Das waren unsere Geschenke und Deko zur Einschulung, alles dazu erfahrt ihr im Blogpost.

Mottis Einschulung mein Erfahrungsbericht

Lesezeit: 4 Minuten
Erst dauert alles ewig. Mit kleinen und größeren Dramen hangelten wir uns so durchs letzte halbe Jahr vor der Einschulung.
T

ag für Tag wurde es klarer: Motti brauchte mehr. Motti wollte mehr. Konnte man sie bis dato immer problemlos zu kleineren Spielkameraden ihrer Schwestern mitnehmen, langweilte sie sich schnell. Sie zeigte uns sehr deutlich, dass sie kein Kindergartenkind (gut das war sie ja streng genommen nie) mehr ist sondern ein Schulkind. So kam es das sie den großen Tag gar nicht erwarten konnte. Am Abend vorher kamen Omi und Opi aus Berlin und Onkel D. und Tante S.. Motti hatte Bauchkribbeln, nun ging es also wirklich los. Die Nacht vor der Einschulung schlief sie nicht besonders viel, zu groß die Aufregung.

Am Tag der Tage machten wir uns alle chic und gingen los Richtung Kirche. Ja ihr lest richtig. Auch wenn wir alle nicht besonders gläubig sind, stand auf der Einladung der Klassenlehrerin „Wir sehen uns um 9:30 Uhr  in der Kirche“. Also gingen wir (mit Oma B., Onkel D. und Tante S., Omi und Opi aus Berlin) in die Kirche.

 

Das waren unsere Geschenke und Deko zur Einschulung, alles dazu erfahrt ihr im Blogpost.

 

Ich kenne mich mit Gottesdiensten nicht gut genug aus um nun zu beurteilen ob der gut oder schlecht war, interessant fand ich, das pauschal auch alle Kinder gleich gesegnet wurden. Von meiner Jessica wusste ich, dass dies etwas besonderes ist und ich fand es etwas … befremdlich, denn laut Jessi ist das was persönliches wofür man einen speziellen Termin ausmachen muss und so. Aber, wie gesagt, ich kenne mich mit Kirche nicht so aus, vielleicht gibt es ja auch unterschiedliches segnen? Egal. Kann ja nicht schaden alles an Glück und guten Wünschen für die Schule mitzunehmen, denke ich mir.

LIES AUCH
Katarinas laktosefreie Breakfast Bowl

Nach der Kirche ging es dann richtig los. Gefühlt war das halbe Dorf auf den Beinen, als wir uns alle auf den Weg zur Schule machten. Es war heiss. Es war gefühlt der letzte heisse Tag dieses Jahres. Was war ich froh, das der Dino im Buggy eingeschlafen war und ich damit einen Grund hatte in der Tür stehen zu bleiben. Wenn es draußen schon heiß war, dann war es drinnen…noch heißer. Der Ablauf lief so wie in wahrscheinlich allen Grundschulen Deutschlands, seit Jahrhunderten. Rede der Schulleiterin (mit Hinweis auf das neue Datenschutzgesetz, ich bin beeindruckt), Theaterstück der älteren Kinder, Aufrufen der Erstklässler. Die Zwillinge haben in der Zeit mit Onkel D. und Tante S. (und den Omas und Opa) im Publikum gesessen und waren mindestens genauso aufgeregt wie Motti. Wenn es nach ihnen geht ist es total ungerecht, dass sie noch nicht dieses Jahr eingeschult werden.

Wawi:“ Wieso musste Motti als erste geboren werden?“

Das waren unsere Geschenke und Deko zur Einschulung, alles dazu erfahrt ihr im Blogpost.

 

Womit ich nicht gerechnet hätte bei der Einschulung, war das Motti die Erste aus ihrer Klasse war die aufgerufen wurde. Aber gut bei dem Nachnamen hätte mich das nicht überraschen müssen „F“ ist halt immer recht weit vorne, das hat durchaus Vorteile. Und da stand sie nun. Meine kleine große Motti. Das Mädchen was mir das Mama werden so leicht gemacht hat und die ohne mit der Wimper zu zucken ihren ganzen Tross an Geschwistern akzeptiert hat. Hachseufz. Nein, ich habe nicht geweint, dazu war der ganze Tag zu schön und größer werden gehört halt auch dazu. Aber huch, wann ist die denn so groß geworden?

