Anzeige

Meine Leseempfehlungen der Woche

Die Sonne scheint in mein Büro, es ist recht warm obwohl es draußen aussieht wie Herbst. Motti ist mit Oma im Schwimmbad, die Zwillinge spielen mit ihren Autos. Und ich empfehle euch heute wieder ein paar Dinge die ich im Netz gefunden habe. Nehmt euch also ein paar Minuten Zeit und einen Kaffee oder Tee. Seid ihr bereit? Kaffee in der Hand? Vielleicht noch einen Keks dazu? Super dann gehts jetzt los.
Diese Woche hatte ich gar nicht so viel Zeit im Netz nach guten Texten Ausschau zu halten, ich war zu beschäftigt mit anderen Dingen. Aber gefunden habe ich natürlich trotzdem ein paar Texte.

 

  • Als erstes möchte ich euch ein Gewinnspiel von Inga zeigen. Diese verlost nämlich eine Tasche für eine Babytrage bzw. ein Tagetuch. (Zumindest habe ich es so verstanden, dass man die Tasche auch mit einem Tuch verwenden könnte indem man einfach das Tuch durch eine Lasche fädelt beim wickeln.). Wir benutzen unsere Tragen langsam nicht mehr so viel, aber gebraucht hätte ich so eine Tasche dringend damals.
  • Stef schreibt  über das Buch „Mein bester letzter Sommer“ und sie macht es so gut das ich schon bei der Rezension geschluchzt habe und das Buch auf meine Wunschliste gesetzt habe. DANKE.
  • Amanda Sue schreibt darüber, wie schnell es passieren kann das man die eigenen  Träume auf seinen Kindern aufdrückt. Natürlich wird er Mediziner! Und Annabel will bestimmt Ballerina werden, so wie ich damals. Warum eigentlich? Und was wenn die Kinder ganz anders sind als man selbst und daran gar keinen Spaß haben?
  • Wir kennen es alle, da war sie die beste Freundin aus der Schulzeit. Dann trennten sich die Wege, man lernte andere Menschen kennen, neue beste Freunde und dann bekommt man ein Kind. Alles ändert sich, und egal wie sehr man glaubt das man genau so weiterleben kann wie vorher, das sich nichts aber auch gar nichts ändert. Doch es ändert sich alles. Was wenn sich dann Freunde nichts mehr zu sagen haben? Wie lange für eine Freundschaft kämpfen die nur noch in der Vergangenheit lebendig ist? Was wenn man einfach keine Gegenwart mehr hat? Darf man dann gehen? Daniela rang lange mit sich, bevor sie sich entschied.

Als letztes habe ich noch ein Video für euch. Isabel Bogdan hat nicht nur ganz überraschend (ja ich glaube sie selbst ist auch überrascht gewesen) einen Bestsellerroman geschrieben (und bei KiWi veröffentlicht) sondern ist ansonsten auch eine wunderbare Freundin. Und jetzt kann ich mit ihr quasi im Bett sitzen. Okay zu dritt, denn die Moderatorin von „Im Bett mit…“ ist ja auch noch dabei.

By | 2017-07-04T20:33:37+00:00 23. August 2016|Categories: Ich schreibe|1 Kommentar

About the Author:

Katarina (32) ist die Mama von Motti (*2012) und Wawi (*2013) sowie Nini (*2013), dem Dino (*2017) und wohnt in der Nähe von Hamburg mit vielen Kühen als Nachbarn. Virtuell zu finden auf Instagram, Facebook und auf Pinterest.

1 Kommentare

  1. Inga - Mama in Hamburg am 23. August 2016 um 22:45 Uhr - Antworten

    Herzlichen Dank!

    Ja, mit einem Tragetuch müsste es auch klappen. Ganz perfekt passt die Tasche in die Manduca, weil da die passenden Reißverschlüsse sind, aber bei der ErgoBaby zum Beispiel passt sie auch ganz toll an den Bauchgurt.

Kommentare

Anzeige