Käpten Knitterbart und seine Bande – Buchtipp

Werbung: Dieser Beitrag enthält *Werbelinks.

Bei uns stehen derzeit Piraten hoch im Kurs! Alles muss in Zusammenhang mit den wüsten Kerlen gebracht werden: wir gehen auf den „Piratenspielplatz“, die Geflügelwurst wurde in „Piratenwurst“ umbenannt und jeder Karton wird zum Piratenschiff umfunktioniert. Piraten hier, Piraten dort, auf T-Shirts, Brotdosen und natürlich auch in Büchern. Unser derzeit liebstes ist „Käpten Knitterbart und seine Bande“ von Cornelia Funke. Die wunderbaren Illustrationen stammen von Kerstin Meyer, erschienen ist es im Oetinger Verlag.

Käpten Knitterbart und seine Bande

Bildrechte: Oetinger Verlag

Käpten Knitterbart ist der Schrecken aller Seeleute. Auf seinem Schiff, dem „blutigen Hering“ segelt er mit seiner nicht weniger schrecklichen Mannschaft über die Meere. Tauchen seine Segel am Horizont auf, versetzt einen alleine der Anblick schon in Angst und Schrecken. Hat er das Schiff erst mal geentert, klaut er alles, vom goldenen Löffel, über die Uniform des Kaitäns, bis zur Galionsfigur.

Eines Tages begeht er jedoch einen folgenreichen Fehler. Er überfällt das Boot der kleinen Molly. Molly hat nämlich Ferien und ist auf dem Weg zu ihrer Oma. Und das Wichtigste: sie hat keine Angst vor Käpten Knitterbart! Im Gegenteil, sie droht ihm sogar mit ihrer Mutter. Natürlich nehmen die Piraten sie nicht ernst.

Die Piraten fassen den Plan, Lösegeld für Molly zu verlangen. Aber Molly verrät die Adresse ihrer Mutter nicht. Um sie weich zu kochen, lassen die Piraten das Mädchen arbeiten: Kartoffeln schälen, Stiefel putzen, Segelflicken, Deck schrubben, bis die Finger rot sind.

Aber Molly ist schlau, während die Piraten abends feiern und trinken, schickt sie heimlich Nachrichten in einer Flasche los. Und tatsächlich: ihre Mutter kommt und bringt die Piraten um Käpten Knitterbart zum Zittern. Mollys Mama ist nämlich die gefürchtete Piratin „die wilde Berta“. Vor ihr und ihrer Mannschaft haben sogar die hartgesottenen Männer Angst.

Die wilde Berta kennt kein Erbarmen, entert das Schiff und nimmt Käpten Knitterbart mit samt seiner Mannschaft gefangen.

„Käpten Knitterbart und seine Bande“ ist nur auf den ersten Blick ein Piratenbuch. Schaut man genauer hin, geht es um Mut, Vertrauen und auch darum, dass die schrecklichsten Piraten manchmal Mädchen sind.

Ich hoffe, euch hat der Buchtipp gefallen und freue mich natürlich wie immer auf Feedback!

Eure Nina

By | 2017-03-14T17:11:18+00:00 14. April 2016|Categories: Kinderbücher 4-6 Jahre|0 Comments

About the Author:

Nina ist Mutter von Mats (2). Sie bloggt auf Mausekinder.Sie ist feste Autorin für die monatliche Bücherreihe hier im Blog. (mehr?)

Leave A Comment