„Mama, ich will…“ tönt es mir entgegen. Ich schlage die Augen auf.  Es ist dunkel, und ich will weiterschlafen. Nini wacht auf und fängt an zu weinen. Papa ist nicht da, schon zur Arbeit gegangen, und „Mama, ich will doch noch mit Papa kuscheln…“. Ich frage sie ob sie zu mir unter die Decke schlüpfen will. Sie will.
„Mama, ich will runter gehen“ sagt Motti. „Ich will auch, ich will auch“ kreischt Wawi und hüpft auf dem Bett herum.

In der Küche mache ich 3x Frühstück und 1x Kaffee. „Mama ich will aber lieber…“ „Mama ich will das nicht mehr essen.“ „Ich auch nicht“. Ich falle auf meinen Stuhl und klammere mich am Kaffee fest. „Mama, ich will rausgehen und draußen spielen!“ Es ist 8:45 Uhr. Bitterkalt und ACHT UHR FÜNFUNDVIERZIG. Ich erkläre dass sie dafür immerhin den Schlafanzug ausziehen (und sich was anziehen) müsste. Dann versuche ich einen Schluck Kaffee zu nehmen.

„Mama, ich will dass du mir hilfst.“ Ich will doch nur hier sitzen. Und meinen Kaffee trinken. Aber ich stehe auf und helfe den Mädels in ihre Sachen. Motti: „Ich will das alleine machen!“ Okay. Ich setze mich wieder auf meinen Stuhl. Greife nach dem Kaffee.
„Mama, ich will doch nicht draußen spielen. Ich will Peppa Wutz!“ „Nein, ich möchte nicht dass ihr so früh am Tag fernsehen schaut, dass können wir auch noch später machen.“ „Ich will aber.“ „Nein, das können wir später machen.“

Zwillinge, Zwillinge spielen, Zwillinge schneiden Grimassen, Mama ich will spielen

Sieht lustig aus wenn die Zwillinge spielen, ein Spiegelbild ohne Spiegel.

Ich greife wieder zum Kaffee und überlege was ich frühstücken könnte. „Mama, ich will dass du mir was in meinen Becher machst.“ Ich fülle nach. „Mama, ich habe auch Durst.“ „Mama ich auuuuch!“ Ich schütte zwei weitere Becher nach. Mache Wasser (im Soda Stream) und eigentlich wollte ich mir ja etwas zum frühstücken machen. „Mama mein Becher ist leer, ich will…“. Ich fülle noch einmal nach. „Mama, ich will jetzt deine Glitzerstifte haben!“ „Ja, die kannst du dir nehmen“, antworte ich.

Frühstück, ich habe Lust auf was deftiges…ich werfe alles für ein schnelles Pfannenfrühstück ala Marc in die Pfanne. Es brutzelt, es riecht gut, eine kleine Nase schiebt sich an mir vorbei. „Mama ich habe Hunger!“ „Ihr hattet grade Frühstück.“ „Aber ich habe Hunger“. Also schnipple ich schnell ein paar Äpfel und Gurken. „Das will ich aber nicht! Ich will Paprika!“ „Wir haben aber keine Paprika.“ „Ich will aber Paprika!“ „Aber wir haben keine Paprika, wir müssen erst wieder welche kaufen.“ „ICH WILL ABER PAPRIKA!!!“ Darf man sein Kind eigentlich in so einem Fall ignorieren? Ich weiss es nicht. Mir fällt aber nichts anderes mehr ein. Als die Gurkenstücke und Apfelstücke fertig sind, nimmt sich der PAPRIKA-Fan ein Stück Apfel. „Hmmm, schmeckt das gut, Mama. Danke.“ Ähja? Okay immerhin etwas. Ich setze mich um mein Frühstück zu essen. Die Kinder essen derweil im Spielzimmer und spielen irgendwas. Ich nippe an meinem Kaffee, schneide mein Brot und „Mama, ich will nicht das Nini mit auf meinem Stuhl sitzt“.

Ich stehe seufzend auf und erkläre dass man wunderbar zu zweit im Ohrensessel sitzen und Äpfelchen essen kann.
Nach weiteren 300 „Mama ich will“ schaffe ich es tatsächlich mein Brot zu essen. Der Kaffee ist inzwischen kalt, aber was will man machen. Ich schaue auf die Uhr. 10:30 Uhr.
„Mama, ich will…“. Jaja, ich komme schon.

xo,
Katarina