Die Alpro H.A.P.P.Y. Challenge & Werde ich 2017 entspannter?

Lesezeit: 5 Minuten
Werbung

„Wieder die Wirbelsäule ganz bewusst aufrichten und den Kopf in Verlängerung halten“, sagt meine Yogalehrerin Amiena Zylla. Ich richte also meine Wirbelsäule ganz bewusst.. „MAMA? Wo sind eigentlich die Stifte?“, fragt Motti. „Dort wo sie immer sind, Schatz, auf dem Tisch im Spielzimmer“ antworte ich und drücke die Pause-Taste bei meinem Yogavideo. „Ach so, ja klar dass weiß ich doch!“.

Ich drücke wieder auf „Play“, setze mich auf meine Matte und atme tief durch. Weiter gehts. „Konzentrier dich auf deine Atmung mit dem nächsten Ausatmen entspann den Rü…“ „MAMA, kannst du mir die Knete aufmachen?“ „Mama ich will auch kneten, wo ist denn das Blau?“ Ich drücke wieder auf Pause. „Ja kann ich, gib her“, antworte ich Wawi und zu Nini sage ich:“Das Blau ist in unserem Bastelwagen“. So jetzt aber. Ich sitze wieder auf meiner Matte, versuche wieder in „Stimmung“ zu kommen atme tief ein und aus und drücke auf „Play“.

„Dann richtest du dich wieder auf, so dass der Rücken grade ist und der Kopf in Verlängerung“. Ich richte mich auf und dann DING DONG „Hallo hier ist der Postbote“, ruft es von der Tür.

ARGNAGARRRHG!!!! „Ich komme“, rufe ich zurück. „Mit dem ganzen Yoga Programm wird das heute aber nichts“, denke ich und werfe das Handtuch.

Normalerweise wäre ich jetzt total enttäuscht und würde mich ärgern, dass ich mein Ziel nicht geschafft habe. Vorsatz zweitausendeinhundertfünf: „Yoga machen“ Gescheitert. Schon in den ersten 13 Tagen des Jahres. Ich seufze. Ja genau so hätte ich sonst immer reagiert. Danach wäre ich völlig demotiviert und die Yogamatte würde mich höchstens zum Playmobil spielen wiedersehen. Wie jedes Jahr.

Spannenderweise ergeht es mir nach dem H.A.P.P.Y (H.A.P.P.Y. steht für Healthy & Adventurous Program for a Promising Year) Event 2017 von Alpro und Sister Mag letztes Wochenende nicht so. Denn 1. habe ich gelernt, dass „Yoga machen“ ein total unrealistisches Ziel ist. Viel zu umkonkret und 2. Dass es auch mal okay ist, etwas nicht zu können. Heute bezieht es sich ganz konkret auf meine 15min Yoga, generell muss man aber auch nicht jede Übung schon vorher können. Auch das lernte ich am Wochenende.

albre Produkte sind super zum brunchen

Ziel der H.A.P.P.Y. Challenge ist es übrigens nicht, das man durch den Sport oder die Rezeptvorschläge sein Gewicht reduziert, sondern Neues auszuprobieren, glücklich sein und sich wohlfühlen. Natürlich hilft es dabei eine gesündere Ernährung (als bisher) zu haben und sich realistische, kleine Ziele zu setzen.

Ziele, die man dann im Gegensatz zu „Mehr Yoga machen“ auch erreichen kann. Besser formuliert ist übrigens folgendes Ziel: „Ab dem 13.1.17 mache ich jeden Tag eine Yogaübung aus der H.A.P.P.Y Challenge“. Da ist klar eingebaut WANN es losgeht (13.1.17), und WAS ich erreichen will (JEDEN TAG, EINE Übung).

alpro soja milch mit calzium

Alpro H.A.P.P.Y Challenge heißt auch „Raus aus der Komfortzone und Neues ausprobieren“, dass habe ich die letzten Tage vor allem beim Frühstück versucht und umgesetzt. Normalerweise bin ich da der totale Mono-Esser. Ich esse wochenlang z.B Toast mit Honig, bis mir das nicht mehr schmeckt, und dann wird es Müsli. Danach wochenlang Käsebrötchen und dann wieder Toast mit Honig. Vermutlich kennt ihr sowas auch. Bitte sagt mir das ihr sowas auch kennt!!

Seit Start der Challenge am 9.1 habe ich aber meinen Schweinehund in die Hundehütte geschickt, und mich an -für mich- so exotische Dinge wie „Chia Samen“ und Joghurts auf Sojabasis gemacht. Da ich ja erst seit ein paar Monaten weiß das ich eine Laktoseintoleranz habe, hatte ich kurzerhand alles was irgendwie nach „Milch“ aussieht aussortiert und mich bis zur Challenge noch nicht an Sojaprodukte getraut.

