben müssen:“ Krank sein als Sebstbetreuungsmutti ist die Hölle“

    Denn während die meisten ihre quicklebendigen Kinder in die Kita bringen und sich zu Hause ausruhen, müssen wir Paracetamol gedopt weiter machen wie jeden Tag… die Kinder hopsen und rennen wie jeden Tag. Nur anstatt auf dem Spielplatz in unserem Bett😞

    Gute Besserung!

    • Katarina 30. Juli 2016 at 15:30 - Reply

      Das stimmt wohl, obwohl ich mir es auch nicht so pralle vorstelle krank in die Kita zu Wanken und pünktlich wieder zum abholen da sein zu müssen. 🙈

Leave A Comment