Werbung
Erst schluchze ich, dann rollen die ersten Tränen über mein Gesicht. Ich fange irrsinnig an zu weinen, meine Wangen werden ganz nass. Das Kissen wird nass, alles wird nass, alles egal. Rechts und links im Bett liegen meine wunderbaren Töchter und schlafen. Ich weine und weine. Tränen vermischen sich mit allem was meine Nase zu bieten hat, ich schnäuzte mich und weine weiter. Dann ist das erste Kapitel vorbei. Ich drücke auf Pause. Atme durch. Weine noch ein bisschen. Atmen, atmen, du musst atmen, erinnere ich mich selbst. Ich schaue mich im unbeleuchteten Schlafzimmer um. Es ist dunkel geworden, die Kinder schlafen schon und nach einem besonders tiefen Atemzug zögere ich noch, wieder auf den „Play“ Button zu drücken. Was wenn dieses Hörbuch ein furchtbarer Fehler gewesen ist, was wenn das jetzt die nächsten Kapitel so weitergeht? Was wenn ich nicht mehr aufhören kann zu weinen? Ich traue mich trotzdem und drücke wieder auf „Play“.

Cheryl Strayed mit ihrem Buch "Wild".

Bildrechte Hörbuchcover/ App: audible

Die Geschichte, welche mich so aus der Fassung bringt, ist die Geschichte von Cheryl Strayed. Diese ist nach dem Tod ihrer Mutter alleine den „Pacific Crest Trail“ gewandert. Das ist ein Fernwanderweg von der mexikanischen Grenze bis hoch nach Kanada, an der Westküste der USA entlang. 4279 Kilometer lang. Cheryl braucht dafür im Jahr 1995 etwa 3 Monate. 3 Monate die sie mit dem auskommen muss was sie findet, wofür das allerletzte Geld reicht, oder was sie in ihrem Rucksack mit sich trägt.
Nach den ersten Tagen auf dem Trail stellt sie fest dass sie sich viel zu wenig auf den Trip vorbereitet hat. Ihre Fitness ist im Eimer und der Rucksack so schwer dass dieser sich in ihr Fleisch gräbt. Aber sie läuft weiter auf dem Wanderweg um nicht nur ans Ziel zu kommen, sondern auch sich selbst wieder zu finden.

Das Hörbuch „Wild“ basiert auf den Memoiren von Cheryl.  Noch bevor das Buch 2012 veröffentlicht wurde, wurden die Filmrechte schon von Reese Witherspoon angefragt. Ein meiner Meinung klarer Garant, dass man etwas Gutes geschrieben hat. So sollte es ja dann auch kommen. Das Buch landete auf der New York Times Bestsellerliste und wurde von Oprah Winfrey in ihrem Bookclub besprochen.

Cheryl Strayed mit ihrem Buch "Wild". Hier das Hörbuchcover

Bildrechte: audible

Ich bin auf das Buch über Svenja von meinesvenja gestoßen. Okay sagen wir zu 70%. Bei den restlichen 30% hatte ich natürlich schon mitbekommen, dass das Buch verfilmt wurde und der Film relativ erfolgreich war. Aber es fehlte noch der Tropfen der mein „das will ich lesen“ Fass zum überlaufen brachte. Dieser Tropfen kam dann von Svenja. Beziehungsweise von Elizabeth Gilbert. Letztere hat nämlich das wundervolle Buch „Eat, Pay, Love“ geschrieben, welches ich damals als es rauskam verschlang.

Diese Elizabeth Gilbert hat einen Podcast und von dem erzählte mir Svenja. In ihrem Podcast ist in einer Folge Cheryl Strayed zu Gast und dies brachte „Wild“ wieder auf meinen Radar. Ein paar Tage später lud ich es mir dann via audible und konnte es ganz entspannt hören. Oder eben ganz unentspannt das erste Kapitel durchheulen.

audible, was ist das?

Audible ist eine Plattform auf der ihr euch, ganz legal, Hörbücher und Hörspiele runterladen könnt.

