6 Fragen an…eine Datenschutzbeauftragte

Was ist „6 Fragen an…“?

Sechs Fragen an, ist eine Serie hier auf dem Blog. Ich stelle Menschen, die beruflich irgendwas machen, immer die gleichen 6 Fragen um mehr über ihre Berufe und den Menschen zu erfahren. Dieses mal mit Petra Helene. Sie arbeitet als Datenschutzbeauftragte und bloggt auf Heleneswelt.

Liebe Petra Helene, wie bist Du auf die Idee gekommen, das beruflich zu machen, was Du machst?

Ich bin seit 20 Jahren in einem Betrieb angestellt. Nachdem ein gesetzlicher Datenschutzbeauftragter gesucht wurde, habe ich mich für diesen Position beworben und wurde angenommen, bzw.wurde ich  zur Datenschutzbeauftragten nach den Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes bestellt.

Wie wird man Datenschutzbeauftragte?

Das Bundesdatenschutzgesetz ( BDSG ) schreibt für alle Unternehmen die Bestellung eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten vor, das Gesetz sagt, wenn mehr als neun Personen personenbezogene Daten automatisiert verarbeiten. Das liegt z.B. schon vor, wenn Mitarbeiter email Programme nutzen, z.B. Outlook, dort werden emails verarbeitet und gespeichert.
Ich wurde zur Datenschutzbeauftragten nach den Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes bestellt. Nach erfolgreichter Fortbildung und Prüfung habe ich  nun die erforderliche Fachkunde und darf mich Betriebliche Datenschutzbeauftragte nennen.
Welche Fragen werden dir im Job am häufigsten gestellt?
In erster Linie kommen Frage:, wie:  Was genau sind deine Aufgaben? Oder: Wieso übst du nun diese Tätigkeit aus?  Viele Kollegen/Innen kennen mich seit 20 Jahren, ich habe mit ihnen jahrelang zusammen gearbeitet, ich war in der Rufbereitschaft Ansprechpartnerin für sie und nun sind sie natürlich interessiert daran, wieso ich die Position der Datenschutzbeauftragten  in unserem Betrieb bekleide.
Was überrascht dich als Datenschutzbeauftragte immer am meisten? (z.B wie sorglos die Menschen sind o.ä)
Wenn man im Internet surft wird man schnell sorglos, ich will mich dabei nicht ausschließen, auch ich gebe viel zu viele Informationen von mir preis. Alleine schon durch meinen Blog Heleneswelt . Da muss ich selbst auch schon aufpassen, was ich schreibe und welche persönlichen Daten ( u.a. auch Fotos ) ich veröffentliche. Das ist nicht immer ganz einfach, ich blogge und schreibe einfach zu gerne und dabei wird man oftmals auch leichtsinnig und das nachträgliche Löschen von Daten bringt rein gar nichts.
Welchen Tipp möchtest du anderen auf den Weg geben die sich auch für Datenschutz interessieren?
Frage 5 ist mit einigen wenigen Sätzen eigentlich gar nicht zu beantworten, ich versuche es mal:
Einmal veröffentlichte Informationen im Internet sind weltweit zugänglich und lassen sich nur schlecht wieder löschen. Eigentlich weiß das doch Jeder. Viele Nutzer gehen aber viel zu sorglich mit ihren Daten um.
  • Ein Computer ohne aktuellen Antiviren-Schutz und ohne Firewall stellt im Internet einen Selbstbedienungsladen für Datenräuber dar.
  • Wer leicht zu erratende Passwörter benutzt, diese gar unverschlüsselt per E-Mail verschickt, handelt fahrlässig.
  • Wer auf allen Webseiten Name und Anschrift hinterlässt, macht Datenhändlern das Geschäft viel  einfacher.
Wer ein Profil in einem Netzwerk anlegen möchte, muss persönliche Daten preisgeben. Wichtig sind dabei zwei Entscheidungen: Welche Daten gebe ich an – und wer darf diese Daten lesen?
Darüber soll man sich schon Gedanken machen.
Welchen Tipp möchtest du anderen auf den Weg geben die sich auch für Datenschutz interessieren?
Über Datenschutz liest man viel im Internet, wer Interesse hat kann sich alle erforderlichen Informationen dort holen. Ein spannendes , interessantes und sehr wichtiges Thema.
Ich bin froh diesen Weg eingeschlagen zu haben und freue mich auf meine Tätigkeit als Betriebliche Datenschutzbeauftragte, eine spannende, sehr wichtige und überaus vielseitige Aufgabe erwartet mich.

Danke dafür dass ich dich interviewen durfte, liebe Petra Helene!

[wc_box color=“info“ text_align=“left“]

Wenn ihr noch jemanden kennt, der auch gerne bei „6 Fragen an…“ mitmachen würde, dann mailt mir doch bitte (kat @ blogprinzessin.de) und sagt mir kurz was ihr macht.

[/wc_box]
By | 2017-03-14T14:39:46+00:00 29. Januar 2016|Categories: Ich schreibe|Tags: |2 Comments

About the Author:

Katarina (30) ist die Mama von Motti (*2012) und Wawi (*2013) sowie Nini (*2013) und wohnt in der Nähe von Hamburg mit vielen Kühen als Nachbarn. Virtuell zu finden auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und Instagram.

2 Comments

  1. Sabine Schneider 29. Januar 2016 at 11:19 - Reply

    Tolle Fragen und Antworten 🌼

    • Petra Helene/ Heleneswelt 9. Februar 2016 at 20:50 - Reply

      danke liebe Katarina, es hat Spaß gemacht hier bei Blogprinzessin dabei zu sein und die Fragen beantworten zu dürfen, eine tolle Blog-Aktion LG Petra Helene

Leave A Comment