Wheelymum fragt wie wir es schaffen würden das die Kids nur in einem bestimmten Bereich z.B dem Kinderzimmer spielen. Ganz ehrliche Antwort? Das schaffe ich nicht. Unsere Mädels HABEN faktisch ein Kinderzimmer, das nutzen sie aber etwa 0,15 Tage im Monat zum spielen. Ansonsten spielen sie im Schlafzimmer im Flur oben, im Flur unten im Häschenzimmer in der Küche und am allerliebsten im Wohnzimmer. Das finde ich zu 99% der Zeit auch gar nicht schlimm. Nur wenn ich mal wieder über den hundertsten Luftballon stolper, mich abfangen kann nur um dann mit dem Schienbein gegen den Kindereinkaufswagen zu prallen, dann möchte ich kurz Ausflippen. Manchmal höre ich mich dann auch die Worte meiner Mom sagen „Ich hole gleich den blauen Müllsack und dann…“. Das frustrierende ist dann, dass meine Mädels nur sagen „In Ordnung Mama, warte, wir helfen dir die Sachen in den Sack zu schmeißen.“.

Statt erwartungsgemäß in Schockstarre zu verfallen, sich aus dieser zu lösen um dann in Windeseile aufzuräumen. Passiert nicht. Stattdessen schauen sie mich mit großen Augen an und warten das ich endlich den spannenden, blauen Müllbeutel hole.

Mama: 0 Kinder: 1

Spätestens wenn dieser Zustand erreicht ist, wird aufgeräumt und zwar alles. Zum Glück haben wir x tausend Schubladen und Kisten, da geht aufräumen dann recht schnell. Bücher ins Regal, Kuscheltiere ins Bett oder in die Kisten und den Kruschkram unters Sofa schubsen…ich meine natürlich ordentlich wegräumen. 😉

Kleinkinder spielen auch im Wohnzimmer, dementsprechend sieht es dann auch aus

Natürlich fände ich es schön wenn sie ihr Kinderzimmer mehr nutzen würden, aber da ich die meiste Zeit des Tages unten verbringe und das Kinderzimmer im Obergeschoss liegt, sind sie natürlich auch da wo Mami ist. Kann ich ihnen nicht verübeln und ich würde vermutlich auch ständig Schnappatmung bekommen bei dem Gedanken was sie mit der Knete oder  den Filzstiften grade anstellen. Das würde ich von hier unten vermutlich auch gar nicht hören. Da ist es mir lieber ich bekomme mit wenn sie sich ihre Stifte nehmen und erkenne am scharren der Stühle ob sie sich an den Tisch setzen oder lieber der Tapete ein Wandtattoo verpassen wollen.

Regeln haben wir eigentlich keine außer das BEIM Essen nicht gemalt oder die Plüschtiere ins Essen getunkt werden. Nach dem Essen ist der Tisch wieder freigegeben und es darf gemalt, geknetet, gebastelt oder meinetwegen auch das Schwesterchen verarztet werden, wenn das zum Spiel gehört. Allerdings würde ich bei letzterem das nur auf dem Wohnzimmertisch erlauben, denn der ist nicht so hoch.

Abends vor dem Schlafengehen wird alles Spielzeug aufgeräumt was so rumliegt. Denn wenn die Kinder im Bett sind mag ich mein aufgeräumtes Wohnzimmer und möchte mich auf die Couch setzen ohne das ein Playmobilmännchen mir in den Po piekt oder ich auf einem Buntstift ausrutsche.

Denn ich weiß ja, spätestens nach dem Frühstück sieht es bei uns wieder aus als hätten wir 3 Kleinkinder…ach Moment. 😉