Krank im Urlaub, und nun? (Reklame)

Werbung

Die Sommerferien stehen vor der Tür und die eine oder andere Familie plant die Fahrt in den Urlaub. Ja, wieso eigentlich nicht? Vielleicht dieses Jahr nicht so weit weg, die Kinder sind ja noch klein. Der Gardasee soll ja auch schön sein, vor allem mit Kindern. Man bucht also ein Ferienhaus oder ein Hotel, setzt die Kinder ins Auto und stopft alles was man so braucht in den Koffer. Dann geht es los, juhu, das Auto rollt. Die ersten 100km sind geschafft, die Blumen blühen an deutschen Autobahnen, und alles ist super.
Nach 2 – 50.000 mal Gequengel hat man es dann auch über die Grenze und über den Brenner geschafft. Papa atmet auf und Mama kurbelt das Fenster runter. Lavendelduft strömt ins stickige Auto. „Kinder, ist das herrlich! Da ist man gleich im Urlaub.“ Noch 180km bis zum Ziel, das schaffen wir jetzt auch noch.

Krank im Urlaub

Der Urlaub ist wunderbar, die Sonne lacht, die Kinder sind quietschfidel und dann das: Bauchschmerzen. Fiese Bauchschmerzen. Also ab ins nächste Krankenhaus. Diagnose: Akute Blinddarmentzündung!

Aber wer übernimmt die Blinddarm OP? Muss man die im Ausland vielleicht sogar selber zahlen? Ist man überhaupt versichert?

Ganz allgemeinen gilt: Ja, die OP wird ziemlich sicher übernommen. Voraussetzung dafür ist, dass man die Europäische Krankenkassenkarte dabei hat. Europäische Krankenkassenkarte? Ja, genuagenommen hat jeder eine davon, wenn auf seiner regulären Krankenkassenkarte auf der Rückseite folgende Hinweise stehen:

Krank im Urlaub, Europäische Krankenversicherungskarte

Krank im Urlaub? Und was jetzt?

Diese legt unsere Blinddarm-Familie nun im Krankenhaus vor und sollte bestenfalls alle Kosten von ihrer heimischen gesetzlichen Krankenkasse übernommen bekommen. Denn es besteht mit dieser Karte ein Anspruch auf die Leistungen, die sich während des Aufenthalts im Gebiet eines anderen EU-Mitgliedstaates als medizinisch notwendig erweisen (z.B die Blinddarm OP bei akuter Blinddarmentzündung). Die anfallenden Kosten werden von der gesetzlichen Krankenkasse des Patienten erstattet.

Innerhalb der EU ersetzt diese Karte den früher notwendigen Auslandskrankenschein. Die Blinddarm-Familie erhält damit eine Behandlung durch das öffentliche System (Krankenhäuser und Ärzte) in anderen EU-Ländern. Die Europäische Krankenversicherungskarte gilt aber nicht für Gesundheitsdienstleister aus dem privaten Sektor.

Diese Ausnahmen können von Land zu Land unterschiedlich ausfallen. Sollte unsere Blinddarm-Familie z.B. eine Leistung in Anspruch nehmen müssen, die nur in Italien eine private Zuzahlung erfordert, dann muss diese privat bezahlt werden, weil sie nicht von der regulären deutschen Krankenversicherung übernommen wird. In Italien wäre das zum Beispiel eine Bezahlung von Erste Hilfe Maßnahmen ohne das danach ein Krankenhaus aufgesucht werden musste.

Allerdings sagte man mir nach einem Gespräch mit meiner Krankenkasse, das man natürlich immer die Rechnungen im Nachhinein einreichen kann und dann die Krankenkasse prüft ob die Leistungen erstattet werden können oder nicht, dass würde dann im Einzelfall und je nach Reiseland entschieden.

Mehr Informationen zur Karte findet ihr hier: Die Europäische Krankenversicherungskarte.

Dicke Stapel von Papier

Damit man sich aber nicht für jedes potentielle Reiseland erstmal einen dicken Stapel von Papier ausdrucken muss, um zu wissen was im Notfall zu beachten ist, gibt es nun eine passende App (für Android und iOS).

„Europäische Krankenversicherungskarte“ von European Union Apps. Sie ist kostenlos im App Store, im Google Play Store oder sogar im Windows Phone Store zu finden.

Die App ist super schnell geladen (ich warte bei anderen Apps deutlich länger bis diese endlich auf meinem iPhone sind) und enthält noch einmal alle wichtigen Informationen zur Europäischen Krankenkassenkarte.

Das super praktische ist, dass man einstellen kann in welchem Urlaubsland man sich befindet, so dass man im Ernstfall sofort alle benötigten Informationen passend auf das Land angezeigt bekommt. Für Italien erfahre ich beispielsweise, dass die Notrufnummer 118 lautet und ein Arzt am anderen Ende sitzt der die Dringlichkeit des jeweiligen Falls beurteilt. Dieser empfiehlt das weitere Vorgehen. Außerdem erfahre ich wie der staatliche  italienische Gesundheitsdienst überhaupt heißt, damit man nicht aus versehen in der noblen Privatklinik landet.

Unterteilt ist die App in folgende Punkte

  1. Über die Europäische Versicherungskarte (EKVK / EHIC )
  2. Wie benutze ich die EKVK?
    1. Ausgegeben in (nichts anderes als „In welchem Land bist du grade und brauchst Hilfe“) und dann gibt es ein Dropdown Menü mit den Ländern.
  3. Info anzeigen für: „Land“
    1. Notfall
    2. Behandlung, Deckung, Kosten
      1. Ärzte
      2. Zahnärzte
      3. Krankenhausbehandlung
      4. Verschreibungen
      5. Krankenwagen
      6. Flugrettung
    3. Erstattung
    4. Informationen zur Zuzahlung
    5. Dialyse, Sauerstoff-/Chemotherapie

Wenn man einmal raus hat wie die App funktioniert ist die Handhabung recht einfach, super wenn man im Notfall schnell etwas nachschlagen muss.

Die EKVK / EHIC ist in folgenden Ländern gültig: In allen EU-Staaten ( Deutschland: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Ungarn, Zypern) sowie der Schweiz, Island, Liechtenstein, Norwegen und Kroatien.

Ich kann euch die App nur ans Herz legen. Man hat im Notfall schon genug Stress, da muss zu Hause nicht noch aus Unwissenheit eine riesige Rechnung für die ärztliche Behandlung warten. Auf in den Urlaub!

By | 2017-06-25T17:02:56+00:00 18. April 2016|Categories: Familienleben, Kooperationen, Werbung|0 Comments

About the Author:

Katarina (30) ist die Mama von Motti (*2012) und Wawi (*2013) sowie Nini (*2013) und wohnt in der Nähe von Hamburg mit vielen Kühen als Nachbarn. Virtuell zu finden auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und Instagram.

Leave A Comment