Ich lese meinen Mädels Abends immer eine Gute-Nacht-Geschichte vor, daher bin ich auch immer auf der Suche nach neuen Geschichten und Kinderbüchern. Am liebsten natürlich Geschichten mit denen sich meine Mädels identifizieren können.

Dabei fällt mir ständig auf, dass die meisten Protagonisten in Kinderbüchern (wenn es keine Tiere sind, aber selbst die…) in den Kindergarten gehen. Ist ja auch logisch. Ich würde sagen 99% aller Kinder ab spätestens 3 Jahren gehen in Deutschland in einen Kindergarten. Das für und wieder diskutieren wir heute mal nicht, sondern nehmen das einfach so hin. Eure Kinder gehen in den Kindergarten, meine nicht. Das sind die Fakten.

In Kinderbüchern jedoch gibt es bei den allermeisten Büchern einen Mangel an nicht-Kindergarten-Kindern. Um das zu verdeutlichen habe ich einmal die Amazon Suche bedient und „geht in den Kindergarten“ und „geht nicht in den Kindergarten“ sowie „bleibt bei Mama“ eingegeben. (Ja das ist Genderdingens wieder nicht korrekt, aber die allermeisten Kinder welche zu Hause bleiben, bleiben eben bei Mama.)

Das hier ist das Ergebnis meiner Suche:

Kinderbücher zum Thema kindergartenfrei, kein kindergarten

Wobei bei „Geht nicht in den Kindergarten“ einfach die gleichen Suchergebnisse wie bei „Geht in den Kindergarten“ angezeigt werden. Das Suchvolumen ist also entweder so gering das Amazon denkt ich hätte mich vertippt oder es ignoriert einfach mein „nicht“ in der Suchanfrage. Ja, es ist mir klar dass die allermeisten Kinder in den Kindergarten gehen, und es daher äußerst unwirtschaftlich wäre Bücher zu produzieren die dann „keiner“ kauft, weil eben „alle“ im Kindergarten sind.

Das hilft mir auf der Suche nach Identifikationsfiguren für meine Mädels aber nicht weiter. Es gibt also zwei Möglichkeiten, entweder wir lesen weiter „Conny geht in den Kindergarten“ und „Max geht zur Tagesmutter“ etc. oder ich suche Trüffelschweinmäßig nach Kinderbüchern in denen der Kindergarten/ Fremdbetreuung  eben keine Rolle spielt.

Spannenderweise bin ich bei meiner Recherche bei den Klassikern gelandet, welche wir jetzt langsam abarbeiten werden.

Kinderbücher welche ganz ohne Kindergarten auskommen

  1. „Michel aus Lönneberga“ von Astrid Lindgren
  2. „Pipi Langstrumpf“ von Astrid Lindgren
  3. „Die Kinder aus Bullerbü“ von Astrid Lindgren
  4. „Ronja Räubertochter“  von A. Lindgren
  5. „Die Kinder aus der Krachmacherstraße  von Astrid Lindgren

Eure Empfehlungen

  1. „Der Grüffelo“ von Axel Scheffler
  2. „Das Grüffelokind“ von Axel Scheffel
  3. „Für meinen allerbesten Freund“ von Lynne Garner
  4. „Mandous Reise zu den tausend Sternen“ von Nena
  5. „Der kleine Igel und die rote Mütze“ M. Christina Butler
  6. „Das Pony mit den vielen Namen“ von Friedrich Feld
  7. „Frida die kleine Waldhexe“ (verschiedene Bände)
  8. „Superwurm“
  9. „Zum Glück hat man Freunde“
  10. „Die Orchis“
  11. „Kleiner Dodo, was spielst du?“
  12. „Die Prinzessin in der Tüte“
  13. „Pusten, Trösten, Pflaster drauf“ (Das haben wir schon, das ist super!)
  14. „Snöfrid aus dem Wiesental“
  15. „Die Schildkröte hat Geburtstag“
  16. „Die drei kleinen Schweinchen“
  17. „Der kleine Angsthase“
  18. „Grimms Märchen“ in der entschärften Kinderform
  19. Sämtliche Geschichten mit dem „Kleinen Maulwurf“
  20. „Erdbeerinches Erdbeerfee“
  21. „Kasimir und Frippe“
  22. „Urmel“
  23. „Die Katze mit Hut“

Ich hoffe das ich einigen von euch, welche vielleicht auch auf der Suche sind mit diesem Beitrag helfen konnte. Wenn ihr noch weitere Kinderbücher ohne Kindergarten kennt, schreibt sie mir doch gerne in die Kommentare und ich ergänze die Liste.

xo,

Katarina