Bier Gewinnspiel

Gewinnt einen Adventskalender für euren Liebsten

Lesezeit: 8 MinutenWerbung

Ich erinnere mich als wäre es gestern gewesen (ist es aber nicht!). Marc und ich waren frisch in unsere erste gemeinsame Wohnung gezogen, der Dezember nahte und ich dachte mir: Mensch! Ich bastel dem Liebsten einen Adventskalender, ganz so wie das die fancy Ehefrauen auf den amerikanischen Blogs immer machen. Und dann kann ich das auch gleich bei Pinterest hochladen und alle Welt wird meinen Adventskalender lieben. Vermutlich war ich da noch voller Schwangerschaftshormone oder so, denn eigentlich hätte es mir da schon klar sein sollen. Ich finde Basteln doof. Ich finde Basteln (und darunter fällt jetzt einfach mal der Kalender) auch doof für meinen Mann, und ja auch für meine Kinder. Es liegt weder an dem Mann noch an den Kindern, sondern am Basteln. Auch wenn man das ja nicht sagen darf. Jedenfalls kaufte ich Butterkekse, rührte Zuckerguss und klebte kleine Kekshäuschen.

Immer drei Butterkekse zu einem Haus, dann warten bis das Häuschen trocken ist und dann die Gummibärchen und anderes Naschzeug draufgeklebt. Das ganze verdammte vierundzwanzig Mal!!!! Die ganzen Häuschen habe ich dann in einer Winterlandschaft dekoriert hingestellt und am 1. 12. habe ich stolz „Tadaaaaaaa“ gerufen.  Der Mann hat sich angemessen gefreut (dachte ich!) und wir tanzten ganz romantisch in der drei Zimmer Wohnung durchs damals noch nicht ganz so zugestellte Wohnzimmer, wirbelten das Mottchen herum und waren fürchterlich weihnachtlich vorfreudig. Ich war stolz wie Bolle!

Dann nahte der zweite Dezember, der Mann ging zur Arbeit ohne sein Häuschen zu beachten. Gut, dachte ich. Das war ja auch sehr früh heute Morgen. Das kann man ja mal vergessen… WIE KANN MAN DAS VERGESSEN? ES IST EIN ADVENTSKALENDER UND TOTAL LECKER UND ICH STARRE DAS DING DEN  GANZEN TAG AN UND ICH KANN IHN NICHT ESSEN WEIL ES NICHT MEINER ist. *schnauf* Ja also offenbar konnte der Mann das ganz wunderbar vergessen. Dann kam der dritte Dezember, ich hopste um den Adventskalender, denn bestimmt würde er heute in ein schmackofatziges Häuschen beißen! Ganz sicher!

Abends die unkrümelige Erkenntnis: nicht abgebissen.

Ich begann ein klitzekleinbisschen unleidlich zu werden. Aber gut Ding will Weile haben, wenn er das Ding nicht probiert dann weiß er nicht wie lecker es ist und dann…ja dann… braucht er nur die Erkenntnis des leckeren, buttrigen Geschmacks auf der Zunge und würde in einem Kauzug den Kalender weghapsen. Natürlich nicht alle Türchen/Häuschen auf einmal, sondern nur die die ihm bis zu diesem erkenntnisreichen Tag zustünden.

Tag 4 – Nichts.

Tag 5 – „Willst du nicht mal deinen Kalender..“ „Ja! Klar! Nehme ich mir nachher mit zur Arbeit“.

Tag 6 – vergessen Tag 5 mit zur Arbeit zu nehmen.

Ab Tag 7 beschloss ich den Kalender zu ignorieren. Wenn er ihn nicht isst, tja sein Pech. Ich würde jedenfalls niemals wieder einen Adventskalender für den besten aller Männer machen. Pöchts. Dann bekommt halt nur das Kind einen. (Damals „das Kind“.)

Irgendwann war Weihnachten vorbei, achwas der ganze Dezember und ich räumte kleine, steinharte Kekshäuschen weg. Niemals. Wieder.

Und dann gingen die Jahre ins Land. Und es gab tatsächlich für den Mann keinen Adventskalender mehr.  Letztens, als ich die Adventskalender für die Mädels (und den Dino) liebevoll selbst kaufte, da verriet er mir etwas: Er mag keine Butterkekse. So gar nicht. So das totale Hassnaschi. Und damals, da hätte er es mir einfach nicht sagen wollen. Weil ich mich doch so gefreut hätte über den Kalender und jeden Morgen mit leuchtenden Augen neben dem Kalender gestanden hätte.

