Der Adventskalender

Lesezeit: 3 Minuten

Vorneweg gesagt: Wir hatten auch schon einmal einen Adventskalender zum selbst befüllen. Den nutzen wir aktuell aber nicht, sondern kaufen ganz schnöde einen aus Schokolade im Supermarkt. Denn bei dem zum befüllen, ist es mir recht schwer gefallen, drei mal 24 Dingelchen zu finden die den Kindern Spass machen und dann nicht die Wohnung zumüllen. Ü-Ei? Dieses Jahr lieber nicht, bis nicht abschließend geklärt ist ob die Plastiküberraschungen nun von Kindern für Kinder produziert wurden.

Playmobil? Da kann ich ja gleich den Adventskalender von Playmobil kaufen. Nur mit Schokolade gefüllt? HA. Den gibt es…auch schon fertig zu kaufen. Dann wäre da noch anderer Plunder, wie Seifenblasenzeug (total super aber hier eher auf dem Boden verschüttet als als hübsche Blase in der Luft), Zauberhandtücher (wir haben davon schon 6 Stück), Gummibärchenminitütchen etc.

Nachdem unsere Mädels eines Tages mit großen Augen im Supermarkt auf die Knie gefallen sind, und dem Schokoladen-Adventskalender-Gott gehuldigt haben, habe ich beschlossen, vorerst gibt es hier kein Klimbim.

Was ich allerdings sehr gerne mag, ist Weihnachtszauber. So mit „I believe in Santa“ und „Jingle Bells“ und „Weihnachten in Bullerbü“ für die Kinder und „Love Actually“ für uns Eltern. Dazu Tee und Kaffee und Kerzenschein. Wenn ich es schaffe auch noch selbstgebackene Plätzchen und keine gekauften. Das ist für mich Weihnachtsstimmung. Leider bin ich bei dem ganzen Adventskalender suchen, Geschenke kaufen, Geschenke verpacken (fragt mal wie viele Geschenke Marc schon geplant hat. NA? Und dabei habe ich ihn gar nicht gefragt sondern vermute das nur), Geschenke zur Post bringen, Wunschzettel schreiben lassen, Festtagsmenü planen (auch wenn ich es nicht kochen muss, sondern nur bei meinem Mann bestelle) mega gestresst.

Dann noch das drum rum. Wann wollen wir den Weihnachtsbaum kaufen? Wann stellen wir ihn auf, dürfen die Kinder helfen oder mache ich das ganz alleine, weil mein Mann gesagt hat das ist Frauendings während er in der Küche in den Töpfen rührt um uns einen Festtagsschmaus zuzubereiten. An Weihnachten selbst bin ich dann so gestresst es allen schön zu machen, dass ich abends ins Bett falle und fast vor Freude weine wenn das ganze vorüber ist.

Und dann grätschen einem in meiner Weihnachts-Grinch-Stimmung die Kinder dazwischen. Die sitzen nämlich schon seit Tagen am Esstisch und diskutieren Schlittengeschwindigkeit, Rehntierbeine, Weihnachtsmannproportionen und den Hyperraumantrieb. Sonst wäre das alles gar nicht zu schaffen. Klar. Dann bekommen sie glänzende Augen und es wird einem so weihnachtlich ums Herz, dass ich auch Pipi in den Augen bekomme und mich erstmal setzen muss vor lauter Herrlichkeit und Weihnachtszauber.

„Aber wie kommt denn der Adventskalender zu uns?“, fragt Motti plötzlich. Ja, wie eigentlich? Ich bin mir ehrlich gesagt gar nicht sicher ob es dafür eine Geschichte gibt. Wenn es eine allgemeine Tradition dazu gibt, dann kenne ich sie nicht. Aber bei UNS gibt es jetzt eine Geschichte dazu. Bei uns muss man nämlich bis zum 30.November den Wunschzettel an den Weihnachtsmann abgeschickt haben. Entweder mit der Post direkt, oder man kann ihn auch in den Briefkasten legen. Dann wird er mit der Wichtelpost abgeholt. Und damit man auch wirklich ganz sicher sein kann, dass der Wunschzettel zum Weihnachtsmann unterwegs ist, lassen die Weihnachtswichtel beim Abholen des Wunschzettels über Nacht 30.11./1.12 den Adventskalender da.

Motti sagt grade dass ich euch allen noch schreiben soll dass die Wichtel „ganz, ganz klein sind, dass man sie nicht sehen kann“ und dass es ganz wichtig ist dass man jeden Tag nur EIN TÜRCHEN aufmacht und sich nicht gleich auf den ganzen Kalender stürzt. Sonst ist bis Weihnachten nämlich alles aufgefuttert und das wäre ja schade.

weihnachten basteln

xo,

Katarina

 

By | 2017-06-25T17:02:38+00:00 1. Dezember 2016|Categories: Ich schreibe|13 Comments

About the Author:

Katarina (32) ist die Mama von Motti (*2012) und Wawi (*2013) sowie Nini (*2013), dem Dino (*2017) und wohnt in der Nähe von Hamburg mit vielen Kühen als Nachbarn. Virtuell zu finden auf Instagram, Facebook und auf Pinterest.

13 Comments

  1. Naddel am 1. Dezember 2016 um 19:56 Uhr - Antworten

    Wir haben einen elf on the shelf der den Kalender bringt u,d ich fülle erst selbst seit meine 5 ist,vorher fand ich das aus deinen genannten Gründen auch sinnfrei! Wir hatten bzw. Haben einen mit Musik und zum vorlesen und schoki bis dahin!! Den mit Musik gibts immer noch! Zum befüllen hab ich jetzt mehr sinnvolle Kleinigkeiten fie ich in den monaten davor zurück halte… Pixie bucher benotigtes haarzeug lustige radiergummies für die Schule,kleine Gutscheine für einen Hamburger oder Eis bei Nikolaus und susskram natürlich ????

