Rückbildungskurs und Schichtdienst

Lesezeit: 4 Minuten
Letztens, als meine Hebamme zu Besuch war, fragte sie mich: „Und Rückbildungskurs, willst du einen machen?“ Ich als jemand, der diesen Kurs zwar doof findet (Sport = anstrengend, ihr kennt mich ja schon ein bisschen), ihn aber durchaus als medizinisch sehr sinnvoll erachtet, antwortete ihr: „Du, ganz ehrlich, keine Ahnung wie das werden soll.“

rückbildungsgymnastik, beckenbodentraining, Beckenboden

Meine Hebamme ist nicht bei uns im Ort, demnach ist ihr Rückbildungskurs auch nicht in unserem Ort sondern ich müsste etwa 20min zu ihr hin- und 20min wieder nach Hause fahren. Ein Aufwand, den ich für sie und den Kurs gerne in Kauf nehmen würde. Aber hier kommt das Problem: Schichtdienst! Viele Kinder! Kein Babysitter.
Die Kurse werden, wie die meisten, von der Krankenkasse finanziert (danke dafür an die Kasse und alle Sozialabgabenzahler). Diese allerdings schreibt vor, dass man so und so viele aufeinanderfolgende Stunden an einem KURS teilnehmen muss.

Dieser Kurs wiederum muss für die Hebamme ja wirtschaftlich sein, also trifft man sich mindestens 4 Wochen lang einmal die Woche in der Hebammenpraxis. Damit der Kurs den Beckenboden wieder in Form bringt, braucht es halt auch einen Moment. Soweit so klar, ich habe da auch prinzipiell nichts dagegen. Es macht ja auch alles Sinn soweit.

Bei Motti war es noch recht einfach den Kurs zu belegen und nach drei mal turnen war ich eh raus, da ich wieder schwanger mit den Zwillingen war.

Bei den Zwillingen wurde es dann ein Jahr später schon eine logistische Herausforderung diesen Kurs zu belegen, denn Marc KANN einfach NICHT mal eben 4 Wochen am Stück keine Nachtdienste machen. Damit das passiert müsste er seinen kompletten Jahresurlaub nehmen und ein paar Wochen nach der Geburt antreten, dafür dass ich 4 Mal zu dem Kurs gehen kann. Steht total ausser Frage. Also musste ich die Kinder ab und zu mitnehmen. Das war dank meiner lieben Hebamme kein Problem, sie liessen mich auch turnen, aber SCHÖN-ENTSPANNT-IDEAL (der Kurs war Abends) war das ganze natürlich nicht.

Jetzt, mit 3  (4) Kindern die betreut werden müssen, während  Mama Sport macht, habe ich absolut keine Idee wie das gehen soll. Spontan fällt mir ein: Es gibt ja so Mama-Baby-Kurse, aber da kann ich ja auch nicht mit 4 Kindern einfallen. Da komme ich ja gar nicht zum turnen. Manche Fitnessstudios (in denen ich nicht angemeldet bin) bieten ja eine Kinderbetreuung, das würde vielleicht klappen… wenn die denn 3 Kinder betreuen, oder 4 je nachdem was das für ein Kurs wäre.
Und dann kam mir bei meinem ersten Kaffee des Tages wieder mal (nein wir sind hier ja nicht politisch, hier gibts nur Basteln und belangloses) die Systemfrage. Wie ist das denn bei anderen Familien mit mehreren (oder vielen) Kindern und mit Eltern im Schichtdienst? Gut, da kommt vermutlich zum Tragen dass deren Kinder alle in der Kita oder dem Kindergarten sind, ja …blödes, selbstgewähltes Schicksal, dass es bei uns halt nicht so ist. Alles soweit okay. Aber wieder kommt mir der Gedanke, wir können doch auf der lieben, weiten Welt nicht die einzigen sein die das Problem haben? Oder sind wir das wirklich mal wieder?
Die Stadt sagte uns damals ja auch, dass wir die einzigen Eltern der ganzen Stadt sind die BEIDE im Schichtdienst arbeiten und es wagen ein Kind zu bekommen und es dann auch noch wagen nach dem Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz zu fragen. Ja, es gibt auch Menschen im Schichtdienst die es wagen nicht in der gleichen Branche zu arbeiten, sich zu verlieben, Sex (igittigitt) zu haben und sich dann an wunderbaren geplanten (!) Kindern erfreuen. Besagte Eltern, so munkelt man, können dann aber eben keine Schichten „tauschen“ oder „versetzt“ arbeiten, wenn es in ihren Jobs zu manchen Uhrzeiten einfach keine Arbeit gibt die sie machen könnten. Oder anders: Omma will halt auch in der Nacht zur Toilette, auch am Wochenende und an Feiertagen, und was passiert wenn keiner da ist der sie zur Toilette bringt, das liest man dann gerne in den Zeitungen. ‚Halten Sie mal an Frau Mayer bis Mittwoch, dann ist der Frühdienst wieder da‘ ist halt nicht. Und ins Kino gehen die meisten Menschen eben auch nicht vormittags. Dafür aber gerne Abends, mit Filmen die bis spät in die Nacht laufen. Wenn man da als Theaterleitung einfach absperren würde um  18:00 Uhr (okay 17:00 Uhr, der Kindergarten macht ja zu), dann wäre das was? Achja. Grob fahrlässig. Man darf nicht einfach Menschen im Kino einsperren. (Auch wenn sich mancher vielleicht wünschen würde mal eine Nacht im Kino zu verbringen und ganz viele Filme zu schauen. Oder Eltern, die einfach mal ungestört durchschlafen wollen würden).
Will sagen: Geht eben nicht. Da muss jemand da sein.