Mein erstes Fazit zum Soja Joghurt von Alpro? Verdammt ist das lecker! So lecker das ich erst mal zwei Schüsselchen verputze und dann ein drittes zum Fotografieren herrichte. Und das dann auch noch esse.

alpro soja Jogurt schmeckt tatsächlich besser als ich dachte

leckerer soja joghurt mit müsli

Natürlich müsst ihr euch bei der Challenge nicht nur von Sojajoghurt ernähren, sondern könnt in drei unterschiedlichen Rezept-Booklets („Alltagshelden, Eltern immer auf den Beinen“ „Die Jungen Wilden“ und „40+“) stöbern. Das Beste: Man muss sich nicht streng an ein Booklet halten, man darf aus allen wählen wie man lustig ist, und wie Thea vom Sister Mag betonte: Wenn einem nach 2 Schnittchen ist, im Booklets aber steht „1 Schnittchen“, dann darf man auch ganz entspannt noch eine zweite Scheibe essen.

Für je 14 Tage, also noch 10 Tage lang, gibt es auch eine Facebook-Gruppe („Alpro H.A.P.P.Y. Challenge“), der ihr gerne beitreten könnt und in der wir uns gegenseitig motivieren können, sollte eine von uns mal einen Durchhänger haben.

Neben den Booklets und dem Austausch mit Gleichgesinnten, erwarten euch in der Facebook-Gruppe auch die Yoga-Videos mit Amiena Zylla, das ist die Yoga Lehrerin aus meinem Versuch der Entspannung oben. 😉 Die Videos sind übrigens auch passend zu den Gruppen gestaltet. Also in der Gruppe „Eltern“ gibt es andere Videos als bei „Die Jungen Wilden“ etc. Ist ja klar, die Studentin um die Zwanzig braucht ein anderes Sportprogramm als ein Mombie, die seit Wochen ein Kleinkind auf dem Arm schleppt und welche vergessen hat wie die Badewanne eigentlich von innen aussieht.

Ich für meinen Teil werde es Morgen noch einmal versuchen mit dem Yogaprogramm. Für mehr Entspannung in 2017! Mein Ziel ist es eine Übung zu schaffen und bis dahin esse ich meinen leckeren Sojajoghurt und versuche mich heute zum Abendbrot mal an dem Kartoffelauflauf aus dem Eltern-Booklet. Das hat nur 6 Zutaten (inklusive dem Muskatnuss als Gewürz), das sollte selbst ich schaffen.

Mein Ziel für 2018: Jeden Tag ein Gericht kochen. Tschakka!

Sollten noch irgendwelche Fragen offen sein, stellt sie gern und jederzeit! Hinterlasst einfach einen Kommentar unter diesem Post! Ich werde dann gerne auf all eure Fragen eingehen!

Außerdem interessiert mich heute:

Wer von euch hat auch Ziele für 2017? Welche Ziele sind das? Und wen von euch sehe ich drüben bei der H.A.P.P.Y Challenge?

xo,
Katarina

By | 2018-04-05T15:23:20+00:00 14. Januar 2017|Categories: Werbung|21 Comments

About the Author:

Katarina (32) ist die Mama von Motti (*2012) und Wawi (*2013) sowie Nini (*2013), dem Dino (*2017) und wohnt in der Nähe von Hamburg mit vielen Kühen als Nachbarn. Virtuell zu finden auf Instagram, Facebook und auf Pinterest.

21 Comments

  1. Andrea am 14. Januar 2017 um 09:48 Uhr - Antworten

    Jetzt schon Ziele für 2018? Du bist aber gut dabei 😀

    • Katarina am 14. Januar 2017 um 11:25 Uhr - Antworten

      Hallo Andrea,

      huch das war ein vertipper. Ich frage natürlich nach Zielen für 2017. Wobei das „Jeden Tag ein Gericht kochen“ wirklich meine Challenge für 2018 wird. Also wenn ich mich da nächstes Jahr noch dran erinnere XD

      xo,
      Katarina

  2. Meta am 14. Januar 2017 um 10:31 Uhr - Antworten

    Wie finde ich denn die Booklets?

  3. Meta am 14. Januar 2017 um 11:36 Uhr - Antworten

    Vielen Dank:)))

  4. Sarah am 14. Januar 2017 um 15:04 Uhr - Antworten

    Hihi, ich muss lachen wenn ich lese wie das Yoga machen bei dir abläuft. Lotte „unterbricht“ eher, indem sie sich auf mich setzt wenn ich am Boden liege oder ich muss ich kaputt lachen, weil sie wie ich den Popo in die Luft schiebt. Hast du mal versucht die Mädels mitmachen zu lassen? Ich bin da etwas voreingenommen, weil ich in der Schule eine Kinderyoga-AG hatte. Die Kids haben dabei echt Spaß und man selbst kommt auch etwas in Bewegung. Mir macht das Spaß.

