Schwangerschaft 11 SSW

Lesezeit: 5 Minuten

Die 11 SSW (Schwangerschaftswoche) plätscherte so vor sich hin. Ich war dauerhaft müde und hätte von morgens bis abends durchschlafen können. Offenbar spiegelte sich das auch in meinen Blogtexten ein klitzekleinesbisschen wieder. „Warum bin ich so müde?“ und „Schon wieder nichts zu erzählen“ schrieb ich. Wobei ich natürlich massenweise Dinge zu erzählen hatte. Aber ich hatte eben auch Angst. Die 13 Woche war noch nicht überstanden, und daher das Fehlgeburtsrisiko nach eine Fehlgeburt einfach gefühlt noch super hoch…

Einer Person wollte ich es allerdings doch schon erzählen. Meiner allerbesten Freundin, meiner Bloggerkollegin und der Frau die streckenweise in meinem Hirn sitzt und genau weiss was ich grade denke. Ich schrieb SIE also an und fragte sie vorsichtig ob sie sitzen würde. Dann schickte ich ihr folgendes Bild:

patentante verkündung

Wer es nicht weiss, natürlich rede ich von der liebe Jessi von feierSun.de. Jessi flippte kurz ein bisschen aus vor Freude und ist jetzt offiziell Patentante von Baby #4. Paten haben wir übrigens nie im religiösen Sinne, sondern nur im freundschaftlichen. Daher haben auch alle Kinder mehr als einen Paten. (Na wer hört jetzt die Stimme von Pippi Langstrumpf: Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt….).

Irgendwann in der Woche kamen auch Marcs Eltern, und es war echt so schwierig nichts zu sagen, denn ich konnte morgens ja weder den Kaffee mittrinken, noch die 2-5 anderen Kaffee am Tag und ausserdem war ich ständig müde.

Ja und dann kam DER MOMENT. Die Kinder spielten mit den Großeltern, Marc schlief zwischen seinen Nachtdiensten, und ich saß am Rechner und schrieb mit Jessica. Dann, ganz plötzlich, fühlte ich ein Stechen im Unterleib. Irgendwas lief in meine Hose. „Oh, bitte lass es nicht das sein, was es ist“, dachte ich und rannte ins Badezimmer. Es war leider das was ich vermutete. Blut. Ich schrieb Jessica ein „Scheiße, ich blute“ und weckte Marc. Leider hörte es auch nicht auf zu bluten. Zuerst überlegten wir noch ob ich mit dem Auto zum Frauenarzt fahre, aber als das Blut immer mehr wurde und sich mein Bauch inzwischen anfühlte wie bei der Periode, sagte ich zu Marc:“ Bitte fahr mich sofort ins Krankenhaus!“ Marc teilte seinen Eltern mit dass er mich kurz ins Krankenhaus fahren würde und ob sie auf die Kinder aufpassen können. Ich zog mich an und versuchte nicht vor Nervosität, Panik und „Regel“schmerzen wahnsinnig zu werden.

Wurde ich natürlich doch. 11 SSW und du blutest wie bei der Regel und der Unterleib fühlt sich an als würde sich ein Wrestler zusätzlich raufschmeissen. Wer würde da nicht unruhig und wahnsinnig werden?

Die Krankenschwestern in dem Krankenhaus in dem wir im Mai schon einmal waren. Die wurden definitiv nicht unruhig und wahnsinnig.

In der Notaufnahme wurde mir nämlich erstmal gesagt, ich solle doch bitte den Anmeldebogen ausfüllen, Krankenkassenkarte suchen und mich ins Wartezimmer setzen. Mir ist klar dass dies das normale Verfahren ist, und die schon wissen was sie machen. ICH dagegen wusste nicht was ich mache, was los ist und normal war das in meiner Sicht absolut nicht. Aber ich setzte mich ins Wartezimmer. Ich füllte Zettel aus und wir warteten. Und warteten. Nach einer gefühlten Ewigkeit wurden wir aufgerufen und auf die Gynäkologische Station umverteilt. Dort wieder im Wartezimmer sitzen und warten. Ich legte mich halb auf zwei Stühle und starrte die Wand an.

