U8 – Beim Kinderarzt

Unser Kinderarzt ist ein sehr guter Kinderarzt. Er ist freundlich, witzig und seinem Beruf entsprechend auch noch kompetent. Soweit ich weiß wäre er, hätte er keine Familie gegründet, sogar in die Frühchenforschung gegangen. Darüber hinaus hat die Praxis einen echt guten Ruf und war von unserer letzten Wohnung sogar innerhalb von 15min zu Fuß zu erreichen. Ein echter Volltreffer. Dann zogen wir allerdings um, und inzwischen fahren wir zum Kinderarzt etwa 30min mit dem Auto, wenn alle Ampeln grün sind.

Das ist nicht weiter schlimm, die Strecke fahre ich gerne, weil der Kinderarzt wirklich sehr gut ist.

Abgesehen davon, gibt es bei uns im Ort meines Wissens nach gar keinen Kinderarzt. Die nächste Kinderärztin ist im Nachbardorf, die nimmt soweit ich weiß aber schon seit 6 Monaten keine neuen Kinder an. Sie ist einfach voll. Schaut man sich die anderen umliegenden Dörfer und Städte an, ist es genau das gleiche. Alle Kinderärzte im Landkreis verweisen dich an einen Kollegen, weil sie selbst voll sind und weil ja immer ein anderer Kollege besser dran wäre und bestiiiiimmt noch einen Platz hat. Das letzte was ich hörte war, dass es einen neuen Kinderarzt in B. geben soll. Die Gemeinde B. ist von uns aus etwa 40-50min mit dem Auto weg. Eine Tour. Offenbar ist es aber zumutbar, das mit 3 Kindern oder besser noch zu verschiedensten Untersuchungen an X Tagen im Monat zu fahren. Von kranken Kindern spreche ich hier noch nicht mal. o.O

Wir sind also bei unserem Kinderarzt geblieben, denn immerhin kennt er die Mädels schon seit der Geburt, ist kompetent, und wir sind in der Partientenkartei.

Um so erfreuter war ich, als ich las dass „unser“ Kinderarzt im Nachbarort eine zweite Praxis (Praxis B) aufmachen wollte. Das funktionierte auch etwa 3,5 Tage und dann gab es wohl Probleme. Was genau da gewesen ist, weiß ich nicht. Jedenfalls bekam ich den 1. Termin für den „hüpfen, springen malen“ Teil der U8 in Praxis B.  Für Teil 2 (das körperliche, was der Arzt machen muss) sollten wir bitte 3 Wochen später zu Praxis A (unsere Stammpraxis) fahren. Einen Termin für alle drei Mädels an einem Tag zu bekommen wäre unmöglich, „das dauert dann ja länger als eine Stunde!!!!“.

Nini und Wawi bekamen für ihren U7a Termin einen gemeinsamen Termin in Praxis A.

Vor 3 Wochen gondelte ich also mit Motti in Praxis B, vorletzte Woche mit den Zwillingen zu Praxis A und heute dann alleine mit Motti zu Termin 2 in Praxis A.

Im Wartezimmer beim Kinderarzt steht eine Rutsche

Obwohl wir zeitlich recht flexibel sind befreit uns das leider trotzdem nicht davon, selbst mit festem Termin etwa 1,5h wegen einer schnöden U-Untersuchung warten zu müssen.  Zwischen den anderen Kindern, welche hoffentlich alle nicht krank sind. Welch frommer Wunsch, im Warteraum einer Kinderarztpraxis. Ich dachte bei den ersten U-Untersuchungen vor ein paar Jahren schon einmal daran in der Praxis anzurufen und einfach nachzufragen wie sehr sie denn schon im Verzug sind, und ob ich auch eine halbe Stunde später losfahren könnte.  Da erhielt ich die Aussage „Nein, kommen Sie bitte pünktlich“, und wir warteten trotzdem ewig. Vielleicht kam ein Notfall dazwischen da warte ich gerne länger, ich will ja auch das uns im Notfall schnell geholfen wird.