LIES AUCH
Und plötzlich haben wir Selberschmierer

Nach der Auflistung wer in welcher Klasse ist, ging es für die Erstklässler zu ihren Klassen und die erste Stunde begann. Motti lief mit als hätte sie in ihrem Leben noch nie was anderes gemacht, und nach etwa 45 Minuten konnten wir alle eine glückliche, eingeschulte, Erstklässlerin in empfang nehmen die uns stolz ihren Sitzplatz zeigte.

Dann ging es nach Hause. Endlich die Schultüte auspacken und mit der Verwandschaft grillen, mit dem besten Onkel D. und Tante S. durch den Garten rennen, in den Pool springen, tanzen, hüpfen, singen und die Zeit ihres Lebens haben. Party eben!

Was in der Schultüte war, verrate ich im nächsten Post. Jetzt muss ich nämlich Mittagessen kochen.

Mädchen am Tag der Einschulung

 

PS. Und nächstes Jahr dann das alles Mal zwei. Ich glaube spätestens beim Dino heule ich dann doch. Natürlich gibt es noch mehr Fotos von der Einschulung, auf manchen bin sogar ich selber drauf, da Tante S. und Onkel D. zum Glück Fotos gemacht haben. Die habe ich aber noch nicht, bin aber schon gespannt wie ein Flitzebogen.

PPS. Das stressigste ist eigentlich die Koordination von: Was kommt in die Schultüte, Habe ich alle Materialien eingekauft und beschriftet, was ziehen wir eigentlich alle an und was essen wir bloß. Gefolgt von: Wann kaufen wir das alles ein?

LIES AUCH
Give a Family a Farmkitchen (Teil 13)

———

Dankeschön fürs Lesen!

Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar unter diesem Blogpost hinterlässt.

Wenn Ihr einen Beitrag besonders mögt, aber keine Zeit zum Kommentieren habt, schenkt ihm doch einfach ein Herz!

9 Comments

  1. Yvonne Schwan

    Schön…so haben wir es auch empfunden 😉 und die Organisation des Ganzen war auch bei uns das nervenaufreibendste…und hinterher habe ich mich gefragt: und wofür jetzt der ganze Stress? Ist doch alles easy 😂😂 und nun gehen unsere beiden in dieselbe Klasse 😉

    1. Katarina

      Huhu Yvonne,
      jetzt sitze ich hier und hab dich erstmal gegoogelt und lache. So lustig. Wie witzig ist das denn! Sprich mich unbedingt an wenn wir uns wiedersehen, ja? Ich muss doch dann mal wissen wie du live aussiehst!

      Liebe Grüße,
      Katarina

  2. Alex

    Herzlichen Glückwunsch zum Schulkind!
    Ja dieser Moment ist irgendwie magisch, zumindest habe auch ich ihn als Mama vor einem Jahr so empfunden.
    Sie wird das sicher ganz klasse meistern und bald viele neue Freunde haben!
    Alles Liebe

  3. Deine Jessi

    Deine Jessi kann dir gerne die Unterschiedlichkeit des Segnens aussprechen, denn besonders ist eine Taufe, eine Segnung kann sogar jeder für jeden machen. Also keine Angst, es war einfach nur liebevoll was Motti da zugetragen wurde und es wird ihr nicht schaden.

    Und: Willkommen in der Schulkindmama-Welt. Sei entspannt, es ist schön hier und aufregend und wunderbar und ich glaube ich ich hab nun ein paar graue Haare mehr, aber auch so viel Stolz 😉

    1. Katarina

      Huhu Jessi,
      genau so habe ich das auch empfunden, war nur überrascht, weil ich dachte das man das eben nicht „einfach so“ machen kann. Wieder was gelernt.

      Oh ja ich mag die Ecke hier in der Schulkindmama-Welt, die gefällt mir.

  4. Sandra

    Auch von mir noch herzlichen Glückwunsch dem Schulkind nachträglich. Bei uns geht es auch bald los. Unser „Zwergi“, der ja jetzt gar kein Zwergi mehr ist, wir auch bald eingeschult. Ich glaub ich bin schon aufgeregter als er. Aber ich freue mich auch … denn es wird wirklich Zeit für den nächsten Schritt.

    1. Katarina

      Hallo Sandra,
      ich drücke dir ganz doll die Daumen das bei der Einschulung eures Zwergis alles glatt geht. Aber das wird schon. Er meistert das sicherlich ganz prima!

      Liebe Grüße von mir!
      Katarina

Schreibe einen Kommentar