7 Buchverfilmungen auf Netflix die du gesehen haben solltest (Reklame)

Werbung
In meinem Leben vor den Kindern war ich Buchhändlerin, und auch wenn ich euch bis heute gerne gute Bücher empfehle, muss ich gestehen dass ich nicht mehr so viel zum Lesen komme wie früher. Irgendwie kommt meist etwas dazwischen, und wenn ich doch einmal mit meinem Buch auf der Couch sitze, dann hüpfen 3 Kinder um mich rum oder purzeln in mein Buch. Entspannung sieht da grade anders aus. Was mir bleibt ist ein chilliger Fernsehabend mit Netflix, und letztens habe ich gesehen dass viele meiner Lieblingsbücher dort auch als filmische Adaption zu finden sind.

Was ist Netflix?

Netflix ist ein amerikanisches Medienunternehmen, das Filme und Serien produziert (Eigenproduktionen wie z.B „House of Cards“, „Orange is the New Black“ oder „Unbreakable Kimmy Schmidt“) und generell Serien und Filme legal als Stream zur Verfügung stellt.

Seit wann gibt es Netflix  in Deutschland?

Netflix gibt es seit dem 16. September 2014 auch in Deutschland. Der Deutschland- und Österreichstart fand gleichzeitig bei einer Veranstaltung in Berlin statt.

Netflix hat viele Buchverfilmungen im Programm

Netflix hat viele Buchverfilmungen im Programm. Ich erkläre was Netflix eigentlich ist und beleuchte unsere Erfahrungen mit Netflix

Bildrechte: Netflix

  1. „Wie ein einziger Tag“  von Nicholas Sparks

    1. Darum geht es: Die wunderbar kitschig erzählte Liebesgeschichte zwischen Noah und Allie. Beide lernen sich als junge Leute kennen, verlieren sich aus den Augen und finden am Ende doch wieder zusammen. Ein Film der zeigt das die Liebe alle Hindernisse überwindet, sogar den Tod.
  2. „Geschichten aus Mullewapp“ von Helme Heine

    1. Darum geht es: Schwein Waldemar und Maus Johnny leben mit Hahn Franz  auf einem Bauernhof, wo sie Abenteuer erleben und auch den einen oder anderen spannenden Fall lösen müssen. Diese Serie betont wie wichtig Freunde sind.
  3. „The Hours“ von Michael Cunningham

    1. Darum geht es:  Es geht um drei Frauen aus verschiedenen Generationen deren Leben irgendwie mit dem Roman „Mrs. Dalloway“ von Virginia Woolf in Verbindung stehen. Er spielt auf verschiedenen Zeitebenen was den Film meiner Meinung nach echt spannend macht. Hauptdarstellerinnen sind die famose Meryl Streep, Julianne Moore und Nicole Kidman.
  4.  „Twilight“ von Stephenie Meyer

    1. Darum geht es: Bella zieht aus Arizona zu ihrem Vater ins beschauliche, verregnete Forks. An der neuen Schule findet sie schnell neue Freunde und interessiert sich für einen mysteriösen Jungen. Edward ist kein normaler Junge sondern ein Vampir dessen Familie schon mehrere Jahre in Forks unentdeckt lebt.   Besonders Edward bemüht sich sehr sich nicht in die wunderschöne Bella (die sympatischerweise eine Sportniete ist) zu verlieben aber es kommt wie es kommen muss.
  5. „Die Jury“ von John Grisham

    1.  Darum geht es:  Matthew McConaughey und Sandra Bullock spielen ein Anwaltsteam. Die beiden verteidigen einen Vater (gespielt von Samuel L. Jackson) welcher Selbstjustiz für ein Verbrechen an seiner Tochter verübt hat.
  6. „Der Mandant“ von Michael Connelly

    1. Darum geht es: Mick Haller ist nicht der typische Anwalt, statt seine Geschäfte in einem Büro abzuwickeln handelt er Deals lieber auf der Straße aus. Er bewegt sich stets in einer Grauzone die seine Klienten (meist Drogendealer) befürworten. Eines Tages jedoch bekommt er einen neuen Mandanten, Louis Roulet, ein reicher Schnösel dem Vergewaltigung vorgeworfen wird. Am Anfang sieht alles nach schnellem Geld aus, doch das Blatt wandelt sich rasant.
  7. „Der Hobbit“ von J.R.R. Tolkien

    1. Darum geht es: Bilbo Beutlin der in seinem Leben nie etwas mit Abenteuern zu tun haben wollte, wird von einem Zauberer und einer Gruppe Zwerge in die Welt hinaus geschubst. Die Zwerge sind heimatlos seit ihr Reich und ihr Schatz von einem bösen Drachen besetzt wurden. Bilbo soll dabei helfen den Drachen zu besiegen und den Zwergen ihr angestammtes Reich zurückzugeben.

Unsere Erfahrungen mit Netflix

Ich bin da ganz ehrlich: seit wir unseren Netflix Account haben, schauen wir nichts anderes mehr. Das analoge Fernsehen wird nur noch angeschaltet, wenn wir Nachrichten schauen wollen, und der Kauf von DVDs ist buchstäblich eingeschlafen. Die Menüführung finde ich intuitiv und auch dass man innerhalb der Familie verschiedene Profile anlegen kann ist großartig. Marc schaut gerne Dokus, z.B über Musiker die mich nicht die Bohne interessieren. Ich dagegen schaue gerne Serien wie „Pretty Little Liars“, „Reign“ oder „Gossip Girl“, damit kann wiederum er nichts anfangen. Wir beide genießen es, das sich das Netflix Profil selbst merkt, was und wie weit man grade geschaut hat und dann das nächste Mal an genau der Stelle weitermacht.

Ein anderes RIESIGES Plus ist unserer Meinung nach der Fakt dass alle (ja, wirklich ALLE) nichtdeutschsprachigen Serien und Filme auch als Original mit Untertiteln zur Verfügung stehen. Daumen hoch.

Netflix hat innerhalb kurzer Zeit unsere Mediennutzung zuhause komplett verändert, und ich möchte nicht mehr darauf verzichten.

By | 2017-03-14T14:22:57+00:00 23. April 2016|Categories: Ich schreibe, Werbung|0 Comments

About the Author:

Katarina (30) ist die Mama von Motti (*2012) und Wawi (*2013) sowie Nini (*2013) und wohnt in der Nähe von Hamburg mit vielen Kühen als Nachbarn. Virtuell zu finden auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und Instagram.

Leave A Comment