Irgendwann kam eine Ärztin, stellte sich vor und sagten dass wir mitkommen sollen. Ich sagte ihr, dass ich mich vorsichtshalber mal so gut es geht hingelegt hätte. Sie sagte:“ Das macht in Ihrem Zustand meistens gar keinen Unterschied. Aber Sie fühlen sich dann besser“. Na, okay. Immerhin pragmatisch. Im Untersuchungszimmer, erst die normalen Fragen: Mutterpass, wie lange bluten Sie denn schon, ach sie haben ja schon drei Kinder – immerhin können Sie schwanger werden.

Ha, ja immerhin. Inzwischen, stellte ich fest, verletzen mich solche Aussagen gar nicht mehr. Man stumpft ab. Genauso wie das Krankenhauspersonal offenbar. Dann DER Ultraschall. Hose runter, Ultraschallstab rein und…

Stille.

Dann: Das Herzchen schlägt.

Ich starrte auf den Monitor und sah genau, nichts. Auf mein bitten hin, zeigte sie mir dann genau den Herzschlag. Marc und mir fielen etwa 123903 Steine vom Herzen. Wären wir äußerst emotionale Personen, hätten wir vor Freude geweint. Ich glaube allerdings, dass wir noch weiter unter Schock standen.

Die Ärztin schallte noch eine gute Weile und stellte dann fest, das die Blutung wohl von einem Hämatom kommen würde das sich in der Gebärmutter gebildet hat. Leider liege es mit einer Ecke unter der Plazenta. Wenn wir Pech hätten, erklärte man uns, würde die Plazenta abreissen und die Blutungen würden stärker werden. Ich fragte nach den Chancen dass dies eine erneute Fehlgeburt wird. Die Ärztin sagte, dass sie das nicht richtig abschätzen kann. Aber das Herz schlüge ja immerhin. Dann erzählte sie noch ganz viel, was ich vergessen habe. Zum Abschluss sagte sie: „Also entweder die Blutungen hören wieder auf, oder eben nicht. Sie bluten ja schon recht viel“.

Ich fragte zurück, wieso denn jetzt plötzlich die Chancen schlechter stehen als vorher, als immerhin das Herz schlug und das Hämatom recht klein war. Sie antwortete, dass sie das falsch formuliert hat. Aber dass man eben nichts machen könne, ausser im Bett zu liegen und zu hoffen dass es wieder aufhört. Allerdings gäbe es auch keine Studien dazu, ob im Bett liegen wirklich helfen würde. Marc und ich denken zu dem Zeitpunkt: „Klar, wer macht denn auch unter diesen Umständen bei einer Studie mit und geht dann joggen?“. Die Ärztin fragte dann, ob ich ein Bett im Krankenhaus haben möchte, oder lieber wieder heim will. Ich fragte zurück sie was sie als Ärztin machen würde, in meiner Situation.

Sie antwortete: „Ich würde wieder nach Hause fahren. Man kann ja eh nur abwarten was passiert. Das kann man auch daheim. Und wenn was ist, kommen sie halt wieder“.

Wir fuhren also wieder nach Hause. Und informierten die Schwiegereltern, meine Mama und meinen Papa über die Schwangerschaft.

Dann legte ich mich ins Bett. Das war ein Dienstag. Ich lag auch Mittwoch und Donnerstag.

Freitag hatte ich dann wieder einen Termin bei meinem Frauenarzt, einmal zur Kontrolle ob alles in Ordnung ist. Die Blutungen hatten noch in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch gestoppt. Mein Arzt schaute sich den Arztbrief an, schaute auf seinen Ultraschallmonitor und sah nichts.

Nichts was ihn irgendwie beunruhigen würde. Kein Hämatom mehr, kein Blut und ein wunderbar gewachsenes Baby mit Herzschlag.

„Wenn ich nicht wüsste wieso Sie hier sind, dann wüsste ich nicht wieso sie  hier sind“, sagte der Frauenarzt. Und wir durften wieder heim.

