Anzeige

Der Zug

Stellt euch vor ihr wolltet schon immer mal mit der transsibirischen Eisenbahn fahren.
Ihr bereitet euch auf die Reise vor. Vielleicht lasst ihr euch impfen. Esst gesünder. Sucht euch die genaue Reiseroute raus. Überlegt euch was die richtige Kleidung sein wird. Ihr träumt von der Reise, denkt an den wunderschönen Zug. Vielleicht spart ihr sogar Geld für das Zugticket. Nehmt euren Partner mit.

Der Zug, oder ist eine Reise nur passiert wenn man am Ziel angekommen ist?Dann ist er da, der Tag der Reise. Der Zug steht im Gleis, der Schaffner schaut auf die Tickets und wünscht euch eine schöne Reise. Du und deine Reisebegleitung macht vor dem einsteigen noch ein Foto von dem wunderschönen Zug. Dann steigt ihr ein, der Zug rumpelt. Es geht los die Reise beginnt.

Ein paar Tage, vielleicht auch Wochen gehen ins Land, vielleicht trefft ihr auf den einen oder anderen Bahnhof.

Der Schaffner nickt euch zu und zeigt auf den Zug, ihr reist weiter. Irgendwann kommt ihr wieder in einen Bahnhof, der freundliche Schaffner sagt das es ihm leid tue, der Zug sei irreparabel beschädigt und müsste sofort verschrottet werden, ihm täte es ja auch leid.

Ihr werdet aus dem Zug geworfen, du rollst einen Hang hinab, der Zug wird sofort beschlagnahmt und in den nächsten Bahnhof gebracht. Man bringt dich hinterher mit inneren Blutungen, du fragst nach deinem Zug, nein nein da könne man nun wirklich nichts mehr machen. Der wäre halt ein Totalschaden.  Allerdings müsstest du ihn bitte selber in die Schrottpresse fahren, das könne auch kein anderer machen.
Da steht sie also, deine wunderschöne Transsibirische Eisenbahn und du lässt sie verschrotten, weil irgendwas nicht richtig verbaut ist. Was genau das wisse man nicht.

Nach der Schrottpresse lässt man dich stehen. Deine Reisebegleitung umarmt dich und ihr fahrt heim.

Die Nachbarn sagen vielleicht:“ Ach, ja das kennen wir. Wie waren auch schon einmal in einem Bahnhof. Ganz schlechter Service.“
Andere sagen:“ Wieso bist du denn traurig? Ihr seit doch gar nicht weit gefahren. Das war keine richtige Reise.“
Freunde sagen vielleicht:“ Ach, sei nicht traurig. Immerhin weißt du das du überhaupt Zugfahren kannst.“
Oder wieder andere sagen:“ Schau, du hast doch so viele tolle Reisen schon gemacht. Sind die nicht wundervoll?“.

Egal wie kurz die Reise, sie wird nicht weniger real nur weil man das Ziel nicht erreicht hat. Reise ist Reise. Und der Zug hat existiert, du hast ja ein Foto.

By | 2017-06-25T17:02:54+00:00 6. Juni 2016|Categories: Ich schreibe|Tags: |32 Comments

About the Author:

Katarina (32) ist die Mama von Motti (*2012) und Wawi (*2013) sowie Nini (*2013), dem Dino (*2017) und wohnt in der Nähe von Hamburg mit vielen Kühen als Nachbarn. Virtuell zu finden auf Instagram, Facebook und auf Pinterest.

32 Kommentare

  1. Michelle am 6. Juni 2016 um 14:38 Uhr- Antworten

    Mein Zug war leider auch schon kaputt. Und das sogar als Tandem Achser… Natürlich kennt man alle Sprüche aber weh tun wird es immer wenn eine Reise scheitert.

    • Katarina am 6. Juni 2016 um 15:32 Uhr- Antworten

      Liebe Michelle,

      das tut mir von Herzen leid. Aber danke das du es mir erzählt hast, man fühlt sich ja immer so alleine mit seinem Zugunglück.

      Liebe Grüße,
      Katarina

      • Michelle am 6. Juni 2016 um 20:55 Uhr- Antworten

        Ja auch wenn man weiß das dieses Unglück viele Menschen trifft so hat man doch das Gefühl der einzige zi sein. Mein Doppelwagen wäre jetzt schon fast 10 Jahre alt. Und trotzdem tut es noch immer weh. Auch weil nicht beide Waggons zeitgleich entgleist sind

  2. Antje am 6. Juni 2016 um 15:45 Uhr- Antworten

    Das ist soooo traurig

  3. Linde am 6. Juni 2016 um 20:31 Uhr- Antworten

    ;( schnüff. Ein trauriger Artikel.

