1 Kinderzimmer für 3 Kinder

Lesezeit: 6 Minuten
Enthält Werbelinks

Auf vielfachen Wunsch zeige ich euch heute das aktuelle Kinderzimmer der drei Mädels. Vorneweg sei gesagt, dass sie in dem Zimmer bisher weder gespielt noch geschlafen haben. Es war mehr ein „Bettenaufbewarungszimmer“ und ich habe immer gescherzt, dass ich dort eine Vasensammlung oder einfach alle Süßigkeiten verstecken könnte und niemandem würde es auffallen. Außerdem ist es wirklich eher ihr Schlafzimmer, denn sie haben ein seperates Spielzimmer. Also nicht wundern wo das ganze Spielzeug ist.

Bei Einzug brachten wir die Babybetten aus der alten Wohnung mit. Das waren ganz normale Kinder-/Babybetten. Ich meine eins davon war von IKEA, die anderen beiden hatten wir geschenkt bekommen, woher die ursprünglich kamen weiß ich demnach nicht. Ist aber auch egal, denn die nutzen wir ja eh nicht mehr. Denn irgendwie war wohl nicht der richtige Zeitpunkt, dass die Kinder in ihren eigenen Betten schliefen. Oder anders: Marc und ich hatten es einfach satt jeden Abend stundenlang in rückenschmerzhitverdächtigen Positionen an den Kinderbetten zu hängen und darauf zu warten, dass die Damen endlich einschliefen/durchschliefen. Also bauten wir unser Ehebett kurzerhand ab und legten den Lattenrost auf den Boden. Eine andere Matratze daneben und ZACK ein riesiges Famlienbett. Nicht so schön wie das von Laura beispielsweise, aber zweckmäßig. Ich mag es ja grundsätzlich gerne wenn man erstmal mit dem arbeiten kann was man hat, bevor man total teuren Kram kaufen „muss“ um an sein Ziel zu kommen.

Seit Anfang des Jahres überlegten wir nun, wie das denn alles einmal werden soll mit 4 Kindern und begrenztem Platz. Wir kamen also unweigerlich auf die Idee von Hochbetten/Etagenbetten. Da gibt es einen speziellen Anbieter, der wirklich ganz zauberhafte Kinderetagenbetten baut. Sogar bis zu 5 Kinder (Nein! Bei 4 ist Schluss!) passen dort hinein. Das Manko: die Betten bewegen sich im vierstelligen Eurobereich. Nicht dass diese es nicht wert wären, keinesfalls, nur einfach ganz klassisch ausserhalb unseres Budgets.

Also landete ich bei meiner Recherche unweigerlich da, wo normale Eltern fast immer landen: bei Ikea. Zuerst hatten wir uns für das Bett KURA entschieden und wollten da unten einfach ein paar Latten als Lattenrost einbauen. Die Idee stand bombenfest, bis wir dann das Bett im Möbelhaus live betrachteten. Ganz schön lommelig. Und in echt auch viel kleiner als es auf den Fotos wirkte. Und auch irgendwie wieder mehr unter Provisorium als unter „YEAH Kinderzimmer“ zu betrachten. Direkt einen Gang weiter wurden wir allerdings fündig. Welches es dann wurde, das zeige ich euch gleich. Kommt herein.

Blick durch die Kinderzimmertür ins Kinderzimmer

Das ist original der Blick, den man als erstes hat, wenn man durch die Tür schaut.

Bücherregal im Kinderzimmer

Rechts von der Tür befindet sich dieses Regal, mit verschiedenen Kästen. In einer der weißen Kisten lagert unser pädagogisch wertvolles Holzspielzeug (für Babys) in der anderen ist aktuell grade nichts. In einer der durchsichtigen Boxen findet ihr alles was die Mädels für den Kaufmannsladen haben, aber aktuell  nicht im Laden brauchen. Pizza ist offenbar grade ausgegangen 😉 In der Box darüber sind Pappbilderbücher und Pixibücher. Also Bücher für die sie eigentlich schon ein bisschen zu groß sind, die aber immer noch gerne angeschaut oder vorgelesen werden. Außerdem finde ich, dass man Pixibücher wirklich schlecht ORDENTLICH im Regal lagern kann. Es gibt da zwar spezielle Boxen extra für Pixibücher, aber wir haben so wenige davon, dass sich die 15€ für so eine Box bei uns echt nicht lohnen.