Alles ist gut. Uns geht es gut. Bald ist die 13 SSW erreicht.

xo,

Katarina

Die letzten Updates

Ach übrigens…3 SSW – 10 SSW

Wenn Ihr einen Beitrag besonders mögt, aber keine Zeit zum Kommentieren habt, schenkt ihm doch einfach ein Herz!
By |2017-06-25T17:02:17+00:0017. Februar 2017|Categories: Schwanger|30 Comments

About the Author:

Katarina (32) ist die Mama von Motti (*2012) und Wawi (*2013) sowie Nini (*2013), dem Dino (*2017) und wohnt in der Nähe von Hamburg mit vielen Kühen als Nachbarn. Virtuell zu finden auf Instagram, Facebook und auf Pinterest.

30 Comments

  1. Jana am 17. Februar 2017 um 17:14 Uhr - Antworten

    Ich hab hier noch kein einziges Mal etwas kommentiert, ich bin nicht mal ein großer Freund von Kindern und Familienplanung, aber dein Blog ist einfach so schön und ehrlich und realistisch und mir wahnsinnig ans Herz gewachsen mit deiner recht pragmatischen und wunderbaren Art.
    Ich fiebere richtig mit dir mit seit der Fehlgeburt und ich drücke dir wirklich von Herzen die Daumen, dass alles gut geht.
    Manchmal weiß man einfach, dass noch einer fehlt in der Familie, ich weiß nicht wie ich es besser ausdrücken soll und bei Euch fehlt eben noch Eine/r.
    Die Daumen sind wie gesagt gedrückt und ich denke ganz fest an euch.
    Ich hoffe, wenn ich mich einmal für ein Kind entscheide, tue ich das mit den selben 400 % wie du.

    Liebe Grüße und eine entspannte und glückliche Schwangerschaft.

  2. Sandra am 17. Februar 2017 um 19:19 Uhr - Antworten

    Oh man. Ich kann das so gut nachvollziehen. Meine Blutungen waren bisher immer Abgänge. Allerdings meist bereits in der 6. bzw. 7. Woche. Die letzte ist jetzt gerade 5 Woche her. Aber bei dir mitzulesen und mitzufiebern gibt mir Mut, dass es auch bei uns noch ein (zweites) Mal klappen könnte. Ich bin bei Dir auf jeden Fall sehr zuversichtlich, dass alles gut geht! Drücke Euch weiterhin fest die Daumen und freue mich schon wieder über den nächsten Beitrag!

  3. Silva am 17. Februar 2017 um 19:50 Uhr - Antworten

    Ach, das freut mich jetzt aber ganz dolle für euch 🙂
    Ich wünsche dir eine schöne und glückliche Schwangerschaft.
    Liebe Grüße

  4. Therese am 17. Februar 2017 um 20:19 Uhr - Antworten

    Puh, spannend. Ich kann mir bur entfernt vorstellen, was ein Nervenfrack man dann ist.
    Nun soll es schön weiter wachsen!
    Ps: Auch wir haben Paten für die Kinder nicht im religiösen Sinn, sondern weils einfach schön ist. Und wir nennen es Pateneltern. Also dass immer das Pärchen gemeinsam Pate ist, statt ein Einzelner.

  5. Cindy am 17. Februar 2017 um 20:51 Uhr - Antworten

    Mir kamen die Tränen beim lesen. Ich weiß wie sich das anfühlt, due Ungewissheit. Ich War schwanger mit Zwillinge und habe eins verloren.es ist zwar schon 18 Jahre her, aber man denkt immer wieder dran. Ich wünsche dir und deiner Familie, dass alles gut geht. Liebe grüße Cindy

  6. Christina Busch am 17. Februar 2017 um 21:18 Uhr - Antworten

    Oh weih,ich hab mit geschwitzt,gezittert und geweint beim lesen weil ich genau das auch kenne.. Ich freue mich sooo dermaßen das alles gut ist bei euch beiden! Freue mich darauf noch mehr von Dir und deiner wunderbaren Kugelzeit zu lesen ????