Durch verschiedene Artikel in der Lokalpresse, weiß ich inzwischen dass die Wartezeiten gar nicht so sehr das Problem unseres Arztes ist, oder die des Praxismanagements. Viel mehr sind ALLE Kinderärzte im Landkreis komplett überrannt. Ich habe desweiteren gelernt, dass es bei Ärzten wohl eine vorgegebene Quote gibts und laut dieser haben wir im Landkreis eine Überversorgung an Kinderärzten.

Kinderärzte die hier eine Praxis eröffnen wollen, bekommen keine Zulassung, weil die Quote ja sagt, dass wir viel zu viele Ärzte haben. Faktisch ist der Landkreis aber so groß und umfasst zum einen die größte Gemeinde unter Stadt-Status in ganz Deutschland UND noch einige Städte, so dass es mich nicht wundern würde, wenn Kinderarztplätze demnächst hier nur noch unter der Hand vergeben werden. Notfalltermine dann vermutlich zu Schwarzmarktpreisen.

Mutter 1:“ Mein Jerome ist krank, Mittelohrentzündung. Hat jemand einen Kinderarzttermin abzugeben?“

Mutter 2:“ Aber nur wenn du meine Marie diese Woche  5 Mal vom Kindergarten abholst. Mariechen hat nur ne Impfung diese Woche, den Termin könntest du haben“.

Oder so ähnlich.

Der von mir sehr geschätzte Kinderdok hat auch schon einmal über das Versorgungsstärkungsgesetz (so heißt die Quote offiziell) geschrieben, für mehr Informationen schaut gerne mal bei ihm vorbei.

Gibt es so eine Quote bei euch auch? Wie sieht die reale Situation in anderen Teilen Deutschlands/Europas aus?

By | 2017-06-25T17:02:54+00:00 20. Mai 2016|Categories: Familienleben|12 Comments

About the Author:

Katarina (32) ist die Mama von Motti (*2012) und Wawi (*2013) sowie Nini (*2013) und wohnt in der Nähe von Hamburg mit vielen Kühen als Nachbarn. Virtuell zu finden auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und Instagram.

12 Kommentare

  1. Conny am 20. Mai 2016 um 20:28 Uhr- Antworten

    Hier null Problemo. Kinderarzt 3 Gehminuten entfernt, nimmt neue Patienten nur direkt nach Geburt auf, was bei uns genau hinhaute. Nett, scheint kompetent, bisher problemlos. Wartezeiten bisher maximal 30 Minuten, wenn Zwischengeschoben. Ansonsten ein fast sofortiges „Gehen Sie in den Fisch-Raum oder Tiger-Raum“. U-Termine waren bisher Zwillingstechnisch zusammen. In 2 Monaten kommt die U7.

  2. Mama Maus am 20. Mai 2016 um 22:22 Uhr- Antworten

    Hallo Katarina,

    Bei uns kommt man zwar gut bei einem Kinderarzt unter, dafür wären 1,5h Wartezeit ein Traum. Bei uns kann eine schnöde U-Untersuchung so schon mal 3h in Anspruch nehmen.
    Mit krankem Kind kommt am unter dieser Zeit meist auch nicht aus der Praxis.
    Selbst bei einer Routineimpfung bin ich noch nie unter 2h aus der Praxis gekommen.

    Außerdem sollen bei U-Untersuchungen die Kinder einzeln mit dem Elternteil ins Sprechnzimmer, die anderen müssten also alleine im Wartezimmer bleiben oder ich muss jemanden zur Verstärkung mitbringen.

    Außerdem nehmen hier die Kinderärzte fast durchgängig Zusatzgebühren für die lapidarsten Tätigkeiten:
    Bescheinigung für den Kindergarten 10€,
    Zuzahlung für die Ausstellung eines Impfausweises 2€
    und solche Scherze.

    Und dann wird man komisch angeschaut, wenn man Impfungen beim Hausarzt machen lässt, weil man dort in 30 Minuten wieder raus ist. Dort werden Kinder bevorzugt drangenommen, damit die Wartezeiten erträglich sind.

    Ich habe leider noch nicht die perfekte Praxis gefunden. Bleibe allerdings auch bei unserem Arzt, da der sehr kompetent und wirklich freundlich zu den Kindern ist.