Kleines Regal für Kinder mit Autos drauf

Neben dem schönen Regal steht unser „Das Kind braucht ein Regal im Wohnzimmer“ Regal. Das haben wir noch aus der alten Wohnung mitgebracht. Schön ist es allerdings nicht. Daher steht es dort erstmal nur rum, bis der nächste Sperrmüll es mitnimmt.

Drachenmobile von geuther

Weiter an der Wand lang geht es zum Kinderzimmerfenster. Dort hängt noch ein altes Babymobile von Motti, ich fand es einfach zu schade zum wegschmeißen und so hat es wenigstens noch einen Deko-Effekt. Es ist genau genommen dieses hier:

Goki 52950 - Mobile Drachen
  • Attraktiver und sehr beweglicher Schmuck in jedem Kinderzimmer
  • Auf den goki-Mobiles gibt's viel zu entdecken
  • Schon in den ersten Babymonaten hat der kleine Säugling Freude am Schauen
  • Spielzeug
  • Gollnest & Kiesel

Traumfänger in blau vor Kinderzimmerfenster

Im Fenster selber hängt der gebastelte Traumfänger den ich letztes Jahr im Rahmen der Blogprinzessin Bücherwoche mit den Kindern gebastelt habe. Ob der da nun karmatechnisch gut hängt oder nicht weiß ich nicht. Bisher war jedenfalls keine erhöhte Albtraumfrequenz zu beobachten.

Ikea Kallax Regal mit bunten Boxen

Dann geht es im Zimmer weiter mit diesem Regal und den Boxen darin. Sie enthalten Bücher, welche ich nicht so gerne vorlese weil ich sie einfach doof finde, außerdem Krimskrams der eigentlich wieder runter ins Spielzimmer müsste (um dort wegsortiert zu werden. Öhöm.). Das Regal haben wir früher in der alten Wohnung als Sitzbank am Esstisch genutzt, da es einfach keinen Platz mehr für Stühle gab. Jetzt haben wir den Platz und daher war das Regal als Sitzbank „über“. Das Heißluftballonmobile habe ich aus „The Belle and Boo Book of Crafts: 25 Enchanting Projects to Make for Children (Werbelink). Das Buch hatte ich euch auch schon hier einmal kurz vorgestellt.

Das Belle & Boo Kreativbuch: 25 bezaubernde Näh-, Strick- und Bastelprojekte
  • Mandy Sutcliffe
  • Herausgeber: Edition Michael Fischer / EMF Verlag
  • Auflage Nr. 1 (01.10.2013)
  • Gebundene Ausgabe: 144 Seiten

Das Bild auf dem Regal, passt nicht ganz zur Jahreszeit, aber eine der Omas hat es für die Kinder gemalt und daher steht es dort.

Kinderzimmernachttisch

Weiter links seht ihr dann unter dem kleinen Fenster einen (erstmal provisorischen) Nachttisch. Links eigentlich ein Babyphone, leider funktioniert der „Phone“ Teil davon nicht mehr besonders gut. Aber die Sterne leuchten schick im Dunkeln und so fungiert es als Nachtlicht. Dann ein Bild, das eine Freundin von mir  mir geschenkt hat, als ich sagte dass ich mit Motti schwanger bin, und eine Schatztruhe in der Motti irgendwelchen Krimskrams aufbewahrt der ihr wichtig ist.

Kinderzimmerlampe in Form einer Sonne

Dann endlich kommen wir zu den Betten, oder erstmal der Lampe über den Betten. Die haben wir auch aus der alten Wohnung mitgebracht, und ich erinnere noch, dass wir sie bei Ebay Kleinanzeigen gefunden haben. Übrigens mein Tipp für Kleinkram und Kindersachen. Gut für kurzfristige Einfälle, und schont das Budget.