Aber ich komme vom Thema ab, das war ja nicht ‚Schichtdienst ist gemein und kinderunfreundlich‘ sondern, WIE ZUR HÖLLE machen andere das mit der Rückbildung? Auslassen ist eigentlich keine Option, ich will nicht meinen Beckenboden bei jedem Trampolinsprung erstmal wieder in den Körper reinschaufeln müssen.

Gibt es Hebammen die dafür auch nach Hause kommen? Gibt es DVDs die empfehlenswert sind? Ich will, ja…ABER.

xoxo,

Katarina

Wenn Ihr einen Beitrag besonders mögt, aber keine Zeit zum Kommentieren habt, schenkt ihm doch einfach ein Herz!
By |2018-05-24T13:37:47+00:0026. Mai 2017|Categories: Ich schreibe|16 Comments

About the Author:

Katarina (32) ist die Mama von Motti (*2012) und Wawi (*2013) sowie Nini (*2013), dem Dino (*2017) und wohnt in der Nähe von Hamburg mit vielen Kühen als Nachbarn. Virtuell zu finden auf Instagram, Facebook und auf Pinterest.

16 Comments

  1. Jennifer am 26. Mai 2017 um 11:59 Uhr - Antworten

    Puh, schwierige Frage.
    Ich kann Dir da leider nicht helfen (nur ein Kind, sie ist schon 16).
    Auf Rückbildungsgymnastik habe ich nach diesem einen Kind verzichtet. Dachte, ich brauche das nicht. Nun ja, der erste Besuch auf dem Trampolin hat mich eines Besseren belehrt! 😀
    In Deinem speziellen Fall würde ich auf die DVD-Lösung setzten! Die 3 älteren Mädels turnen bestimmt gerne mit.
    LG

    • Katarina am 26. Mai 2017 um 12:56 Uhr - Antworten

      Hallo Jennifer,

      trotzdem Danke für deinen Kommentar, ich finde es ja immer spannend zu hören wie es andern so geht. Die Mama unseres Patenkinds hat meines Wissens nach auch keinen Kurs gemacht (sie wusste es nicht besser) und tja, dem Beckenboden gehts wohl auch nicht so super.

      Ich denke auch das es auf Heimübungen und DVD hinauslaufen wird. Verrückt diese Gesellschaft kann zum Mars fliegen, aber Rückbildungskurse für Schichtdienstler bekommen sie nicht hin. XD

      Liebe Grüße,
      Katarina

  2. Diana W. am 26. Mai 2017 um 12:31 Uhr - Antworten

    Ich habe zwar „nur“ 2 Kinder aber leicht war es auch nicht da einen Kurs zufinden und dann auch hin zugehen.Wir sind ja auch Kitafrei und ich habe das Glück das meine Mutter die beiden Mädels nehmen konnte als ich endlich einen vormittagskurs gefunden hatte.

  3. steffen am 26. Mai 2017 um 13:05 Uhr - Antworten

    als unpolitisch spaßbefreiter mensch möchte ich gern dein nachbar sein, der seinen akku von 3(4) chaotischen elementen leerspielen lässt. so einmal die woche.

  4. Mary am 26. Mai 2017 um 13:11 Uhr - Antworten

    Ich hatte auch einen Kurs nach der SS und fand ihn nur mittelmässig. Ich kam mir vor wie im Fitnessstudio umd nicht wie bei der Rückbildung. Die Übungen sollte man ja zuhause eh weiter machen deswegen denke ich das in deinem Fall sicherlich auch ein Video für zuhause reichen würde . Obwohl natürlich die Frage ist ob du dann zuhause überhaupt dazu komnst.