    • Katarina am 2. Dezember 2016 um 11:59 Uhr - Antworten

      Huhu Naddel,

      über einen Elf on the Shelf hatte ich auch schon nachgedacht. War mir dann aber nicht so sicher, denn EIGENTLICH finde ich das eher gruselig wenn da so ein Elf auftaucht und die Kinder heimlich „überwacht“ ob sie brav sind oder nicht.

      Wie habt ihr das geregelt? Fühlt sich dein Kind überwacht durch den Elf?

      xo,
      Katarina

  2. Diana am 1. Dezember 2016 um 20:15 Uhr - Antworten

    Bei uns kommt der Kalendermann…… er erscheint meistens in der Nacht zum 01.12. ! Der Kurze glaubt noch dran und ich lasse ihn in dem Glauben, das es ein Mann ist. Auch wenn Mama meist keinen Schlaf in der Nacht hat! Weil sie kleine Legomänner, Schoki und Müsslipackungen in Geschenkpapier verpackt und Alles an den Kalender fummelt. Aber was macht man/Frau nicht alles für leuchtende Kinderaugen????

    • Katarina am 2. Dezember 2016 um 11:55 Uhr - Antworten

      Hallo Diana,

      den Kalendermann finde ich auch gut und das Mama Krimskrams verpackt auch. <3

      xo,
      Katarina

  3. Cynthia Collart am 1. Dezember 2016 um 21:15 Uhr - Antworten

    Oh das ist ja süß ♥ unsere beiden wissen schon von Anfang an das wir den Adventskalender kaufen

    • Katarina am 2. Dezember 2016 um 11:55 Uhr - Antworten

      Hallo Cynthia,

      ach ich finde das völlig okay. Mir kam nur der Gedanke und ich finde das so viel romantischer als „den haben Papa und ich gestern gekauft“. Mal sehen wie lange sie das noch glauben.

      xo,
      Katarina

  4. Biene am 2. Dezember 2016 um 10:18 Uhr - Antworten

    Wir haben ihr jetzt gesagt, dass der Adventskalender vom Weihnachtsmann aufgehangen wurde, damit sie genau weiß, wann endlich Weihnachten ist.

    • Katarina am 2. Dezember 2016 um 11:53 Uhr - Antworten

      Hallo Biene,

      das ist ja auch eine super Idee!

      Liebe Grüße,
      Katarina

  5. Lalemie am 2. Dezember 2016 um 13:28 Uhr - Antworten

    ´Hallo Katarina,

    da habt ihr aber eine schöne Tradition mit den Wichteln. Es wird einem direkt warm ums Herz, wenn man das liest.
    Ich habe dieses Jahr ja endlich auch mal einen selbstgemachten Adventskalender hinbekommen, der Große ist bereits 9 Jahre! Aber wie heißt es so schön, „..besser spät als nie!“

    Liebe Grüße Melanie

  6. Lalemie am 2. Dezember 2016 um 13:29 Uhr - Antworten

    Hallo Katarina,

    da habt ihr aber eine schöne Tradition mit den Wichteln. Es wird einem direkt warm ums Herz, wenn man das liest.
    Ich habe dieses Jahr ja endlich auch mal einen selbstgemachten Adventskalender hinbekommen, der Große ist bereits 9 Jahre! Aber wie heißt es so schön, „..besser spät als nie!“

    Liebe Grüße Melanie

  7. Luisa am 2. Dezember 2016 um 15:17 Uhr - Antworten

    Hallo liebe Katharina,

    Bei uns habe ich den Kalender aufgehangen, während sie in der Badewanne saß. Als sie dann knuffig in den bademantel gemummelt ins Wohnzimmer kam, drehte sich dazu die Pyramide, die Lichterketten waren an und weihnachtsmusik. Es war also klar, dass ich das war, aber die Stimmung war trotzdem magisch.

    Dazu bekam sie noch das wunderschöne Buch mit der Geschichte vom Engelchen Knisterpolter. Da sind die Engel fürs Kalenderausliefern verantwortlich und die Geschichte ist einfach Zucker – so richtig Weihnachtsschnulz. Sehr zu empfehlen.

    Habt eine schöne Weihnachtszeit!

  8. Inga - Mama in Hamburg am 2. Dezember 2016 um 16:29 Uhr - Antworten

    Dieses Jahr gibt es hier noch keinen Adventskalender für Kringel. Für die Großen gibt es den von IKEA und da war Kringel beim Kauf dabei 😉

    Nächstes Jahr denke ich mir aber definitiv was dazu aus. Meinen Adventskalender haben früher über Nacht immer die Engel befüllt, die kamen jede Nacht und haben das nächste Säckchen gefüllt.

  9. Mamamulle am 6. Dezember 2016 um 22:59 Uhr - Antworten

    Süße Tradition! Hier gibt es an Ermangelung von Zeit und Ich-kaufe-auch-keinen-Billigscheiß-für-die-Kinder auch einen gekauften. Der würde richtig teuer werden x2 Kinder, weil ich wie gesagt nur schöne Sachen reintun wollen würde. Aber vielleicht fange ich nä. Jahr einfach im Sommer an und spare mir den Inhalt so zusammen 😀

Kommentare