Kinderbett Mydal im Kinderzimmer aufgebaut

Dann an der Wand ein Bild, welches die Kinder zusammen mit Oma gebastelt haben. Ich bin ja nicht so die „jedes-einzelne-Bild-aufheben“ Mama, aber ich finde es schon schön, wenn man besondere Werke wertschätzt und dann eben auch aufhängt.

Kinderbett Mydal im Kinderzimmer aufgebaut

So jetzt aber wirklich zu den Hochbetten/Etagenbetten. Also, wie gesagt, sie sind von IKEA und aus der MYDAL Reihe. Diese Reihe ist live nämlich etwas stabiler als Kura und überzeugte uns im Laden. Die Betten sind schlicht und funktional. Und vor allem sind sie so groß (2m lang) dass normale 1,90m Matratzen reinpassen. Was wiederum bedeutet, dass normalgewachsene Erwachsene darin bequem Platz nehmen können, sollte das z.B beim Geschichte vorlesen notwenig sein. Keine Einschlafbegleitung mehr, welche man halb hockend halb kniend neben den Betten verbringen muss!

Die Betten selbst haben, logischerweise, ein Oben und ein Unten. Da bei den MYDAL Hochbetten von IKEA das Obenschlafen erst für größere Kinder empfohlen wird, haben wir die Betten zusammengeschoben und die Kinder dürfen vorerst nur auf der unteren Liegefläche schlafen. Da die Einzelbetten jeweils 90cm breit sind, schlafen die Kinder derzeit also bequem nebeneinander auf 1,80m x 1,90m Liegefläche.

Und sie schlafen sogar so gut, dass wir unser Ehebett wieder aufbauen konnten. Nach 5 Jahren Familenbett und davon 2 Jahren ohne „Bett„. Ich laufe noch immer ganz verzückt durch unser Elternschlafzimmer, und denke dass ich wohl träumen muss…

Zum Schluss noch einmal der Hinweis, dass unser Kinderzimmer noch nicht „fertig“ ist. Wie die meisten anderen Familien auch, müssen wir mit einem Budget auskommen und dann erstmal wieder etwas Geld verdienen um weitermachen zu können. Als nächstes steht grundsätzlich die Neugestaltung des Spielzimmers an, aber erst wenn das Baby da ist und wir uns alle wieder neu sortiert haben.

Was ist bei euch als nächstes dran umgestaltet/renoviert zu werden?

xoxo,

Katarina

Links in diesem Beitrag:

  1. Unser Kinderzimmer vorher
  2. Mottis Babymobile an der Decke in der alten Wohnung
  3. Drachenmobile auf Amazon (Werbelink)
  4. Der Traumfänger aus der Bücherwoche
  5. Belle & Boo Bastelbuch (Werbelink)
  6. Buchrezension „Belle&Boo“
  7. IKEA mit 3 Kleinkindern alleine wuppen
  8. Wie ich bisher geschlafen habe
Bei manchen Links (z. B. zu Amazon oder anderen Online-Shops) handelt es sich um sogenannte Werbe- oder Affiliate-Links: Wenn du auf der verlinkten Seite etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für dich dadurch nicht.

Letzte Aktualisierung am 26.05.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

By | 2018-01-28T12:58:56+00:00 26. Juni 2017|Categories: Familienleben|Tags: , |14 Comments

About the Author:

Katarina (32) ist die Mama von Motti (*2012) und Wawi (*2013) sowie Nini (*2013), dem Dino (*2017) und wohnt in der Nähe von Hamburg mit vielen Kühen als Nachbarn. Virtuell zu finden auf Instagram, Facebook und auf Pinterest.