LIES AUCH
Wir feiern

Da standen wir also am Kassenband. Vor uns Kassiererin Hilde, hinter uns die ersten Lebkuchen. Und da verzieh ich ihm.

beyond beer craft bier adventskalender mit bierflaschen

Dieses Jahr gibt es zum ersten mal seitdem wieder einen Kalender für ihn. Den Beyond Beer Adventskalender. Dieses Mal bin ich mir auch 100% sicher dass ihn der Inhalt nicht enttäuschen wird. 24 Craftbiere in einem schicken Design und für die nicht-biertrinkenden Frauen liegt auch noch eine Liste bei, auf der ganz genau steht hinter welchem Türchen sich welches Bier versteckt.

adventskalender mit bier für männer

Diese Liste habe ich allerdings sofort eingezogen. Erst probieren, und dann sagt die Frau (ich!) dir was du da getrunken hast. So haben wir beide was davon. Er darf gourmet mäßig (denn es gibt dazu ein beiliegendes Heft in dem Mann notiert was Mann denn so schmeckt) raten was er denn glaubt zu schmecken und ich kann es mit der beigelegten Liste abgleichen und ihm sagen was er denn da eigentlich in der Hand hat.

adventskalender mit bier für männer

Ja, wir sind komisch aber mir macht das tatsächlich Spaß. Mir macht das sogar mehr Spaß als es selber zu trinken, denn ich bin biertechnisch die totale Null und habe keine Ahnung was ich schmecke. Nichtmal bei Supermarktbier. Aber dafür gibt es ja Profis wie Florentine von Beyond Beer und der habe ich mal einige Fragen gestellt.

das beyond beer team vor ihrem laden

Florentine (mitte) mit Ihrem Beyond Beer Team // Bildrechte: Beyond Beer

Interview mit Florentine von Beyond Beer

 Hallo Florentine, stell‘ dich doch mal ein bisschen vor. Wer bist du? Wo wohnst du? Hast du Kinder?

Ich bin Florentine, 37 Jahre alt, arbeite und lebe in Hamburg Eimsbüttel. Ich bin glücklich verheiratet und habe einen wundervollen dreijährigen Sohn. Als gebürtige Hannoveranerin bin ich vor Jahren zum Studieren nach Hamburg gekommen und dann, trotz einiger Auslandsaufenthalte, immer wieder nach Hamburg zurückgekehrt, nicht zuletzt der Liebe wegen. Bevor ich mich beruflich mit Craft Beer (meinem größten Hobby) beschäftigt habe, habe ich in verschiedenen Unternehmen und Agenturen im Marketing und Projektmanagment gearbeitet.

Wer ist auf die Idee gekommen, einen Craft Beer Adventskalender zu verkaufen? Und was unterscheidet Craft Beer von dem Bier aus dem Supermarkt?

Die Idee des Adventskalenders mit Craft Beer hatten wir bereits im ersten Jahr unserer Ladenöffnung 2015. Ein Kalender, gefüllt mit 24 spannenden Bieren, ist unserer Meinung nach die perfekte Abwechslung zu traditionellen Schokoladenkalendern oder ähnlichem. Die Beschenkten erhalten so die Möglichkeit, anhand einer großen Fülle von unterschiedlichsten Bieren herauszufinden, welche Bierstile Ihnen ganz besonders gut gefallen und welche eher nicht so. Denn Craft Beer ist vor allem eins: sehr vielfältig! Der größte Unterschied zwischen den Supermarkt-Bieren und Craft Beer liegt in der unermesslichen Aromen-Vielfalt. Bei weit über hundert verschiedenen Bierstilen ist geschmacklich für Jeden das richtige Bier dabei. Neben den bekannten Zutaten, Wasser, Malz, Hopfen, Hefe, werden oft weitere natürliche Zutaten wie Haferflocken, Roggen oder Weizen verwendet. Viele Brauereien gehen auch ganz neue Wege und reifen ihre Biere in alten Wein- oder Whiskyfässern, teilweise auch unter Zugabe von Früchten. Im Brauprozess werden zwar ähnliche Verfahren und Anlagen verwendet wie in der Industrie, der Prozess an sich wird jedoch deutlich in die Länge gezogen, um den Bieren (insbesondere der Hefe) mehr Zeit zu geben zu reifen. Das führt zu einer deutlich verbesserten Geschmacksbalance. Da Zeit Geld ist, wird der Herstellungsprozess bei den großen Brauereien gern durch verschiedene Techniken beschleunigt, welche das Bier nicht besser machen.  Außerdem wird Craft Beer i.d.R. nicht filtriert oder pasteurisiert. Die Biere sind dadurch deutlich gehalt- und geschmackvoller und man trinkt eher weniger davon als von einem blank filtrierten Industriepilsener.

