Stellt euch vor ihr wolltet schon immer mal mit der transsibirischen Eisenbahn fahren.
Ihr bereitet euch auf die Reise vor. Vielleicht lasst ihr euch impfen. Esst gesünder. Sucht euch die genaue Reiseroute raus. Überlegt euch was die richtige Kleidung sein wird. Ihr träumt von der Reise, denkt an den wunderschönen Zug. Vielleicht spart ihr sogar Geld für das Zugticket. Nehmt euren Partner mit.

Der Zug, oder ist eine Reise nur passiert wenn man am Ziel angekommen ist?Dann ist er da, der Tag der Reise. Der Zug steht im Gleis, der Schaffner schaut auf die Tickets und wünscht euch eine schöne Reise. Du und deine Reisebegleitung macht vor dem einsteigen noch ein Foto von dem wunderschönen Zug. Dann steigt ihr ein, der Zug rumpelt. Es geht los die Reise beginnt.

Ein paar Tage, vielleicht auch Wochen gehen ins Land, vielleicht trefft ihr auf den einen oder anderen Bahnhof.

Der Schaffner nickt euch zu und zeigt auf den Zug, ihr reist weiter. Irgendwann kommt ihr wieder in einen Bahnhof, der freundliche Schaffner sagt das es ihm leid tue, der Zug sei irreparabel beschädigt und müsste sofort verschrottet werden, ihm täte es ja auch leid.

Ihr werdet aus dem Zug geworfen, du rollst einen Hang hinab, der Zug wird sofort beschlagnahmt und in den nächsten Bahnhof gebracht. Man bringt dich hinterher mit inneren Blutungen, du fragst nach deinem Zug, nein nein da könne man nun wirklich nichts mehr machen. Der wäre halt ein Totalschaden.  Allerdings müsstest du ihn bitte selber in die Schrottpresse fahren, das könne auch kein anderer machen.
Da steht sie also, deine wunderschöne Transsibirische Eisenbahn und du lässt sie verschrotten, weil irgendwas nicht richtig verbaut ist. Was genau das wisse man nicht.

Nach der Schrottpresse lässt man dich stehen. Deine Reisebegleitung umarmt dich und ihr fahrt heim.

Die Nachbarn sagen vielleicht:“ Ach, ja das kennen wir. Wie waren auch schon einmal in einem Bahnhof. Ganz schlechter Service.“
Andere sagen:“ Wieso bist du denn traurig? Ihr seit doch gar nicht weit gefahren. Das war keine richtige Reise.“
Freunde sagen vielleicht:“ Ach, sei nicht traurig. Immerhin weißt du das du überhaupt Zugfahren kannst.“
Oder wieder andere sagen:“ Schau, du hast doch so viele tolle Reisen schon gemacht. Sind die nicht wundervoll?“.

Egal wie kurz die Reise, sie wird nicht weniger real nur weil man das Ziel nicht erreicht hat. Reise ist Reise. Und der Zug hat existiert, du hast ja ein Foto.