14 Comments

  1. Anna G. am 26. Juni 2017 um 20:27 Uhr - Antworten

    Danke für die tolle Betteninspiration, so nebeneinander ist das supercool. Ich befürchte nur unser Zimmer ist etwas klein. Aber das Bett kann ich mir super vorstellen für das kommende Projekt. Wir wollen so gerne unten den Schlafplatz und oben eine Spielfläche haben. Damit der Große Lego bauen kann ohne von der Kleinen gestört zu werden. Da das Bett keinen großen SchnickSchnack hat, könnte das funktionieren 🙂
    Lg Anna

    • Katarina am 27. Juni 2017 um 14:20 Uhr - Antworten

      Das der Lego Baufläche oben kann ich mir sehr gut vorstellen 🙂 man kann ja auch oben statt des Lattenrostes einfach ein paar stabile Holzplatten verbauen und ZACK Legobaufläche.

  2. Carina am 26. Juni 2017 um 20:30 Uhr - Antworten

    Ich finde ja Schlicht und nicht so zugestellt auch viel schöner????. Ich sortiere auch regelmäßig die spielsachen aus ????, ok ich gebe mir mühe????.

    Das Mobile haben wir auch für Leeve über dem Wickeltisch und er liebt es.

    • Katarina am 27. Juni 2017 um 14:22 Uhr - Antworten

      Ich will eigentlich auch regelmäßig aussortieren, und dann kommt es wie es immer kommt: Ich vergesse es oder habe schlicht und einfach auch mal keine Lust. Aber immerhin: Jetzt ist wieder ein Haufen im Keller gelandet und was bis Dezember nicht vermisst wird, wird gespendet.

  3. Sarah am 26. Juni 2017 um 20:51 Uhr - Antworten

    Schön und einfach, wie ich es mag. Wir sind im Mai umgezogen und jetzt muss nur noch das Baby/Spielzimmer fertig gemacht werde. Auf 20 qm stehen nur ein Schrank und Wickekommode. Aber jetzt ist erstmal das Geld alle und das Baby schläft eh bei uns.

    • Katarina am 27. Juni 2017 um 14:23 Uhr - Antworten

      Hallo Sarah,
      ja kann ich total verstehen. Bei uns war es monatelang nicht anders. Denn die alten Betten waren schon im Sperrmüll gelandet, da waren die neuen noch gar nicht da. Aber wieso auch damit total beeilen wenn die Kids eh bei uns geschlafen haben? Und Babys interessiert es eh nicht die Bohne wo sie schlafen, Hauptsache Mama und Papa sind nicht weit weg.

  4. Martina am 26. Juni 2017 um 21:21 Uhr - Antworten

    Viele Kleine Schritte führen zum Ziel, so haben wir es hier auch gemacht 😀
    Es ist schön zu hören, dass die Drei Ihr neues Bett so toll angenommen haben.
    Aber einen Kleiderschrank gibt es nicht im Schlafzimmer der Knder?
    Kleiner Tipp für das häßliche Regal was auf den Sperrmüll soll: Verschenke es doch auf Eb.. Kleinanz…., sehr wahrscheinlich freut sich jemand darüber und sonst kannst du es ja immer noch entsorgen.

    • Katarina am 27. Juni 2017 um 14:27 Uhr - Antworten

      Hallo Martina,
      nein der Kleiderschrank steht nicht im Kinderzimmer sondern im Flur oben. Da kommt man entspannt ran, auch wenn die Kinder schon schlafen. Und mal ehrlich: Ich finde ja die Kinder sollen in ihrem Kinderzimmer/Spielzimmer lieber spielen und Platz für Spielzeug und Bastelkram haben, als für sowas olles wie einen Kleiderschrank. (Den ich, wäre er im Kinderzimmer, bestimmt auch pro Tag X mal wieder aufräumen müsste.)

      Der Tipp mit Ebay K…. ist super, mach ich. Manchmal kommt man ja nicht von alleine auf sowas. Danke!

  5. Yvonne Winenko am 27. Juni 2017 um 09:13 Uhr - Antworten

    Die Betten findich auch toll. Wollte auch schon so eins holen,aber ich kenne meinen Wurm. Der wäre nicht unten geblieben. Daher hab ich mich für ein anderes entschieden. Ich würde ja ein Bild posten, weiß nur nicht ob das hier geht …..
    Jaja Renovierung/Umbau …. Bei uns bekommt grad fast jedes Zimmer eine neue Nutzung: Esszimmer-> Wohnzimmer, Wohnzimmer->Kinderzimmer 1, Kinderzimmer 1->Arbeitszimmer/Büro, Büro-> Übergangs Schlafzimmer Eltern und später Kinderzimmer 2, akt. Elternschlafzimmer-> Esszimmer, Rumpelkammer-> Elternschlafzimmer wenn Speicher aufgeräumt ist. ….ach ja,und wir haben dafür noch ca 13 Wochen Zeit ????

