Alltag bei uns: Folge 60 mit der Grippe

Was schon wieder eine Woche rum? Na dann los gehts. „Alltag bei uns“ steht auf dem Redaktionsplan.

Am Donnerstag kam Marc aus seinem Nachtdienst und legte sich schlafen. Irgendwann bekam ich schreckliche Kopfschmerzen. Dann wurde ich furchtbar müde, so müde, dass ich ihn wecken musste. Ich konnte mich kaum mehr auf den Beinen halten so von jetzt auf gleich. Ich fiel ins Bett und als ich aufwachte (musste Marc wieder zum Nachtdienst) hatte ich Fieber. Richtig fieses Fieber und Schüttelfrost und so gut wie allen anderen Symptomen einer Grippe.

Freitag

Diesen Tag verbrachte ich unter meiner Bettdecke und der Schüttelfrost bei 32 Grad war auch das einzige was daran schön war. Dr. Google brachte mir keinen Hirntumor aber immerhin ziemlich sicher das Ergebnis einer echten Grippe. (Ich hatte so gut wie alle der angegebenen Symptome).

Wasser mit Kohlensäure im Glas

Daher startete der Tag auch nicht mit einem Kaffee sondern nur mit einem Glas Wasser. Ich will mir nicht ausmalen was ein Kaffee zusätzlich mit meinem … ach das will eh keiner Wissen. 😉

Samstag

Am Samstag war endlich wieder Mommyblogger Headquarter der Hamburger Bloggerstammtisch von Jessica und mir. Ich hatte bis zur letzten Minute gehofft das es besser werden würde, wurde es auch aber leider nicht so das ich mich als „komplett gesund“ eingestuft hätte. Da ich aber die anderen (und deren Kids) nicht anstecken wollte, schickte ich Jessica morgens eine Nachricht das sie auf mich würden verzichten müssen.

Meine Füsse in schwarzen Socken

Einen Termin konnte ich aber wirklich nicht verschieben, denn der Termin bestand schon seit Anfang Februar. Ich traf mich mit der wunderbaren Natalie und sie schaffte es wunderbare Fotos von mir für den Blog zu schießen. Ich bin total verliebt. Danke für die Empfehlung Janinchen! Sehen könnt ihr die neuen Fotos z.B in meinem „About me“ oder in der Sidebar.

Mädchen im Einkaufswagen

Nachmittags stand dann leider noch der Wochenendeinkauf an. Ich finde sowas ja immer super langweilig, aber was will man machen. Wenigstens die Begleitung war zuckersüß.

Mann mit Handy in der Tür

Einfach nur so mal ein Foto von meinem Mann dazwischen. Weil er einfach der aller, aller tollste ist.

Sonntag

Heute ist der erste Tag an dem ich das Gefühl habe langsam wieder ich selbst zu sein, noch sind nicht alle Symptome weg. Aber ich kann wieder klar denken hab kein Fieber mehr und renne nicht mehr zum Bad. 😉

Bunte Kindersocken auf dem Tisch

Motti hilft mir beim Wäsche falten, so zusammentüddeln kann sie die Socken allerdings noch nicht. Das mit den „Paaren“ haben wir inzwischen auch aufgegeben. Zusammen passt was wir so finden. Gerne auch mal Socken hinter Möbeln.

Wir kochen

Marc macht, was man als mein Mann eben so macht: Kochen- Bratkartoffeln und weil ich die nicht mag Ofenkartoffeln mit Tzatziki für mich. Oberlecker sag ich euch.

Ofenkartoffeln mit Tzaziki

Na habe ich zu viel versprochen?

Mädchen mit Rentnerohren auf dem Kopf

Den Nachmittag verbringen wir Wechselweise draußen oder mit Rentierohren (Autokorrektur möchte hier gerne „Rentnerohren“ einfügen. Auch schön.) auf dem Kopf.
Zwillinge puzzeln

Die Zwillinge puzzeln und neben einhundert „Maaaamaaaa“s und einhundertundzwanzig „Paaaapiiii“s war der Tag wirklich nicht erwähnenswert.

Wie war euer Wochenende?

By | 2017-03-14T17:07:34+00:00 26. Juni 2016|Categories: Ich schreibe|Tags: |5 Comments
Anzeige

About the Author:

Katarina (30) ist die Mama von Motti (*2012) und Wawi (*2013) sowie Nini (*2013) und wohnt in der Nähe von Hamburg mit vielen Kühen als Nachbarn. Virtuell zu finden auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und Instagram.

5 Comments

  1. Christina 7. Juli 2016 at 00:23 - Reply

    Gott, du tust mir echt leid.
    Das muss furchtbar sein, wenn man sich abends, wenn man ins Bett geht, als einziges sagen kann „Heute hab ich die Kleinen erfolgreich aufs Töpfchen gesetzt und lecker Eintopf gemacht.“
    Ich frage mich nur, wie es wird, wenn du mit 60 auf dein Leben zurück kuckst, dich womöglich auch noch dein Mann verlassen hat, deine Kinder alle paar Wochen was von sich hören lassen….

    • Katarina 7. Juli 2016 at 00:39 - Reply

      Liebe Christina,
      Du musst dich im Blog irren. Denn ich habe an diesem Wochenende weder die „Kleinen erfolgreich aufs Töpfchen gesetzt“ noch Eintopf gekocht.

      Viele Grüße
      Katarina

  2. Christina 7. Juli 2016 at 12:53 - Reply

    Oh, ich verstehe, du warst beim Kuchenbacken erfolgreich und ein Kleines hat ein schwieriges Wort richtig ausgesprochen.
    Glückwunsch. Bleibt sich gleich.

  3. Christina 7. Juli 2016 at 13:01 - Reply

    Noch was: hast du keine Angst dass
    a) sich irgendein Pädophiler die Fotos deiner Töchter kopiert und sich dann darauf einen runterholt?
    b) deine Töchter später, wenn sie in der Lage zu klarer Urteilsbildung sind, es unmöglich finden, dass du ihre Privatsphäre derart öffentlich machst?

  4. Verena 10. Juli 2016 at 18:05 - Reply

    Liebe Katarina, ich lese seit langem deinen Blog (un)regelmäßig und hoffe (von dem was ich so mittlerweile von dir kennen gelernt habe), dass du dir die anderen Kommentare nicht zu Herzen genommen hast. Ich finde es einfach nur klasse wie du deinen Job Mutter (und das meine ich genau so!) Und deinen Alltag meistert, auch dann wenn es nicht rund läuft! Ich habe (noch) keine Kinder und spreche nur aus der Zuschauerriege, aber wenn ich das später mit 3 Kleinen so hinbekomme und dass mit soviel Humor, dann bin ich glücklich!
    Ich habe in deinen anderen Artikeln von eurer schweren Zeit momentan gelesen und wünsche euch ganz viel Kraft!

Leave A Comment