    Viele Grüße
    Mama Maus

    • Katarina am 20. Mai 2016 um 23:52 Uhr- Antworten

      Hallo Mama Maus,
      von diesen Zusatzentgelte habe ich noch nie was gehört. Ist das üblich?

      • Mama Maus am 21. Mai 2016 um 05:29 Uhr- Antworten

        Bei uns hier in der Gegend leider schon. Ich empfinde das immer als Frechheit, schließlich rechnen die Ärzte den Besuch sowieso über die Krankenkasse ab. Diese „Einnahmen“ für ein ausgedrucktes Blatt und eine Unterschrift haben sie somit zusätzlich.

  3. B am 20. Mai 2016 um 23:10 Uhr- Antworten

    Das ist doch die Praxis in X, bei Dr.ABC da waren wir letztens auch zur U7a. Zum Glück sind meine Kinder nicht oft krank. Ich bin sonst sehr zufrieden da.

    • Katarina am 20. Mai 2016 um 23:50 Uhr- Antworten

      Hallo B,
      Wir sind da auch total zufrieden. Die Praxis ist wirklich gut, aber diese blöde Quote vom Land geht mir echt auf den Zeiger.
      Liebe Grüße

  4. Lamasus am 23. Mai 2016 um 14:43 Uhr- Antworten

    Hallo,

    das klingt ja echt furchtbar. Du tust mir leid. Ich finde es ohnehin schon eine körperliche und nervliche Höchstleistung mit drei kleinen Kindern alleine zum Arzt zu gehen, da sollte es nicht noch so ablaufen müssen.
    Bei uns ist es zum Glück etwas anders. Also von Quoten oder so weiß ich jetzt nichts. Bei uns gibt es 2 Praxen im Ort mit mittlerweile 5 Ärzten. Im Notfall kann ich auch zur anderen Praxis kommen, die Helferinnen dort machen mir immer einen Termin. Wartezeit ist aber oft sehr lange.
    Bei unserem Arzt warte ich manchmal 5 Minuten, manchmal 40 Minuten. Aber ich kann jederzeit anrufen, mal zwischendurch reinkommen und mir hilft auch immer jemand eines der Zwillingsbabies wieder ins EG tragen. Hoch wuchte ich die Babies immer selbst, denn die haben echt viel zu tun und leider keinen Aufzug. Mit dreien ist man echt oft da und meistens an unterschiedlichen Tagen…
    Meistens dürfen wir auch direkt in ein Behandlungszimmer oder ich gehe wieder heim und komme später wieder, wenn ich mit allen notfallmäßig da bin. Ich sehe die Praxis aber auch aus dem Wohnzimmerfenster :).
    Wenn ich mit der ganzen Mannschaft da bin, gucken alle, dass ich schnell rankomne. Und wenn ich mit nur einem oder zwei Kindern da bin – na ja, was soll ich sagen: dann bin ich dermaßen entspannt, dann warte ich auch gern mal länger. Mit dreien ist man ja dauerhaft im Supermommodus 🙂
    Und das Team unterstützt mich sehr als Mama von drei unter drei, das finde ich dermaßen klasse, ich finde kaum Worte dafür,
    Wir haben echt Glück.Und da wir mitten in der Stadt wohnen geht das alles zu Fuß und total fix.War ein entscheidender Grund für unsere Wohnortwahl, sage ich ganz ehrlich. Der Mehrpreis zahlt sich jeden Tag aus

    Liebe Gr

  5. Mamamulle am 16. Juni 2016 um 16:49 Uhr- Antworten

    Bei uns ist es zwar auch gerne voll, aber wir dürfen immer direkt in den Raum gehen und dann warten wir maximal 30 Minuten. Na gut 30 Minuten mit Stillbaby können auch lang sein…

  6. […] mal ehrlich: zur Nachsorge mit dem Neugeborenen im Wartezimmer des Kinderarztes sitzen, dass kann doch auch nicht die Lösung sein? Wie voll soll das da denn noch […]

  7. […] für die U8 der Zwillinge und die U9 von […]

  8. […] hatte ich die U8 von Motti aus dem letzten Jahr als eher semi-gut in Erinnerung. Vielleicht lag es auch daran das die Erinnerungen an „lange […]

Kommentare

Anzeige