  4. Camilla am 6. Juni 2016 um 20:32 Uhr- Antworten

    Ich drücke dich ganz, ganz fest!
    Von Mama zu Mama.

  5. Mandy am 6. Juni 2016 um 20:34 Uhr- Antworten

    Manch einer sagt es sei doch nur materiell und du könntest froh sein, dass es rechtzeitig erkannt wurde, bevor jemandem etwas passiert.
    Und trotzdem hat das Herz an diesem Stück Metall gehangen.
    Ich drück dich!

  6. Anonym am 6. Juni 2016 um 20:53 Uhr- Antworten

    Ich wurde zwei Mal aus dem Zug geworfen. Beide Male waren schlimm. Und es hat weit über ein Jahr gedauert bis ich nicht mehr weinen musste deswegen. Alles Gute für euch!

  7. Riikka am 6. Juni 2016 um 21:15 Uhr- Antworten

    Ich wünsche Dir Frieden und Trost, wenn die Zeit reif ist und Mut zum Trauern im Jetzt und Hier. Du hast etwas wundervolles erahnen und erleben dürfen und dann es doch verloren… Es tut mir unendlich Leid für Dich.

  8. Belma am 6. Juni 2016 um 21:32 Uhr- Antworten

    Es tut mir so leid ???? Ich habe auch zwei Züge verloren ???? Ich denke an dich … und drücke dich ganz fest!

  9. Mama 2.0 am 6. Juni 2016 um 21:42 Uhr- Antworten

    Deine Beschreibung trifft es auf den Punkt und mitten ins Herz. Ich drück dich, ohne viele Worte und mit einem Zug im Herzen…

  10. Tabea am 6. Juni 2016 um 21:42 Uhr- Antworten

    Ganz viel Kraft und Liebe für die nächste Zeit, eine Reise kann durch nichts und niemanden ersetzt werden. Alles Gute für euch!

  11. Nicole am 6. Juni 2016 um 21:51 Uhr- Antworten

    auch ich habe zwei Züge verloren…♥ und dennoch sind sie beide ständig bei mir ♥

  12. pueppilottavicktualia am 6. Juni 2016 um 22:55 Uhr- Antworten

    Ich drück dich fest! Dein Zug ist nicht allein! Auch meiner ist dort. Manchmal, wenn man nicht damit rechnet, hört man ein leises Schnaufen…. ❤

  13. Küstenmami am 6. Juni 2016 um 23:02 Uhr- Antworten

    Ach, das tut mir so leid, ich weiß genau, wovon Du sprichst… Mein Zug ist gerade erst kurz vor Ostern aus den Gleisen geraten, und ich sage Dir, das war so ein wunderschöner Zug! Wir haben ihn heiß und innig geliebt und so gehofft, noch lange mit ihm gemeinsam zu fahren. Jetzt vermisse ich ihn jeden Tag und schaue zu den Sternen, ob er mir nicht von da aus einen kleinen Gruß zuwinkt.

    Das, was Du beschreibst, ist so hart, man sollte wenigstens die Möglichkeit haben, sich von seinem Zug liebevoll und in Würde zu verabschieden.

    Ich weine mit Dir und umarme Dich ganz fest!

    Küstenmami

  14. SANDRA am 6. Juni 2016 um 23:18 Uhr- Antworten

    Das tut mir unendlich leid für dich. Meine letzten beiden Züge wollten auch nicht richtig auf den Schienen fahren und sind von selbst entgleist. Ich wünsche dir viel Kraft und bin in Gedanken bei dir.

  15. Judy am 6. Juni 2016 um 23:25 Uhr- Antworten

    Das tut mir soso leid… 🙁 …

  16. Steffi am 7. Juni 2016 um 06:00 Uhr- Antworten

    Oh das tut mir so unendlich leid :'(
    Fühl dich ganz fest gedrückt <3

  17. Desiree am 7. Juni 2016 um 08:22 Uhr- Antworten

    Oh Nein ????. Das tut mir so leid für Euch. Ich wünsche Euch viel Kraft und Verständnis in eurem Umfeld um das zu verarbeiten.
    Und drücke Euch die Daumen wenn ihr erneut die Kraft habt diese tolle und aufregende Reise nochmal zu beginnen.
    Mit lieben Grüßen und fühlt euch gedrückt
    Desiree

  18. Sabrina am 7. Juni 2016 um 09:05 Uhr- Antworten

    Fühl dich ganz doll gedrückt. Mit unserem Zug hätten wir jetzt in diesen Tagen den vorläufigen Zielbahnhof erreicht um dann weitere Routen mit ihm zu planen. :‘-(

    Zum Glück haben wir schon einen weiteren Zug im Bahnhof. Der hilft uns ganz doll!