  7. Nicole G am 17. Februar 2017 um 21:32 Uhr - Antworten

    Puh, ich rechnete schon wieder mit dem Schlimmsten, bin echt ein ewiger Pessimist :-/. Um so mehr freue ich mich das alles gut ist. Ich wünsche Dir auch weiterhin eine tolle Schwangerschaft. Liebe Grüße, Nicole.

  8. Andrea am 17. Februar 2017 um 21:33 Uhr - Antworten

    Liebe Katharina,

    ich kann mir vorstellen was für Sorgen und Ängste du gehabt haben musst ((())). Ich selbst neige zu Blutungen im ersten Schwangerschaftsdrittel (Schwäche des Gelbkörperhormons). Obwohl ich keine Fehlgeburt hatte und eigentlich weiß warum und woher die Blutungen bei mir kommen, fiel es mir trotzdem oft extrem schwer mich nicht verrückt zu machen. Du hast meine volle Bewunderung!

    Von Herzen
    Andrea

  9. Sabina am 17. Februar 2017 um 22:10 Uhr - Antworten

    Hallo,
    ich hatte auch einmal starke Blutungen bei dem zweiten Kind in der 13. Schwangerschaftswoche und rechnete mit dem Schlimmsten. Nach ettlichen Untersuchungen wurde ich dann mit mulmigen Gefühl nach Hause geschickt und weiss bis heute nicht, warum ich blutete. Dannach hatte ich eine normal verlaufende Schwangerschaft. Alles Gute wünsch ich dir weiterhin.
    Liebe Grüsse!
    Sabina

  10. JesS von feierSun.de am 18. Februar 2017 um 00:10 Uhr - Antworten

    Hach diese Tagen waren einfach schrecklich…. ich hab so mit Euch gebangt. Mir Dir und Marc und meinen Patenwürmchen… nun fühlt es sich noch einmal realer an… Ich werde PATENTANTE!!!!!

    Also pass mir auf mein Kindchen auf und der Platz der #bestenPatentantederWelt, auf den stelle ich mich jetzt schon! Weil ich es mag 😀

  11. Katja und Domi am 18. Februar 2017 um 07:00 Uhr - Antworten

    Ohhh Gott, hab ich ne Gänsehaut. Wir wünschen Euch alles alles Gute und eine ruhige, entspannte Restschwangerschaft.

    Lg Domi und Katja

  12. Frau Ährenwort am 18. Februar 2017 um 18:01 Uhr - Antworten

    Also ährlich gesagt wurde mir grade ein bisschen anders. Ich hoffe wirklich, dass jetzt alles gut geht!!!!

  13. Christin am 18. Februar 2017 um 19:21 Uhr - Antworten

    Och herrje, jetzt habe ich fang arg mitgelitten. Ich bin sooooo froh, dass alles gut gegangen ist und es eurem Mini gut geht. Ich wünsche euch von Herzen, dass das die letzte schlechte Aufregung war und ihr die Schwangerschaft fortan genießen könnt!

  14. Katharina am 19. Februar 2017 um 07:00 Uhr - Antworten

    Ohhh, was für eine Achterbahnfahrt! Da wird einem grad kurz anders! Hoffentlich hast du eine entspannte Restschwangerschaft!

  15. Hannah am 19. Februar 2017 um 14:32 Uhr - Antworten

    ????

    ????

    ????

  16. Inga am 20. Februar 2017 um 14:36 Uhr - Antworten

    Waaaaaas, das habe ich ja jetzt erst entdeckt. Hilfe, meine Nerven. Das kannst du doch so nicht schreiben, da kriegt ich ja zehn Herzinfarkte beim Lesen.

    Ich drücke so sehr die Daumen, dass es nie nie nie wieder Anlass für so nervenaufreibende Texte gibt und dass die Schwangerschaft jetzt ganz harmonisch weiterläuft.