Wie dürfen wir uns deine Arbeit vorstellen? Wie sieht ein klassischer Arbeitstag bei „Beyond Beer“ aus?

Einen klassischen Arbeitsalltag gibt es bei mir nicht. Meine Aufgabenfelder haben sich in den letzten drei Jahren stark gewandelt. Nachdem ich vor rund drei Jahren damit begonnen habe, unser Ladengeschäft in der Hamburger Schanze aufzubauen und zu eröffnen, bin ich in den letzten anderthalb Jahren hauptsächlich mit dem Ausbau unseres Onlineshops www.beyondbeer.de beschäftigt. Für viele Arbeitsbereiche habe ich mittlerweile ein tolles Team um mich herum. Mein aktueller Alltag dreht sich ständig darum unser Onlineshop-Angebot für unsere Kunden noch attraktiver zu gestalten. Aber auch das Bearbeiten spezieller Kundenanfragen, PR & Marketing, Buchführung oder Personalplanung gehören zu meinen täglichen Aufgaben. In einem kleinen Team wie unserem ist man irgendwie Mädchen für alles. Ich liebe meinen Arbeitsalltag, weil er so schön abwechslungsreich ist.    

Was muss ein Craft Beer haben um Euch bei Beyond Beer so richtig zu begeistern?

Unser wichtigster Maßstab für ein gutes Bier ist auf jeden Fall die Qualität. Ein qualitativ gutes Bier muss uns persönlich gar nicht unbedingt sehr gut schmecken, denn Geschmäcker sind einfach verschieden, aber es muss stimmig und ausgewogen sein. Es gibt Biere, die unglaublich komplex in ihrer Aromen-Vielfalt sind und schnell überfordern können. Hier ist es enorm wichtig, dass die einzelnen Komponenten harmonieren und in sich stimmig sind. Da wir in unserem Sortiment viele sehr ausgefallene Biere haben, sind wir immer begeistert, wenn wir auf ein neues einzigartiges Bier stoßen, das es so noch nicht gegeben hat (beispielsweise auch durch die Zugabe spannender Zutaten). Aber auch ein nach dem Reinheitsgebot gebrauter traditionell deutscher Bierstil, sauber und gut gebraut, kann uns ebenso überraschen und begeistern. Wichtig ist uns aber auch immer das Drumherum  bei einem Bier. Die Brauerei und die Geschichte, die hinter den Bieren steckt. Viele unserer Brauer kennen wir persönlich und besonders spannend sind oft die Geschichten, die hinter den Brauern und ihren Bieren stecken. Wenn sich die Besonderheit des Bieres dann noch in einem hübschen Label wiederspiegelt, ist das Bier perfekt.  

Liest du Blogs? Wenn ja, welche?

Themenspezifische Blogs lese ich sehr regelmäßig, zum Beispiel den Blog hopfenhelden.de von Nina Anika Klotz. Nina ist Journalistin und Bier-Sommelière, hat einen ganz besonderen Schreibstil und kennt die Craft Beer Szene wie kaum ein(e) andere(r). Ansonsten bin ich großer Fan von Johanna Pinkepank, mit der mich unter anderem eine persönliche Geschichte verbindet. Ihr Blog pink-e-pank.de  rund um die Thema Lifestyle und Kids versüßt mir regelmäßig meinen Alltag.  

Was wird dich in der Zukunft beschäftigen und wo wird diese sein?

Ich bin jemand, der eigentlich immer im Hier und Jetzt lebt. Über die Zukunft denke ich nicht allzu viel nach. Hauptsache, meine Familie ist dabei! Aber im Idealfall darf gern alles so bleiben wie es aktuell ist.  

Gewinnspiel

So und für alle die bis jetzt durchgehalten haben, habe ich wie immer ein Gewinnspiel mitgebracht.

