(Werbung) Die Hörspiele wurden mir unverbindlich als Rezensionsexemplare zugeschickt.

Bei uns gibt es im Auto was die multimediale Beschallung angeht 2 Regeln: Entweder wir hören Radio (und derjenige der das Auto steuert darf bestimmen welcher Sender), oder wir hören Kindergeschichten also Hörspiele die für Kinder geeignet sind oder direkt ein Kinderhörspiel.

Bestenfalls ist es so wie bei den Körperdetektiven, die ich euch heute vorstellen möchte. Dazu muss ich aber ein bisschen ausholen und im August 2015 starten, da war ich nämlich auf einem Barcamp in Kiel und ließ mich in einen Sessel plumpsen. Im Sessel schräg gegenüber saß eine Frau die seufzte und auf ihren Computer eintrommelte. Von dem Gespräch mit zwei Männern die ihr Gegenüber saßen, bekam ich allerdings nur mit das irgendwas nicht klappen wollte. Egal, ich bereitete meine Session vor und verlor die Frau irgendwie wieder aus den Augen. In der Nachbereitung des Barcamps stolperte ich über eine Mail in der mir Miriam von ihrem Projekt „Die Körperdetektive“ erzählte. Sie würde da so ein Hörspiel machen, für Kinder, was mit Gesundheit und ich als Elternbloggerin würde doch Eltern kennen…

Wir vereinbarten also das ich mir ihr Hörspiel gerne einmal ganz unverbindlich zur Probe anhören wollte, denn ich liebe Hörspiele und Hörbücher und sie schickte mir die ersten beiden Folgen als Rezensionsexemplar. Ich erwähne ganz explizit das ich in keinster Weise verpflichtet bin über die Hörspiele zu schreiben, Miriam weiß von nichts und fällt jetzt vermutlich vom Stuhl. Ich hoffe du fällst weich, liebe Miri.

Die Körperdetektive, Hörspiel für Kinder

Darum geht es bei „Die Körperdetektive“

Es gibt mehrere Hauptprogatgonisten die immer wieder auftauchen, zum einen Tom ein ganz normaler Junge und seine Mutter.
Dann gibt es noch die drei Körperdetektive: Das sind Lutz, Sunny und Pepe.
Was die drei eigentlich sind weiß ich (nach 2 Folgen) noch gar nicht so genau, jedenfalls wohnen sie IN Tom Körper. (Die Älteren erinnern sich vielleicht an die TV-Serie „Es war einmal das Leben“, die hatte ein ähnliches Konzept.)

Immer wenn im Körper etwas nicht so läuft wie es müsste, werden die Körperdetektive gerufen. Schließlich kann man z.B als Chef der Lunge nicht einfach vom Platz weggehen…wer sorgt dann dafür das Tom weiteratmet? Die Körperdetektive übernehmen also jeden Fall und machen sich auf die Suche nach der jeweiligen Ursache. Damit sie im Körper schneller von A nach B kommen benutzen sie die Blutbahn / Blut-Bahn 😉 und sausen so von einem Winkel in den anderen. Die drei Körperdetektive treffen zum Beispiel auf den Chef des Dünndarm, ein sympatischer kauziger Berliner mit typischem Dialekt, der den Magenpförtner nicht leiden kann.

Je nachdem was Tom nun eigentlich fehlt cruisen Lutz, Pepe und Sunny durch Toms Körper um rauszufinden was los ist. Der Zuhörer lernt allerhand über Calziolen, Calzium und wieso zum Beispiel Vitamin D gar kein richtiges Vitamin ist, das man essen kann.

Außerhalb des Körpers bleibt die Geschichte derweil allerdings nicht stehen, sondern auch Toms Mutter (und vermutlich Tom auch) möchten natürlich wissen was Tom hat. Daher wird regelmäßig die Kinderärztin besucht die dann auf der anderen Seite erklärt was grade mit Tom passiert. Sympathisch finde ich da, dass auch die Kinderärztin fachkundige Ratschläge gibt und man merkt das die Kinder Geschichten in enger Zusammenarbeit mit der Ärzte Genossenschaft Nord eG entwickelt wurden.

Die Körperdetektive, Hörspiel für KinderFür die mithörenden Eltern gibt es auch einige Schmankerl: Nicht nur das man vielleicht an seine eigene Kindheit erinnert wird, nein es gibt auch einige bekannte Stimmen. Sprecher sind nämlich unter anderem Heinz Hoenig , Valentin Stilu (Ronald aus Bones- Die Knochenjägerin) und mein persönliches Highlight der ersten zwei Folgen: Julia Stöpel als Sunny.

Wer jetzt verwirrt mit den Schultern zuckt und sich fragt „Wer zur Hölle ist das?“  Julia Stöpel syncronisierte ganz Meisterlich (meine Meinung) Dr. April Cattner in der überaus beliebten TV Serie „Greys Anatomy“ sowie Gwen (Downton Abby) und Beth Greene (The Walking Dead).

Für wen ist „Die Körperdetektive“ geeignet?

Für alle die noch was lernen wollen. Das sogenannte „Edutainment“ Prinzip funktioniert hier ganz wundervoll. Während man einerseits der Geschichte lauscht, also „Entertaint“ wird, lernt man auch „Education“. Super oder? Wenn früher die Schule nur mal so funktioniert hätte.

Und was heißt das jetzt in Altersangaben?

Mein Bauchgefühl sagt mir das Kinder ab 5 oder 6 Jahren damit wunderbar angesprochen werden, natürlich verstehen sie noch nicht alles oder können sich Fachbegriffe merken ABER das müssen sie ja auch gar nicht. Wenn sie lernen das draußen spielen grundsätzlich gesund ist, reicht das völlig. Ab Grundschulalter glaube ich werden dann auch die Fragen zum gehörten spezieller und das ist dann die Zeit in der man auch die Fachtermini erklärt haben möchte (wobei sie das im Hörspiel immer werden).

Und wenn mein Kind aber noch gar nicht so alt ist? Sondern ein Kleinkind, wie deine? Was ist dann?

Den Zwillingen war das Hörspiel mit fast 3 Jahren echt egal. Gebe ich zu. Sie fanden es toll das dort jemand „Hallo!“ sagte.

Motti hingegen  (fast 4 Jahre alt) fordete explizit die zweite Folge ein. Auf meine Frage was denn da eigentlich passiert antwortete sie mir „Die machen die Kinder wieder gesund.“

Was genau genommen stimmt.

Wo kann ich mal reinhören, oder ggf die Folgen dann auch kaufen?

Hier.

Mein Fazit:  5/5 Sternen und wissen wies weiter geht will ich auch.

Hören eure Kinder Hörspiele? Welche denn?