Würde ich selbst diesen Artikel lesen, würde ich irgendwas zwischen Ohnmacht und Wahnsinn hinter dem Titel vermuten. Aber das kann ich aktuell leider gar nicht bieten, denn heute war ich alleine mit allen drei Mädels bei IKEA und es war mega chillig und entspannt.

Motti wollte unbedingt in die Kinderbetreuung dort und nach erfolgreicher Anmeldung zuckelte ich nur noch mit den Zwillingen durch den Markt. Ein Zwilling links an der Hand, die andere rechts und so maschierten wir die Treppe hoch und wollten direkt in die Kinderabteilung. Denn Grund unseres Besuchs war, dass wir neue Kinderteller brauchten. Die aktuellen hatten Risse und waren zum Teil auf dem Küchenfussboden zerschellt.

Praktischerweise gab es die Teller grade in einem Aufsteller am Ende des Treppenaufgangs, wir luden also unsere gelbe Einkaufstasche mit 18 Tellern und 6 Schüsseln voll und hätten schon wieder gehen können. Mission acomplished. Wir können nach Hause fahren!

Blöd nur, dass Motti sich so auf die Kinderbetreuung gefreut hatte und wir erst 15min von unseren 1,5h verbraucht hatten. Sie wäre bestimmt traurig wenn wir sie so schnell wieder abholen würden. Also schauten wir drei uns noch etwas in der Kinderabteilung um und die Zwillinge bespielten alles was nicht an die Decke geschraubt war. Inklusive der Betten und „Das ist meins!“ Aussagen von beiden. Nicht das sie nicht zu Hause tolle Betten hätten und diese mit dem Popo nicht anschauen. Sie lieben Familienbett und Kinderbetten eignen sich am besten zum spielen bei IKEA.

Meine Zwillinge spielen bei IKEA in der Kinderabteilung

Nach 20min dort, machten wir uns auf den Weg zur Kasse, das ist ja beim Möbelschweden immer eine kleine Weltreise. Sie rutschten am Restaurant die Rutsche runter und liefen dann kichernd durch die Küchenabteilung.
Bei den Bilderrahmen und den stinkenden Kerzen machten sie ein Wettrennen und offenbar war Mami immer der Verlierer. „Mama du letzter!“ informierte mich Nini während sie ein Lachkrampf schüttelte.

In der Badezimmerabteilung erklommen die beiden ein Paar Hocker und hüpften dann neben mir durch die Markthalle zu den Kassen.

An Kasse 13 legten wir unsere Teller aufs Band und bezahlten. Im Foodcourt entschied ich mich für Limonade, Nini und Wawi für einen Donut und Motti brachten wir Pommes mit. Die hatte sie sich nämlich gewünscht.

Mit den Donuts in der Hand holten wir Motti wieder ab.

Meine Zwillingsmädchen essen einen Donut

Das wars. Kein Drama. Kein Wutanfall und keine ausflippende Mutter.

Meine Tochter mag die Kinderbetreuung bei IKEA sehr gerne und spielt dort

Ich finde das war schön heute 🙂