  5. Katta am 26. Mai 2017 um 14:10 Uhr - Antworten

    Huhu, ich würde die Kids mitnehmen. Das kleine Baby liegt dann dabei und die Grossen spielen etwas. Sind dann zwar immer gleich 4 Kinder die du mitnimmst- aber die Hebi stört es nicht….und deine Kids sind bestimmt schon in der Lage 20 min alleine bzw.in Hörweite zu spielen.
    Und was die anderen Mamas denken-kann und sollte dir egal sein. Mit Glück ist eine andere Mehrfach Mama dabei, und ihr findet euch symphatisch. Wenn nicht, ist wenigstens der Beckenboden trainiert.
    Und manchmal ist dann ja doch Papa da…
    Und eine Frage :gibt es bei euch Familienhebammen ?
    Oder finanziert die KV die anfangs eine Haushaltshilfe? Frag mal -für die Zeit des Wochenbettes?
    Lg

  6. Annika am 26. Mai 2017 um 14:24 Uhr - Antworten

    In einer Nachbarstadt bei uns kann man eine Zehnerkarte in einer Physiotherapie-Praxis kaufen und dann hingehen, wann man möchte (mit oder ohne Baby). Es gibt Vormittags- und Abendkurse mehrmals die Woche. Sowas wäre für euch ja auch ideal. Mein Mann arbeitet auch im Schichtdienst, aber immerhin kann meine große Tochter in den Kindergarten.

  7. Alex am 26. Mai 2017 um 16:18 Uhr - Antworten

    Huhu,
    wir haben „nur“ zwei Kids und leben in einer Großstadt, die Großeltern fast in Laufweite und arbeiten nicht imSchichtdienst, beide Kids gingen ab dem 11. Monat zur Tagesmutter, später in die Kita. Also irgendwie völlig andere Bedingungen. Da ich deinen Blog seit wenigen Wochen aber zunehmend lieber lese, antworte ich dir trotzdem.
    Mein erster Rückbildungskurs in Hamburg 😉 war Vormittags mit Kind und es gab eine Mutter die brachte auch das ältere Geschwisterlichen mit, da war immer ordentlich Leben in der Bude. Gleichzeitig bekam ich von meiner Hebamme „Hausaufgaben“ für den Beckenboden. Allerdings erledigte ich die nicht und musste dann nach 10 Monaten nachsitzen bei KG, ansonsten hätte ich auf Windeln umsteigen müssen…soviel zu meiner Motivation es beim zweiten Kind besser zu machen.
    Ich suchte in einer großen Hebammenpraxis einen Platz im Rückbildungskurs. Man bekam einen festen Platz, Baby durfte mitkommen, Geschwisterchen auch und in Absprache konnte man versäumte Stunden in anderen Kursen nachholen. Der Große war meistens in der Kita und für die Kleine hatte ich meistens einen Babysitter, ein Gemisch aus Freunden, Oma/Opa, Nachbarn, alternativ kam sie dann mit und schlief.
    Ich würd alternativ schauen ob du die Einheiten in Form von Krankengymnastik machen kannst, frag mal den Gyn/FA, schließlich musste ich beim ersten Kind ja „Nachsitzen“ und das ging Problemlos über eine Verschreibung…
    LG und Alles Gute…

  8. Küstenmami am 26. Mai 2017 um 20:56 Uhr - Antworten

    Hej, Du Liebe, ich kann Deinen Ärger total verstehen und finde die Kritik berechtigt: Bei solchen Fällen versagt unser (sonst oft gutes) System.

    Als (meist) optimistischer Pragmatikerin fallen mir drei Lösungsmöglichkeiten ein:

    1.) Tatsächlich einen Mama-Kind-Kurs ausprobieren! Bei meinem damals waren auch öfter mal ältere Geschwisterkinder mit, die ganz entzückt von den vielen Babys waren oder miteinander gespielt haben. Wir alle fanden das gut, und für mich war der Kurs tatsächlich viel entspannter als mein erster ohne Kind. Einfach mal bei der Hebamme nachfragen, ob das geht!