  17. Mareike am 20. Februar 2017 um 19:49 Uhr - Antworten

    Was ein Schreck! Ich drücke euch fest die Daumen, dass du eine wunderbare & vor allem top fitte Schwangerschaft haben wirst.

  18. Christiane am 20. Februar 2017 um 21:34 Uhr - Antworten

    Oh man, an diese Müdigkeit erinnere ich mich auch noch… Ich wünsche dir, dass du ganz schnell in den schwungvolleren Teil der Schwangerschaft rutscht 😉 LG, Christiane

  19. Jana am 20. Februar 2017 um 21:48 Uhr - Antworten

    Mir ist mein Herz beim Lesen kurz stehengeblieben! Oh mein Gott… wie es Euch ergangen sein muss! Und wie gut, dass alles wieder gut ist. Und wie schlimm, dass die Ärzte auch nicht wirklich helfen können, Sorgen zu nehmen… Oh Mann!!!

    ALLES Gute!!!!

  20. Sarah am 21. Februar 2017 um 09:56 Uhr - Antworten

    Oh Gott, ich bin so froh dass alles gut gegangen ist. Alles andere hätte ich nicht verkraftet. Ich denke ganz viel an dich und wünsche dir eine unkomplizierte SS die du genießen kannst ❤

  21. Mama Maus am 21. Februar 2017 um 17:12 Uhr - Antworten

    Hallo Katarina,

    In meiner zweiten Schwangerschaft hatte ich auch starke Blutungen. Mehrmals, auch mit Krankenhausaufenthalt. Auch bei mir war schnell ein angebliches Hämatom als Ursache ausgemacht. Langer Rede, kurzer Sinn. K2 ist mittlerweile 5 Jahre alt und erfreut sich blendender Gesundheit.

    Alles wird gut!

    Viele Grüße
    Mama Maus

  22. Katharina am 21. Februar 2017 um 17:17 Uhr - Antworten

    Das liest sich wie ein Krimi. Was für Ängste Du durchgestanden haben musst.
    Ich hatte bei Deinen beiden oben genannten Posts schon eine leise Vorahnung, dass Du schwanger sein könntest 🙂

    Bei Vincent hatte ich auch zweimal Blutungen in der 7. und 9. Woche. Das jagt einem eine riesen Angst ein.

    Liebe Grüße
    Katharina

  23. Mamamulle am 21. Februar 2017 um 23:12 Uhr - Antworten

    Katharina, was ist das denn wieder für ein Scheiß? Oh Mann… und diese Ärztin… ich wünsche euch alles Gute und bitte bitte keine Blutungen mehr. Himmel, Arsch und Zwirn.

  24. Alina am 1. März 2017 um 14:12 Uhr - Antworten

    Das liest sich einfach wundervoll.
    Ich wünsche dir weiterhin eine gute Zeit!

    Deine Alina

  25. Spielzeug überall - Blogprinzessin am 15. März 2017 um 12:00 Uhr - Antworten

    […] ich weiß ja, spätestens nach dem Frühstück sieht es bei uns wieder aus als hätten wir 3 Kleinkinder…ach Moment. […]

  26. […] ich also 3 Tage im Bett lag, und danach das okay vom Arzt bekam wieder aufzustehen „Kein Hämatom mehr zu sehen, solange […]

  27. […] letzten Updates findest du hier (3 SSW- 10 SSW), hier ( 11 SSW) und hier (12 SSW -13 SSW). Sowie immer […]

  28. […] Aber ich freue mich trotzdem wie Bolle, dass es diesmal (abgesehen von meinem Kopfkino und der 11 SSW) eine total normale Bilderbuchschwangerschaft  zu sein scheint. Denn ich finde, dass habe ich mir […]

  29. […] SSW -10 SSW  11 SSW 12 SSW – 13 SSW 14 SSW – 17 SSW 17 SSW – 19 SSW 19-22 SSW 23 […]

  30. […] SSW -10 SSW  11 SSW 12 SSW – 13 SSW 14 SSW – 17 SSW 17 SSW – 19 SSW 19-22 SSW 23 SSW 24 SSW- 25 […]

Kommentare