    Zu deiner Happy-Challenge: das klingt alles realisierbar und ich glaube das ist das wichtigste. Viele brechen ihre Ziele ab, weil sie von Anfang an nicht konkret genug oder nicht richtig kontrollierbar sind. Das sehe ich wie du. Ich wünsche dir viel Spaß bei deinem Vorhaben ????

    • Katarina am 23. Januar 2017 um 16:17 Uhr - Antworten

      Danke liebe Sarah,

      ja ich denke auch das ich die Kinder das nächste mal einfach mitmachen lasse 🙂

  5. Jana am 15. Januar 2017 um 09:13 Uhr - Antworten

    Was für eine schöne Aktion! Leider schaffe ich nichts, was mit Übungen Zuhause zu tun hat… Dir wünsche ich viele „Happy Momente“ bei der Challenge!!!

    Jana

    • Katarina am 23. Januar 2017 um 16:17 Uhr - Antworten

      Liebe Jana,

      vielen Dank und vielleicht schaffst du es ja nächstes Jahr bei der Challenge mitzumachen, dann sind die Kinder etwas größer.

      Liebe Grüße,
      Katarina

  6. Mihaela am 15. Januar 2017 um 14:37 Uhr - Antworten

    Meine Ziele für 2017? Jaaa, ich habe mir einiges für das neue Jahr vorgenommen und werde morgen darüber bloggen. 🙂 Sport steht auch bei mir ganz oben auf der Liste.

    • Katarina am 23. Januar 2017 um 16:18 Uhr - Antworten

      Liebe Mihaela,
      die Daumen sind gedrückt das du alle deine Ziele erreichst!

  7. Christiane am 15. Januar 2017 um 20:34 Uhr - Antworten

    Das mit den Frühstücksgewohnheiten kenne ich. Wochenlang das selbe und wenn ich das nicht mehr sehen kann, dann gibt es wochenlang das nächste. Die HAPPY Challenge ist tolle. Ich finde auch, dass man sich lieber kleine Ziele setzen sollte und einfach nur mal was neues ausprobieren soll, was einen Happy macht 🙂 Beim Sport Zuhause hilft es mir übrigens, wenn die Kinder Hörspiele hören. Da sind sie deutlich länger still, als beim Basteln oder Malen. Villeicht hilft es bei deinen Mädels ja auch. Liebe Grüße, Christiane

    • Katarina am 23. Januar 2017 um 16:19 Uhr - Antworten

      Hallo Christine,

      siehste! Auf die einfachsten Ideen kommt man manchmal gar nicht. Hörspiele! Au man! Wird definitiv ausprobiert.

  8. Thomas am 16. Januar 2017 um 01:57 Uhr - Antworten

    Hallo toller Beitrag,ich habe mir auch einiges vorgenommen für 2017 Gesünder ernähren und mehr Sport…bis jetz bin ich gut dabei 😀 niemals aufgeben und dran bleiben ..mach weiter so.
    lg thomas

    • Katarina am 23. Januar 2017 um 16:19 Uhr - Antworten

      Hallo Thomas,
      dann ist die Happy Challenge definitiv was für dich! Sport ist da nämlich auch dabei.

      Liebe Grüße,
      Katarina

  9. ideas4parents - Ela am 17. Januar 2017 um 13:37 Uhr - Antworten

    Ich geb zu die Ziele für 2017 machen hab ich irgendwie ausgelassen 😉 Allerdings treffe ich häufiger schon auf diese Happy Challenge und das klingt alles richtig gut und so als könnte man viel davon auch im Alltag gut unterbringen.

    • Katarina am 23. Januar 2017 um 16:20 Uhr - Antworten

      Hallo du!
      Ja da hast du recht, es ist wirklich erstaunlich einfach davon einiges in den Tagesplan einzubauen. Und es ist ja auch gar nicht gefordert 100% alles sofort immer umzusetzen. Das entspannt es sehr!

  10. Sandy am 20. Januar 2017 um 20:14 Uhr - Antworten

    Hahahaha, herrlich. Dein Yoga lief ähnlich wie bei mir! Vorgestern ahb ich es dann tatsächlich geschafft so wirklich richtig echt in Ruhe Yoga zu machen. Ich war so entspannt das ich danach erstmal eingepennt bin. Ich bin eh schon ein Alpro Fan deswegen fällt mir die HAPPY Challenge auch nicht wirklich schwer ;o)

    Ich hab mir übrigens jetzt eine neue Yogamatte gekauft, jaaaahaaaaa. Ich plane ihren Einsatz für morgen…

    • Katarina am 23. Januar 2017 um 16:21 Uhr - Antworten

      Hallo Sandy,
      mensch ne neue Yogamatte könnte ich auch mal gebrauchen. Wie läuft es denn bei dir grade mit der Happy Challenge, und was isst du am liebsten von Alpro?

  11. […] Mir kommt eine Kooperationsanfrage dazwischen die es verlangt, dass ich Anfang Januar mit dem Zug nach Berlin fahren muss. Total albern eigentlich, aber ich möchte dennoch gerne wissen […]

Kommentare