Zähne putzen – Kampf oder Kinderspiel (Reklame)

Werbung

Zähne putzen mit Playbrush

Die Playbrush leuchtet, wenn man damit putzt.

Zähne putzen, war bei uns ehrlich gesagt noch nie ein wirkliches Thema. Also doch, natürlich war es Thema, denn meine Mädels putzen sich regelmäßig die Zähne seit sie Zähne haben. Aber es war noch nie ein Thema für Streit oder weinende Kinder. Hier wird höchstens geweint, wenn sie NICHT Zähne putzen dürfen. (Mitten am Tag, mit etwa 2,5 kg Zahnpasta.)

Normalerweise fragen sie schon nach dem Essen, während noch die letzten Bissen zu kauen sind, ob sie Zähne putzen gehen dürfen. Dann rennen drei kleine Mädchen ins Badezimmer und stürzen sich auf ihre Bürsten. Mal mehr, und mal weniger gut wird dann geputzt. Sie putzen vor – wir putzen nach.

Nini putzt Zähne mit der Playbrush von Tchibo

Tchibo fragte mich, ob wir nicht NOCH mehr Spaß beim Zähneputzen haben wollen. Klar wollen wir das!

Denn bisher war es nur schnödes putzen. Jetzt können aber alle Kinder um die Wette Monster besiegen. Und wer Zwillinge, oder mehrere Kinder hat weiß, dass irgendwas wo man ERSTE werden kann immer super ist. Hier ist fast alles ein kleiner Wettkampf. Wer als erstes Teller auf den Tisch stellt. Wer als erstes aufgegessen hat. Wer mit dem Fahrrad am schnellsten fahren kann. Letztens machten sie sogar aus dem einschlafen ein Spiel bei dem man als erstes Einschlafen musste (Wawi hat gewonnen).

Daher war ich mir sehr sicher das meinen Mädels die Playbrush total gefallen würde. Zähne putzen mit einer echten Aufgabe und nicht sowas abstraktem wie „Plaque“ und „Karies“. Kleine Monster besiegen. Das ist was handfestes.

Playbrush von Tchibo

Also ran an die Bürsten. Auf die Plätze. Fertig. Los!

Wie funktioniert die Playbrush?

Vor dem Start muss man sich erst die App „Utoothia“ aus dem App Store oder dem Play Store herunterladen. Die App ist kostenlos und schnell geladen. Via Bluetooth verbindet sich die Playbrush mit der App.

Die Playbrush besteht aus einem weißen Plastikfuß und einem Gummi in den die Zahnbürste (da reicht zu 99% eine ganz normale Bürste) gesteckt wird. Durch schütteln „weckt“ man die Bürste auf und es kann losgehen.

Die App zur Playbrush heißt Utoothia
Die App ist intuitiv einfach zu bedienen, natürlich steht bei uns auch nicht nur „M“ im Namensfeld sondern „Motti“.

 

Nini putzt Zähne mit der Playbrush von Tchibo

Was mache ich da überhaupt?

Der Zahnfee helfen ihre 12 magischen Zähne wieder zu bekommen und nebenbei Utoothia retten. Genau genommen kommen kleine „Monster“ (Crobies) aus verschiedenen Richtungen auf unseren Helden zu und mit gekonntem Bürst- und Schrubbelbewegungen kann man die Monster besiegen. Damit es auch nächsten Monat noch Spaß macht gibt es inzwischen 12 Level die man durchspielen kann und 3 verschiedene Spiele „Utoothia“ „Utoothia Sky“ und „Utoothia Magic“.

Geschwister putzen beide gerne ihre Zähne

Die Punkte werden am Ende der Spielsession aufgelistet und man kann genau nachlesen wo das Kind geputzt hat und wo nicht. Sie werden auch gespeichert, so das man jeden Tag versuchen kann seinen eigenen Highscore zu übertreffen.

Ganz nebenbei werden völlig spielerisch die Zähne geputzt, wie super ist das denn?

Wo bekomme ich die Playbrush?

Bei Tchibo im Online Shop.

Ist die Playbrush etwas für mein Kind?

Definitiv! Meinen Mädels macht das Zähneputzen mit der Playbrush sogar noch mehr Spaß als ohne. (Und das konnte ich mir vorher kaum vorstellen.)

Die Utoothia App ist sehr niedlich gemacht und Motti (4 Jahre) hatte auch ganz schnell raus was sie machen muss um die Monster zu besiegen. Die Zwillinge haben verstanden das sie mit der Bürste putzen müssen und dann reagiert die Figur auf dem Bildschirm. Das macht ihnen irrsinnigen Spaß.

Empfehlen würde ich die App tatsächlich erst ab 4 Jahren, zumindest wenn es darum gehen soll das eure Kids genau lernen in den richtigen „Zonen“ zu putzen. Das kann Motti nämlich wirklich schon, die Zwillinge dagegen sind mit „grade-erst-drei-Jahre“ noch nicht so weit das sie das völlig korrekt umsetzen können. Wenn es aber darum geht die Zahnbürste erstmal als etwas einzuführen was nicht der Feind sondern der Freund ist, dann ist die App auch für jüngere Kids geeignet. Denn das Spiel macht einfach Spaß.

Und was sagen die Mädels zur Playbrush?

Meine Tochter liebt Zähneputzen

By | 2017-06-25T17:02:54+00:00 9. Juni 2016|Categories: Familienleben, Werbung|5 Comments
Anzeige

About the Author:

Katarina (30) ist die Mama von Motti (*2012) und Wawi (*2013) sowie Nini (*2013) und wohnt in der Nähe von Hamburg mit vielen Kühen als Nachbarn. Virtuell zu finden auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und Instagram.

5 Comments

  1. JesSi Ca 9. Juni 2016 at 10:06 - Reply

    Oh eine lustige Erfindung…. schaut aus, als hätte Motti Spaß dabei gehabt. Die schau ich mir gerne mal an…

    • Katarina 9. Juni 2016 at 12:47 - Reply

      Oh ja mach das! Die Motte hätte ganz sicher auch Spaß an der Bürste.
      Und wenn wir uns sehen machen wir dann einen Zahnputzwettbewerb.

  2. Anna 10. Juni 2016 at 19:49 - Reply

    Zahnputzwettbewerb? Das brauchen wir!!! Ich bin dann mal shoppen 😊

    • Katarina 21. Juni 2016 at 17:05 - Reply

      Liebe Anna,
      viel Spaß mit den Playbrushes!

      Liebe Grüße,
      Katarina

  3. Marlies 9. Februar 2017 at 10:45 - Reply

    Vielen Dank, dass du deine Erfahrungen mit uns teilst!

    Kaum zu glauben wie gerne deine Mädels Zähne putzen. Leider ist das nicht immer so und man muss sich immer wieder etwas Neues einfallen lassen, um die Kleinen zu motivieren. Die Playbrush könnte da wahre Wunder wirken!

    Manchmal reicht es aber auch, die Kinder die Zahnbürste und den Zahnputzbecher selbst aussuchen zu lassen. Da ist die Motivation aber meist nicht von Dauer 😉

Leave A Comment

Anzeige