Wie kann man bei audible ein Hörbuch/Hörspiel runterladen?

Audible funktioniert im Prinzip wie eine klassische Bibliothek. Gegen eine monatliche Gebühr von 9,95€ kann man sich pro Monat 1 Hörbuch oder Hörspiel runterladen. Dabei kann man aus einer Auswahl von mehr als 150.000 Titeln wählen.

Um einen Titel zu kaufen, legt man ihn klassisch in seinen Warenkorb „bezahlt“ ihn mit seinem Guthaben. Statt einer CD bekommt man dann einen Downloadlink über den man sich den Titel runterladen kann.

Was ich ein ziemlich tolles Tool finde, ist Whispersync. Das ist ein Tool bei dem man erst das eBook kauft und dann kann man via audible das Hörbuch dazuladen und so nahtlos zwischen gelesenem Buch und Audioversion hin und her schalten. Lesen im Wartezimmer, und dann im Auto umschalten um das restliche Kapitel während der Fahrt zu hören.

Beendet man seine „Bibliotheksmitgliedschaft“ und kündigt den Account, ist es wie in der klassischen Bibliothek und man kann die Titel auch nicht mehr hören.

Cheryl Strayed mit ihrem Buch "Wild".

Bildrechte: audible

Welche Vorteile hat ein Hörbuch/Hörspiel für mich als Mama?

Trotz (oder vielleicht grade wegen?) meiner Ausbildung als Buchhändlerin bin ich irgendwann zu Hörbüchern gekommen. Mein Feuer für dieses Medium wurde durch Karin Slaughter und die wunderbaren Hörbücher gelesen von Nina Petri und Iris Böhm geweckt. Sie prägten diese Thriller für mich so stark, dass ich inzwischen bei Neuveröffentlichungen immer abwarte bis das Hörbuch im Handel ist und mir dieses besorge. Ich möchte diese Bücher gar nicht mehr anders genießen als mit „meinen Stimmen“, da kann in dem Fall das gedruckte Wort nicht mithalten.

Seit ich Mama bin, finde ich Hörbücher noch toller als vorher schon. Denn das ist tatsächlich ein Weg bei dem ich es schaffe, ein Buch zügig „durchzulesen“. Bei Büchern aus Papier fange ich an ein paar Seiten zu lesen und dann wollen die Kinder was und ich muss das Buch aus der Hand legen. Bei einem Hörbuch dagegen läuft die Geschichte weiter und ich kann trotzdem nebenbei den Spüler ausräumen oder die Wäsche falten. Je nach Thema des Hörbuchs kann ich es sogar im Auto weiter hören (wie zum Beispiel das Buch vom Anfang: „Wild“, weil ich dies auf Englisch höre. Sollte es Stellen geben, die für Kinderohren ungeeignet sind, dann können sie es noch nicht verstehen.  Das schöne aber an audible ist, dass sie so eine große Auswahl, z.B auch an Kinderhörbüchern haben, so dass wir auch etwas finden was uns allen gefällt. Ihr findet audible  natürlich auch bei Facebook.)

Wer jetzt unschlüssig ist, ob er das Geld monatlich investieren möchte, dem sei gesagt dass es ein Probeabo gibt das man (ähnlich wie bei anderen Produkten von Amazon) unverbindlich testen kann, schaut mal hier.

Mein Fazit zu audible

Super Preis/Leistungsverhältnis, und für Mamas (und Papas) die gerne Hörbücher hören eine tolle Chance diese legal und in beachtenswerter Qualität konsumieren zu können. Das Handling der Website ist einfach, da gibt es absolut nichts zu meckern, und bei mehr als 150.000 Titeln sollte eigentlich jeder etwas finden was er gerne hören möchte. Ich mag audible sehr und empfehle es hiermit weiter.

„Wild“ wurde übrigens in den weiteren Kapiteln wieder weniger emotional, und ich habe NICHT den Rest des Buches durchgeflennt. Es lohnt sich das Hörbuch, versprochen.