Während ich das hier tippe sitze ich zwischen Nini und eigentlich Motti im Familienbett und mache Einschlafbegleitung. Draußen wird es dunkel und motti müsste rechts von mir liegen. Sie musste aber dringend nochmal aufstehen um sich ein Kuscheltier zu holen. Grade kommt sie zurück und ihre kleinen, nackten Füße machen schmatzende Geräusche auf dem Laminat. Genau jetzt liegt sie wieder neben mir und hat einen kuscheligen Plüschhasen dabei. Das Kuscheltier haben die Mädels von meiner großen Schwester bekommen und sie mögen es sehr.

Heute ist so ein Tag an dem es anstrengend ist so viele Kleinkinder zu haben. Meine Haare sind total verwuschelt, an Make-up habe ich den ganzen Tag nicht gedacht und unter meinen Fingernägeln sind noch Reste der Knete die ich aus den Sofaritzen gepult habe. Nini und Wawi sind jetzt 3 Jahre und 3 Monate alt (korrigiert 3 Jahre 1 Monat) und man merkt doch sehr, dass sie sich jetzt beide in der Autonomiephase befinden.

Während Wawi wieder sehr anhänglich und Menschenscheu ist, ist Nini noch wilder und „frecher“als sie bisher war. Auf eine Aufforderung etwas zu tun oder zu lassen, kommen jetzt auch bei ihr Wiederworte oder sie rennt einfach weg. Im Supermarkt zum Beispiel rennen sie durch die Gänge als gäbe es kein Morgen mehr, stoppen kurz wenn sie fast in den Wagen anderer Kunden reinkrochen, brüllen VERZEIHUNG und flitzen weiter den Gang runter.

Motti dagegen ( 4 Jahre 3 Monate) diskutiert und labert einen an die Wand. Dabei stellt sie gar nicht besonders viele „Warum“ Fragen sondern „Mamaaaaa“ Sätze. Sie sieht etwas und sagt mir dann was sie gesehen hat. Oder aber sie erklärt mir wie es funktioniert. Heute so mit einem Fahrrad geschehen. Mama da tritt man so auf so Dinger und dann geht das Fahrrad vorwärts und wenn man so (macht die Bewegung) macht dann geht es bestimmt Rückwärts. Mama wieso geht das dann Rückwärts?

Die meisten Fragen hebt sie sich auf fürs ins Bett gehen, denn je länger man redet, spielt oder trödelt desto später fällt man dann wirklich um und die Augen klappen zu.

Schlafen ist eh ein Phänomen bei ihr. Wenn sie schläft dann schläft sie, aber bis dahin ist es ein langer Weg *seufz*. Da alle Kids morgens immer so zwischen 7:00Uhr und 8:00Uhr aufwachen und keinen Mittagsschlaf machen, denke ich das Motti Abends müde sein müsste.

Aber selbst an Tagen an denen wir die Kids echt körperlich fordern (nur draußen, lange Ausflüge etc.) ist sie Abends nicht wirklich müde. Verrückt. Nini und Wawi sind Abends echt müde und schlafen schnell ein, aber Motti könnte immer noch mühelos bis 23:00 oder länger weiterspielen.

Was ich nicht möchte, denn ich will auch Feierabend (mit Krankenhausserien, Walking Dead und ab und zu Durchführung der Ehelichen Pflichten 😉).

Bei selbstbestimmtem ins Bett gehen hätte ich vermutlich keinen spaßigen Feierabend mehr bis sie Schulkinder sind.

„Maaaama“ hüpfspring „Mama ich habe duuurst“ „Maaaamaaa was heißt Hirnchirurgie?“ „Mama ich will auf dir hüpfen!“  etc.

(Macht ihr selbstbestimmtes Einschlafen? Wenn ja wann schaut ihr Serien die nix für Kinder sind, oder habt „Paarzeit“? Ich bin für alles offen, frage mich nur rein logistisch wie das geht.)

Aber auch wenn das jetzt alles sehr negativ klingt, gibt es die tollen Momente. So wie dieser:

Processed with VSCO with hb1 preset

Das war heute morgen als Nini und Wawi sich gegenseitig immer wieder sagten wie lieb sie sich haben und das die jeweils andere ihre „beste Freundin“ ist.

Ich hab da was im Auge.

Und Motti ist noch immer wach.

„Mamaaaaa…ich will dir noch was sagen….weißt du das im Tierpark EULEN sind?“

Ja, Schatz das weiß ich. Das hast du mir doch gestern schon erzählt….

xo,
Katarina