    2.) Dein(e) Gyn kann Dir bei einer entsprechend diagnostizierten Schwäche ein paar (Einzel-)Termine für Beckenbodengymnastik aufschreiben, bei einer Hebamme oder einer dafür ausgebildeten Praxis. Die lassen sich individuell vereinbaren und müssen nicht immer zu einer bestimmten Zeit liegen. Funktioniert wie Krankengymnastik und zumindest das Baby kannst Du nach Absprache sicher mitbringen 🙂

    3.) Ich habe gehört, dass manche Hebammenpraxen oder Krankenhäuser auch eine Zehnerkarten-Lösung für Rückbildung anbieten, d.h. Du kannst flexibel an verschiedenen Terminen kommen und musst nur Deine Karte voll kriegen. Vielleicht gibt es ja so etwas auch in Eurer Nähe?

    Ich hoffe auf jeden Fall, dass sich eine Lösung findet – und dann bist Du wieder „die Königin des Beckenbodens“ 😉

    Ganz liebe Grüße
    Deine Küstenmami

  9. mie am 26. Mai 2017 um 21:25 Uhr - Antworten

    Ich weiß dass es auch Physiotherapeuten anbieten, vielleicht ist da was näher an eurem Wohnort. Terminflexibler als ein fester Kuratermin sind sie alle mal 🙂
    liebe Grüße und viel Erfolg

  10. elena am 26. Mai 2017 um 23:17 Uhr - Antworten

    Es gibt doch so viele Online-Angebote (deren Kosten auch teilweise von der Krankenkasse übernommen werden) – warum nicht einfach den Kurs Zuhause mit Hilfe von Videos machen? Auf Youtube gibt’s sogar einiges komplett umsonst, sehr gut erklärt und in Kursinhalte aufgeteilt.

  11. Hannah am 26. Mai 2017 um 23:46 Uhr - Antworten

    Wir sind ja auch Selbstbetreuer.
    Man lernt schnell dass man damit aus dem Raster fällt.
    Man kann sich darüber aufregen (passiert mir ab und zu ) oder es sein lassen und ganz rationell überlegen wie man die Situation löst.

    Ich hatte bei Nr 2 die große Schwester mit dabei. Sie hat mitgeturnt und von der Hebamme Fußmassagen bekommen und sehr genossen. Das war natürlich ein Privileg.
    Nachteil war dass ich mir jedes mal anhören durfte warum die Kinder unbedingt in die Kita müssen etc. Das hat genervt.
    Normalerweise geht ein Kurs ja 10x.
    Wieso bei dir nur 4x?

    DVD wäre die einfachste Lösung. Müsstest du nur konsequent durchhalten.

    Babysitter wäre die teurere Variante.

    Großeltern sind glaub ich bei euch zu weit weg?!

    Tablet spielen lassen in der Zeit (natürlich nur pädagogisch sinnvolle Spiele????)

    Oder fragen ob die Hebamme eine Ausnahme macht und dich immer kommen lässt wenn dein Mann frei hat. Ist ja bei euch wirklich kein 0815 Fall…

    Drück dir die Daumen! !

  12. Mädelsmama am 27. Mai 2017 um 14:15 Uhr - Antworten

    Habt ihr vielleicht schon mal über einen Babysitter nachgedacht? Eure 3 Mädels sind doch schon recht groß, das müsste doch prima klappen. Und das Baby könntest du dann mit zum Kurs nehmen.
    Bei uns sind glücklicherweise immer die Großeltern eingesprungen, wenn der Mann nicht konnte. Aber die sind bei euch wahrscheinlich nicht verfügbar, oder?
    Viele liebe Grüße!

  13. […] Schwangerschaftsstatus, ich kann nicht mehr den ganzen Pulli überblicken und renne daher mit Flecken auf dem Bauch rum. […]

  14. Tanja am 8. Juni 2017 um 22:58 Uhr - Antworten

    Ein bischen spät zur Party aber..ich habe „damals“ (vor 2 Jahren) von meiner Hebamme im KH so Ausdrucke bekommen mit Übungen. Schön bebildert, einfach erklärt und die Übungen sind gegliedert. Die ersten sind quasi die, die man jederzeit auch im Liegen machen kann und das wird dann halt immer „intensiver“ bis halt zu richtigen Sportübungen. Vielleicht hat euer KH sowas auch. Ich fand die sehr hilfreich. Sonst gucke ich auch gerne ob ich meine noch habe.
    Lg Tanja

  15. Anni am 3. November 2017 um 14:28 Uhr - Antworten

    Hallo, ich habe mit den Übungen auf youtube begonnen,über den happyandfit -Channel. Das hat mit gut gefallen und auch die anderen Pilatesübubgen etc die man dann mit Beckenboden anspannen machen kann finde ich in gute Einheiten unterteilt.LG, Anni

Kommentare