  19. Barbara am 7. Juni 2016 um 09:15 Uhr- Antworten

    Ich kann zum GLück nicht nachfühlen, wie es ist, wenn ein Zug nicht weiter darf… Aber ich glaube es ist sehr schwer, egal wie weit die Reise war. Ich drück Dich und wünsch Dir viel Kraft. Vielleicht gibt’s ja einen neuen Zug, wenn Du Dich dafür bereit fühlst.

  20. Nicole N. am 7. Juni 2016 um 12:04 Uhr- Antworten

    Es tut mir sehr leid für dich/euch! Fühl dich dolle gedrückt!
    Mein erster kleiner Zug war ein Schnellzug. Kaum da, schon wieder weg. So schnell, das ich ihn nicht mal sehen konnte, geschweige denn ein Foto machen konnte! Im Mai wäre mein kleiner Zug 10 geworden, wenn er nicht entgleist wäre.
    Ich werde ihn nie vergessen, aber ich glaube, das es Schicksal war.
    Nur 3 Monate später fuhren 2 kleine Züge auf meinen Gleisen und werden nun im August schon 10. Diese wunderbaren tollen Züge sind das Glück meines Lebens!

  21. SaritLovesLife am 7. Juni 2016 um 12:47 Uhr- Antworten

    Das tut mir so leid! Ich wünsche euch viel Kraft! Irgendwann wird es leichter. Vergessen wird man jedoch nie. Auch ich spreche leider aus zweimaliger Erfahrung.

  22. wheelymum am 7. Juni 2016 um 13:45 Uhr- Antworten

    Schrecklich (( )) Danke du Herz das du in dieser schweren Zeit diese liebevollen Worte schreiben kannst

  23. Beate am 7. Juni 2016 um 13:57 Uhr- Antworten

    MirfehlendieWorte ????????
    Es geht weiter… Irgendwie… ????

  24. Debbie am 7. Juni 2016 um 14:34 Uhr- Antworten

    Weihnachten 2014 war ich so voller Glück, dass wir zum Geburtstag des Mannes mit unserem Zug ankommen. Kurz vor Silvester ist der Zug entgleist und während die Raketen in die Luft stiegen, verkroch ich mich und weinte um meinen kleinen Zug. 7 Wochen war er alt und die Leute meinten, ob ich denn wirklich mit dem Zug gereist war oder ob es sich nicht einfach nur so angefühlt hatte. Ich hätte sie alle,…

    Ich drück dich! Es ist egal, ob der Zug 5, 10, oder 25 Wochen alt ist. Der Zug ist so wunderschön und auch wenn auf der Reise soviel schief gehen kann, malt man sich immer immer aus, wie es am Ziel ist…

  25. Nina am 7. Juni 2016 um 15:46 Uhr- Antworten

    Es gibt keine tröstenden Worte!

    Kein Wort kommt da an, wo es hilft! Spreche aus Erfahrung!

    Ich zünde eine Kerze an für euch und euer Kind, dass ihr nie kennenlernen durftet.

  26. Paleica am 7. Juni 2016 um 17:31 Uhr- Antworten

    🙁 es tut mir sehr leid für dich.

  27. Siggi am 7. Juni 2016 um 19:34 Uhr- Antworten

    Mein herzlichstes Beileid.
    Meine Reise ging 23 Wochen, bis zum 28. März 2016. Dann ein Zugunglück mit emotionalem Totalschaden.
    Im Juni 2016 begab ich mich auf eine neue Reise, die bis heute anhält.
    Der letzte Zug bleibt ein Teil.

    • Siggi am 7. Juni 2016 um 19:35 Uhr- Antworten

      2015 ist das richtige Jahr.

  28. Jenni am 8. Juni 2016 um 22:39 Uhr- Antworten

    Ich möchte weinen, aber es kommen keine tränen mehr. Mich hat ende letzten Jahres das selbe schicksal getroffen. Leer .. so leer .. man traut dich nicht zu hoffen, sich zu freuen obwohl man vor wochen ja schon wieder eingestiegen ist

  29. Wolke am 3. Juli 2016 um 22:35 Uhr- Antworten

    Liebe Katarina,

    danke für deine Geschichte! Ich kann es so gut nachfühlen…

    Noch keine richtige Reise / Kannst ja nochmal losfahren / nur ein Haufen Metall / Warst doch schon auf Reisen / Wer weiß, wofür es gut war….. Ja, ich kenne all die Sprüche.

    Es tut weh,einfach nur weh. Und wenn nach vielen Jahren die Frage kommt, mit wievielen Zügen sind Sie denn schon verreist? – Ja, was sagt man da?

    Ich drück dich.

    LG

    Wolke

Kommentare

Anzeige