blogprinzessin schwester

Bist du IN oder OUT?

Lesezeit: 2 Minuten

Ich saß letztens in meiner Küche, scrollte durch meinen Instagram Feed und wunderte mich ein bisschen.

Wie kommt es das immer die gleichen Mamas tausende von Followern haben? Diese weißen Wohnzimmer an weißen Kinderzimmern, an weißen Kindern, an weißen (nicht die Hautfarbe ist gemeint, passt aber meistens auch) Familien.

Versteh mich nicht falsch, ich liebe das alles auch. Schaue es auch gerne an, aber es ist leider so gar nicht kompatibel mit dem Leben das wir hier bei Blogprinzessin führen.

Meine Möbel sind nicht weiß, der Boden ist nicht weiß und das Budget für tolle Designermöbel habe ich leider auch nicht. Und ich glaube ich bin eigentlich nicht alleine. Denn wenn ich mich bei meinen Freundinnen umschaue, dann leben sie auch nicht im New Yorker Penthouse, sondern in Neu Gummersbach in der Mietwohnung.

Die Mietwohnung die immer zu klein ist, oder im Eigenheim dessen Raten sich auch nicht von alleine abbezahlen. Die Kinder sind nicht immer in Pastell gekleidet, sondern tragen eher bunt, praktisch und wenn es nach ihnen geht nur etwas mit AnnaundElsa oder Drachen drauf.

Kinderkleidung einfach mieten mit kindoo, Zwillinge

Davon sehe ich auf Instagram allerdings immer weniger Fotos.

Ich finde schlichtweg die Profile nicht und offenbar ist es eben so, weiß ist IN, clean und leer ist IN und Bunt ist OUT.

LIES AUCH
SSW 30+5 Wehen-TÜV

Nur kann ich dann auch in einem Lifestyle Magazin für Familien blättern (und mache es auch ab und zu).

Ich möchte dagegenhalten, weil ich glaube, dass es auch bunte Familien gibt die in nicht durchgestylten Wohnungen leben. Helft mir! Vernetzt euch mit mir! Ich will wieder mehr BUNT in meinem Feed!

Wenn du also auch Bock hast,
1. dass dein Feed wieder bunter wird
2. dass auch mal was rumfliegt, weil eben niemand ständig aufräumt
3. behind the scenes Fotos von uns als Familie zu sehen, welche ich nicht auf Facebook oder dem Blog zeige,

dann folgt mir doch auch drüben auf Instagram. Join the Party!

Wenn Ihr einen Beitrag besonders mögt, aber keine Zeit zum Kommentieren habt, schenkt ihm doch einfach ein Herz!

21 Comments

  1. Svenja

    Vielen lieben Dank, Katarina, für deine Worte! Ich passe auch nicht in diese Instagram-Welt: nicht weiß genug, nicht clean genug, nicht markenlastig genug. Denn es ist genau so, wie du es sagst: wenn man mit einem Durchschnittseinkommen das Eigenheim abbezahlt, dessen Grundmauern bereits über 100 Jahre alt sind, und wenn man die Kinder eben nicht in die neusten Kollektionen namenhafter Lable steckt, weil man lieber beim Klamotten-Schweden in der Innenstadt shoppt, dann hat man eben kein Weichzeichner-Blingbling zu zeigen. Und damit schwimmt man gegen den Strom und das ist halt uncool 😉 Aber mal ehrlich: ich bin schon immer meinen eigenen Weg gegangen – und die kleinen Trampelpfade sind doch viel schöner, als die gut ausgebauten Straßen!

    1. Nordherz

      Besser hätte ich es nicht ausdrücken können. ????
      Mein Instagramaccount ist auch bunt. Wir wohnen weder hipp, noch weiß, noch clean. Na und? Mir wäre ein Verstellen für mehr Follower ehrlich gesagt auch zu viel Arbeit und es würde auch keinen Spaß mehr machen, wäre dann ja nicht mehr Ich!

  2. Anna Bürgelin

    Was für ein toller Aufruf 🙂 Es gibt doch nichts über bunt!
    Ich bin dabei, danke dir für an Anregung.
    Ich bin schon gespannt was sich für tolle bunte Instagram Accounts auftun.
    Liebe Grüße
    Anna 🙂

  3. Katrin / soulsister meets friends

    Oh … ich kann dich so gut verstehen! Ich habe auch einen Account der nah am Leben ist … anders macht Insta mir einfach keinen Spaß!

    Ich hab‘ das mit dem „weiss an weiss“ ein paar Wochen ausprobiert. Da steigen die Follower-Zahlen sofort. Aber ganz ehrlich: das bin ich nicht … also hab‘ ich’s wieder gelassen. Ich bin auch #teambunt 😉

    herzlichst Katrrin / soulsister meets friends

  4. Barbara / Aus dem Kopf

    Hallo Katarina, mein Blog ist auch eher bunt, genau wie unser Leben. Weiß verträgt sich mit zwei halbwüchsigen Klonkriegern auch gar nicht so gut. 😉 Ich folge Dir auch auf Instagram und finde Deine Fotos toll! Liebe Grüße, Barbara

  5. Inga - Mama in Hamburg

    Genau das fand ich an deinem Post über euer Kinderzimmer so toll – es sieht aus wie ein Kinderzimmer. Bunt und fröhlich.

    Ich mag diese weißen Sachen auch gern ansehen, aber um das hier zu realisieren, müsste ich einen Kredit aufnehmen, alles neu kaufen und ständig putzen, haha. Es ist hübsch anzusehen, aber für meinen Alltag eher ungeeignet. Schön, dass es auch anderen so geht.

  6. Maria von OstSeeRäuberBande

    Hallo Katarina,
    ich mag dein bunt viel lieber als das ewig gleiche, langweilige Hochglanzweiß. Und ich bin mir sicher, dass Kinder in einem bunten Familienleben weitaus mehr Spaß haben können als bei „mach dich nicht schmutzig“, „pass auf“, „räum auf“, … Der Großteil der Eltern wohl auch 😉
    Instagram mag mein Handy so garnicht (es stürzt immer ab), aber bunt hab ich zumindest auf dem Blog.
    Mach weiter so fröhlich bunt!
    Viele Grüße aus Kiel,
    Maria von OstSeeRäuberBande

  7. MARGARETE AUDREY

    Hahaha so geht es mir. Pastellgekleidete Kinder, die über wilde wiesen Streunern oder wahlweise im weißen Wohnzimmer mit kapla steinen bauen. Bei uns sieht es auch absolut nicht so aus 🙂 Sondern Bunt und unaufgeräumt. Daher hat mir auch euer Kinderzimmer sehr gut gefallen.also nichr wegen unaufgeräumt sondern, weil es kindgerecht ist.

  8. Frauerr

    Ich weiß genau was du meinst, und finde es schon sehr …naja… sagen wir mal realitätsfern, Kinder in einer weiß/pastelligen Scheinwelt aufwachsen zu lassen. Wenn as Kind dann ein Bild gemalt oder einen Stein gesammelt hat, heißt es dann „oh nein Julius-Konstantin, das passt nicht zur Einrichtung!“ 😉

Schreibe einen Kommentar