    • Katarina am 27. Juni 2017 um 14:29 Uhr - Antworten

      Wir waren uns auch nicht sicher, ob die Mädels sich daran halten würden. Zur Not hätten wir eben die Stufen abmontiert oder irgendwie sowas.

      13 Wochen erscheinen mir sehr sehr sportlich für das Vorhaben…. müsst ihr auch streichen und Son Kram?

  6. Barbara am 28. Juni 2017 um 22:46 Uhr - Antworten

    Bei dem Beitrag fällt mir spontan ein: schade, dass Ihr die Betten schon habt, sonst hätte ich Euch jetzt das Bett empfohlen, das wir haben, von RS Möbel. das sind 2 einzelne Betten, die mit einem Zusatzset zum Etagenbett zusammengebaut werden können. Wir haben das jetzt als Etagenbett, mit dem Hintergedanken, dass wir sie dann, wenn die beiden nicht mehr so zusammen wohnen mögen, einzelnd stellen können. Bei Euch hätt‘ man’s anderrum machen können… Nun ja, zu spät…
    Bei uns soll eigentlich noch eine halbhoher Raumtrenner ins Kinderzimmer, dass jeder sein eigenen Bereich bekommt und gleichzeitig Stauplatz entsteht, aber die grozügigkeit (so sie denn bei 16m² gegeben ist) erhalten bleibt. Aber irgendwie schaffen wir’s nicht das zu beauftragen und irgendwie denkene wir auch immer wieder, das es doof ist, weil der Große einfach so gerne so große Landschaften aus Duplo aufbaut, was dann ja nicht mehr so gut ginge…

  7. Joachim am 29. Juni 2017 um 11:56 Uhr - Antworten

    Hochbetten sind schon einiges Wert, gerade wenn man wenig Platz hat. Unser Hochbett kam aus einem Möbelgeschäft unseres Vertrauens (nein – nicht der Schwedische Riese), allerdings in der untersten Preisklasse. Das Bett ist schlicht weiß und sehr stabil – das war der Grund warum wir uns dafür entschieden hatten. Im Moment haben wir leider auch noch einen großen Kleiderschrank mit im Zimmer, doch wenn die Umzugspläne die wir haben mittelfristig hinhauen, wollen wir uns ein Extrazimmer als Ankleidezimmer für die ganze Familie gönnen. Das hat den Vorteil, dass man die Wäsche immer direkt bzw. zu jeder Tages- und Nachtzeit verräumen kann. Und es schafft platz im Kinderzimmer oder vielleicht bald den Kinderzimmern, um dort mehr Spielfläche zu haben.

    • Katarina am 29. Juni 2017 um 13:24 Uhr - Antworten

      Hallo Joachim,

      das mit dem Ankleidezimmer klingt total super! Ich drücke die Daumen, dass es mit eurem Umzug bald klappt!

      Bezüglich deiner Mail: DANKE!!! Mir war der Fehler tatsächlich noch nicht bekannt, und ich habe das Problem gleich mal an meinen Programmierer geschickt. Sobald es wieder geht sage ich dir Bescheid, denn selber eintragen darf ich dich Aufgrund von rechtlichem Zeug nicht.

      Liebe Grüße,
      Katarina

      • Joachim am 3. Juli 2017 um 16:19 Uhr - Antworten

        Danke für’s Daumen drücken und die Info bzgl. der Newsletter-Anmeldung. Ich hoffe es ist nur eine Kleinigkeit, die schnell behoben ist. Probiere es dann in den nächsten Tagen einfach nochmal 🙂

        Liebe Grüße,
        Joachim

Kommentare