LIES AUCH
Gewinnspiel: Schulstarter Paket zu gewinnen (Reklame)

Zusammen mit Beyond Beer möchte ich 1x den „Beyond Beer Adventskalender“ verlosen.

Gerne dürft ihr Blogprinzessin und Beyond Beer auf Facebook liken und das Gewinnspiel mit euren Freunden teilen.

Was Ihr tun müsst, um an der Verlosung teilzunehmen:
Um den Adventskalender zu gewinnen:

Um zu gewinnen folgt @beyondbeer auf Instagram und liked das dazugehörige Bild in meinem Feed.

Teilnahmeberechtigt sind alle volljährigen Personen mit Wohnsitz in Deutschland. Mitmachen kann jeder – mit oder ohne Blog mit einem Instagram Account. (Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Minderjährige, Geschäftsunfähige, Mitarbeiter der beteiligten Firmen und deren Angehörige.)
Die Gewinner werden unter allen Likes durch das Los ermittelt und anschließend per DM/ PN benachrichtigt. Sie erklären sich mit der Veröffentlichung ihres Namens einverstanden.

Bestätigt ein Teilnehmer die Annahme des Gewinns nicht innerhalb einer im Gewinnspielaufruf genannten Frist, verfällt der Gewinnanspruch. Ist im Aufruf keine Frist genannt, so gilt eine Frist von 14 Tagen. Gleiches gilt, wenn dem Teilnehmer aus Gründen, die in seiner Person liegen, der Gewinn nicht zugestellt werden kann.

Die Abwicklung des Gewinns, insbesondere die Versendung, erfolgt grundsätzlich durch den jeweiligen Kooperationspartner, der den Gewinn zur Verfügung stellt. Die Übergabe der Gewinne wird individuell mit den Teilnehmern abgestimmt.

Der Gewinner teilt Katarina/Blogprinzessin seine Adresse mit und willigt ausdrücklich darin ein, dass Katarina/Blogprinzessin seine Adresse zum Zwecke der Gewinnversendung an den Kooperationspartner und/oder dessen Versendungsgehilfen weitergibt. Sollten die angegebenen Kontaktmöglichkeiten fehlerhaft sein (z.B. ungültige Emailadressen) ist Katarina/Blogprinzessin nicht verpflichtet, korrekte Adressen auszuforschen. Die Nachteile die sich aus der Angabe fehlerhafter Kontaktdaten ergeben, gehen zu Lasten der Teilnehmer.

LIES AUCH
Wohin mit den Kindern in den Ferien?

Sofern nicht etwas Anderes ausdrücklich angegeben ist, werden sämtliche Gewinnspiele von Katarina/Blogprinzessin in Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern durchgeführt. Die von Katarina/Blogprinzessin ausgelobten Preise werden allein im Namen und für den jeweiligen Kooperationspartner, der die Preise zur Verfügung stellt, versprochen. Insbesondere wird Katarina/Blogprinzessin nicht zu einer eigenen Leistung verpflichtet, es sei denn, der ausgelobte Preis wird durch Katarina/Blogprinzessin direkt gestellt.

  • Es gelten die Datenschutzhinweise in ihrer jeweils aktuellen Form.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.
  • Sollten einzelne dieser Bestimmungen ungültig sein oder werden, bleibt die Gültigkeit der übrigen Nutzungsbedingungen hiervon unberührt.
  • Die Teilnahmebedingungen können jederzeit vom Veranstalter ohne gesonderte Benachrichtigung geändert werden.

Sollte innerhalb von 3 Tagen keine Benachrichtigungsmail angekommen sein, sei doch bitte so lieb und kontaktiere mich kurz.

Eine Barauszahlung des Gewinnwertes ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Teilnahmeschluss ist am 21.11.2017 um 24 Uhr.

Wenn Ihr einen Beitrag besonders mögt, aber keine Zeit zum Kommentieren habt, schenkt ihm doch einfach ein Herz!

3 Comments

  1. Sarah Kroschel

    Also das wäre sowas von perfekt. Ich habe nämlich genau die gleichen Erfahrungen gemacht wie du .-.- Jedes Jahr aufwändig Kalender gebastelt. Mit viel Mühe und genau dem Naschi drin, das er mag und ich musste ihn jedes Mal daran erinnern ran zu gehen *hmpf* ^^

Schreibe einen Kommentar